RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Mutter Teresa

Der Theologe aktuell – 2016

Veröffentlicht am
Der Theologe aktuell – 2016

24.12.2016 – Schon der Prophet Henoch prophezeite das messianische Zeitalter, wie später der Prophet Jesaja und andere wahre Gottesboten – Eine gesegnete Stille Zeit allen Lesern – http://www.theologe.de/apokalypse.htm#Henoch

 

 

lebende_weihnachtsbaeume9.12.2016 – Noch ist es noch nicht zu spät: Dieses Jahr ohne abgehackten Weihnachtsbaum. Lesen Sie dazu die Erzählung „Die lebenden Weihnachtsbäume“ – http://www.theologe.de/weihnachtsgeschichte.htm
Wir empfehlen auch: Die Behlehem-Geschichte von der Geburt von Jesus von Nazareth ohne Kirche und Dogmahttp://www.theologe.de/jesus_geburt.htm

bischof_satan

 

 

15.11.2016 – Kirchliche Erbsündenlehre nach Bestechung von Kaiser und Papst zum Dogma erhoben – Der Kirchenheilige Augustinus wird von Katholiken und Lutheristen gleichermaßen verehrt, Luther war Augustiner-Mönch. Augustinus erfand die kirchliche Erbsündenlehre: Jeder Mensch würde mit der Erbsünde geboren und würde alleine schon deswegen nach seinem Erdenleben ewig verdammt, wenn er das „Rettungsangebot“ der Kirche nicht annimmt.
Auf dem Bild ist Augustinus zusammen mit dem „Teufel“ abgebildet. Damit seine zynischen gottlosen Gedanken im Jahr 418 zum Dogma werden konnten, hatte er zuvor Kaiser und Papst mit 80 arabischen Zuchtpferden bestochen.
Lesen Sie, warum wir heute an die angebliche „Erbsünde“ glauben müssen, oder wir würden von den Großkirchen offiziell in eine ewige Hölle verflucht. Auch das ist Ökumene: Lug und Betrug von Anfang an.
http://www.theologe.de/frageundantwort.htm#Augustinus_und_die_Erbsuende

luther_gestorben31.10.2016 – Die Luther-Feierlichkeiten zum Luther-Jubiläumsjahr beginnen, weil er am 31.10.1517 durch seine Thesen zum Ablass die Spaltung der katholischen Machtkirche entscheidend mit einleitete.
Unter der-freie-geist.de sehen Sie zwei Kurzsendungen (je ca. 10 Minuten), in denen Sie erfahren, was Luther wirklich dachte und tat.
Weitere Filme zum Thema auf der-freie-geist.de: Die Rehabilitation des Christus Gottes, Nr. 24, und Luther einmal anders in der Kategorie „Weitere Sendungen“
http://www.der-freie-geist.de/category/der-theologe

oekumene28.10.2016 – Reformationjubiläum und Ökumente – nur ein Blendwerk – Der Papst trifft sich am Reformationstag (bzw. Halloween) mit den Vertretern des Lutherischen Weltbundes in Schweden. Naive Journalisten versuchen uns schon im Vorfeld weis zu machen, die beiden Großkonfessionen Katholisch und Lutherisch hätten ihre gegenseitigen Lehrverurteilungen aus dem 16. Jahrhundert mittlerweile aufgehoben. Doch das ist falsch.Sie sind Lügen aufgesessen. Was wirklich in der Ökumene beschlossen wurde und wie es vernebelt wird, siehe unter http://www.theologe.de/oekumene.htm#Verdammnisdrohungen
Vorsicht, was die dort besprochenen kirchlichen Dokumente betrifft: Schwere intellektuell-akrobatische Kost! Aber wir versuchen, es so zu präsentieren, dass man es verstehen kann.

anneliese_michel27.10.2016 – Anneliese Michel in der „Todefalle Kirche“ / „Neues im Exorzismusfall“ – Im Jahr 1976 starb die katholisch gläubige Studentin Anneliese Michel im Zusammenhang von zahlreichen exorzistischen Sitzungen an ihr, die mit Erlaubnis des Bischofs von Würzburg vollzogen wurden. Im Jahr 2016 wird bei beiden damals tätigen Priestern nun auch wegen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen jeweils eine andere Person ermittelt. „Zu beiden zeitlich und örtlich völlig unabhängig voneinander vorgebrachten Vorwürfen meint [der „Missbrauchsbeauftragte“ der Diözese Würzburg] Professor Laubenthal, dass künftige Forschungen zum Fall Anneliese Michel auch den Aspekt des sexuellen Missbrauchs in Erwägung ziehen sollte.“ (Mainpost, 10.10.2016)
Siehe dazu unsere Ergänzung der umfassenden Studie „Todesfalle Kirche – Warum musste Anneliese Michel sterben?“ http://www.theologe.de/theologe9.htm#Selbstanklagen

10.10. / 20.10.2016 – Die evangelische Kandidatin Clinton, Syrien und der Iran
Mehr dazu bei http://www.theologe.de/theologe6.htm#Hillary-Clinton
– Die Studie wurde am 20.10.2016 und zuletzt am 22.10. aktualisiert. Die Aktualisierungen sind in grüner Farbe hervor gehoben.

teresa-denkmal31.8. / 5.9.2016 – „Mutter“ Teresa in der Gesellschaft der „Heiligen“ – Der französische Philosoph Helvetius schrieb einmal über die Vatikankirche: „Wenn man ihre Heiligenlegenden liest, findet man die Namen von tausend heiliggesprochenen Verbrechern.“
Am 4.9.2016 wurde die so genannte „Heiligsprechung“ von „Mutter“ Teresa inszeniert. Passt sie in diese Gesellschaft? Lesen Sie http://www.theologe.de/mutter-teresa.htm
Dort finden Sie auch den Link zu einer Zusammenstellung von Männern, die ebenfalls „heilig“ gesprochen wurden.

– Als allgemeine Information dazu eine Gesprächsrunde über „Heilige“ unter http://www.der-freie-geist.de/video/kirchenheilige_und_reliquien_01
– Und zu Mutter Teresa gibt es noch eine kurze TV-Sendung mit ähnlichem Inhalt wie die Theologen-Ausgabe: Wer den Sender „Die Neue Zeit“ empfängt, sie läuft voraussichtlich noch am Montag, den 5.9.2016 um 10.30 Uhr und 18.50 Uhr

25.8.2016 – Erdbeben in Italien – Was brachten die katholischen Schutzheiligen für die zerstörten Orte? – Das schlimme Erdbeben in Italien erinnert an ein ähnliches Erdbeben im Jahr 2009, nur ca. 50 km entfernt, das aus manchen Gründen bald über die Katastrophe hinaus gehende Fragen aufwarf: Ein Forscher hatte es z. B. voraus gesagt, wurde aber als „Schwachkopf“ verspottet. Und der Vatikan schickte „Heiliges Öl“. Manche fragten sich auch, was eigentlich der katholische „Schutzheilige“ damit zu tun habe?
Auch die jetzt zerstörten Orte vertrauten auf katholische „Schutzheilige“. Was bringen sie den unsäglich leidenden Menschen und auch Tieren? Lesen Sie zur Erinnerung unsere damalige Nachricht „Es ist wie in den Tagen Noahs“ – http://www.theologe.de/2009-1.htm#Erdbeben

maria_215.8.2016 – Vatikanischer Kult um ihre Kunstfigur Maria 2016 unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen von Militär und PolizeiUnter dem bisher größten Aufgebot von schwer bewaffnetem Militär und Polizei feierten die Katholiken in Lourdes in Südfrankreich am 15. August 2016 ihren Glauben, dass die nach ihrer Meinung immer „Jungfrau“ gebliebene Maria als bisher einzige Frau der Welt mit ihrem materiellen Leib in den geistigen Himmel aufgefahren sei.

Papst Pius XII., der zum Holocaust schwieg und den Faschismus in ganz Europa förderte und mit ihm paktierte, erhob diesen Glauben 1954 zum unfehlbaren Dogma. In den flankierenden päpstlichen Behauptungen wird auch eine entsprechende „Voraussetzung“ dafür konstruiert:
„Da er [der katholische „Gott“] ihr [angeblich Maria] die große Ehre erweisen konnte, sie von der Verwesung des Todes zu bewahren, muss man also glauben, dass er es wirklich getan hat.“
Es heißt ausdrücklich „Du musst“, was mit Gott sowieso nichts zu tun hat. In den Zehn Geboten heißt es immer „Du sollst“, nie „Du musst“. Wer das katholische „Muss“ nicht erfüllt, der soll dafür nach seinem Tod ewige Höllenstrafen erleiden.

Die Sicherheitsmaßnahmen in Lourdes 2016 waren umfangreicher als bei den Papstbesuchen 2004 und 2008, einschließlich von Spezialeinheiten zur Bombenentschärfung und Hundestaffeln.
Da die katholische Marienfigur auch als „Schutzheilige“ gilt, stellen Beobachter allerdings die Frage, ob sie nicht selbst die Gläubigen schützen könne. Doch wenn es hier darauf ankommt, vertraut man eben doch nicht „Maria“, sondern dem Miltär und der Polizei, die der Staat für die Kirche gratis zur Verfügung stellt.

Das Fest „Mariä Himmelfahrt“ geht auf das Marienfest von Bischof Kyrill von Alexandria im 5. Jahrhundert zurück, das immer am 15. August stattfand. Der „heilige“ Kyrill ließ z. B. die platonische Philosophin, Mathematikerin und Tierfreundin Hypatia verfolgen und „erlaubte“ ihre grausame Hinrichtung. Sie wurde auf dem Altar der Kirche nackt ausgezogen und mit Glascherben in Stücke geschnitten. Man warf ihr vor allem vor, dass sie gegen das Pauluswort aus dem 1. Korintherbrief der Kirchenbibel „Das Weib schweige in der Gemeinde“ verstößt.

Unbeschreibliche ungesühnte Bestialitäten auf Veranlassung der Kirche bei den späteren Kreuzzügen werden von islamistischen Gewalttätern heute oft als Grund genannt, warum sie die katholische Kirche und ihren Kult heute bedrohen und Anschläge verüben.

Die schlichte und demütige Mutter von Jesus wird bei diesem Kult außerdem verspottet. Was die Vatikankirche hier zelebriert, ist ein Zeremonienbrimborium um eine „Maria“, die nur eine erfundene Kunstfigur ist,abgeschaut aus antiken Götzenkulten aus Babylon (siehe Foto: Babylonische Gottheit mit Kind) und Ägypten.

Die großen „National“-Feiern in Lourdes finden alle Jahre statt, weil ein fanatisches katholisches Kind im 19. Jahrhundert behauptet hatte, „Maria“ habe in der Nähe einer Grotte in Lourdes zu ihr gesprochen.
Es handelte sich hier vermutlich um eine „Astral-Einsprache“ durch eine jenseitigen Fopp-Seele, die sich als „Maria“ ausgab, um entsprechende Aufmerksamkeit zu erreichen. Wer sich auf solche Jenseitskontakte einlässt, wird meist von Seelen besetzt oder umsetzt, die dem Menschen Kräfte entziehen bis hin zu Zuständen, wo nach einem „Exorzisten“ gerufen wird.
Mehr zu echten Maria und im Vergleich zur katholischen Kunstfigur „Maria“ siehe bei http://www.theologe.de/maria.htm

5.8.2016 – Die verschwiegenen Schrecken der Organtransplantation – Die Erfindung des angeblichen „Hirntods“ in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts legitimierte für „Wissenschaft“, Kirche und Politik das Ausweiden von Organen im Körper sterbender Menschen, man könnte von einem „Menschenschlachthof“ sprechen. Doch welchen Weg hat die Menschheit damit beschritten?
Lesen Sie dazu Die verschwiegenen Leiden von Organspender und Organempfänger mit einer neu geschriebenen Einleitung in das Thema: http://www.theologe.de/theologe17.htm

31.7.2016 – Ein Altersruhesitz für den Bischof für 1,2 Millionen Euro als Gefälligkeit? Die Institution Kirche ist die reichste Institution der Welt, ihr Vermögen wird im Billionen-Euro-Bereich geschätzt. Dennoch wird sie von den Staaten, vor allem von Deutschland, massiv subventioniert und privilegiert, trotz z. B. eines Vermögens von über sechs Milliarden Euro allein des Erzbistums München-Freising, wobei das unermessliche Vermögen der über 700 Pfarreien des Erzbistums noch hinzu addiert werden muss und kirchlichen Prachtbauten in der Regel nur mit dem Wert von 1 € geführt werden.
Nun kommt das Erzbistum Bamberg in die Schlagzeilen. Ist es eine kleine Gefälligkeit, wenn eine „gemeinnützige“ katholische Stiftung für „arme Familien“ dem Erzbischof für 1,2 Millionen Euro einen Altersruhesitz baut? Schließlich hat ja der Freistaat Bayern Jahrzehnte lang sein volles Gehalt bezahlt (über 10.000 € pro Monat plus mietfreie Wohnung, Chauffeur und weitere Vergünstigungen), so dass die Kirche ja keinerlei Kosten mit ihm hatte … http://www.sueddeutsche.de/bayern/bamberg-stiftung-baut-ehemaligen-erzbischof-alterssitz-fuer-millionen-euro-1.3090188

auschwitz29.7. / 31.7.2016 – Die katholische Kirche und der Holocaust – Papst Benedikt XVI. versuchte bei seinem Auschwitz-Besuch 2006, aus katholischen Tätern Opfer zu machen. Papst Franziskus sagte 2016 bewusst nichts, und den Medien wurde ein öffentliches Schweigen präsentiert. Damit versuchte man, Emotionen zu erzeugen, als stünde seine Institution außerhalb des Völkermords, der an diesem Ort geschehen ist und auf Seiten der Opfer. Dies aber entspricht nicht der Wahrheit. Lesen Sie mehr zur Verantwortung bzw. Mitschuld der römisch-katholischen Kirche am Holocaust in: http://www.theologe.de/katholische-kirche_holocaust.htm

PS: Anlässlich des zu Ende gegangenen katholischen Weltjugendtags in Krakau/Polen siehe auch: Der Theologe Nr. 56 – Religiöse Drogenabhängigkeit für die Endzeit
http://www.theologe.de/katholische_weltjugendtage.htm

embryo_im_reagenzglas18.7.2016 – Genchirurgie – Die Genmanipulation, die man nicht nachweisen kann, ein neuer Trick der dunklen Mächte. Sind die seelenlosen Menschen schon unter uns?
http://www.theologe.de/gentechnik_genmanipulation.htm#15

17.7.2016 – Das skandalöse Gerichtskostenprivileg der Institutionen Kirche in Deutschland – Anders als alle anderen, selbst staatliche Behörden und gemeinnützige Vereine, zahlen die beiden deutschen Großkirchen in Deutschland überwiegend keine Gerichtskosten, selbst wenn sie verlieren. Haben Sie das gewusst? http://www.theologe.de/kirchensubventionen_stopp.htm#Gerichtskostenprivileg

pokemon2

14.7.2016 – Pokemon – Der Griff nach der Seele unserer Kinder – Plötzlich sind sie wieder da im Jahr 2016 – Die Pokemon (wörtlich: „Pocket-Monster“), mit denen es eigentlich schon ab dem Jahr 2001 allmählich zu Ende ging, nun in der Variante „Pokémon Go“ ab dem 14.7.2016 auch in Deutschland. Bei Pokemon geht es darum, im virtuellen Kampf mithilfe von Comic-Monstern der „Beste“ zu sein. Neu ist: Die Pokemon-Welt – früher eine reine virtuelle Welt im Gameboy – ist jetzt per spezieller Smartphone-„App“ und Satellit in die irdische Außenwelt eingewoben. Das bedeutet: Der Spieler begibt sich mit seinem Smartphone an bestimmte äußere Orte, z. B. einen zentralen Platz in einer Stadt, wo er bestimmte Monster bzw. Aspekte des Spiels aktivieren kann. Durch die jeweilige GPS-Standort-Ortung der Handys für öffentliche Plätze und Einrichtungen können dort auch andere Spieler hingeführt werden und z. B. nur dort bestimmte Kämpfe durchführen oder Spielvorgänge, die sie – auf das Spiel bezogen – „stärker“ machen. Auf diese Weise greifen die virtuelle und die materielle Welt bei Pokémon-Go ineinander, und selbst die Holocaust-Gedenkstätte im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau in Polen ist bereits in das Fadenkreuz von Pokemon-Spielern geraten. Ca. 40 Jugendliche haben dort nach Zeugenaussagen um die Pokemon-Oberhoheit gekämpft.
Während sich die Spieler also in der materiellen Welt bewegen, läuft parallel eine dazu maßgeschneiderte virtuelle Welt auf ihren Handys ab. Doch was steckt hinter all´ dem und seiner Weiterentwicklung im Jahr 2016. Lesen Sie dazu unsere bleibend aktuelle Studie aus dem Jahr 2000. An den Kernpunkten hat sich nichts geändert – http://www.theologe.de/pokemon.htm

stierkampf11.7.2016 – Katholischer Erzbischof und Verantwortlicher für die Glaubenslehre: Das Niedermetzeln von Stieren mache die Menschen leichter und besser – „Ich glaube an die reinigende Kraft der Corrida [des Stierkampfs] … Wenn sie von einer guten Corrida … herauskommen, fühlen Sie sich gereinigt, leichter, besser. Das ist ein Schauspiel, das Sie innerlich erleichtert und besser macht, dank dem, was Sie gesehen haben“, so Erzbischof Jean Louis Bruges, Vorsitzender der Kommission der Katholischen Kirche für die Glaubenslehre in Frankreich und seit 2007 auch Sekretär der Kongregation für das katholische Bildungswesen.
Die Stiere werden schon vor dem eigentlichen „Kampf“ in der Arena so gequält, dass sie nicht die geringste Chance gegen den Torero haben sollen und der Torero immer „siegt“.
Anders jedoch der Stier Lorenzo in Teruel in Spanien: Dieses Mal „gewann“ der Stier und einer der professionellen Tiertöter wurde dort seinerseits durch das Horn des Stieres ins Herz getroffen und getötet – – eine menschliche Tragödie, weil er nicht rechtzeitig mit den Tiermorden aufgehört hatte und auch er von der Kirche in die Irre geführt wurde, weil er nicht rechtzeitig mit den Tiermorden aufgehört hatte.
Als Strafe für seinen „Sieg“ wurde das zuvor misshandelte und an der Eskalation unschuldige Tier anschließend abgestochen und auch seine Mutter geschlachtet.
„So verlangt es die Stierkampftradition“, eine Tradition aus der Tiefe des Katholizismus, wie z. B. auch Erzbischof Bruges bezeugt. Doch Stierkampf ist bei näherem Hinsehen gar kein Kampf, sondern aufgrund der voran gegangenen Folterungen des Stieres von vorne herein als einseitiges traditionelles Gemetzel geplant, das dann Sadisten und auch einen Erzbischof „innerlich erleichtert“.
In Teruel fand das grausame Schauspiel bei der „Feria de El Angel“, der „Engelmesse“ statt. So mancher könnte sich dazu vielleicht fragen: Warum hat der „Schutzengel“ für den Torero nicht eingegriffen, um das irdische Leben des Tierquälers zu retten? Ist das Maß auch bei dieser „Tradition“ nun voll und läuft über? Dann setzt für die Täter verstärkt das kosmische Gesetz von Saat und Ernte ein, was bedeutet: Wer tötet, der wird getötet werden. Mehr dazu bei http://www.theologe.de/tiere_kirche.htm#Pamplona

So grausam leiden die Stiere

10.7.2016 – Ist die Ukraine schon so gut wie in der NATO? – Antichristliche Eskalation schreitet immer mehr voran – http://www.theologe.de/theologe6.htm#Eskalation_Nato-Russland

7.7.2016 – Teuflische Kriege und Waffenexporte im Namen Gottes – Papst Franzikus kritisierte die Verlogenheit von Regierungen, die in Syrien gleichzeitig von Frieden sprechen und Waffen liefern. Hier sollte sich der Papst aber auch einmal selbst fragen: Warum werden die Waffenexporteure, welche die Mordinstrumente liefern und Mitglieder seiner Kirche sind, dann nicht exkommuniziert? Oder warum wird der „selige“ Papst Urban II., der zum blutigen Kreuzzug in den Nahen Osten aufrief, dann nicht entseligt?
Zur Erinnerung in jüngerer Vergangheit. In der Sendereihe „Die Rehabilitation des Christus Gottes“ eine Lesung zum Thema
http://www.der-freie-geist.de/video/teuflische_kriege_im_namen_gottes_02

Zum Thema Krieg vgl. auch die Berichterstattung über den britischen Untersuchungsbericht mit schweren Vorwürfen gegen den damaligen Premierminister und Kriegsherren Tony Blair, der 2003 zusammen mit George W. Bush den Irak-Krieg begann. Was dort nicht steht:
Tony Blair, der sich nach einem „Gebet“ für Krieg entschied, wurde im Jahr 2007 römisch-katholisch. Er hatte den Krieg mit Zigtausenden Toten aufgrund von Geheimdienstlügen geführt und dazu die UNO ausgeschaltet, also auch noch völkerrechtswidrig gehandelt. „Blair hat die Briten betrogen“, schreibt ntv.de (6.7.2016). Dann suchte er sich eine neue für ihn passende Religion. Sein Verhalten im Irak-Krieg rechtfertigt er bis heute.
PS: Auch Angela Merkel wollte in diesen Krieg ziehen. Aber sie war damals noch keine Kanzlerin, sondern Oppositionsführerin. Deutschland blieb noch verschont.

bischoefe6.7.2016 – Das Blendwerk „Ökumene“ – Die „Priesterkaste“ ist seit Jahrtausenden der Gegensatz zu allen Gottespropheten. Kein Prophet hängte sich jemals einen Talar um.
In unserer Zeit schmieden die theologischen Akrobaten der Großkirchen kaum verständliche intellektuelle Erklärungen, während das Kirchenvolk sich nach „Ökumene“ sehnt und von den Gegensätzen kaum mehr etwas wissen will. Dies wiederum nützt die „Priesterkaste“ unserer Zeit aus, um die Gemeinschaften auf ihren Kurs zu bringen, indem sie Folklore und „Händchenhalten“ anbietet und die Lehre, darunter die Verdammungsdogmen, weitgehend verschweigt.
Vor allem Papst Franziskus spricht auffällig oft ganz anders als die Dogmen. So könnte man einmal fragen: „Wer ist der Vater der Lüge? Derjenige, der die Dogmen geschrieben hat? Oder derjenige, der heute gegen die Dogmen spricht.“
Wer sich hier mehr mit den fachlichen Hintergründen auseinander setzen möchte, hier die Details: http://www.theologe.de/oekumene.htm#Verdammnisdrohungen

luther_gestorben1.7.2016 – Gottesvergiftung und Glaubenswahn nach Martin Luther – Das Jubiläum 2017 naht. 500 Jahre zuvor begann mit dem Streit um den Ablass (Kann man sich mit Geldzahlungen an die Kirche von jenseitigen Strafen für seine Sünden frei kaufen?) die blutige Spaltung der katholischen Großkirche.
Doch bereits 12 Jahre später lassen beide Flügel (katholisch und protestantisch) gemeinsam die urchristlichen Täufer foltern und ermorden.
Schlüsselperson der damaligen Ereignisse ist der katholische Reformationsmönch Martin Luther, nach dem unzählige Straßen und Plätze in Deutschland benannt sind.

In Partenstein im Landkreis Main-Spessart diskutierte der Stadtrat im Juni 2016, den Dorfplatz des Ortes nun ebenfalls in Martin-Luther-Platz umzubenennen. Doch gleichzeitig kommt immer mehr ans Tageslicht, was dieser Mann eigentlich alles gelehrt und getan hat und was in den Legenden und PR-Berichten verschwiegen wird.
Der Religionswissenschaftler Prof. Dr. Hubertus Mynarek veröffentlichte bereits 1999 eine entsprechende Studie, die nun auch im Internet zugänglich gemacht wird.
Wer sich damit auseinander setzt, wird den Hebel in eine andere Richtung legen: Statt neuer Lutherstraßen und Lutherplätze weniger. Also: Umbenennen bestehender Lokalitäten, die man zu Ehren Luthers bisher nach ihm benannt hatte. Doch lesen Sie selbst: http://www.theologe.de/hubertus-mynarek_ueber_martin-luther.htm

deutsche_soldaten_stuermen_nach_russland23.6.2016 – Krieg gegen Russland: Papst wünschte Adolf Hitler „nichts sehnlicher“ als einen „Sieg“ – Gedanken zum 75. Jahrestags des Überfalls auf die Sowjetunion am 22.6.1941 -Vor 75 Jahren überfiel das Deutsche Reich die Sowjetunion, die deutschen Soldaten waren zu weit über 90 % evangelisch oder katholisch. Der Papst in Rom wünschte dem „Führer“ „nichts sehnlicher“ als einen „Sieg“, und die deutschen katholischen und evangelischen Würdenträger trieben die deutschen Soldaten hinein in die vom Umfang her größte Mord-Orgie der Geschichte. Bischof Michael Rackl aus Eichstätt jubelte, mit dem Überfall am 22.6.1941 beginne ein „Kreuzzug, ein heiliger Krieg für Heimat und Volk, für Glauben und Kirche.“
26 Millionen Russen wurden ermordet oder starben an den Kriegsfolgen, mit Abstand die meisten Opfer einer bestimmten Nation.
Wenn am Jahrestag 2016 in der Botschaft Russlands in Berlin daran gedacht wird, lassen sich die führenden deutschen Politiker, alle entweder evangelisch oder katholisch, jedoch nicht sehen, ganz anders als bei Veranstaltungen zu vielen anderen Opfern. Als ranghöchsten Vertreter schickten sie nur den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich aus Sachsen zu der Gedenkstunde. Denn man ist erneut auf Konfrontationskurs und führt z. B. einen Wirtschaftskrieg gegen Russland.

Lesen Sie mehr zur Unterstützung des Papstes für den „heiligen“ „Kreuzzug“ des Katholiken (und Kirchensteuerzahlers) Adolf Hitler und über den nach dem 2. Weltkrieg vom Vatikan selig gesprochenen Kardinal von Galen, der von den Soldaten im Krieg gegen die Sowjetunion Kampf „bis zum letzten Blutstropfen“ forderte.

http://www.theologe.de/papst_pius-xii_seligsprechungsverfahren_holocaust.htm#Papst_wuenscht_Hitler_den_Sieg

http://www.theologe.de/kardinal_von_galen.htm

raubgold_der_kirche21.6.2016 – Das Erzbistum München hat ein Vermögen von ca. 6 Milliarden Euro und damit mehr als Paderborn (4 Milliarden), Köln (3,4 Milliarden) und den weiteren 24 katholischen Bistümern Deutschlands, wie am 20.6.2016 über die Medien bekannt wurde. Die Summe sich vor allem aus Wertpapieren und Immobilien zusammen. In dieser Milliardenaddition nicht enthalten sind die Summen des so genannten „Bischöflichen Stuhls“, welche die Bistümer weiter geheim halten.
Die deutschen Steuerzahler (auch Ausgetretene, Moslems, Atheisten) unterstützen mit ihren Abgaben den Großmilliardär Kirche darüber hinaus verfassungswidrig (da ein großer Teil davon seit 1919 beendet werden soll) durch Subventionen und Steuerbefreiungen mit weiteren ca. 17 Milliarden Euro jährlich, evangelisch und katholisch zusammen.
Z. B. werden die Bischofsgehälter in Deutschland (oder auch die Gehälter der Direktoren bischöflicher Knabenseminare) direkt oder indirekt vom Staat bezahlt.
Und hier sind die sozialen Dienstleistungen der Kirche noch gar nicht mit eingerechnet. Auch diese werden weitgehend vom Staat bezahlt (z. B. auch Flüchtlingsarbeit), und dafür gibt´s noch einmal ca. 50 Milliarden Euro im Jahr vom Staat extra.

Das Foto zeigt den Altar der römisch-katholischen Kirche in Sevilla. Das Gold, das den gesamten Altarraum auskleidet, wurde zuvor den Inkas geraubt, die man dafür ermordete und in eine angeblich ewige Verdammnis verfluchte.
Weltweit ist die Kirche Billionär. Allein in Rom gehört ihr z. B. jedes dritte bis vierte Haus.
DAS PRINZIP IST: Obwohl sich Staaten, Länder, Städte und Gemeinden immer höher verschulden, helfen sie dem Billionär Kirche finanziell, weiterhin die vermutlich reichste Institution der Welt zu bleiben.
So raten wir mit den Worten des Sehers Johannes in der Bibel: „Tretet aus, von ihr , Mein Volk, dass ihr nicht teilhabt an ihren Sünden“, denn an ihrem Vermögen lassen sie Euch sowieso nicht teilhaben!
Einige weitere Informationen zum Reichtum des Vatikan und der Kirche siehe http://www.theologe.de/gott_mammon.htm#Mammon_des_Vatikan

oekumene18.6.2016 – Sommerzeit, Zeit vieler so genannter „ökumenischer“ Trauungen – in Wirklichkeit ist das kirchliche Angebot ein Blendwerk. Was die katholische und die lutherische Kirche wirklich lehren – ja, aufgrund ihrer Dogmen und Bekenntnisse lehren müssen, da sie nicht davon abweichen dürfen -, lesen Sie in http://www.theologe.de/oekumene.htm#Kirchenlehren

synode-von-dordrecht

11.6.2016 – Prädestinationslehre – Nie wurde ein grausamerer Gott erfunden als hierDer Theologe Nr. 49 – neu bearbeitet und ergänzt:
http://www.theologe.de/praedestinationslehre.htm
vatikan_zerbricht1.6.2016 – Die geistige Kapitulation des Vatikan – Das US-Außenministerium warnt seine Bürger vor „möglichen Terroranschlägen“ in Europa.
Bei den Warnungen genannt ist ausdrücklich auch der katholische Weltjugendtag vom 26.-31.7.2016 in Krakau in Polen. (focus.de, 31.5.2016)
Der Papst lässt sich bereits von schwerem Polizei- und Geheimdienstaufgebot schützen. Wenn er aber der „Stellvertreter Christi“ ist, wie er sagt, warum vertraut er dann nicht auf den Schutz Gottes? Warum also wird der Papst mit massivster Waffengewalt „geschützt“? Lesen Sie dazu: Die geistige Kapitulation des Vatikan – http://www.theologe.de/bewaffnung_vatikan_papst.htm#Papst_und_Polizei

kueken29.5.2016 – Wird „Weißt du wie viel Sternlein stehen?“ aus dem konfessionellen Liedgut verbannt?

Nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster vom 20.5.2016 dürfen die frisch geschlüpften männlichen Küken auch weiter sofort bei lebendigem Leib vom Schredder zermalmt werden. Die Tötungsmaschinerie wird also nicht gestoppt.

Münster ist ja sehr vom Katholizismus geprägt, und erst 2011 verteidigte der Bischof von Münster die „traditionelle bäuerliche Produktionsweisen“, wie er es beschönigend nannte, gegen Kritik an den Missständen in der Fleischindustrie.
Und in der Kirche gilt trotz gelegentlich süßer Blendworte des Papstes laut dem Weltkatechismus der Katholischen Kirche: „Man darf Tiere gern haben, soll ihnen aber nicht die Liebe zuwenden, die einzig Menschen gebührt“ (Katechismus der Katholischen Kirche, Lehrsatz Nr. 2418).

Nun hat also auch ein „weltliches“ Gericht dafür gesorgt, dass den Küken nicht am Ende vielleicht noch die „Liebe“ zuteil würde, die angeblich „einzig Menschen“ gebühre. Das wäre dann nämlich ein Verstoß gegen die Lehre der Vatikankirche gewesen, und die Richter waren vermutlich auch katholisch.
Und der Agrar-Beauftragte der Evangelische Kirche in Deutschland EKD rechtfertigt das unbetäubte Zermalmen der Tiere sogar als einen „sinnigen Nutzen“ im „Schöfpungskreislauf“.

Aus diesem Grund ist auch das Kinderlied „Weißt du, wie viel Sternlein stehen?“ ein klarer Widerspruch zur kirchlichen Lehre und sollte in den Institutionen Kirche nicht mehr gesungen werden, weil die Kinder dadurch über die wahren Inhalte der Kirchenlehre getäuscht werden.

Denn in Strophe Nr. 3 heißt es:
„Weißt du, wie viel Mücklein spielen
in der heißen Sonnenglut,
wie viel Fischlein auch sich kühlen
in der hellen Wasserflut?
Gott der Herr rief sie mit Namen,
dass sie all ins Leben kamen,
dass sie nun so fröhlich sind.“

Gott, der All-Eine, der Schöpfergott, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, der All-Ewige, hat jedes Tierlein also mit Namen gerufen. Der Der Gott der Institutionen Kirche jedoch lässt ihr junges, auf Fürsorge und Schutz angewiesenen Leben grausam auslöschen.

26.5.2016 – Das traditionelle kirchliche Fronleichnamsfest ist in diesem Jahr z. B. eingebettet in den Katholikentag in Leipzig, wird aber auch öffentlich in anderen Städten und Dörfern gefeiert. Wie in jedem Jahr weisen wir auch in diesem Jahr darauf hin, wie es enstanden ist, als „Dank“ der Papstes für die Vernichtung Andersgläubiger. Denn wie man sich auch maskiert, das Wesen der Vatikankirche bleibt immer das Gleiche, im Kern „unfehlbar“, wie man sogar selbst behauptet.
http://www.theologe.de/eucharistie_abendmahl.htm#Fronleichnam

propsteikirche-leipzig24.5.2016 – Nur 4,3 % der Einwohner sind Katholiken, doch die Stadt Leipzig gibt eine Million € Spende für den Katholikentag, der am Mittwoch beginnt. „Herzlicher Empfang bleibt aus“, so heißt es in der Presse, für die Katholiken und die Kirchen-Lobbyisten der großen Parteien CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP und Linke. http://www.theologe.de/katholikentag.htm#Leipzig (Diese Meldung wurde am 25. und 26.5. erheblich erweitert)

francesca19.5.2016 – Ferienzeit – Reisezeit. Katholisch Gläubige können die „heilige“ Francesca“, die „Schutzpatronin der Autofahrer“ (siehe Foto), um Beistand auf der Fahrt bitten.
Und in Laatzen bei Hannover sind jetzt Papst-Haare in einen Altar eingelassen worden. Ihnen kann dort nun die „Ehre erwiesen“ werden. Wer den Reliquien aber nicht die vorgeschriebene Ehre erweist, der muss nach bis heute gültiger Kirchenlehre dafür später in eine ewige Hölle, selbst wenn er alle die anderen Absurditäten der Vatikan-Religion glaubt und lebenslang Kirchensteuer zahlt.
http://www.theologe.de/reliquien_reliquienverehrung.htm#Papst-Haare_in_Niedersachsen

karl-zerstoert-saechsisches-heiligtum16.5.2016 – Die Kirche lässt kein Mitglied frei. „Einmal katholisch – immer katholisch“ lautet der Spruch. Kardinal Lehmann gibt zu, dass dies die Lehre der Kirche ist / Vergleich mit dem Islam / Von katholischen Mönchen unterrichteter EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hält Lobrede zum 80. Geburtstag Lehmanns, zehn Tage nach seiner Lobrede auf den Papst anlässlich der Karlspreis-Verleihung an den Kirchenführer am 6.5.2016.
Karl der Große strebte nach der gewaltsamen „Einigung“ Europas unter Führung des Papsttums und durch Hinrichtung Andersdenkender (Foto: Karl lässt das sächsiches Heiligtum „Irminsul“ zerstören und die Sachsen zu Tausenden massakrieren).
http://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Karl-Lehmann

taube11.5.2016 – Was geschah beim ersten Pfingstfest wirklich? / Das geheime Bestreben hinter den Institutionen Kirche: „Löscht den Geist aus!“ / Der charismatische Weg ist sehr gefährlich / Gott, der All-Geist, beatmet alle Lebensformen
http://www.theologe.de/pfingsten.htm

9.5.2016 – „Unterwürfigst“ – Nachtrag zur Karlpreis-Verleihung an Papst Franziskus:
Die Politiker liegen den ewig verdammenden Kirchenführern wie eh und je zu Füßen. Unterwürfigst zu Zeiten Karls, unterwürfigst heute. Welt.de berichtet dazu am 9.5.2016: „Die Zeremonienmeister haben sogar daran gedacht, die Besucher durch den Eingang unterhalb des gewaltigen Gemäldes zu lotsen, das Karl den Großen zeigt, genauer: einen papsttreuen Karl, wie er gerade dem Heiligen Stuhl unterwürfigst einen Teil Italiens vermacht. Das Setting macht klar, dass heute nicht der Karlspreis den Papst ehrt. Es ist umgekehrt.“
Passend dazu geschah dann auch bei der Inszenierung der Preisverleihung Folgendes:
„Und dann kommt Franziskus. Begleitet vom Präfekten des päpstlichen Hauses, dem deutschen Erzbischof Georg Gänswein, übersieht er den Aachener Oberbürgermeister, der vor dem Seiteneingang mit seiner blank geputzten Bürgermeisterkette eine Dreiviertelstunde lang auf einen Handschlag mit dem Papst gewartet hat, begrüßt die Honoratioren in der ersten Reihe und lässt sich auf seinem Thron an der Stirnseite des Saales nieder.“ So spielt die Musik, werter Oberbürgermeister!

7.5.2016 – Die Päpste und die Frauen – Was ist los mit Papst Franziskus? Er greift in den Absolutheitsanspruch der Dogmen ein. Und es scheint, als habe er auch seinen Absolutheitsanspruch abgegeben – http://www.theologe.de/kirche_frauen.htm#Franziskus

30.4. / 7.5.2016 – Die politische Elite fieberte dem 6. Mai entgegen, als sie Papst Jorge Bergoglio ihren Karlspreis überreichen durften. Angela Merkel von der CDU fuhr hin, Hannelore Kraft von der SPD, Martin Schulz, Präsident des EU-Parlaments, SPD, Jean-Claude Juncker und Donald Tusk von der EU, Mario Draghi von der Europäischen Zentralbank, usw. usf.
Karl der Große steht für die gewaltsame Vereinigung Europas unter Führung der Papstkirche in Rom. Aufgrund seines Völkermords an den Sachsen, die sich nicht untwerfen wollten, wird er auch „Sachsenschlächter“ genannt. Hintergründe zur Verleihung des Karlspreis am Franziskus im Vatikan siehe http://www.theologe.de/karl-der-grosse_karlspreis_papst.htm
„Der Herrscher wird oft als erster Vordenker des geeinten Europas gesehen. Er führte in seinem Reich, das sich über einen Großteil Westeuropas erstreckte, einheitliche Gesetze und eine einheitliche Währung ein“, schreibt bild.de am 6.5.2016 über Karl den Großen, nach dem der Preis benannt ist, den Papst Franziskus an diesem Tag bekommen hat. „Einheitliche Gesetze“, wie es so schön heißt, das heißt z. B., wer nicht römisch-katholisch werden wollte und sich nicht dem Papst unterwirft, der wird getötet.

PS: Politiker und Kirchenführer hängen sich gegenseitig die Orden um:
http://www.theologe.de/karl-der-grosse_karlspreis_papst.htm#Orden

19.4.2016 – Priester vergleicht Kinderschänderverbrecher im Talar mit „Ehebrechern“. Papst behauptet: Priester können auch die Verbecher in ihren Reihen von allen Sünden lossprechen, so dass diese nicht mehr existieren würden. Das ist die „Barmherzigkeit“ der Kirche gegen die Täter. Doch wo bleibt ihre „Barmherzigkeit“ gegenüber den Opfern?
http://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Vergleich
Foto: Unbeschwerte Kinder (Creative Commons Lizenz CC BY 2.0, Fotograf: Shkumbin Saneja)

16.4.2016 – Die Kampagnen der Romkirche mit den Flüchtlingen – Nur „kurz“ sei der Papst in Lesbos bei den Flüchtlingen gewesen. Ein längerer Aufenthalt hätte auch das Risiko unangenehmer Fragen erhöht. Dafür berichteten die Medien umso länger. Für die Kameras inszenierte man eine Umarmung eines Flüchtlingskindes, um dann zehn ausgewählte Flüchtlinge nach Italien ausreisen zu lassen. Alles PR. Denn die Paläste des Vatikan und der Vatikankirche bleiben zu, und der Papst an der Spitze ist ein guter Blender.http://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Papst_als_Blender
Hier darf auch nicht vergessen werden: Im Hintergrund hat die Kirche Kriegspolitik betrieben, also Fluchtursachen geschaffen z. B. in Libyen, so wie sie seit Jahrhunderten Kriegspolitik betreibt – http://www.theologe.de/theologe6.htm#Kriegsbischoefe
Und schließlich: Laut katholischer Lehre droht den Flüchtlingen, welche die Kirche nun kennengelernt haben, ab jetzt die ewige Hölle, wenn sie nicht anschließend katholisch werden. http://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Lehre_von_der_ewigen_Hoelle

15.4.2016 – Jesus und der Mann, der sein angeblicher „Stellvertreter“ sein soll – Kapitulation im Vatikanhttp://www.theologe.de/bewaffnung_vatikan_papst.htm#Papst_und_Polizei

13.4.2016 – Das Main-Echo schreibt am 12.4.2016 über die Gemeinderatssitzung in Mainaschaff, Landkreis Aschaffenburg:
„Die politische Gemeinde und damit der Steuerzahler wird sich mit stolzen 1,4 Millionen Euro an der geplanten Renovierung der katholischen Pfarrkirche St. Margaretha beteiligen. Basis für diese Entscheidung ist ein mehr als 160 Jahre alter Kirchenbaulast-Vertrag, wonach die Kommune stets die Hälfte fast aller Kosten für die Sanierung der örtlichen katholischen Kirche zu übernehmen hat.“
Wie lange lassen sich die Bürger das noch gefallen? Wann endlich begehrt das Volk auf?
Mehr dazu bei http://www.theologe.de/kirchensubventionen_stopp.htm

7.4.2016 – Die verschwiegenen schlimmen Folgen der Nierenlebendspende – Die Nierenlebendspende zwischen Verwandten wird immer häufiger praktiziert. Weitgehend verschwiegen werden auch hier die schlimmen Folgen für Spender und Empfänger.
http://www.theologe.de/theologe17.htm#Nierenlebendspende

3.4.2016 –Kirche für die Fortsetzung der Massentierhaltung und der Tiermast. Dies sei sogar „urchristlich“ und in der Schöpfung angeblich immer so gewesen, womit das Urchristentum verhöhnt und der eigenen Bibel widersprochen wird.
http://www.theologe.de/tiere_kirche.htm#Fortsetzung_des_Tier-Massenmords

29.3.2016 – Urchristen sind gegen äußere Religionen – Angesichts zunehmender Gewalt im Namen der Religion versteht man immer besser, warum Jesus von Nazareth keine Religion gegründet hat. Urchristen sind gegen äußere Religionen, die aus ihrer Glaubensmeinung Glaubenszwänge und Machtansprüche ableiten. Sie sind Opium für das Volk.
http://www.theologe.de/katholische_weltjugendtage.htm#Aeussere_Religionen

28.3.2016 – Vertuschung der Sexualverbrechen der Priester an Kindern und Erniedrigung der Opfer: Wie das System Kirche zuletzt immer noch funktionierte. Neue Enthüllungen aus Deutschland – http://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Missbrauchsbeauftragter

31.3.2016 – Interview mit der Frau, die den Ex-Missbrauchsbeauftragten des Missbrauchs anklagt: „Jetzt fühle ich mich von der Kirche wie erneut missbraucht. Bei der momentanen Praxis würde ich jedem Opfer abraten, auf diese Institution zu hoffen. Stattdessen würde ich raten: Macht die Taten öffentlich, schreit sie heraus und schließt euch zusammen – nicht nur gegen Täter, sondern gegen ihre Helfer, die Vertuscher …“
http://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Interview

27.3.2016 – Aufgrund einer Anregung eines bibelkundigen Lesers haben wir noch folgenden Absatz ergänzt: http://www.theologe.de/kreuzigung.htm#Kirche_als_Buendnisgenossin_der_Finsternis

27.3.2016 – In Rom und im Machtbereich des Papstkults beugen sich die Menschen unter die Urbi-et-Orbi-Formel des Pontifex Maximus, des Nachfolgers des alten heidnischen Oberpriesters des Imperium Romanum und dessen totalitären Diktatur. Um dies zu verbergen, werden schöne Wörter formuliert. Lesen Sie dazu mehr zum Thema: Die falsche Osterbotschaft der Kirche und der wahren Bedeutung der Erlösung durch Christus – alles kommt nun ans Licht. http://www.theologe.de/kreuzigung.htm#Erloesung_durch_Christus

25.3.2016 – Die tiefere Bedeutung des Kruzifix – Die Institutionen Kirche stellen am Karfreitag den gefolterten und hingerichteten Jesus am Kreuz in den Vordergrund und feiern vor dem so genannten „Kruzifix“, das angeblich sogar sein „Thron“ sein soll. Was aber ist die tiefere Bedeutung? „Jetzt ist er tot. Jetzt kann er nicht mehr reden. Jetzt reden wir?“ http://www.theologe.de/kreuzigung.htm#Bedeutung_des_Kruzifix

22.3.2016 – Kommen die Henker und Scharfrichter des Vatikans zurück? Von der Lehre her ist schon alles vorbereitet. Und der bekannte deutsche Philosoph Carl Jaspers lehrte:
Der „biblisch fundierte Absolutheitsanspruch“ der Kirchen stehe nach wie vor „ständig auf dem Sprung, von neuem die Scheiterhaufen für Ketzer zu entflammen.“ (Der philosophische Glaube, 9. Auflage, 1988, S. 73)
Im 19. Jahrhundert ließen die Päpste im Kirchenstaat über 500 Menschen köpfen. Gibt es Überlegungen für die Zukunft? Was ist derzeit die gültige und kirchlich verbindliche Lehre? Lesen Sie http://www.theologe.de/theologe16.htm#Henker_und_Scharfrichter

15.3.2016 – Die Meldung hat es am 15.3.2016 bis in die Tagesschau der ARD geschafft. Die „Heiligsprechung“ von „Mutter Teresa“, die am 4.9.2016 stattfinden soll. Der Tagesschau-Sprecher stellte sie als eine Frau vor, die sich „um Arme und Kranke gekümmert“ und den Friedensnobelpreis bekommen hat. Was sich in Wirklichkeit an Abgründen auftut, wurde verschwiegen. Deshalb erinnern wir als Informationsquelle noch einmal an die Ausgabe Der Theologe Nr. 94: „Mutter“ Teresa – Heiligsprechung eines Todesengels – Die dunkle Macht hinter „Mutter“ Teresa
http://www.theologe.de/mutter-teresa.htm

13.3.2016 – Main-Stream-Medium lehnt tauf- und religionskritischen Leserbrief ab – Am Abend vor den deutschen Landtagswahlen in drei deutschen Bundesländern wurde von einigen Medien plötzlich das Thema der Beschneidung von Säuglingen aus religiösen Gründen in den Fokus gerückt und mit entsprechenden Meinungen ergänzt. Eine Sichtweise wurde abgelehnt. Lesen Sie hier: http://www.theologe.de/taufe_katholisch_evangelisch.htm#Taufkritischer_Leserbrief

4.3.2016 – Warum sind einige nationalsozialistische Gesetze noch immer gültig? Z.B. das Konkordat zwischen Hitler-Deutschland und dem Vatikan aus dem Jahr 1933 mit massiven Privilegien für die Kirche. Oder das Gesetz, das den staatlichen Einzug der Kirchensteuer regelt, aus dem Jahr 1935? Lesen Sie http://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Nationalsozialistische_Gesetze

29.2.2016 – Original-Zitate von Martin Luther aus historischen Quellen, vorgetragen von einem ehemaligen lutherischen Pfarrer – In der Gesellschaft werden einige Zitate von Martin Luther verbreitet wie „Der Glaube allein genügt“, „Sündige tapfer, glaube noch tapferer“ oder „Hier stehe ich, ich kann nicht anders.“
Der große Teil seiner Lehren wird den Menschen jedoch vorenthalten und unter den Teppich gekehrt. Martin Luther war ein Gewaltmensch, der nur seine Meinung gelten ließ. Wie er gegen Andersdenkende wütete und ihren Tod oder ihre Verfolgung forderte, erfahren Sie beispielhaft in dieser Sendung von Der Theologe
http://www.der-freie-geist.de/video/martin-luther-zitate-gegen-christus

29.2.2016 – Politik im Bündnis mit den Großkirchen – Wohin steuert Angela Merkel Europa? Wird sie bald zur lutherischen Märtyrerin hochstilisiert?
Aktualisierte Studie unter http://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Angela-Merkel

24.2.2016 – Doppeltes „Spiel“ – Was sagt der Papst? Was aber tut er? Achtung, Warnung! Der Papst redet schön. Doch was tut er? Er kritisiert vertuschende Würdenträger; und er macht den einen zum Bischof, den anderen befördert er in ein anderes hohes Kirchenamt – http://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Woerter_und_Taten

23.2.2016 – Luther einmal anders – Die dunklen Seiten von Martin Luther im Lichte der Lehre Jesu – eine spannende TV-Dokumentation auf http://www.der-freie-geist.de/video/luther-einmal-andersDie evangelische Kunstfigur des „großen Reformators“ wird hinterfragt. Was zeigt sich, wenn man näher hinschaut? Was hat Martin Luther den Menschen gebracht?

17.2.2016 – Papst in Mexiko: Er gibt indirekt zu, dass Kirche nichts mit Jesus zu tun hathttp://www.theologe.de/mahnmal_fuer_die_opfer_der_kirche.htm#Auftragskiller
Lesen Sie auf der gleichen Seite auch die voraus gehende Nachricht: „Schmelzt die goldenen Monstranzen und Altäre ein und geben Sie den Opfern die gestohlenen Schätze zurück!
Foto: Kurz bevor der Häuptling Hatuay auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde, hielt ihm der katholische Priester noch das Kruzfix vor die Nase. Der Häuptling verweigerte aber bis zuletzt die katholische Taufe, um nach dem Tod nicht mit so grausamem Menschen wie seinen kirchlichen Mördern zusammen sein muss.

15.2.2016 – Führte Papst Johannes Paul II. ein Doppelleben?
http://www.theologe.de/katholische_weltjugendtage.htm#Johannes-Paul-II

9.2.2016 – Streicht die Milliarden an Kirchensubventionen, damit die alte Frau Europa wieder auf die Beine kommt – Der Papst bezeichnete Europa als „Großmutter“, „die nicht mehr fruchtbar und lebendig“ ist. Wir schlagen vor: Streicht die Milliarden an Subventionen für die Kirche, damit die alte Frau Europa wieder auf die Beine kommt und ihre Ideale der Aufklärung und Demokratie wieder lebendig werden.
http://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Europa

5.2.2016 – Kann man aus dem Obelisken auf dem Petersplatz Kinderspielzeug machen? Im Januar und Februar werden die abgehackten Weihnachtsbäume weggeworfen. Aus dem Papstbaum in Rom wird allerdings Holzspielzeug für Kinder gemacht. Das war die Idee von Papst Franziskus. Könnte man nicht den Obelisken auf dem Petersplatz in Rom abtragen und auch Kinderspielzeug daraus machen? Oder ist das nicht möglich, weil der Obelisk das Christuskreuz ersetzt? Lesen Sie den Brief an den Papst http://www.theologe.de/baum_und_obelisk_brief-an-papst.pdf

2.2.2016 – Medikamentestes in der Bundesrepublik Deutschland: Nach dem Tierversuch kam der Heimkinderversuch. Heimkinder waren nicht nur Opfer von Sex-Attacken von Priestern und anderem Personal. Auch die Pharmaindustrie konnte sich bei den Kindern bedienen. Erst die Spitze des Eisbergs wurde bisher aufgedeckt. In einer ersten Untersuchung werden zwei evangelische Heime genannt. Die Opfer leiden noch heute.
http://www.theologe.de/schwarzbuch_evangelische-kirche.htm#Kinderversuche

2.2.2016 – Die Tiefenpsychologie als Feind des Propheten – Artikel eines Psychiaters über die Verdienste und Grenzüberschreitungen der Psychoanalyse; und darüber, wie er die Gottesprophetie in unserer Zeit entdeckt hat – als Antwort für alle ehrlichen Gottsucher –  erschienen als „Der Theologe“, Ausgabe Nr. 95 – http://www.theologe.de/tiefenpsychologie_als_feind_des_propheten.htm

31.1.2016 – „Weltpolitikerin“ Angela Merkel hat offenbar „Martin Luther“ im Kopf – Sie bricht auch Gesetze mit der Rückendeckung der Kirche. Wohin wird sie Europa führen? http://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Angela-Merkel

 
27.1.2016 – Zum Reformationsjubiläum: Martin Luther verhöhnte alle Folter- und Hinrichtungsopfer – Durch die brutalen Lehren der evangelischen Reformation sind die Hinrichtungszahlen in Deutschland angestiegen. Martin Luther verhöhnte die Opfer, sie seien doch selbst schuld, wenn sie unter der Folter „gestehen“.
Neu: http://www.theologe.de/theologe3.htm#Folter

26.1.2016 – „Mutter“ Teresa – Geplante „Heiligsprechung“ eines „Todesengels“ – Der Papst entfesselt eine PR-Kampagne für seine Kirche nach der anderen. Dazu zählt auch die „Heiligsprechung“ von „Mutter“ Teresa, geplant am 4.9.2016. Dahinter verbirgt sich aber etwas ganz anderes als das, was bei den Leuten vordergründig ankommen soll. Mit Christus hat das nichts zu tun. Er sprach keinen Menschen „heilig“, denn für Ihn ist nur Gott, der All-Eine, heilig. Auch bei der geplanten Prozedur in Rom geht es um den weltweiten Absolutheits- und Machtanspruch der Vatikankirche – http://www.theologe.de/mutter-teresa.htm

22.1.2016 – Erst der Segensfluch des Papstes, dann Kopf ab – Wie alle Jahre wieder am 21. Januar „segnete“ der amtierende Papst auch 2016 wieder zwei Lämmer. Doch was bedeutet „segnen“? Für die Tiere ein schlimmer Fluch. Am nachfolgenden Karfreitag wird den Lämmern dann von einer Nonne mit einer scharfen Axt der Kopf abgetrennt, und ihr flauschiges Fell wird zu einem Schal für Erzbischöfe gewebt.
http://www.theologe.de/vatikan_papst_internet_youtube.htm#Tierschlachtungen
Doch selbst wenn man mit dem Töten aus PR-Gründen länger warten würde – nach katholischer Lehre werden die Schafe zum Getötet-Werden erschaffen. Das Gebot „Du sollst nicht töten“ gilt aber auch gegenüber Tieren. Der Kirchenglaube entspricht auch hier nicht der Lehre der Gottespropheten (vergleiche z. B. Jeremia 7, 22) und von Jesus von Nazareth.

16.1.2016 – Schlimme Katastrophen nach dem päpstlichen „Urbi et Orbi“ / Die Lehre der Kirche führte zur Malträtierung unseres Planeten. Nun liegt die Erde im Fieber und wehrt sich – Auch im Jahr 2015 hat der Papst am 1. Weihnachtsfeiertag die kirchliche Spruchformel „Urbi et Orbi („Der Stadt und dem Erdkreis“) verlesen, die von der Vatikankirche als ein „Segen“ für die Welt interpretiert wird.
Dass der mit der päpstlichen Spruchformel verbundene „Ablass“ von „Sündenstrafen“ eine Scharlatanerie ist, darin stimmen wohl viele auf Anhieb überein. Doch was hat das „Urbi et Orbi“ der „Stadt“ und dem „Erdkreis“ zuletzt gebracht? Keinem Volk auf der Erde geht es wirklich gut, der Niedergang vieler Wirtschaften und Staaten schreitet voran, und der geschundene Planet Erde schüttelt sich mehr und mehr im „Fieber“.

Die Spruchformel „Urbi et Orbi“ stammt von der Macht, die Jesus kreuzigen ließ

Zunächst ein Blick auf die Entstehung des „Urbi et Orbi“: Das „Urbi et Orbi“ hat der Vatikan von heidnischen Priestern des Imperium Romanum übernommen. Nachgewiesen ist es z. B. beim Schriftsteller Ovid anlässlich einer Feier für den Grenz-Götzen Terminus: „Anderen Völkern ist Raum in gemessenen Grenzen gegeben; für das römische fällt Stadtkreis und Weltkreis (urbi et orbi) in eins“, schrieb Ovid (Fasti 2, 683f.). Und „Urbi et Orbi“ war auch die Einleitungsformel bei offiziellen Proklamationen. Damit wurde der Herrschaftsanspruch Roms über die ganze Welt beschworen.

Damals brachte der „Segen“ Roms den Völkern viel Leid und Verzweiflung, z. B. durch die vielen Kriege oder durch die Gewaltherrschaft einzelner Statthalter. Es ist also die Herrschaftsformel der Römer, die Jesus von Nazareth am Marterkreuz foltern und hinrichten ließen. Und es ist entlarvend, dass die Romkirche diese Formel übernahm. Denn auch sie steht in Wirklichkeit in Gegnerschaft zu dem größten Weisheits- und Menschheitslehrer, der niemals eine Institution Kirche mit einem Papst an der Spitze gegründet hat. Die Konfessionen des Christentums unter dem Führungsanspruch Roms missbrauchen also Jesus, den Christus, den größten Weisheits- und Menschheitslehrer, für ihre äußere Religion, die im Kern die Nachfolgerin der antiken Götzen- und Baalskulte ist.

So hat die Romkirche nicht nur den Titel „Pontifex maximus“ vom obersten Götzenpriester Roms übernommen und auf ihren Papst übertragen, sondern im 13. Jahrhundert auch die imperiale Formel „Urbi et orbi“. Sie wurde aus dem Kult Roms für das Papsttum entlehnt.
Auch das Ritual, eine „Heilige Pforte“ zu öffnen (wie durch Papst Franziskus zu Beginn des so genannten „heiligen Jahres“) stammt aus dem antiken Rom. Stand dem Reich ein Krieg bevor, öffneten die Kaiser damals das Janustor.

Auffällig viele Katastrophen nach dem Weihanchts-Urbi et Orbi 2015

Nun war ausgerechnet nach dem Weihnachts-Urbi-et-Orbi von Papst Franziskus auffällig, dass danach viele Katastrophen geschahen.
Unmittelbar nach dem Urbi et Orbi 2015 passierte z. B. Folgendes:
An Weihnachten 2015 folgten zeitlich unmittelbar nach dem Urbi et Orbi in über 60 Sprachen auffällig viele Katastrophen in verschiedensten Teilen der Erde. Es kam zu schwersten Hochwasserkatastrophen in Nordengland, Australien, Paraguay, Argentinien und in den USA, wo auch zerstörerische Tornados wüteten
(Siehe Beitragsbild: Zerstörung durch einen Tornado: Gemeinfrei nach Wikimedia Commons). In Afghanistan und Pakistan bebte die Erde, und Dürrekatastrophen suchten Kolumbien und Spanien heim. Und in Rom selbst wurde ein Smog-Notstand ausgerufen, bedingt ebenfalls durch extreme Trockenheit. Selbst am Nordpol gerieten die Temperaturen nach Weihnachten völlig aus den Fugen. Statt der üblichen -30° bis -40° Grad Kälte wurden dort erstmals Plus-Grade gemessen – die Folgen solcher Erwärmungen sind noch gar nicht abzusehen. Alle diese und viele weitere Katastrophen sind Teil des Klimawandels und Vorboten des kommenden Klimakollaps, und es sind Wirkungen der Malträtierung des Planeten Erde durch Menschen.

Kirche lehrte Unterwerfung der Erde – Nun wehrt sich die Erde

Für manchen mag schon die Frage „ungeheuerlich“ sein, ob das „Urbi et Orbi“ vielleicht zu den negativen Ereignissen beitragen könnte oder im Zusammenhang mit ihnen steht. Doch bei positiven Ereignissen nach einem Kirchengebet oder Segen werden diese kirchlicherseits ja auch ungeniert auf das Handeln der Kirchenmänner zurückgeführt. Ganze Wallfahrtsorte sind auf diese Weise entstanden. Deshalb ist es legitim, bei negativen Ereignissen nach kirchlichen Gebeten oder Segenshandlungen ebenfalls nach einem möglichen Zusammenhang zu fragen.
Immerhin gilt der Papst in der Kirche auch als „Lenker des Erdkreises“ (einer der Titel bei der Papstkrönung; zit. nach Liber Pontificalis von 1596).
Doch welche Vermessenheit steckt dahinter, wenn einzelne sündige Theologe sich seit Jahrhunderten anmaßen, angeblich die ganze Erde segnen zu können oder den Erdkreis gar „lenken“ zu können? Welche Kräfte glauben sie denn zu besitzen? Stattdessen zeigt sich:
Der Aufruf der Bibel „Macht euch die Erde untertan“ – evangelisch oder katholisch verstanden – hat maßgeblich die negativen Ursachen gesetzt, die sich in unserer Zeit in den Katastrophen immer mehr entladen, denn das Weltgeschehen folgt dem kosmischen Gesetz von Ursache und Wirkung.

Was der Mensch, das wird er ernten

Die Worthülsen des Papstes bei seinem „Urbi-et-Orbi“ sind also wohl keine negativen Zauberkräfte. Sie sind aber ein Symbol dafür, dass die Kirche tatsächlich einen großen Teil der Verantwortung an den Katastrophen trägt. Was auf dieser Erde geschieht, vollzieht sich nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung oder Gesetz von Saat und Ernte, was auch in der Bibel der Kirchen nachzulesen ist. Es lautet schlicht: „Was der Mensch sät, das wird er – der Mensch – ernten.“ Auch viele der sogenannten Naturkatastrophen sind also letztlich negative Wirkungen auf das Fehlverhalten der Menschheit in der jüngeren oder länger zurück liegenden Vergangenheit, die nun immer spürbarer über die Menschen hereinbrechen. Und es ist zu einem großen Teil die Saat der Papstkirche und ihrer Lehre, die jetzt aufgeht. Wer hat also den immer dramatischeren Klimawandel verursacht? Das ist der Mensch selbst! Und die Institution Katholische Kirche, welcher der Papst vorsteht, hat einen erheblichen Anteil an der fatalen Situation, in der sich unser Planet Erde befindet.
Das Bibelwort „Macht euch die Erde untertan“ – kirchlich interpretiert – hat Jahrhunderte lang zur Ausbeutung der Erde geführt.

Die geistige Verantwortung der Institution Kirche am Klimakollaps

Gemäß der kirchlichen Lehren darf die Erde zum Nutzen des Menschen unterworfen werden. Dazu erlaubt die Vatikankirche, Tiere zu Milliarden in schlimmen Verhältnissen gefangen zu halten, sie für den Fleischverzehr zu töten und schreckliche Versuche mit ihnen zu machen. Die Tiere gelten in der Romkirche als „vernunftlos“ und ohne unsterbliche Seele. Auch die Naturreiche sind nach kirchlicher Lehre unbeseelt, was sie über Jahrhunderte zum Objekt menschlicher Willkür degradierte – durch kirchliche Theologen, die keinerlei Bewusstsein dafür haben, dass alle Lebewesen vom Gottesgeist beatmet werden und Schmerzen empfinden, wenn man sie achtlos misshandelt. Die Kirche rechtfertigte immer wieder Kriege, und die Bombenabwürfe der jüngeren Vergangenheit töteten nicht nur Menschen, sondern malträtierten auch die Mutter Erde, und sie zerfetzten auch Tiere und die Naturreiche. Die Kirche erlaubte weiterhin die Entfesselung der Atomenergie, und die Unterwerfung der Erde vergiftet und verseucht auch ganze Landstriche und Meere. Nun ist das Maß voll: Die Erde liegt im Fieber und die Natur schlägt zurück, was man einmal mehr an den vielen Katastrophen ablesen konnte, die sich nach dem Weihnachts-Urbi-et-Orbi des Papstes 2015 ereignet hatten.

Gleich nach dem ersten „Oster-Urbi-et-Orbi“ des argentinischen Papstes
folgte die „argentinische Sintflut“

Seit dem Jahr 2013 spricht Papst Franziskus das päpstliche „Urbi et Orbi“. Und sehr auffällig war auch hier gleich im Jahr 2013 ein furchtbares Ereignis, das viele „Analytiker“ ins Nachdenken brachte, ob dies nicht auch ein Symbol dafür ist, wie die Kirche im Widerstreit mit der Schöpfung Gottes und den Elementen der Erde liegt, denen sie jegliche „Beseelung“ und „Logik“ abspricht – bei Verfluchung zu angeblich ewiger Verdammnis für alle Menschen, welche dies anders sehen.
Am Sonntag, den 31.3.2013, sprach Papst Jorge Bergoglio aus Argentinien sein erstes „Oster-Urbi et Orbi“. Darauf hin brauten sich über dem Himmel von Argentinien die heftigsten Regenfälle seit über 100 Jahren zusammen. Und nur zwei Tage später gingen sie nieder zur „argentinischen Sintflut“ (spiegel.de, 4.4.2013) mit 54 Todesopfern, Zehntausenden von Obdachlosen und Millionen von weiteren direkt Betroffenen. Erst zwei Tage zuvor hatten viele von ihnen noch das erste „Urbi et Orbi“ des argentinischen Papstes teilweise im religiösen Hochgefühl gefeiert und viele glaubten wohl, dass dieser angebliche Schutzsegen besonders Argentinien zugute käme. Doch, wie gesagt: Es passierte genau das Gegenteil.

„Urbi et Orbi“ und neue Weltordnung

Da das Urbi-et-Orbi im antiken Rom vor allem die Formel für die römische Weltherrschaft war, kann man schließlich auch nach seiner Bedeutung in der Politik fragen. Einen Hinweis gab Papst Benedikt XVI. Er sprach im Zusammenhang des weihnachtlichen „Urbi et Orbi“ 2005 vom „Aufbau einer neuen Weltordnung„, „die auf gerechte ethische und wirtschaftliche Beziehungen gegründet ist“. Die Worte klingen positiv. Doch der Wortgebrauch „neue Weltordnung“ ließ damals manchen inne halten. Wenn jemand von einer „neuen Weltordnung“ sprach, dann wurde darunter in erster Linie eine „neue Weltordnung“ unter der politischen Führung der USA verstanden. So heißt es z. B. im Internet-Lexikon Wikipedia (Stand: 25.12.2005): „Die Idee einer Neuen Weltordnung wird am Beginn des 21. Jahrhunderts in den USA unter dem Gesichtspunkt des Führungsanspruchs als einzig verbliebene Weltmacht diskutiert.“
Nach verbindlicher Glaubenslehre der Vatikankirche gilt aber katholisch unfehlbar: „Dem römischen Papst sich zu unterwerfen, ist für alle Menschen unbedingt zum Heile notwendig. Das erklären, behaupten, bestimmen und verkündigen wir. (zit. nach Neuner/Roos, Der Glaube der Kirche in den Urkunden der Lehrverkündigung, Regensburg 1992, Randnummer 430)
Wie genau hängt nun alles zusammen? Die Verbindung zwischen dem Vatikan und denen, die in der Politik die Führung beanspruchen, ist zumindest sehr eng.

Doch die Natur gehorcht den Mächtigen nicht mehr. Christus lehrte die Menschen die Einheit der Schöpfung, die äußere Vatikanreligion ihre Knechtung, was sich am schlimmsten an dem milliardenfachen kirchlich erlaubten Tiermord und den Qualen zeigt, welche die Tiere unter den Menschen – kirchlich erlaubt – erleiden müssen. Wesentliche Wurzeln dafür liegen wiederum in allen religiösen Tieropferkulten.

Das „Urbi et Orbi“ und der „Vater von unten“

Die Naturkatastrophen unserer Zeit gehören damit überwiegend zum Erbe des Baal-Kults und seiner grausamen Tieropfer und aller derer, die den Menschen als angebliche „Krone der Schöpfung“ hochmütig über seine Mitgeschöpfe stellen.
Zu diesem Erbe gehört auch die römische Weltherrschaftsformel „Urbi et Orbi“. Dieser Zauber- und Beschwörungsspruch stammt also nicht von Gott, unserem himmlischen Vater. Sie wurde – wie wir dargelegt haben – im römischen Kriegs- und Herrschaftskult erfunden und stammt folglich von dessen Inspirator, dem „Vater von unten“.

Wenn das „Urbi et Orbi“ also nicht ein Segen des Schöpfergottes ist, den uns Jesus von Nazareth nahe brachte, gibt es dann überhaupt einen solchen Segen, der von Gott kommt? Wir glauben und haben erfahren: Wer sich aufmacht, nach den Geboten Gottes (z. B. den Zehn Geboten) zu leben und nach der Lehre des Jesus von Nazareth, der ist von Gott gesegnet. Kein Mensch kann einem anderen Menschen einen Segen zu sprechen. Der Segen liegt in uns und wird von uns erweckt, wenn wir lernen, unser Leben mehr und mehr selbstlos in den Dienst unserer Nächsten zu stellen. Dazu braucht es keinen Papst in Rom.
Jesus, der Christus, lehrte uns das Vaterunser – ein Gebet, mit dem wir uns vertrauensvoll und unmittelbar an unseren himmlischen Vater wenden können. Und Jesus mahnte uns, keinem Menschen auf der Erde den Titel „Vater“ zu verleihen, denn nur Einer soll unser Vater sein, der im Himmel ist, und nur Einer ist „heilig“, Gott allein. Wer aber ist dann der so genannte „Heilige Vater“ in Rom?

%d Bloggern gefällt das: