RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Klimawandel

Jesaja, der weise Prophet Gottes – verfolgt von den Priestern und ermordet

Veröffentlicht am
Jesaja, der weise Prophet Gottes – verfolgt von den Priestern und ermordet

Hier gelangen Sie zu Der Theologe aktuell – 2017/2018

Jesaja verkündete eine Botschaft des Friedens und warnte das in Kämpfe und Kriege verwickelte Volk immer wieder davor, Gewalt anzuwenden. Dem Krieg stellte er ein einprägsames Bild der Gewaltlosigkeit gegenüber: Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern und Winzermesser aus ihren Lanzen. Man zieht nicht mehr das Schwert, Volk gegen Volk, und übt nicht mehr für den Krieg. (2, 4-5)

Jesaja stammte aus einer gut situierten Familie und genoss eine gute Ausbildung, war verheiratet und hatte mindestens zwei Söhne. Er war ein gefragter Baumeister und in seinem Beruf hoch angesehen. Er offenbarte das Wort Gottes unter fünf verschiedenen Königen – ca. ab dem Jahr 740 v. Chr. über vier Jahrzehnte hinweg.  Als Gott, der Ur-Ewige, ihn ins Prophetenamt rief, erlebte er als Mensch eine Gottesschau der himmlischen Herrlichkeit, die er kaum fassen und in Worte kleiden konnte: „Da flog einer der Seraphim zu mir und hatte eine glühende Kohle in der Hand, die er mit der Zange vom Altar nahm, und rührte meinen Mund an und sprach: ´Siehe, hiermit sind deine Lippen berührt, dass deine Schuld von dir genommen werde.`“ (6, 6-7)
„Und ich hörte die Stimme des Herrn, dass er sprach: Wen soll ich senden? Wer will unser Bote sein? Ich aber sprach: Hier bin ich; sende mich!“ (6, 8)

Durch die Gottesprophetie unserer Zeit wissen wir, was in den Bibeln nur angedeutet ist, und hier nur zusammen gefasst werden kann: Dass machtvolle Wesen aus dem Reich Gottes, die sieben Cherubim, immer wieder auf der Erde in vergänglichen materiellen Menschenkörpern inkarniert waren, um den ebenfalls in Menschen inkarnierten Seelen ihrer „gefallenen“ und durch ihr Fehlverhalten belasteten Brüdern und Schwestern zu helfen und ihnen den Heimweg in ihre geistige Heimat zu zeigen. Ein Cherub ist immer auch mit einem Seraph als seinem „Dual“ verbunden. Diese „Dualverbindung“ spiegelt sich bei den Menschen auf der Erde in ihren Partnerschaften und Eheschließungen und in ihrer ihrer Sehnsucht nach der anderen „Hälfte“. Einer der Cherubim, der Cherub der göttlichen Weisheit, war im Gottespropheten Jesaja inkarniert und sein Dual, der Seraph der göttlichen Weisheit, ist in unserer Zeit in der Gottesprophetin Gabriele inkarniert, was mittlerweile immer mehr Christen auf der ganzen Welt wissen.

Da der Inhalt in manchen Prophezeiungen durch Jesaja die Verschleppung der Judäer nach Babylon im Jahr 587 v. Chr. voraussetzt, glauben Theologen und Schriftgelehrte, dass es mindestens zwei Propheten mit Namen „Jesaja“ gegeben habe und nennen den „zweiten“ Deuterojesaja. Denkbar ist bei dieser Frage nach den historischen Geschehnissen manches, von späteren Überarbeitungen bis hin zu Ergänzungen des Jesaja-Buches mit Offenbarungen späterer Gottespropheten, und bekannt ist auch, dass viele Wesen aus dem Reich Gottes mehrfach inkarniert waren. Ihre Botschaft der Gottes- und Nächstenliebe einschließlich der Tiere und der ganzen Schöpfung war und ist in allen ihren Aspekten aber immer die gleiche. Und sie war und ist immer gegen äußeren Religionskult gerichtet und gegen ein Priestertum, das sich in allen äußeren Religionen bis heute anmaßt, „Gott“ zu dienen, in Wirklichkeit aber in allen Gewandungen und Religionen die Stellvertretung des „Systems Baal“ ist, der gegen Gott und Seine Schöpfungsordnung gerichteten dunklen Macht.

„Weh den Schriftgelehrten, die unrechte Gesetze machen“

Der Gottesprophet Jesaja mahnt das Volk, wo es dem Götzen „Baal“ dient und welches die wahren Gottesgebote für die Menschen sind. Dabei prangert er die Kriege und Gewaltanwendung an. Und er wendet sich gegen die Herrschenden einschließlich der Priester, die das Volk unterdrücken, ausbeuten und mit ihren Ansichten indoktrinieren und manipulieren. Das Gotteswort durch Jesaja ist wie folgt überliefert:
„Und der Herr geht ins Gericht mit den Ältesten seines Volkes und mit seinen Fürsten: Denn ihr habt den Weinberg verderbt, und der Raub von den Armen ist in eurem Hause. Warum zertretet ihr mein Volk und zerschlaget die Person der Elenden …? Weh denen, die ein Haus an das andere ziehen und einen Acker zum anderen bringen, bis dass kein Raum mehr da sei, dass sie allein das Land besitzen …! Weh den Schriftgelehrten, die unrechte Gesetze machen und die unrechtes Urteil schreiben, auf dass sie die Sache der Armen beugen und Gewalt üben am Rechte der Elenden unter meinem Volk, dass die Witwen ihr Raub und die Waisen ihre Beute sein müssen! Was wollt ihr tun am Tage der Heimsuchung und des Unglücks, das von fern kommt? Zu wem wollt ihr fliehen um Hilfe?“ (3, 14-15; 5, 8; 10, 1-2)

„Die Wächter des Volkes sind blind“

Gott klagt durch Jesaja also die Gewalt, die Knechtung der Armen, die Rechtsbeugung, die Korruption und den ausschweifenden egoistischen Lebensstil der Oberschicht mitsamt der Priesterkaste an, und Er nennt die Verfehlungen ungeschminkt beim Namen. Gott hält ihnen durch Jesaja ihre Blindheit vor:
„Die Wächter des Volkes sind blind, sie merken allesamt nichts … Gierig sind diese Hunde, sie sind unersättlich … Jeder geht seinen eigenen Weg und ist ausschließlich auf seinen eigenen Vorteil bedacht; er sagt: ´Kommt her, ich hole Wein. Wir trinken uns voll mit Bier`. Der Gerechte kommt um, doch niemand nimmt es sich zu Herzen.“ (56, 10 ff.) 
Dies ist eine ungeheuere Provokation für die sogenannten Glaubenshüter. Doch auch das Volk, das den Glaubenshütern folgt, will nicht auf ihn, den Gottespropheten, hören, so dass Jesaja klagen muss:
„Denn sie sind ein ungehorsames Volk und verlogene Söhne, die nicht hören wollen die Weisung des HERRN, sondern sagen zu den Sehern: ´Ihr sollt nicht sehen!` und zu den Schauern: ´Was wahr ist, sollt ihr uns nicht schauen! Redet zu uns, was angenehm ist; schaut, was das Herz begehrt! Weicht ab vom Wege, geht aus der rechten Bahn! Lasst uns doch in Ruhe mit dem Heiligen Israels.`“ (30, 10)

Es sollten fast vier Jahrzehnte werden, in denen Jesaja wegen des durch ihn offenbarten Gotteswortes von den Menschen, zu denen er gesandt ist, missachtet und angefeindet wird. Und im hohen Alter wird er deswegen ermordet.

Sinnlose „Opfer“ für „Gott“

Durch Seinen Wortträger Jesaja erhebt der Freie Geist, Gott, der Ewige, Seine Stimme auch gegen die grausamen Opfer-Riten, die unsägliches Leid bei den Tieren verursachen und welche die Priesterkaste der Israeliten aus den offiziellen Baals-Kulten ihrer Umgebung übernommen hatte, vor allem aus Ägypten, und Er mahnt immer wieder zum Tun des Guten, der gelebten Nächstenliebe. Denn der Odem Gottes beatmet jeden Menschen und jede Kreatur, und alles ist miteinander verbunden in der Einheit des Lebens. So war es, als es vor Zeiten von Zeiten am Anfang der Schöpfung hieß: „Und siehe, es war sehr gut“, und so ist es im Innersten aller Seelen und beseelten Kreatur bis heute. Und um nichts anderes ging und geht es allen wahren Gottespropheten.
„Was soll ich mit euren vielen Schlachtopfern?, spricht der Herr. Die Widder, die ihr als Opfer verbrennt, und das Fett eurer Rinder habe ich satt; das Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke ist mir zuwider … Bringt mir nicht länger sinnlose Gaben, Rauchopfer, die mir ein Gräuel sind. Neumond und Sabbat und Festversammlung – Frevel und Feste – ertrage ich nicht … Wenn ihr eure Hände ausbreitet, verhülle ich meine Augen vor euch. Wenn ihr auch noch so viel betet, ich höre es nicht. Eure Hände sind voller Blut. Wascht euch, reinigt euch! Lasst ab von eurem üblen Treiben! Hört auf, vor meinen Augen Böses zu tun! Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Verschafft den Waisen Recht, tretet ein für die Witwen!“ (1, 11.13.15-17)

Gerade von Jesaja sind viele Worte gegen das Töten von Tieren überliefert. „Wer einen Ochsen schlachtet, gleicht dem, der einen Mann erschlägt“, so heißt es zum Beispiel in der Lutherübersetzung der Bibel (66, 3), womit deutlich wird, dass das Gebot „Du sollst nicht töten“ auch gegenüber Tieren gilt, und die Schlachthöfe und Jagd-Orgien dieser Tage sind noch um vieles schlimmer ärger als das Fehlverhalten, das Jesaja seinen Zeitgenossen vorhält. Doch was wird bald die Folge davon sein?

Entweihung der Erde durch ihre Bewohner

Durch Seinen Propheten Jesaja warnt Gott, der All-Eine, auch vor den Folgen der Schändung und Ausbeutung der Mutter Erde, deren Folgen nun im 21. Jahrhundert immer drastischer deutlich werden. Er spricht:
„Verheert wird die Erde, verheert, geplündert wird sie, geplündert. Ja, der Herr hat es gesagt. Die Erde welkt, sie verwelkt, die Welt zerfällt, sie verwelkt. Himmel und Erde zerfallen. Die Erde ist entweiht durch ihre Bewohner, denn sie haben die Weisungen übertreten, die Gesetze verletzt, den ewigen Bund gebrochen. Darum wird ein Fluch die Erde zerfressen, ihre Bewohner haben sich schuldig gemacht. Darum schwinden die Bewohner der Erde dahin, nur wenige Menschen werden übriggelassen“ (24, 3-6) – eine Mahnung, die die Menschen schon damals zur Umkehr hätte bringen können, doch bis heute nicht befolgt wird, weswegen die Katastrophen im Gesetz von Ursache und Wirkung immer näher rücken.
Die Worte des ewigen Vaters durch Prophetenmund werden also in den Wind geschlagen. Die Plünderung der Mutter Erde ging und geht weiter – bis zum heutigen Tag. Die Menschheit folgt stattdessen den priesterlichen konfessionellen Lehren von einer unbeseelten Erde, die der Mensch nach Belieben für seine Zwecke und seinen vordergründigen „Nutzen“ missbrauchen kann.
Heute sind also gravierende Folgen dieses Verhaltens sichtbarer denn je: Umweltzerstörung, weltweiter Raubbau der Ressourcen – der Klimawandel ist unumkehrbar geworden. Wer trägt dafür die Verantwortung? Die Gottespropheten haben seit Jahrhunderten gewarnt. Doch die Priester-Religionen bekämpften und bekämpfen das lebendige Wort Gottes bis zum heutigen Tag.
„Die Erde welkt, sie verwelkt, die Welt zerfällt, sie verwelkt“, sagte Gott durch Jesaja. Heute, im Vorfeld einer globalen Klimakatastrophe, erhält diese Warnung, vor 2700 Jahren gesprochen, erst ihre umfassende Brisanz.

Wenn der Mensch friedfertig wird, ändern sich auch die räuberischen Tiere

Doch Jesaja gibt nicht nur Warnungen und Mahnungen Gottes an Seine Menschenkinder weiter. Er kündigt auch das zukünftige Friedensreich an, das kommen wird, wenn die Menschen sich in ihrem Verhalten geändert haben. In diesem Reich des Friedens werden Mensch zu einem neuen, friedvollen Verhältnis untereinander, zu den Tieren und der gesamten Natur finden. Auch räuberische Tiere werden nach und nach ihre Verhaltensweisen ändern, die ihnen vom grausamen Ego-Menschen im Äonen-Laufe des Fallgeschehens aufgeprägt worden sind. In einer Zukunftsschau beschrieb Jesaja dieses Friedensreich mit folgenden Worten:
„Dann wohnt der Wolf beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein. Kalb und Löwe weiden zusammen, ein kleiner Knabe kann sie hüten. Kuh und Bärin freunden sich an, ihre Jungen liegen beieinander. Der Löwe isst Stroh wie das Rind. Der Säugling spielt vor dem Schlupfloch der Natter; das Kind steckt seine Hand in die Höhle der Schlange. Man tut nichts Böses mehr und begeht kein Verbrechen auf meinem ganzen, heiligen Berg; denn das Land ist erfüllt von der Erkenntnis des Herrn, so, wie das Meer mit Wasser gefüllt ist.“ (11, 6-10)

Jesaja gibt hier ein großartiges, mächtiges Bild vom Frieden unter den Menschen, und zugleich vom Frieden zwischen Mensch, Natur und Tieren. Die wunderbare Ankündigung des Friedensreiches Jesu Christi auf Erden durch Jesaja blieb als Prophezeiung über Jahrtausende im Bewusstsein der Menschheit gegenwärtig und einiges davon ist heute schon sichtbar (vgl. http://www.gabriele-stiftung.org/). Doch von den Priestern und Theologen wird sie zu allen Zeiten als „Utopie“ abgetan und in ihren Konkretionen bekämpft. Die Priesterkaste wollte und will nicht annehmen, dass in allem Sein der Geist Gottes atmet. Diese Sichtweise verketzern sie bis heute als „Pantheismus“. Damit haben sie einen Keil zwischen Mensch und Natur getrieben und bestärken die Menschen bis heute in ihrem Fehlverhalten, dass sie die anderen Geschöpfe für ihren ego-bezogenen scheinbaren Nutzen quälen und morden dürfen, z. B. durch Tierversuche und für ihren Gaumenschmaus. Die Folgen sehen wir heute unter anderem in den weltweiten Klimakatastrophen.

Der Gottesprophet Jesaja hatte also vor rund 2700 Jahren unschätzbares Wissen in die Welt gebracht. Auch wenn die Priester und Schriftgelehrten manches von dem, was durch ihn offenbart wurde, unterschlagen haben, so ist in der Bibel der Kirchen noch vieles davon enthalten. Unter anderem ist uns dieses Gotteswort von Jesaja überliefert:
„Siehe, eine junge Frau ist schwanger und wird einen Sohn gebären … Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben … und er heißt: wunderbarer Rat, Kraft, Held, Ewig-Vater, Friedefürst …“ (7, 14; 9, 5)
Damit kündigt Jesaja das größte Ereignis der Menschheitsgeschichte an: die Einverleibung des Sohnes Gottes in Jesus von Nazareth, dem größten Gottespropheten aller Zeiten. Ihm, dem großen Weisheitslehrer und Friedefürsten, bereiteten alle wahren Gottespropheten die Wege.

Jesaja versteckt sich in einem hohlen Baum und wird von seinen Feinden zersägt

Jesaja dient Gott fast vier Jahrzehnte treu, in denen auch er unschuldig Grausamkeiten von Menschen und die Anklagen der Priester erdulden musste. Für diesen Dienst im Auftrag des Allerhöchsten muss auch Jesaja Gewalt, Hohn und Spott erdulden – misshandelt und gedemütigt dafür, dass es den Menschen auf alle nur erdenkliche Weise Hilfe und Unterstützung gibt für ein erfülltes, glückliches Leben, das ihrem wahren Wesen entspricht. Jesaja hält durch. Am Ende erleidet der Überlieferung nach auch Jesaja, wie so viele andere Gottespropheten, einen grausamen Tod.
Es ist König Manasse, der im 7. Jahrhundert vor Christus Tieropfer, ja sogar Kinderopfer durchführen lässt, der die Ermordung Jesajas befiehlt. Jesaja wird der „Gotteslästerung“ und der Falschprophetie beschuldigt, da Gott durch ihn sprechen kann. Das von den Priestern und Religionsführern aufgehetzte Volk wirft gemäß einer Quelle aus dem 3. bzw. 4. Jahrhundert nach Christus dem Jesaja vor:
„Und Jesaja selbst hat gesagt: ´Ich sehe mehr als der Prophet Moses.` Moses hat … gesagt: ´Es gibt keinen, der Gott schaute und am Leben blieb`, Jesaja aber hat gesagt: ´Ich habe Gott geschaut, und siehe, ich lebe.` Erkenne doch, König, dass er ein Lügner ist. Und weiter hat er Jerusalem Sodom genannt und die Fürsten von Juda und Jerusalem für Volk Gomorras erklärt.“ (Die Himmelfahrt Jesajas 3, 6 ff.)
Auf der Flucht vor seinen Mördern versteckt sich Jesaja, mittlerweile 90 Jahre alt, in einem großen hohlen Baum, doch König Manasse und seine Schergen, die den Gottespropheten jagen, entdecken ihn dort. Nach der Überlieferung zersägen sie den Baum zusammen mit dem Propheten. Der Gottesprophet versucht also, sich in der Natur, die er liebte, zu verstecken, was ihm aber nicht mehr gelingt. Seine grausamen Mörder spüren ihn auf und handeln gnadenlos an einem 90jährigen, weisen Mann, der sein gesamtes Leben aufopferungsvoll in den Dienst Gottes gestellt hatte. In einer jüdischen Quelle ist zu lesen:
„Als sich Manasse aufmachte (und) hinter Jesaja herlief, wollte er ihn töten, aber der floh vor ihm. Er floh zu einer Zeder, und die Zeder verschlang ihn mit Ausnahme der Schaufäden seines Mantels. Man kam und sagte ihm (Manasse) das. Er sagte zu ihnen: geht und zersägt die Zeder! Sie zersägten die Zeder und man sah Blut fließen.“ (ySan 10, 2 28c, 44-55)
Und in der Schrift Die Himmelfahrt Jesajas heißt es: „Er [der König] befahl, dass er zersägt werde mit einer Säge, mit einer hölzernen Säge sollte er zersägt werden.“

Der Prophet spricht: „Ich weiche nicht zurück“

Im Jesajabuch sind Worte überliefert, die deutlich machen, wie Jesaja schon in den Jahren zuvor Unsägliches erleiden musste – nur weil Gott durch Ihn sprechen konnte und Jesaja diese Worte als Prophet aussprach:
„Gott, der Herr, hat mir das Ohr geöffnet. Und ich bin nicht ungehorsam und weiche nicht zurück. Ich bot meinen Rücken dar denen, die mich schlugen, und denen, die mir den Bart ausrissen, meine Wangen denen, die mich rauften. Mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel.“ (50, 5)
So hielt also auch Jesaja Gott und seinen Mitmenschen, für die das Wesen in ihm inkarniert war, bis zuletzt die Treue.
Auch in der Zeit nach Jesus von Nazareth waren die Schrecken und die unsäglichen Opfer, die alle Gottespropheten erbrachten, noch bekannt. Im Hebräerbrief in den Bibeln steht über die Propheten Gottes zu lesen, sie „haben Spott und Schläge erduldet, ja sogar Ketten und Kerker. Gesteinigt wurden sie, verbrannt, zersägt, mit dem Schwert umgebracht.“ (Hebräer 11, 36-37)
Welches Leid und welche Entbehrung die Wortträger und Dolmetscher Gottes auf sich nahmen, können wir kaum erahnen. Ihre Worte wurden immer wieder missachtet, und sie wurden beschimpft, eingesperrt, vertrieben und nicht selten hingerichtet – immer auf Veranlassung der Religionsführer und Priester. So hat der Jesusnachfolger Stephanus der Priesterkaste noch zugerufen, während er von ihr durch Steinwürfe ermordet wird: „Welche Propheten haben eure Väter nicht verfolgt?“
Doch vor allem in unserer Zeit erfüllt sich auch das Wort Gottes durch Jesaja:
„Denn gleichwie der Regen und der Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurück kehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein: Es wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende.“ (55, 10-11)

Advertisements

Der Theologe aktuell – August bis Dezember 2014

Veröffentlicht am

31.12.2014 – Was wird das kommende Jahr 2015 und die kommende Zeit bringen?
Wir wünschen allen Freunden ein kraftvolles neues Jahr mit guten Entscheidungen und Weichenstellungen – denn die Stunden fliegen immer schneller dahin.
Ein Buchtipp: Klimawandel und Reinkarnation – Wer Wind sät, wird Sturm ernten
http://www.theologe.de/buecher.htm#Klimawandel_und_Reinkarnation

 

30.12.2014 – Missbrauch von Christus: Scheinchristliche Partei fordert 2015 mehr Geld für Waffen / Wg. Waffenlieferungen: Demonstration vor deutscher Botschaft in Mexiko / Bundeswehr erstellte Tötungslisten in Afghanistan
http://www.theologe.de/theologe6.htm#CSU_und_Ruestung

kreuz_und_engel

23.12.2014 – Jesus von Nazareth brachte keine Religion, die alljährlich zum äußeren Weihnachtsfest zu einem barbarischen Schlachtfest ausartet.
Er lehrte die Gleichheit aller Menschen und stand auf gegen Priester und andere „Hochgestellte“, die sich anmaßen, durch ihren Kult Mittler zwischen Gott und Menschen sein zu können. Der Zimmermann aus Nazareth trug keine Kult- und Liturgiegewänder wie die Priester. Er war ein Mann aus dem Volk.
Er brachte die „Innere Religion“, die Gewissheit, dass eine unübertreffliche Macht, eine unübertreffliche Liebe in uns wartet – Gott in uns – und dass alle Lebewesen in Einheit verbunden sind.
Gesegnete Weihnachtsgrüße in diesem Sinne mit der Bethlehem-Geschichte
http://www.theologe.de/jesus_geburt.htm

23.12.2014 – Wie eine Mutter um das Wohlergehen ihrer schwerbehinderten Tochter kämpfte und dabei die Ausweidung ihrer Organe verhinderte –  http://www.theologe.de/theologe17.htm#Mutter_kaempfte_um_Tochter

23.12.2014 -Schwere Krankheitsherde in Rom: Wie lange subventionieren die deutschen Steuerzahler „existenzielle Schizophrenie“ und „geistiges Alzheimer“ im Vatikan?http://www.theologe.de/kirchensubventionen_stopp.htm#Geistiges_Alzheimer_im_Vatikan – Aufruf zur echten Neutralität des Staates!

19.12.2014 – Die Millionen des Franziskaner-Ordens: Querverbindung zu Drogen- und Waffengeschäften? http://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Franziskaner-Millionen

18.12.2014 – Ukraine-Konflikt eskaliert weiter – Aktivitäten des Vatikan im Hintergrund; Aktualisierung der Meldung unter http://www.theologe.de/theologe6.htm#Vatikan_Ukraine

16.12.2014 – Neuer Beitrag – Der Jesus-Jünger Petrus enthüllt: Gott wollte nicht, dass Tiere geschlachtet und gegessen werdenhttps://theologen.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=1001&action=edit&message=6&postpost=v2

14.12.2014 – Der Vatikan als unmerkliche „Kriegspartei“ in der Ukrainehttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Vatikan_Ukraine

7.12.2014 – Vorweihnachtliche Waffenbescherung in der Ukraine / EKD-Chef für deutsche Waffen an Kurden-Kriegerhttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Vorweihnachtliche_Bescherung

taeuschung_aus_dem_vatikan_26.12.2014 – Was sie sagen – was sie tun – Vatikan nahm bisher als einziges europäisches Land noch keinen Flüchtling aufhttp://www.theologe.de/theologe16.htm#Kein_Fluechtling_im_Vatikan

5.12.2014 – Hunderte Millionen Euro an Schwarzgeldern im Vatikan gefundenhttp://www.theologe.de/gott_mammon.htm#Millionen_gefunden

5.12.2014 – Was steckt dahinter, wenn Pazifisten am Ausbruch von Kriegen beschuldigt werden? Was denkt der Sänger Wolf Biermann? Wie war es bei den Gottespropheten im Alten Testament? – http://www.theologe.de/theologe6.htm#Pazifisten

4.12.2014 – Offiziell konfessionsloser Ministerpräsident voll des Kirchenlobes – Staat und Kirche zögen am gleichen Strang und in die gleiche Richtung, seien gar „geborene Partner“ … http://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Kirchenpatronate

3.12.2014 – „Papst feuert Kommandeur der Garde“ (ntv.de, 3.12.2014) – Schweizergarde und vatikanische Gendamerie – Lesen Sie dazu: „Die Angst geht um im Vatikan“ – http://www.theologe.de/bewaffnung_vatikan_papst.htm

2.12.2014 – Aktuelle Gesprächsrunde – mehr dazu unter http://www.theologe.de/index.htm#Aktuell

24.11.2014 – lebende_weihnachtsbaeumeWer sich auf ein inneres Weihnachtsfest vorbereiten möchte: Siehe die Bethlehem-Geschichte von der Geburt von Jesus und weitere Literatur-Tipps im Anschluss an die Erzählung – http://www.theologe.de/jesus_geburt.htm

24.11.2014 – Zu den jährlichen Kosten der westlichen Ukraine-Politik: http://www.theologe.de/theologe6.htm#Kosten_der_Ukraine-Politik
und: Ukraine will Nato-Mitglied werden – was es bedeutet / Sowie: Den Krieg gegen die Natur kann niemand gewinnen.
http://www.theologe.de/theologe6.htm#Ukraine_und_Nato

16.11.2014 – Die tierkannibalischen Päpste – Im Vatikan ist ein neues Kochbuch erschienen. Mehr dazu bei
http://www.theologe.de/menschen_esst_kein_fleisch.htm#Tierkannibalische_Paepste

3.11.2014 – Im schwäbischen Kloster Neresheim wurden Millionen auf einem geheimen Konto versteckt. Diente die Abtei als stille Geldwaschanlage?„, schreibt spiegel.de am 3.11.2014 (http://www.spiegel.de/spiegel/kloster-neresheim-diente-ein-schwaebisches-kloster-der-geldwaesche-a-1000874.html) Der Abt des Klosters, der Benediktinerabtei St. Ulrich und Afra, Frater Norbert Stoffels OSB, war ein hochangesehener Würdenträger. Im Jahr 1996 erhielt er das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, im Jahr 2006 die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg. Im Jahr 2013 ist er gestorben. „Armut, Keuschheit und Gehorsam“, das müssen die Klosterbrüder schwören. Doch der Abt, der „als vorbildlicher Kirchen- und Ehrenmann“ galt (spiegel.de), hinterließ ein Vermögen von rund 4,4 Mio. Euro (Wikipedia, Stand: 3.11.3014). Nicht wenig für einen führenden Mann der Kirche, die immer wieder die Gläubigen um Spenden anbettelt und sich fast alle sozialen Dienste vom Staat bezahlen lässt. Woher das Geld kommt, ist bis jetzt nicht geklärt. Spiegel.de schreibt: „Ist das Kloster gar nur ein kleines, zufällig sichtbar gewordenes Stückchen einer weitverzweigten Schwarzgeldwaschanlage namens ´Weinberg`“?

Ein solcher oder ähnlicher katholischer „Weinberg“ könnte z. B. so funktionieren: Eine kirchliche Einrichtung nützt dafür ihre vom Staat zuerkannte Steuerfreiheit und lässt hohe Geldbeträge von Kirchen-Amigos auf einem ihrer Konten „parken“, also „zwischenlagern“, um sie dem Finanzamt zu entziehen. Auf speziell konstruierten schwer durchschaubaren Kanälen fließt das Geld später an den Amigo zurück, wobei dieser dann als „Gegenleistung“ einen vereinbarten Betrag bei der Kirche belässt bzw. an die kirchliche Einrichtung spendet. Somit profitieren Kirche und Amigo zu Lasten des Staates, der dann durch das Verbrechen der Steuerhinterziehung um seine Einnahmen gebracht würde. Ob es im konkreten Fall so war, ist noch nicht sicher, aber so oder so ähnlich könnten Gelder „gewaschen“ werden.

Zurück zum verstorbenen Abt: „Mehr als 800 Trauergäste füllten die Abteikirche bis auf den letzten Platz, als Bischof Gebhard Fürst, der Konvent und Abtpräses Dr. Albert Schmidt (Beuron) in die mit weißen Chrysanthemen geschmückte Klosterkirche einzogen … Mit Tränen erstickter, kaum noch verstehbarer Stimme verabschiedete sich Aalens Landrat Klaus Pavel ´von meinem lieben Freund und unser aller Vater Abt`“. Die Mitra (ein aus dem Baalskult übernommener Spezial-Hut für Bischöfe und Äbte) und der Hirtenstab des Würdenträgers lagen auf dem Sarg. Bei dem Requiem hätten „weniger die Trauer und der Abschiedsschmerz denn die Auferstehungshoffnung“ überwogen (swp.de, 2.5.2013). Doch auch für einen Kirchenführer gilt das Sprichwort: „Das Totenhemd hat keine Taschen.“ Das heißt: Bei der „Auferstehung“ sind die 4,4 Millionen dann weg.

Vgl. dazu auch: Die Tür des Glaubens – ein Hörspiel über einen Kirchenführer im Jenseits

24.10.2014 – Staatsfinanzierte kirchliche Einrichtungen stellen nur Konfessionschristen ein – Katholischer Ministerpräsident empfiehlt Moslems, es ähnlich wie die Kirchen zu tun. Fordert er sie damit zu kirchenähnlicher Intoleranz auf? Auf der beruflichen Strecke bleiben auch dann die ca. 35 % der Deutschen, die keiner Konfession oder Religion angehören. Und zwar, solange der Staat die Aufgaben im Sozialbereich zu einem großen Teil an die Großkirchen überträgt, obwohl es staatliche Aufgaben sind. Und obwohl alle Steuerzahler dies bezahlen müssen, dürfen in diesen Einrichtungen alleine die Großkirchen über das Personal entscheiden. Und diese nützen das gnadenlos für ihre Vetternwirtschaft aus. So kann es nicht weiter gehen. Ministerpräsident Kretschmann von den Grünen möchte aber, dass es die Muslime ähnlich machen – http://www.theologe.de/kirche_islam.htm#Kretschmann

22.10.2014 – Ziel von Islamisten: Schwarze Isis-Flagge weht im Vatikan http://www.theologe.de/theologe16.htm#Isis_will_Vatikan_erobern

19.10.2014 – Trotz Vorwurfs der Strafvereitelung und Begünstigung von Kriegsverbrechen: Auch Papst Montini (Paul VI.) wurde selig gesprochen. Er soll als irdisch toter Mann aus dem Jenseits einen Embryo im Leib einer Frau aus Kalifornien geheilt haben –http://www.theologe.de/theologe16.htm#Paul-VI

6.10.2014 – Kriegsgefahr in Europa – Hat das Öffnen und Schließen einer „heiligen“ Pforte etwas damit zu tun? http://www.theologe.de/theologe6.htm#Oeffnen_der_Pforte
Handeln die IS-Milizen nach dem katholischen Ausmerzungsprinzip?http://www.theologe.de/theologe6.htm#Katholisches_Ausmerzungsprinzip

5.10.2014 – Aktualisierung der Meldung über die eskalierenden Kriege und den kirchlichen Segen – Die neue Steinzeit und Sturm auf die Wohlstandsfestung Europa
http://www.theologe.de/theologe6.htm#Kirchen_rufen_zum_letzten_Mittel

3.10.2014 – Der Inquisitor, „der alle Register zog“ – Ergänzungen in der Ausgabe Nr. 89 – http://www.theologe.de/sektenbeauftragter.htm

27.9.2014 – Die Hauptmassakerzeit an Wildtieren in Mitteleuropa steht wieder bevor – mit dem „Höhepunkt“, den Hubertusmessen, bei denen Priester und Pfarrer die erschossenen Tiere „absegnen“, während die schwer Verwundeten sich oft noch tagelang durch den Wald schleppen, bevor sie krepieren. Über den grausamen Unsinn der Jagd informiert anschaulich folgendes Flugblatt – http://www.freiheit-fuer-tiere.de/downloads/broschuere-jagd-kann-wildschweine-nicht-reguli.pdf
Immer mehr Jäger geben auch zu. Sie jagen aus Lust am Töten.

26.9.2014 – Mehr als 100.000 Kinderporno-Dateien auf Vatikan-eigenem PC eines Erzbischofs – War die Exzellenz ein Serientäter? http://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Kinderporno-Bilder_bei_Erzbischof

24.9.2014 – Krankenschwester mit Kopftuch entlassen – Doch was ist denn so furchtbar für die Lutherkirche, wenn in einem evangelischen Krankenhaus auch eine Muslimin liebevoll ihren Dienst an kranken Menschen verrichtet? http://www.theologe.de/schwarzbuch_evangelische-kirche.htm#Krankenschwester_wegen_Kopftuchs_entlassen

17.9.2014 – Kirchen rufen zum „letzten Mittel“ – Die Kriegspolitik der kirchlichen Seilschaftenhttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Kirchen_rufen_zum_letzten_Mittel

8.9.2014 – Filmtipp: 8.9.2014, ARD, 22.45 Uhr – Wach bleiben bis dahin lohnte sich – Dokumentation über den unermesslichen Reichtum der Kirche
http://www.spiegel.de/kultur/tv/kirche-und-finanzen-vergelt-s-gott-ueber-den-reichtum-von-bischoefen-a-990374.html

Für uns war neu: Es wurden Konten für vermeintlich soziale Zwecke geführt, wo aber nur Geld aus Korruptionsgeschäften gewaschen wurde. Dann der Immobillienbesitz in Deutschland im Wert von Minimum 200 Milliarden Euro. Nimmt man die etwas größere genannte Zahl, liegt man schon bei ca. 330 Milliarden nur für die katholische Kirche und vermutlich ca. 600 Milliarden für beide – nur Grundbesitz. Die Kirche ist also mit Sicherheit Billionär. Und ein Wiedereingliederungsprojekt für Obdachlose wird dicht gemacht aus Kostengründen, das heißt: es gibt nicht genügend Staatsgelder, damit sich die Kirche auch mit dieser Lorbeere schmücken kann.
Warum wird der Kirche nicht die so genannte „Gemeinnützigkeit“ entzogen? Denn das Gemeine ist, dass man vor allem auf den eigenen Nutzen bedacht ist.
Ein Sprichwort aus Italien besagt sinngemäß: „Die Kirche nimmt. Und dort, wo die Kirche gibt, kann man sicher sein, dass sie zuvor um einiges mehr genommen hat.“
Und dann noch die Geschichte mit den Steueroasen, wobei man überwiegend sowieso keine Steuern zahlt, sondern alle Steuerzahler nach Strich und Faden für Bischofsgehälter, Priesterseminare usw. ausnimmt.
Film nachträglich schauen in der Mediathek:
http://www.ardmediathek.de/…/Vergelt…/Das-Erste/Video…

Video abspielen

31.8.2014 – Mehrere neue Ausgaben bzw. Dateien der Online-Zeitschrift Der Theologe sind erschienen, ältere Ausgaben wurden teilweise erweitert –
http://www.theologe.de/wuerzburg_stadtfuehrung.htm
http://www.theologe.de/bogumilen.htm
http://www.theologe.de/kirche_geld.htm
http://www.theologe.de/christus_und_buddha.htm
http://www.theologe.de/bekaempfte_wahrheiten.htm
http://www.theologe.de/pheromone_gefahr.htm
http://www.theologe.de/kirchenaustritt_wie.htm
http://www.theologe.de/oekumene.htm
http://www.theologe.de/inquisition_bedeutung_kirche_staat.htm
http://www.theologe.de/naturwissenschaft_und_glaube_an_gott.htm
http://www.theologe.de/kirche_frauen.htm
http://www.theologe.de/mutter-teresa.htm
http://www.theologe.de/baer_bruno.htm
http://www.theologe.de/vorsicht_pendel.htm

12.8.2014 – Offener Brief an Papst Jorge Bergoglio: Nun ist es Zeit: Es gilt die Religionsfreiheit, das bedeutet … Martin Luther wird rehabilitiert, die früher ermordeten Kämpfer für Religionsfreiheit ebenfalls, die angeblich „ewige“ Hölle wird aufgegeben, Kirchenaustritt wird ohne Drohungen erlaubt, die Streichung aus den Taufregistern ermöglicht. Auch die Beendigung der staatlichen Milliardensubventionen für die Kirche ist – da jetzt die Religionsfreiheit gilt – kein Problem mehr. Lesen Sie den Offenen Brief auf http://www.theologe.de/papst_und_religionsfreiheit_offener_brief_2014.pdf

siehe dazu auch: Papst führt Kirche ad absurdum und löst sie faktisch auf – siehe unten bei 1.8.2014

18.8.2014 – Warum wird der Krieg in der Ukraine nicht gestoppt? / Menschenleben zählen wenig, Tierleben nichts / Gegen die Elemente der Erde wird das „Menschengeschlecht“ den Krieg verlieren –  http://www.theologe.de/theologe6.htm#Menschenleben_Tierleben

15.8.2014 – Alle Jahre wieder am 15. August wird das Dogma von der angeblich leiblichen Auffahrt von Maria, der Mutter von Jesus, in den Himmel gefeiert. Doch was sollen „Fleisch und Bein“ im Himmelreich, das doch ein geistiges Reich ist?
http://www.theologe.de/maria.htm#Himmelfahrt

12.8.2014 – Ausgerechnet Papst beklagt „Krieg im Namen Gottes“ / Kirche führt Kriege im Namen von Christus / Welt im rasanten Umbruch: Wird der Konflikt im Nordirak der Türöffner zur neuen offiziellen Kriegsstrategie Deutschlands?http://www.theologe.de/theologe6.htm#Kriege_im_Namen_von_Christus

6.8.2014 –  2014 – Kirchenaustritte steigen eklatanthttp://www.theologe.de/freiechristen1.htm#Kirchenaustritte_steigen_eklatant

6.8.2014 – Brudermord in Gaza stoppte bei über 2000 Getöteten, Brudermord in der Ostukraine eskaliert / NATO-Chef bekam Posten als Dank für Teilnahme an völkerrechtswidrigem mit Lüge begonnenen Krieghttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Brudermorde

4.8.2014 – Vor 50 Jahren: Auch der Vietnam-Krieg wurde mit einer Lüge begründethttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Vietnam-Krieg

3.8.1014 – Evangelische Bibelanhänger warten auf Schlacht von Harmagedonhttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Harmagedon

1.8.2014 – Papst führt Kirche ad absurdum und löst sie faktisch auf – „Religionsfreiheit ist Menschenrecht“ – Mit dieser Papstbotschaft, die Papst Franziskus Bergoglio am 24.5.2014 in Jordanien auch in allgemeiner Form aussprach, macht die römisch-katholische Kirche durch ihr Missionswerk „Missio“ auf Großplakaten (3 m x 5 m) in Deutschland im Sommer 2014 Werbung (Bild: Dokumentation; eigene Fotografie). Millionen von Ermordete haben das in den letzten Jahrhunderten allerdings auch schon gesagt: „Religionsfreiheit ist Menschenrecht“. Dafür wurden sie damals von der Papstkirche unter Berufung auf die Dogmen und Glaubenslehren hingemordet.

Noch heute hält die römisch-katholische Kirche unter anderem in ihrem Standardwerk Kompendium der Glaubensbekenntnisse und kirchlichen Lehrentscheidungen (Heinrich Denzinger/Peter Hünermann, 42. Auflage Freiburg 2009) daran fest, dass es ein „Irrtum“ sei, wenn jemand behaupte, „dass Häretiker verbrannt werden, ist gegen den Willen des Geistes“ (Lehrsatz Nr. 1483).
Das bedeutet im Umkehrschluss: Dass Abweichler vom katholischen Glauben verbrannt werden sollen, würde demnach dem „Willen des Geistes“, also dem „Willen Gottes“ entsprechen.

Papst Pius VI. (1717-1799) zählte die Religionsfreiheit zu den „monstra“ („Monströsitäten“, „Ungeheuerlichkeiten“) und Papst Gregor XVI. verurteilte sie 1832 als „Wahnsinn“. (http://www.theologe.de/inquisition_bedeutung_kirche_staat.htm#Keine_Gewissensfreiheit)

Am 8. Dezember 1864 verkündete Papst Pius IX. dann die Enzyklika Quanta cura, in welcher er schrieb: „Deshalb verwerfen, ächten und verurteilen Wir kraft unserer Apostolischen Autorität“ „verkehrte Meinungen“ wie den „äußerst verderblichen Irrtum des … Sozialismus“ und gebot, dass diese und weitere Lehren „von allen Söhnen der katholischen Kirche als vollends verworfen, geächtet und verurteilt angesehen werden“ (Denzinger, Lehrsatz Nr. 2896). Dieser Enzyklika fügte der Papst eine Liste mit 80 weiteren angeblichen Irrtümer bei, und der der Verurteilumg unterworfene Irrtum Nr. 15 betrifft die Religionsfreiheit und lautet: „Es steht jedem Menschen frei, diejenige Religion anzunehmen und zu bekennen, die er, vom Licht der Vernunft geführt, als die wahre erachtet hat.“ (Syllabus errorum, Nr. 15, zit. nach Denzinger, Lehrsatz Nr. 2915).
Und in seiner Enzyklika Libertas praestantissimum bekräftigte Papst Leo XIII. 1888 unfehlbar, „dass es keineswegs erlaubt ist, die Freiheit zu denken, zu schreiben, zu lehren und desgleichen unterschiedslose Religionsfreiheit zu fordern, zu verteidigen oder zu gewähren, so als ob dies alles Rechte seien, die die Natur dem Menschen verliehen habe“ (Denzinger, Lehrsatz Nr. 3252). Und Papst Pius X. nannte die „Denk-, Gewissens-, Rede-, Kult- und Pressefreiheit“ schließlich „Zeitirrtümer“ (Quelle: siehe oben)

Zwar hatte bereits das 2. Vatikanische Konzil im 20. Jahrhundert eine Aufweichung der verschiedenen „Unfehlbarkeiten“ versucht, auch beim Thema „Religionsfreiheit“. Doch erst im April 2013 warnte der Papst, auch nur Kleinigkeiten am römisch-katholischen Glaube zu verändern, wie er durch die Jahrhunderte geprägt wurde, was von vielen auch als eine Kritik am 2. Vatikanischen Konzil verstanden wurde.
Der Papst wörtlich: „In der Geschichte des Volkes Gottes gab es immer diese Versuchung: einen Teil des Glaubens wegzulassen, vielleicht nicht einmal viel. Aber der Glauben ist so, wie wir ihn im Credo bekennen. Die Versuchung muss überwunden werden, es ein bisschen so zu machen, wie es alle machen, es nicht so ganz ganz streng zu nehmen, weil genau dort beginnt ein Weg, der in der Apostasie endet. In der Tat, wenn wir beginnen, ein Stück des Glaubens wegzuschneiden, den Glauben zu verhandeln, ihn dem Meistbietenden zu verkaufen, betreten wir die Straße der Apostasie, der Untreue zum Herrn.“ (zit. nach http://www.katholisches.info/2013/04/11/uber-den-glauben-wird-nicht-verhandelt-papst-franziskus-die-religionsfreiheit-und-der-unerhorte-anspruch-die-welt-zu-verandern/)
Bereits sein Vorgänger, Papst Joseph Ratzinger, hatte durch die kirchliche Rehabilitation der Pius-Brüder, welche das 2. Vatikanische Konzil ablehnen, versucht, das Rad der Zeit zurück zu drehen und die Kirche auf diese Weise zu retten.

Doch nun die Kehrtwende, das päpstliche Lob für die „Achtung der Religionsfreiheit“ am Beispiel Jordanien im Mai 2014. „Diese ist ein fundamentales Menschenrecht, und ich wünsche von Herzen, dass es in allen Teilen des Nahen Ostens und der ganzen Welt eine große Anerkennung finde.“ Dazu zitierte Papst Bergoglio Papst Ratzinger, der ebenfalls – offenbar hin und her gerissen – einmal die Religionsfreiheit gelobt hatte. Wörtlich befürwortete er, „in religiösen Dingen dem eigenen Gewissen zu folgen, als auch die Freiheit der Religionsausübung … die Freiheit … die Religion zu wählen, die man für die wahre hält.“ (http://w2.vatican.va/content/francesco/de/speeches/2014/may/documents/papa-francesco_20140524_terra-santa-autorita-amman.html)

Damit jedoch führt der Papst die katholische Kirche und ihre Dogmen ad absurdum und löst sie faktisch auf. Denn er ist genau in jene Situation verfallen, vor der er 2013 selbst noch warnte, nämlich „einen Teil des Glaubens wegzulassen, vielleicht nicht einmal viel. es ein bisschen so zu machen, wie es alle machen, es nicht so ganz ganz streng zu nehmen“.
Und hier handelt es sich ja nicht nur um „ein bisschen“, sondern sogar um einen fundamentalen Teile des Glaubens, den der Papst hier ändert, wie oben anhand von mehreren päpstlichen Verlautbarungen nachgewiesen. Papst Franziskus lehrt das direkte Gegenteil von beispielsweise Papst Leo XIII. Und genau damit beginnt nach seinen eigenen Worten „ein Weg, der in der Apostasie (dem völligen Glaubensabfall) endet“. Da Jorge Bergoglio als Papst jedoch der unumschränkte Kirchenführer ist und gleichzeitig die oberste Lehrautorität, betrifft der Weg, den er vorgibt, die gesamte Kirche. Und er führt in diesem Fall eindeutig und unzweifelhaft zu einer „Apostasie“ der gesamten Vatikankirche, was ihrem Zusammenbruch und ihrer Auflösung gleich kommen wird.

Durch das Bekenntnis zur Religionsfreiheit löst Papst Franziskus unausgesprochen auch die kirchlich „ewige Verdammnis“ für Andersgläubige auf. Denn er kann ja nicht einerseits die „Religionsfreiheit“ zugestehen und dann andererseits diejenigen Menschen, welche sich darauf berufen und der Kirche in „Freiheit“ nicht folgen, nach römisch-katholischer Lehre ewig verfluchen. was aber bis jetzt gültige Lehre war (z. B. http://www.theologe.de/theologe18.hm#381). Es gilt: Entweder – oder.
Und nehmen wir den Papst beim Wort, dann heißt das: Alle Menschen, deren Überzeugungen von der römisch-katholischen Kirche abweichen, können nun aufatmen. Endlich. Denn wenn ihnen jetzt vom Papst selbst die Religionsfreiheit zugestanden wird, dann darf sie die Kirche auch nicht mehr ins „ewige Höllenfeuer“ verbannen, was laut verbindlicher „unfehlbarer“ Kirchenlehre bis jetzt in vielen Hundert Fällen vorgeschrieben war (weitere Beispiele bei http://www.theologe.de/hoellenlehre_der_katholischen_kirche.htm).
Und das heißt für unzählige Menschen auch: „Endlich Religionsfreiheit, endlich raus aus der Kirche!“ Und es wird für sie im Inneren jetzt leichter, den Aufruf des Propheten Johannes im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung des Johannes, zu befolgen, welcher – wörtlich übersetzt – lautet: „Tretet aus von ihr, Mein Volk, dass ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden und empfanget von ihren Plagen.“ (18, 4-5)

Zu denen, die möglicherweise betrübt über diese Entwicklung sind, gehören allerdings die katholischen „Heiligen“. Sie können sich nun nicht mehr an den Qualen neuer „ewig Verdammter“ „ergötzen“, wie es ihnen die großen Kirchenlehrer Augustinus und Thomas von Aquin als Belohnung für ihre „Heiligkeit“ noch versprochen hatten. So lehrt es tatsächlich der große Kirchenlehrer und Kirchenvater Thomas von Aquin: „Damit den Heiligen die Seligkeit besser gefalle und sie Gott noch mehr dafür danken, dürfen sie die Strafen der Gottlosen vollkommen schauen.“ (zit. nach Markus Enders, Jahrbuch für Religionsphilosophie, Band 7, Redaktion: Institut für Systematische Theologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Frankfurt am Main 2008, S. 82)
Und Papst Pius XI. hatte in seiner Enzyklika Studiorum ducem vom 29.6.1923 ausdrücklich die Verbindlichkeit der Lehre des Thomas von Aquin für „alle Söhne der Kirche“ angeordnet, so „dass sie ihn selbst wahrhaft ihren Lehrer nennen können“ (Lehrsatz Nr. 3666). Aber damit ist jetzt Schluss. Religionsfreiheit statt ewigen Höllenqualen! Das kirchliche Dogmen- und Lehrgebäude fällt in sich zusammen, die Kirche löst sich auf.

Doch es sind noch nicht alle Fragen geklärt. So bleibt die Frage: Was ist jetzt mit den unzähligen Seelen, die nach „unfehlbarem“ römisch-katholischen Glauben teilweise seit Jahrhunderten bis jetzt in der ewigen Hölle unsägliche Qualen erlitten haben und demnach noch erleiden? Werden sie nun auch befreit? Was ist mit den Millionen von hingemordeten Menschen, die in früheren Jahrhunderten für die Religionsfreiheit eingetreten sind und die deshalb auf Veranlassung der Kirche zum Teil bei lebendigem Leib verbrannt wurden und anschließend gleich ins ewige Feuer weiter verflucht worden sind? Erfolgt nun wenigstens nach einigen Hundert Jahren eine General-Amnestie?

Aufgrund noch so mancher Unklarheit möchten wir diese Frage auch an die katholischen Laienverbände stellen, z. B. an das Zentralkomitee der deutschen Katholiken: „Kommen alle bisher verdammten Seelen jetzt aus der Verdammnis raus?“
Die Erlösung und Erleichterung bei Millionen und Abermillionen von Menschen könnte nicht größer sein. Endlich Schluss mit der Verdammnis. Endlich raus. Endlich frei.

%d Bloggern gefällt das: