RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Götter

Der „dreieinige“ Gott der Kirche ist nichts als Menschenwerk

Veröffentlicht am

Jesus, der Christus, der mutige junge Mann, brachte uns die Gottes- und Nächstenliebe nahe, die mit der Selbsterkenntnis, der Reue und der Bitte um Vergebung beginnt. Denn alles, was uns an unserem Nächsten erregt, ist der „Splitter“ im Auge des Nächsten, der aufzeigt, dass wir selbst noch Gleiches oder Ähnliches in uns tragen, den „Balken“ im eigenen Auge.
Was aber haben die Theologen, die Jesus nie wollte, aus Seiner Lehre gemacht? Sie konstruierten mit ihrem Intellekt das Dogma der kirchlichen Dreieinigkeit. Wer den Streit der Theologen des 3. und 4. Jahrhunderts über diese Fragen nachliest, erschrickt, wie schon damals intellektuelle Besserwisserei sich der Botschaft aus den Himmeln bemächtigt hatte.

Bei dem Dogma der Dreieinigkeit bzw. „Trinität“ handelt sich um ein Zugeständnis der Kirche an den antiken Götter- und Heroenkult, um in diesen Kreisen leichter Anklang zu finden. Demnach sollte zunächst Jesus ohne jegliche Abstriche ein vollständiger Gott sein, so wie es die Gläubigen der Götterkulte von ihren Göttern auch behaupteten. Durch die spätere Hinzufügung des Heiligen Geistes als angeblich dritte „Person“ dieses „Gottes“ wird diese menschliche „Gedankenkonstruktion“ dann fast mechanisch, als ob man den „Geist“ innerhalb von Raum und Zeit als Person „dingfest“ machen kann. Auch hier gilt: Es gab auch in antiken Mysterienreligionen vergleichbare Dreieinigkeits-Konstruktionen, nachzulesen z. B. bei Karlheinz Deschner in seinem Standardwerk Abermahls krähte der Hahn.

Die letztlich sehr komplizierte Kirchenlehre von der Dreieinigkeit wurde auf den Konzilen von Nizäa im Jahr 325 und Konstantinopel im Jahr 381 eingeführt, die von den damaligen Alleinherrschern Konstantin bzw. Theodosius einberufen und inhaltlich dominiert worden waren. Die angebliche Dreieinigkeit Gottes war über Jahrzehnte unter den Theologen heftig umstritten, doch den Kaisern ging es aus machtpolitischen Gründen um eine Vereinheitlichung der Lehre, weswegen die Mehrheitsentscheidung zugunsten einer spitzfindig ausgeklügelten „Dreieinigkeit“ im Jahr 381 auch noch dogmatisiert wurde. Kurz zuvor, im Jahr 380, führte man im Römischen Reich auch bereits die Todesstrafe für alle Menschen ein, welche die römisch-katholische Lehre und ihre Dogmen nicht für wahr halten.

Wir haben mit dem blutigen Katholizismus und Protestantismus und ihren Verfälschungen der Lehre Jesu jedoch nichts zu tun.
Für uns ist Gott als der Freie Geist der Ausgangspunkt der Schöpfung. Dieser All-Geist gibt allen Lebensformen ihren Atem und durchströmt den Kosmos, er ist der Odem im Atem jedes Wesens, weshalb ja auch die moderne Naturwissenschaft keine kleinste Bausteine der Schöpfung mehr fixieren kann. Sondern man hat erkannt, dass sich die Formen je kleiner je mehr ins Unbestimmte, Fließende auflösen. Die kleinsten derzeit bekannten Informationsträger, die Quanten (mitsamt den Subquanten), können deshalb sowohl als Teilchen als auch als Wellen erscheinen (siehe dazu die hochbrisanten Erkenntnisse der modernen Quantenphysik). Wenn man so will, hat man hier von Seiten der Naturwissenschaft die Nahtstelle vom Materiellen zum Geistigen als dem Ursprünglichen gefunden bzw. man ist dabei, diese Übergänge weiter zu erforschen. Der Allgeist ist auch der geistige Odem in unserem Atem, weswegen der Geist Gottes jeden Menschen und jede Lebensform durchströmt, auch die Steine und Mineralien.

Der Schöpfergott ist demnach der „Vater-Mutter-Gott“, der beide Schöpfungs-Pole, männlich und weiblich, in sich vereint und der am ehesten als Selbst-Manifestation dieses All-Geistes umschrieben werden könnte. Er ist in diesem Sinne auch „Person“, und die Menschen beten zu Ihm unter anderem als dem all-gütigen und all-weisen „Vater“.

Jesus nennt diesen Gott Seinen „Vater“ oder unseren „Vater“, der „größer ist als alles“ (Johannes 10, 29), auch größer als Er, Jesus (Johannes 14, 28). Jesus wies deshalb sogar die an Ihn gerichtete Anrede „guter Meister“ zurück. Einem jungen Mann erklärte er: „Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein“ (Lukas 18, 19). Und Er, Jesus, sei von diesem Vater „ausgegangen“ (Johannes 16, 28). Und wenn Er unter diesen Voraussetzungen davon spricht, Er sei „eins“ mit dem Vater, oder, wer Ihn sehe, der sehe den Vater, dann bedeutet das folglich nicht, dass Er eine Gott gleich geordnete „Person“ einer angeblichen „Dreieinigkeit“ oder „Zweieinigkeit“ ist. Sondern Jesus, der Christus, spricht hier als Kind, der in Einheit mit seinem „himmlischen“ Vater lebt. Somit beschreibt das neutestamentliche Zeugnis Jesus als Gottessohn bzw. Menschensohn, der in Seinem Inneren mit Gott geeint ist.

Wer war der mutige junge Mann Jesus von Nazareth? Eine von angeblich drei Personen einer „Dreinigkeit“ Gottes war Er nicht.
Darüber hinaus reicht Sein Bewusstsein als unmittelbarer „Sohn“ und „kosmischer Christus“ auch tiefer in die Schöpfung hinein als dies bei jedem anderen Menschen je möglich wäre, was allerdings ein Glaube ist, den man mit dem Verstand nicht beweisen kann.
In einer Prophezeiung bzw. Neu-Offenbarung (Das ist Mein Wort; https://shop.gabriele-verlag.de/buecher/gottesprophetie-heute/gottesprophetie/1/das-ist-mein-wort-alpha-und-omega) ist es jedoch so erklärt, und diese Quelle kann jeder nachprüfen und für sich annehmen oder nicht. Gemäß dieser Darlegung hat der in Jesus von Nazareth inkarnierte Christus Anteil an Gott, und wie Gott-Vater ist Er demnach auch allgegenwärtig in der Schöpfung.
Doch Er bleibt als Kind dem Vater = dem Vater-Mutter-Gott, nachgeordnet, weswegen Er wie alle anderen Menschen auch zu Gott, Seinem Vater, betet.
Und wir als Menschen können nun wie Jesus ebenfalls zu Gott-Vater beten oder auch zu Christus, der in Jesus inkarniert war, da Christus ja wie der „Vater“ in der Schöpfung allgegenwärtig ist und auch in uns lebt. Jeder Mensch kann es so halten, wie es ihm eben näher liegt.

Die kirchliche Lehre von der Dreieinigkeit ist demgegenüber eine fehlerhafte Konstruktion, die intellektuell verschrobenen menschlichen Gehirnen entsprungen ist. Stattdessen könnte man es vereinfacht so sagen: Am Anfang war der Geist. Und der Geist gab sich im „Vater“ eine Form als Vater-Mutter-Gott.

Speziell der christliche Glaube beinhaltet dann eine weitere Entwicklung: Der Sohn ist danach Kind dieses Vaters, dem dieser einen Teil Seines geistigen Erbes übertragen hat. Und Christus hat einen Teil dieses göttlichen Erbes wiederum in alle Menschen und Seelen übertragen. Dieser so genannte „Erlöserfunke“ ist in unserem Herzen als zusätzliche Stütze und Kraft wirksam und kann nicht vernichtet werden. So wurde Jesus, der Christus, zum Erlöser der Menschen, und eine letztendliche Auflösung aller Formen, wie sie heute noch in östlichen Religionen gelehrt wird, wurde durch Ihn verhindert. Auch dies kann mit dem Verstand nicht bewiesen werden, sondern ist der Christusoffenbarung Das ist Mein Wort entnommen. Näheres dazu unter http://www.theologe.de/kreuzigung.htm#Kreuzigung
Das Verhältnis von Vater, Sohn und dem Allgeist = Heiliger Geist lässt sich also nicht mit drei sich überlappenden Kreisen veranschaulichen, wie dies bei der kirchlichen Lehre von der Dreieinigkeit getan wird.

Hierzu ist auch noch wesentlich, dass die Kirchen auch auf den „dreieinigen Gott“ taufen, vor allem Säuglinge. Und den Inhalt ihrer Taufformel zu rechtfertigen, wurde z. B. eine Stelle im Neuen Testament gefälscht. Doch die Bibel enthält auch noch andere Stellen, die den Betrug wiederum entlarven. Mehr dazu siehe z. B. unter http://www.theologe.de/sakramente_der_kirche.htm#Dreieinigkeit

Eine Bemerkung am Rande: Am 16.7.1945 zündete die USA in der Wüste von New Mexiko die erste Atombombe. Man nannte sie Trinity = Dreieinigkeit, kurz vor den Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki in Japan. Wenn man so will, kann man diese Namensgebung auch als ein Symbol für das unermessliche Leid sehen, das die kirchliche Lehre im Laufe der Jahrhunderte über die Menschen gebracht hat. Und es ist auch kein Zufall, dass die ersten Christen, die auf Betreiben der Kirche hingerichtet wurden, Menschen waren, die nicht an das damals neue Dogma der Dreieinigkeit aus dem Jahr 325 glaubten (siehe dazu http://www.theologe.de/freiechristen1.htm#Dreieinigkeit).

%d Bloggern gefällt das: