RSS-Feed

Schlagwort-Archive: katholisch

Führt Umsturz in der Ukraine zum Kollaps der EU? Sind es Vorboten eines neuen Weltkriegs? Ost-West-Konflikt wieder aufgebrochen

Veröffentlicht am
Aufgrund der notwendigen Aktualisierungen ist diese Studie ab dem 3.3.2014 nur noch auf der Hauptseite unter http://www.theologe.de/theologe6.htm#Ukraine einsehbar und wird dort gegebenenfalls auch aktualisiert.

„Grauenhaftes“ Internat – Wie lange finanziert der Staat Nischen voller Missbrauch und Perversionen?

Veröffentlicht am

21.1.2014 Intendant erlebte katholisches Internat als „grauenhaft“ – „Prügel, Erniedrigung und Grabscherei. Die Schulzeit in einem katholischen Internat in Augsburg hat Luisenburg-Intendant Michael Lerchenberg als grauenhaft erlebt“ (Frankenpost, 21.11.2014). Es handelt sich um das Internat der Benediktiner-Abtei St. Stephan, wo Mönche den Kindern zum Beispiel die Geschlechtsteile „kitzelten“. „Man konnte sich der Hölle nicht widersetzen, das hätte damals keiner gewagt … Die Hilflosigkeit war für mich das Schlimmste“, so der heute erfolgreiche Regisseur der Luisenburg-Festspiele. Hier der Artikel: http://www.frankenpost.de/regional/oberfranken/laenderspiegel/Terror-im-Kloster-Internat;art2388,3091217

Es ist immer das gleiche: Die einzelnen Puzzle-Teile ergeben ein Gesamtbild des Grauens und sind eben nicht Ausnahmen. Dahinter steckt ein System, das sich in mittlerweile Hunderttausenden von Einzelfällen entlarvt. Diese Fülle zeigt: Es sind nicht Abweichungen, sondern es bricht zigtausendfach durch die Masken hindurch. Von der angeblich grauenhaften „ewigen Hölle“, die Aussteiger gemäß der „unfehlbaren“ päpstlichen Lehrentscheidungen im Jenseits erwarten soll, werden flächendeckend und weltweit schon Teile auf die Erde geholt. Dennoch werden in Deutschland die Erziehungseinrichtungen weitgehend vom Staat, das heißt von allen Bürgern, bezahlt. Und das System wird auch durch den staatlichen Kirchensteuereinzug hoch gehalten. Das heißt: Die Politiker nähren mit den Steuereinnahmen, die sie von den Bürgern eintreiben, diese Nischen voller Verbrechen, Missbrauch und Perversionen, die ohne diese öffentlichen Geldmittel gar nicht lebensfähig wären.

Das prostitutive Verhältnis von Staat und Kirche (Politiker holen sich, einem Freier gleich, den „Segen“ der Priester und geben der Kirche dafür die Milliarden der Bürger) gehört endlich beendet, wie es die Verfassungen von 1919-1933 und dann wieder ab 1945 vorschreiben. Dazu sind die Politiker verpflichtet. In der Zwischenzeit etablierte sich jedoch 1933 mit dem Hitler-Konkordat mit dem Vatikan und der Erfindung der deutschen Kirchensteuer ein System der finanziellen Blüte für die Kirche dank der unermesslichen Staatsleistungen. Und nach dem Muster von 1933 wird verfassungswidrig auch seit 1945 weiter verfahren. Doch was zählt schon die Verfassung gegenüber dem Brimborium der KIrche, wenn sich die Politiker verpflichten, sich dem Papst und der Kirche zu unterwerfen? Und wenn die Bürger es zulassen?

%d Bloggern gefällt das: