RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Staat

Der Theologe aktuell – 2018

Veröffentlicht am

17.2.2018 – Von der Bundesregierung mit Preis ausgezeichneter evangelischer Kindergartenleiter: 10.000 Kinderporno-Dateien und 900 Kinderporno-Videos beschlagnahmthttps://www.theologe.de/schwarzbuch_evangelische-kirche.htm#Kindergartenleiter

14.2.2018 – Die derzeitige deutsche Regierung in den Händen des Vatikans – Beispiel: Die für den SPD-Parteivorsitz nominierte Andrea Nahles unterwirft sich dem Papst, dem „Chef vom Ganzen“ – Wir sind in Sorge um unsere gute Demokratie.
PS: In Bremen wird die Pressesprecherin der Katholischen Kirche jetzt Vertreterin der staatlichen Bürgerschaft im Umgang mit Religionen und religiösen Gemeinschaften. https://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Andrea-Nahles

raubgold_der_kirche6.2.2018 – Bistum Eichstätt verspekuliert 60 Millionen Dollar. Gemessen am materiellen Reichtum der Kirche fällt das jedoch kaum ins Gewicht. https://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Eichstaett

31.1. / 4.2.2018 – Kirchlich inspirierte Rufmordkampagne als Vorstufe zum Mord – Massaker im Jahr 1946 an 42 jüdischen Mitbürgern, die den Holocaust überlebt hatten – Was in den Schulen in der Regel nicht erwähnt wurde: Nach dem Sturz des Nazi-Regimes in Deutschland war die Gefahr für Bürger jüdischen Glaubens in Europa noch nicht vorbei. So wurden 42 jüdische Mitbürger, die den Holocaust überlebt hatten, von Katholiken im Jahr 1946 in der Stadt Kielce in Polen ermordet, nachdem sie zuvor rufermordet worden waren, sie hätten ein katholisches Kind entführt, um es zu töten und mit dessen Blut jüdische Rituale zu vollziehen – die gleiche „Begründung“ also, aufgrund derer Katholiken in Europa bereits im Mittelalter die Juden massakriert hatten und mit der auch Martin Luther seine Verfolgungsaufrufe begründet hat – https://www.theologe.de/katholische-kirche_holocaust.htm#Ausmerzungsdoktrin_und_Massaker

auschwitz27.1.2018 – Der Holocaust-Gedenktag und die bis heute katholisch verbindliche Ausmerzungsdoktrin der Vatikankirche – Da am 27.1.1945 die Armee der Sowjetunion die noch lebenden Insassen des KZ in Auschwitz befreite, gilt dieser Tag mittlerweile als Holocaust-Gedenktag. Während man allerorten vor Rechtsextremismus warnt, wird der Jahrhunderte lange Hauptdrahtzieher von Vernichtungsdoktrinen meistens ausgespart. Bis heute ist es die Vatikankirche, die in ihren Dogmensammlungen lehrt, sie müsse „mit peinlicher Sorgfalt alles entfernen und ausmerzen, was gegen den Glauben ist“ (https://www.theologe.de/theologe18.htm#382), so Papst Pius IX. in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, selig gesprochen im Jahr 2000. Im lateinischen Original heißt es „omnia amovere et eliminare“, also eliminieren. Das ist die nach wie vor kirchlich verbindliche Ausmerzungsdoktrin, und ausgemerzt, also eliminiert, wurden in diesem Sinne vor allem Andersdenkende („Häretiker“), „Hexen“, Indianer, Moslems bei Kreuzzügen und viele mehr, so dass der Katholik und bis zu seinem Tod treue Kirchensteuerzahler Adolf Hitler sich damit verteidigen konnte, „dass er gegen die Juden nichts anderes tue als das, was die Kirche in 1500 Jahren gegen sie getan habe“.
M
eist wird viel zu wenig wahrgenommen, dass die Nationalsozialisten eben überwiegend Katholiken und Protestanten waren – bei einem Bevölkerungsanteil der beiden Großkonfessionen von 95,2 % im Jahr 1933.
Auch Gewalt-Vorstellungen darüber, bestimmte Tierarten zum großen Teil auszumerzen (siehe Meldung vom 23.1.), entstammen von ihrem Wesen letztlich der „Ausmerzungsdoktrin“, alles, was aus bestimmten Gründen hinderlich erscheint, „amovere et eliminare“.
Im Gegensatz zu Rechtsextremisten, gegen die sich der Staat zur Wehr setzt, wird die Vatikankirche und ihre totalitäre Struktur jedoch mit Milliarden an Euros finanziert, ihre Bischöfe werden vom Staat bezahlt, und die Politiker fallen vor ihren Anführern wie immer in den letzten 1500 Jahren auf die Knie und bemühen sich um Privataudienzen = Geheimtreffen im Vatikan.
Die Ausmerzungsdoktrin brauchte man dazu nicht zu ändern. Die meisten Politiker sind ohnehin vor allem Kirchen-Lobbyisten und ihrer Kirche verpflichtet. So lohnt es sich also, an einem solchen Gedenktag wie dem Holocaust-Gedenken auch zu „bedenken“, wo man den Ausmerzungs- und Eliminierungsvorstellungen an die Wurzeln gehen sollte. Mehr dazu z. B. bei https://www.theologe.de/katholische-kirche_holocaust.htm

sprinter23.1.2018 – Krieg gegen die Tiere – Auch in Deutschland wird es immer schlimmerDas Beispiel der Schweine – Das Foto zeigt ein Wildschwein, freudig in freier Natur. Es sind liebenswerte Tiere, bei denen sich eine sinnvolle und letztlich auch für den Menschen optimale Geburtenregelung einstellt, wenn sie nicht gejagt und erschossen werden. Die landwirtschaftlich genutzten Flächen werden stattdessen mit Elektrobändern gesichert. Doch es gibt erst wenig jagdfreie Flächen, noch viel zu wenig, und den Tieren wird stattdessen immer mehr Lebensraum weg genommen. Erfahrungen zeigen: Sie wünschen sich von ihrem edlen Wesen her Freundschaft mit Menschen. Dies gilt auch für die so genannten „Hausschweine“.

Doch grausam, aufs Äußerste grausam ist das Schicksal der intelligenten Schweine, wenn ihnen durch Jäger Gliedmaßen weggeschossen werden und sie oft erst nach Tagen deswegen „verenden“ und wenn sie z. B. als „Mastschweine“ zu Tausenden auf engstem Raum zusammengepfercht und nur für den „Zweck“ gequält und gemästet werden, um den von der Kirche zur „Krone der Schöpfung“ erklärten Menschen den Genuss von Schweinefleisch zu ermöglichen.
Deutschland ist „Exportweltmeister“ für Schweinefleisch, und in diesen Tagen fürchten vor allem die Massentierhalter, die „Märkte“ könnten zusammenbrechen, falls irgendwo im Land ein Wildschwein an Schweinepest gestorben sei, wie es in Osteuropa zuletzt gehäuft auftrat.
Weil man das Vordringen der für Menschen völlig ungefährlichen Tierkrankheit auch nach Deutschland fürchtet, forderten der Präsident des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied und sein Stellvertreter Werner Schwarz zur Verringerung dieses Risikos die Massakrierung von 70 % aller in Deutschland lebenden Wildschweine, einschließlich von Muttertieren und Frischlingen, und in einigen Bundesländern wurden bereits Prämien für Jäger eingeführt und Schonzeiten verkürzt oder abgeschafft. Die Begründung dafür ist simpel und haarsträubend zugleich und lautet: Je weniger Wildschweine es gibt, je weniger können theoretisch mit dem Virus befallen werden, falls der Virus auch hier auftauchen sollte.

Dabei käme bei der von den Bauern-Vertretern beschworenen Gefahr für Deutschland nur eine Übertragung durch den Menschen infrage, wenn dieser z. B. Schweinefleisch eines infizierten Schweines aus Litauen gegessen hat, er dies aber nicht ganz verzehrt, sondern die Reste anschließend in ein Waldstück in Deutschland wirft, wo sie ein Wildschwein findet und aufisst, welches kurz darauf von einem Jäger erschossen wird, der sich dann an dem Schwein zu schaffen macht und anschließend mit seinen Jagdstiefeln und ungewaschenen Händen einen Schweinestall betritt und das Virus dort einschleppt.

Dass aber die vom Deutschen Bauernverband DBV geforderten Massaker die beschworene Tierkrankheit nicht beenden, erklärt Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Löffler-Instituts für Tiergesundheit: „Um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, müsste man die Wildschweine praktisch ausrotten. Was ethische Konflikte mit sich bringt und nicht wirklich machbar ist.“ (spiegel.de, 18.1.2018)

Die Mordpläne, die also in Gedankenspielen bis hin zu einer möglichen Ausrottung bzw. deren „Machbarkeit“ gehen, sind Ausdruck eines beispiellosen Krieges gegen die Tiere und letztlich gegen die Schöpfung Gottes, die auch laut den Kirchenbibeln „sehr gut“ war und in der vom Schöpfergott kein Fleischkonsum erlaubt war, wie im Buch 1. Mose nachzulesen ist.

Warum z. B. der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes die „vorsorglichen“ Massaker fordert, wird auch aus Folgendem deutlich: Bei einer Veranstaltung in Beckum am 30.11.2017 gab er zu, Massentierhalter zu sei, und er sagte laut topagrar com: „´Nur was ist eine Masse? Drei Schweine sind ebenso eine Masse wie 300 Schweine. Das ist egal, man hält eine undefinierte Masse Tiere`, so Schwarz, der über 4.500 Schweine hält.“ (1.12.2017)

Diese liebenswerten Tiere, deren Intelligenz man mit der eines Kindes vergleicht, werden nur als Masse betrachtet, über deren Leben vom Ego-Menschen und seinen Profitinteressen und Gaumenvorlieben nach Belieben verfügt werden könne – eben so, wie es die Institutionen Kirche lehren: Der Mensch dürfe mit den Tieren machen, was er will, wenn es ihm angeblich nütze, so steht es in den Lehrbüchern.

Werner Schwarz und andere Bauern- und Jägerfunktionäre sind auch immer wieder als Festredner bei Kirchenveranstaltungen katholischer und evangelischer Art unterwegs und pflegen die Kumpanei mit ihren Bischöfen und anderen Kirchenvertretern, die ihnen ihr Tun unter Missbrauch des Namens Gottes erlauben. Sie würden trotzdem später in den „Himmel“ der Kirchen kommen, während es dort dann kein einziges Tier mehr geben soll, weswegen an einem solch dunklen Ort auch die gegenwärtigen „Probleme“ beseitigt seien.

Als im Jahr 2001 in Deutschland und Europa ein bis dahin beispielloses Massaker an Rindern aufgrund des Ausbruchs der Krankheit BSE durchgeführt wurde, sprach der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs in einer mächtigen Schöpferoffenbarung durch Prophetenmund und warnte die Menschheit davor, auf diese Weise weiter zu machen. Er rief eindringlich zur Umkehr. Doch die Vertreter der Institutionen Kirche verhöhnten den Propheten und die durch ihn gegebene Offenbarung und verwarfen das Wort Gottes, das immer noch aktuell ist und sich bewahrheiten wird und bewahrheitet. Denn Gott lässt Seiner nicht spotten, wie es selbst in den Kirchenbibeln heißt, auch nicht durch die Kirchenführer des Katholizismus und Protestantismus, die eine Umkehr hartnäckig verweigern.
Zur Erinnerung z. B. https://www.theologe.de/menschen_esst_kein_fleisch.htm#Hoert_auf

16.1.2018 – Die schleichende feindliche Übernahme des Staates durch die Kirche – Bald kippt es in die andere Richtung – https://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Feindliche_Uebernahmeross_und_reiter

14.1.2018 – Medienkampagne für mehr Organtransplantationen und viel Verschwiegenes – Aus Anlass der Veröffentlichung einer neuen Statistik werden vor allem Deutschland und seine Bürger in den Medien hart dafür kritisiert, dass es dort im Verhältnis zum Beispiel zu Spanien (wo schon nach wenigen Minuten Herzstillstand die Organe heraus opfer-der-kirche-2geschnitten werden dürfen, wenn kein Widerspruch des Patienten vorliegt) nur „wenige“ Organverpflanzungen gibt. Vermutlich auch, weil viele Menschen den öffentlichen Kampagnen misstrauen und ahnen, warum hier etwas eindringlich beworben wird, was vordergründig als etwas erscheint, was es nicht ist und womögich nicht dem Wohl der Menschen und Seelen und den Geboten Gottes entspricht. Lesen Sie dazu unsere ausführliche Studie in https://www.theologe.de/theologe17.htm

jesaja6.1.2018 – Befreiung der Gottespropheten aus ihrer kirchlichen Gefangenschaft – Jahrhunderte lang haben die kirchlichen Großinstitutionen die wahren Gottespropheten, wie sie vielen dem Namen nach aus den Bibeln bekannt sind, für ihre grausamen Zwecke vereinnahmt – darunter Kriege und die Ausmerzung Andersdenkender. Währenddessen haben sie gleichzeitig die Lüge verbreitet, sie selbst, die Kirche und ihre Priester, hätten seit ihrer Entstehung die Aufgabe der Propheten mit übernommen. Doch das ist eine Lüge. In Wirklichkeit wurden alle wahren Gottespropheten in der Zeit nach Jesus von Nazareth von der Kirche und ihrer Inquisition verfolgt und viele von ihnen auf den Scheiterhaufen lebendig verbrannt. Nun ist die Zeit, die Propheten zu rehabilitieren und aus ihrer kirchlichen Gefangenschaft zu befreien. Hier als neue Seite auf moses_zerbricht_tafel_mit_gebotentheologen.wordpress der Prophet Jesaja: https://theologen.wordpress.com/2018/01/06/jesaja-der-weise-prophet-gottes-verfolgt-von-den-priestern-und-ermordet/

27.12.2017 – Wer war Mose wirklich? Der Gottesprophet Mose brachte die Zehn Gebote, doch seine Geschichte und viele seiner Botschaften wurden grob verfälscht. Angeblich hätte Gott durch ihn eine Priesterkaste samt Tieropfer-Kult eingesetzt. Für Mose und alle wahren Gottespropheten war dies jedoch ein „Gräuel“, und niemals hat Gott irgendeinen Priester, Bischof oder Pfarrer eingesetzt.
Der Theologe Nr. 13 wurde umfangreich überarbeitet und ist jetzt nachlesbar unter der Überschrift: Wer war Mose wirklich? Ein Gottesprophet und kein Begründer einer Priesterkaste – https://www.theologe.de/theologe13.htm

Advertisements

„Grauenhaftes“ Internat – Wie lange finanziert der Staat Nischen voller Missbrauch und Perversionen?

Veröffentlicht am

21.1.2014 Intendant erlebte katholisches Internat als „grauenhaft“ – „Prügel, Erniedrigung und Grabscherei. Die Schulzeit in einem katholischen Internat in Augsburg hat Luisenburg-Intendant Michael Lerchenberg als grauenhaft erlebt“ (Frankenpost, 21.11.2014). Es handelt sich um das Internat der Benediktiner-Abtei St. Stephan, wo Mönche den Kindern zum Beispiel die Geschlechtsteile „kitzelten“. „Man konnte sich der Hölle nicht widersetzen, das hätte damals keiner gewagt … Die Hilflosigkeit war für mich das Schlimmste“, so der heute erfolgreiche Regisseur der Luisenburg-Festspiele. Hier der Artikel: http://www.frankenpost.de/regional/oberfranken/laenderspiegel/Terror-im-Kloster-Internat;art2388,3091217

Es ist immer das gleiche: Die einzelnen Puzzle-Teile ergeben ein Gesamtbild des Grauens und sind eben nicht Ausnahmen. Dahinter steckt ein System, das sich in mittlerweile Hunderttausenden von Einzelfällen entlarvt. Diese Fülle zeigt: Es sind nicht Abweichungen, sondern es bricht zigtausendfach durch die Masken hindurch. Von der angeblich grauenhaften „ewigen Hölle“, die Aussteiger gemäß der „unfehlbaren“ päpstlichen Lehrentscheidungen im Jenseits erwarten soll, werden flächendeckend und weltweit schon Teile auf die Erde geholt. Dennoch werden in Deutschland die Erziehungseinrichtungen weitgehend vom Staat, das heißt von allen Bürgern, bezahlt. Und das System wird auch durch den staatlichen Kirchensteuereinzug hoch gehalten. Das heißt: Die Politiker nähren mit den Steuereinnahmen, die sie von den Bürgern eintreiben, diese Nischen voller Verbrechen, Missbrauch und Perversionen, die ohne diese öffentlichen Geldmittel gar nicht lebensfähig wären.

Das prostitutive Verhältnis von Staat und Kirche (Politiker holen sich, einem Freier gleich, den „Segen“ der Priester und geben der Kirche dafür die Milliarden der Bürger) gehört endlich beendet, wie es die Verfassungen von 1919-1933 und dann wieder ab 1945 vorschreiben. Dazu sind die Politiker verpflichtet. In der Zwischenzeit etablierte sich jedoch 1933 mit dem Hitler-Konkordat mit dem Vatikan und der Erfindung der deutschen Kirchensteuer ein System der finanziellen Blüte für die Kirche dank der unermesslichen Staatsleistungen. Und nach dem Muster von 1933 wird verfassungswidrig auch seit 1945 weiter verfahren. Doch was zählt schon die Verfassung gegenüber dem Brimborium der KIrche, wenn sich die Politiker verpflichten, sich dem Papst und der Kirche zu unterwerfen? Und wenn die Bürger es zulassen?

%d Bloggern gefällt das: