RSS-Feed

Der Theologe aktuell – August bis Dezember 2014

Veröffentlicht am

31.12.2014 – Was wird das kommende Jahr 2015 und die kommende Zeit bringen?
Wir wünschen allen Freunden ein kraftvolles neues Jahr mit guten Entscheidungen und Weichenstellungen – denn die Stunden fliegen immer schneller dahin.
Ein Buchtipp: Klimawandel und Reinkarnation – Wer Wind sät, wird Sturm ernten
http://shop.gabriele-verlag.de/buecher/zeit-und-kirchenkritik/zeitkritisches/32/wer-wind-saet-wird-sturm-ernten?c=8

30.12.2014 – Missbrauch von Christus: Scheinchristliche Partei fordert 2015 mehr Geld für Waffen / Wg. Waffenlieferungen: Demonstration vor deutscher Botschaft in Mexiko / Bundeswehr erstellte Tötungslisten in Afghanistan
http://www.theologe.de/theologe6.htm#CSU_und_Ruestung

kreuz_und_engel

23.12.2014 – Jesus von Nazareth brachte keine Religion, die alljährlich zum äußeren Weihnachtsfest zu einem barbarischen Schlachtfest ausartet.
Er lehrte die Gleichheit aller Menschen und stand auf gegen Priester und andere „Hochgestellte“, die sich anmaßen, durch ihren Kult Mittler zwischen Gott und Menschen sein zu können. Der Zimmermann aus Nazareth trug keine Kult- und Liturgiegewänder wie die Priester. Er war ein Mann aus dem Volk.
Er brachte die „Innere Religion“, die Gewissheit, dass eine unübertreffliche Macht, eine unübertreffliche Liebe in uns wartet – Gott in uns – und dass alle Lebewesen in Einheit verbunden sind.
Gesegnete Weihnachtsgrüße in diesem Sinne mit der Bethlehem-Geschichte
http://www.theologe.de/jesus_geburt.htm

23.12.2014 – Wie eine Mutter um das Wohlergehen ihrer schwerbehinderten Tochter kämpfte und dabei die Ausweidung ihrer Organe verhinderte –  http://www.theologe.de/theologe17.htm#Mutter_kaempfte_um_Tochter

23.12.2014 -Schwere Krankheitsherde in Rom: Wie lange subventionieren die deutschen Steuerzahler „existenzielle Schizophrenie“ und „geistiges Alzheimer“ im Vatikan?http://www.theologe.de/kirchensubventionen_stopp.htm#Geistiges_Alzheimer_im_Vatikan – Aufruf zur echten Neutralität des Staates!

19.12.2014 – Die Millionen des Franziskaner-Ordens: Querverbindung zu Drogen- und Waffengeschäften? http://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Franziskaner-Millionen

18.12.2014 – Ukraine-Konflikt eskaliert weiter – Aktivitäten des Vatikan im Hintergrund; Aktualisierung der Meldung unter http://www.theologe.de/theologe6.htm#Vatikan_Ukraine

16.12.2014 – Neuer Beitrag – Der Jesus-Jünger Petrus enthüllt: Gott wollte nicht, dass Tiere geschlachtet und gegessen werdenhttps://theologen.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=1001&action=edit&message=6&postpost=v2

14.12.2014 – Der Vatikan als unmerkliche „Kriegspartei“ in der Ukrainehttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Vatikan_Ukraine

7.12.2014 – Vorweihnachtliche Waffenbescherung in der Ukraine / EKD-Chef für deutsche Waffen an Kurden-Kriegerhttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Vorweihnachtliche_Bescherung

taeuschung_aus_dem_vatikan_26.12.2014 – Was sie sagen – was sie tun – Vatikan nahm bisher als einziges europäisches Land noch keinen Flüchtling aufhttp://www.theologe.de/theologe16.htm#Kein_Fluechtling_im_Vatikan

5.12.2014 – Hunderte Millionen Euro an Schwarzgeldern im Vatikan gefundenhttp://www.theologe.de/gott_mammon.htm#Millionen_gefunden

5.12.2014 – Was steckt dahinter, wenn Pazifisten am Ausbruch von Kriegen beschuldigt werden? Was denkt der Sänger Wolf Biermann? Wie war es bei den Gottespropheten im Alten Testament? – http://www.theologe.de/theologe6.htm#Pazifisten

4.12.2014 – Offiziell konfessionsloser Ministerpräsident voll des Kirchenlobes – Staat und Kirche zögen am gleichen Strang und in die gleiche Richtung, seien gar „geborene Partner“ … http://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Kirchenpatronate

3.12.2014 – „Papst feuert Kommandeur der Garde“ (ntv.de, 3.12.2014) – Schweizergarde und vatikanische Gendamerie – Lesen Sie dazu: „Die Angst geht um im Vatikan“ – http://www.theologe.de/bewaffnung_vatikan_papst.htm

2.12.2014 – Aktuelle Gesprächsrunde – mehr dazu unter http://www.theologe.de/index.htm#Aktuell

24.11.2014 – lebende_weihnachtsbaeumeWer sich auf ein inneres Weihnachtsfest vorbereiten möchte: Siehe die Bethlehem-Geschichte von der Geburt von Jesus und weitere Literatur-Tipps im Anschluss an die Erzählung – http://www.theologe.de/jesus_geburt.htm

24.11.2014 – Zu den jährlichen Kosten der westlichen Ukraine-Politik: http://www.theologe.de/theologe6.htm#Kosten_der_Ukraine-Politik
und: Ukraine will Nato-Mitglied werden – was es bedeutet / Sowie: Den Krieg gegen die Natur kann niemand gewinnen.
http://www.theologe.de/theologe6.htm#Ukraine_und_Nato

16.11.2014 – Die tierkannibalischen Päpste – Im Vatikan ist ein neues Kochbuch erschienen. Mehr dazu bei
http://www.theologe.de/menschen_esst_kein_fleisch.htm#Tierkannibalische_Paepste

3.11.2014 – Im schwäbischen Kloster Neresheim wurden Millionen auf einem geheimen Konto versteckt. Diente die Abtei als stille Geldwaschanlage?„, schreibt spiegel.de am 3.11.2014 (http://www.spiegel.de/spiegel/kloster-neresheim-diente-ein-schwaebisches-kloster-der-geldwaesche-a-1000874.html) Der Abt des Klosters, der Benediktinerabtei St. Ulrich und Afra, Frater Norbert Stoffels OSB, war ein hochangesehener Würdenträger. Im Jahr 1996 erhielt er das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, im Jahr 2006 die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg. Im Jahr 2013 ist er gestorben. „Armut, Keuschheit und Gehorsam“, das müssen die Klosterbrüder schwören. Doch der Abt, der „als vorbildlicher Kirchen- und Ehrenmann“ galt (spiegel.de), hinterließ ein Vermögen von rund 4,4 Mio. Euro (Wikipedia, Stand: 3.11.3014). Nicht wenig für einen führenden Mann der Kirche, die immer wieder die Gläubigen um Spenden anbettelt und sich fast alle sozialen Dienste vom Staat bezahlen lässt. Woher das Geld kommt, ist bis jetzt nicht geklärt. Spiegel.de schreibt: „Ist das Kloster gar nur ein kleines, zufällig sichtbar gewordenes Stückchen einer weitverzweigten Schwarzgeldwaschanlage namens ´Weinberg`“?

Ein solcher oder ähnlicher katholischer „Weinberg“ könnte z. B. so funktionieren: Eine kirchliche Einrichtung nützt dafür ihre vom Staat zuerkannte Steuerfreiheit und lässt hohe Geldbeträge von Kirchen-Amigos auf einem ihrer Konten „parken“, also „zwischenlagern“, um sie dem Finanzamt zu entziehen. Auf speziell konstruierten schwer durchschaubaren Kanälen fließt das Geld später an den Amigo zurück, wobei dieser dann als „Gegenleistung“ einen vereinbarten Betrag bei der Kirche belässt bzw. an die kirchliche Einrichtung spendet. Somit profitieren Kirche und Amigo zu Lasten des Staates, der dann durch das Verbrechen der Steuerhinterziehung um seine Einnahmen gebracht würde. Ob es im konkreten Fall so war, ist noch nicht sicher, aber so oder so ähnlich könnten Gelder „gewaschen“ werden.

Zurück zum verstorbenen Abt: „Mehr als 800 Trauergäste füllten die Abteikirche bis auf den letzten Platz, als Bischof Gebhard Fürst, der Konvent und Abtpräses Dr. Albert Schmidt (Beuron) in die mit weißen Chrysanthemen geschmückte Klosterkirche einzogen … Mit Tränen erstickter, kaum noch verstehbarer Stimme verabschiedete sich Aalens Landrat Klaus Pavel ´von meinem lieben Freund und unser aller Vater Abt`“. Die Mitra (ein aus dem Baalskult übernommener Spezial-Hut für Bischöfe und Äbte) und der Hirtenstab des Würdenträgers lagen auf dem Sarg. Bei dem Requiem hätten „weniger die Trauer und der Abschiedsschmerz denn die Auferstehungshoffnung“ überwogen (swp.de, 2.5.2013). Doch auch für einen Kirchenführer gilt das Sprichwort: „Das Totenhemd hat keine Taschen.“ Das heißt: Bei der „Auferstehung“ sind die 4,4 Millionen dann weg.

Vgl. dazu auch: Die Tür des Glaubens – ein Hörspiel über einen Kirchenführer im Jenseits

24.10.2014 – Staatsfinanzierte kirchliche Einrichtungen stellen nur Konfessionschristen ein – Katholischer Ministerpräsident empfiehlt Moslems, es ähnlich wie die Kirchen zu tun. Fordert er sie damit zu kirchenähnlicher Intoleranz auf? Auf der beruflichen Strecke bleiben auch dann die ca. 35 % der Deutschen, die keiner Konfession oder Religion angehören. Und zwar, solange der Staat die Aufgaben im Sozialbereich zu einem großen Teil an die Großkirchen überträgt, obwohl es staatliche Aufgaben sind. Und obwohl alle Steuerzahler dies bezahlen müssen, dürfen in diesen Einrichtungen alleine die Großkirchen über das Personal entscheiden. Und diese nützen das gnadenlos für ihre Vetternwirtschaft aus. So kann es nicht weiter gehen. Ministerpräsident Kretschmann von den Grünen möchte aber, dass es die Muslime ähnlich machen – http://www.theologe.de/kirche_islam.htm#Kretschmann

22.10.2014 – Ziel von Islamisten: Schwarze Isis-Flagge weht im Vatikan http://www.theologe.de/theologe16.htm#Isis_will_Vatikan_erobern

19.10.2014 – Trotz Vorwurfs der Strafvereitelung und Begünstigung von Kriegsverbrechen: Auch Papst Montini (Paul VI.) wurde selig gesprochen. Er soll als irdisch toter Mann aus dem Jenseits einen Embryo im Leib einer Frau aus Kalifornien geheilt haben –http://www.theologe.de/theologe16.htm#Paul-VI

6.10.2014 – Kriegsgefahr in Europa – Hat das Öffnen und Schließen einer „heiligen“ Pforte etwas damit zu tun? http://www.theologe.de/theologe6.htm#Oeffnen_der_Pforte
Handeln die IS-Milizen nach dem katholischen Ausmerzungsprinzip?http://www.theologe.de/theologe6.htm#Katholisches_Ausmerzungsprinzip

5.10.2014 – Aktualisierung der Meldung über die eskalierenden Kriege und den kirchlichen Segen – Die neue Steinzeit und Sturm auf die Wohlstandsfestung Europa
http://www.theologe.de/theologe6.htm#Kirchen_rufen_zum_letzten_Mittel

3.10.2014 – Der Inquisitor, „der alle Register zog“ – Ergänzungen in der Ausgabe Nr. 89 – http://www.theologe.de/sektenbeauftragter.htm

27.9.2014 – Die Hauptmassakerzeit an Wildtieren in Mitteleuropa steht wieder bevor – mit dem „Höhepunkt“, den Hubertusmessen, bei denen Priester und Pfarrer die erschossenen Tiere „absegnen“, während die schwer Verwundeten sich oft noch tagelang durch den Wald schleppen, bevor sie krepieren. Über den grausamen Unsinn der Jagd informiert anschaulich folgendes Flugblatt – http://www.freiheit-fuer-tiere.de/downloads/broschuere-jagd-kann-wildschweine-nicht-reguli.pdf
Immer mehr Jäger geben auch zu. Sie jagen aus Lust am Töten.

26.9.2014 – Mehr als 100.000 Kinderporno-Dateien auf Vatikan-eigenem PC eines Erzbischofs – War die Exzellenz ein Serientäter? http://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Kinderporno-Bilder_bei_Erzbischof

24.9.2014 – Krankenschwester mit Kopftuch entlassen – Doch was ist denn so furchtbar für die Lutherkirche, wenn in einem evangelischen Krankenhaus auch eine Muslimin liebevoll ihren Dienst an kranken Menschen verrichtet? http://www.theologe.de/schwarzbuch_evangelische-kirche.htm#Krankenschwester_wegen_Kopftuchs_entlassen

17.9.2014 – Kirchen rufen zum „letzten Mittel“ – Die Kriegspolitik der kirchlichen Seilschaftenhttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Kirchen_rufen_zum_letzten_Mittel

8.9.2014 – Filmtipp: 8.9.2014, ARD, 22.45 Uhr – Wach bleiben bis dahin lohnte sich – Dokumentation über den unermesslichen Reichtum der Kirche
http://www.spiegel.de/kultur/tv/kirche-und-finanzen-vergelt-s-gott-ueber-den-reichtum-von-bischoefen-a-990374.html

Für uns war neu: Es wurden Konten für vermeintlich soziale Zwecke geführt, wo aber nur Geld aus Korruptionsgeschäften gewaschen wurde. Dann der Immobillienbesitz in Deutschland im Wert von Minimum 200 Milliarden Euro. Nimmt man die etwas größere genannte Zahl, liegt man schon bei ca. 330 Milliarden nur für die katholische Kirche und vermutlich ca. 600 Milliarden für beide – nur Grundbesitz. Die Kirche ist also mit Sicherheit Billionär. Und ein Wiedereingliederungsprojekt für Obdachlose wird dicht gemacht aus Kostengründen, das heißt: es gibt nicht genügend Staatsgelder, damit sich die Kirche auch mit dieser Lorbeere schmücken kann.
Warum wird der Kirche nicht die so genannte „Gemeinnützigkeit“ entzogen? Denn das Gemeine ist, dass man vor allem auf den eigenen Nutzen bedacht ist.
Ein Sprichwort aus Italien besagt sinngemäß: „Die Kirche nimmt. Und dort, wo die Kirche gibt, kann man sicher sein, dass sie zuvor um einiges mehr genommen hat.“
Und dann noch die Geschichte mit den Steueroasen, wobei man überwiegend sowieso keine Steuern zahlt, sondern alle Steuerzahler nach Strich und Faden für Bischofsgehälter, Priesterseminare usw. ausnimmt.
Film nachträglich schauen in der Mediathek:
http://www.ardmediathek.de/…/Vergelt…/Das-Erste/Video…

Video abspielen

31.8.2014 – Mehrere neue Ausgaben bzw. Dateien der Online-Zeitschrift Der Theologe sind erschienen, ältere Ausgaben wurden teilweise erweitert –
http://www.theologe.de/wuerzburg_stadtfuehrung.htm
http://www.theologe.de/bogumilen.htm
http://www.theologe.de/kirche_geld.htm
http://www.theologe.de/christus_und_buddha.htm
http://www.theologe.de/bekaempfte_wahrheiten.htm
http://www.theologe.de/pheromone_gefahr.htm
http://www.theologe.de/kirchenaustritt_wie.htm
http://www.theologe.de/oekumene.htm
http://www.theologe.de/inquisition_bedeutung_kirche_staat.htm
http://www.theologe.de/naturwissenschaft_und_glaube_an_gott.htm
http://www.theologe.de/kirche_frauen.htm
http://www.theologe.de/mutter-teresa.htm
http://www.theologe.de/baer_bruno.htm
http://www.theologe.de/vorsicht_pendel.htm

12.8.2014 – Offener Brief an Papst Jorge Bergoglio: Nun ist es Zeit: Es gilt die Religionsfreiheit, das bedeutet … Martin Luther wird rehabilitiert, die früher ermordeten Kämpfer für Religionsfreiheit ebenfalls, die angeblich „ewige“ Hölle wird aufgegeben, Kirchenaustritt wird ohne Drohungen erlaubt, die Streichung aus den Taufregistern ermöglicht. Auch die Beendigung der staatlichen Milliardensubventionen für die Kirche ist – da jetzt die Religionsfreiheit gilt – kein Problem mehr. Lesen Sie den Offenen Brief auf http://www.theologe.de/papst_und_religionsfreiheit_offener_brief_2014.pdf

siehe dazu auch: Papst führt Kirche ad absurdum und löst sie faktisch auf – siehe unten bei 1.8.2014

18.8.2014 – Warum wird der Krieg in der Ukraine nicht gestoppt? / Menschenleben zählen wenig, Tierleben nichts / Gegen die Elemente der Erde wird das „Menschengeschlecht“ den Krieg verlieren –  http://www.theologe.de/theologe6.htm#Menschenleben_Tierleben

15.8.2014 – Alle Jahre wieder am 15. August wird das Dogma von der angeblich leiblichen Auffahrt von Maria, der Mutter von Jesus, in den Himmel gefeiert. Doch was sollen „Fleisch und Bein“ im Himmelreich, das doch ein geistiges Reich ist?
http://www.theologe.de/maria.htm#Himmelfahrt

12.8.2014 – Ausgerechnet Papst beklagt „Krieg im Namen Gottes“ / Kirche führt Kriege im Namen von Christus / Welt im rasanten Umbruch: Wird der Konflikt im Nordirak der Türöffner zur neuen offiziellen Kriegsstrategie Deutschlands?http://www.theologe.de/theologe6.htm#Kriege_im_Namen_von_Christus

6.8.2014 –  2014 – Kirchenaustritte steigen eklatanthttp://www.theologe.de/freiechristen1.htm#Kirchenaustritte_steigen_eklatant

6.8.2014 – Brudermord in Gaza stoppte bei über 2000 Getöteten, Brudermord in der Ostukraine eskaliert / NATO-Chef bekam Posten als Dank für Teilnahme an völkerrechtswidrigem mit Lüge begonnenen Krieghttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Brudermorde

4.8.2014 – Vor 50 Jahren: Auch der Vietnam-Krieg wurde mit einer Lüge begründethttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Vietnam-Krieg

3.8.1014 – Evangelische Bibelanhänger warten auf Schlacht von Harmagedonhttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Harmagedon

1.8.2014 – Papst führt Kirche ad absurdum und löst sie faktisch auf – „Religionsfreiheit ist Menschenrecht“ – Mit dieser Papstbotschaft, die Papst Franziskus Bergoglio am 24.5.2014 in Jordanien auch in allgemeiner Form aussprach, macht die römisch-katholische Kirche durch ihr Missionswerk „Missio“ auf Großplakaten (3 m x 5 m) in Deutschland im Sommer 2014 Werbung (Bild: Dokumentation; eigene Fotografie). Millionen von Ermordete haben das in den letzten Jahrhunderten allerdings auch schon gesagt: „Religionsfreiheit ist Menschenrecht“. Dafür wurden sie damals von der Papstkirche unter Berufung auf die Dogmen und Glaubenslehren hingemordet.

Noch heute hält die römisch-katholische Kirche unter anderem in ihrem Standardwerk Kompendium der Glaubensbekenntnisse und kirchlichen Lehrentscheidungen (Heinrich Denzinger/Peter Hünermann, 42. Auflage Freiburg 2009) daran fest, dass es ein „Irrtum“ sei, wenn jemand behaupte, „dass Häretiker verbrannt werden, ist gegen den Willen des Geistes“ (Lehrsatz Nr. 1483).
Das bedeutet im Umkehrschluss: Dass Abweichler vom katholischen Glauben verbrannt werden sollen, würde demnach dem „Willen des Geistes“, also dem „Willen Gottes“ entsprechen.

Papst Pius VI. (1717-1799) zählte die Religionsfreiheit zu den „monstra“ („Monströsitäten“, „Ungeheuerlichkeiten“) und Papst Gregor XVI. verurteilte sie 1832 als „Wahnsinn“. (http://www.theologe.de/inquisition_bedeutung_kirche_staat.htm#Keine_Gewissensfreiheit)

Am 8. Dezember 1864 verkündete Papst Pius IX. dann die Enzyklika Quanta cura, in welcher er schrieb: „Deshalb verwerfen, ächten und verurteilen Wir kraft unserer Apostolischen Autorität“ „verkehrte Meinungen“ wie den „äußerst verderblichen Irrtum des … Sozialismus“ und gebot, dass diese und weitere Lehren „von allen Söhnen der katholischen Kirche als vollends verworfen, geächtet und verurteilt angesehen werden“ (Denzinger, Lehrsatz Nr. 2896). Dieser Enzyklika fügte der Papst eine Liste mit 80 weiteren angeblichen Irrtümer bei, und der der Verurteilumg unterworfene Irrtum Nr. 15 betrifft die Religionsfreiheit und lautet: „Es steht jedem Menschen frei, diejenige Religion anzunehmen und zu bekennen, die er, vom Licht der Vernunft geführt, als die wahre erachtet hat.“ (Syllabus errorum, Nr. 15, zit. nach Denzinger, Lehrsatz Nr. 2915).
Und in seiner Enzyklika Libertas praestantissimum bekräftigte Papst Leo XIII. 1888 unfehlbar, „dass es keineswegs erlaubt ist, die Freiheit zu denken, zu schreiben, zu lehren und desgleichen unterschiedslose Religionsfreiheit zu fordern, zu verteidigen oder zu gewähren, so als ob dies alles Rechte seien, die die Natur dem Menschen verliehen habe“ (Denzinger, Lehrsatz Nr. 3252). Und Papst Pius X. nannte die „Denk-, Gewissens-, Rede-, Kult- und Pressefreiheit“ schließlich „Zeitirrtümer“ (Quelle: siehe oben)

Zwar hatte bereits das 2. Vatikanische Konzil im 20. Jahrhundert eine Aufweichung der verschiedenen „Unfehlbarkeiten“ versucht, auch beim Thema „Religionsfreiheit“. Doch erst im April 2013 warnte der Papst, auch nur Kleinigkeiten am römisch-katholischen Glaube zu verändern, wie er durch die Jahrhunderte geprägt wurde, was von vielen auch als eine Kritik am 2. Vatikanischen Konzil verstanden wurde.
Der Papst wörtlich: „In der Geschichte des Volkes Gottes gab es immer diese Versuchung: einen Teil des Glaubens wegzulassen, vielleicht nicht einmal viel. Aber der Glauben ist so, wie wir ihn im Credo bekennen. Die Versuchung muss überwunden werden, es ein bisschen so zu machen, wie es alle machen, es nicht so ganz ganz streng zu nehmen, weil genau dort beginnt ein Weg, der in der Apostasie endet. In der Tat, wenn wir beginnen, ein Stück des Glaubens wegzuschneiden, den Glauben zu verhandeln, ihn dem Meistbietenden zu verkaufen, betreten wir die Straße der Apostasie, der Untreue zum Herrn.“ (zit. nach http://www.katholisches.info/2013/04/11/uber-den-glauben-wird-nicht-verhandelt-papst-franziskus-die-religionsfreiheit-und-der-unerhorte-anspruch-die-welt-zu-verandern/)
Bereits sein Vorgänger, Papst Joseph Ratzinger, hatte durch die kirchliche Rehabilitation der Pius-Brüder, welche das 2. Vatikanische Konzil ablehnen, versucht, das Rad der Zeit zurück zu drehen und die Kirche auf diese Weise zu retten.

Doch nun die Kehrtwende, das päpstliche Lob für die „Achtung der Religionsfreiheit“ am Beispiel Jordanien im Mai 2014. „Diese ist ein fundamentales Menschenrecht, und ich wünsche von Herzen, dass es in allen Teilen des Nahen Ostens und der ganzen Welt eine große Anerkennung finde.“ Dazu zitierte Papst Bergoglio Papst Ratzinger, der ebenfalls – offenbar hin und her gerissen – einmal die Religionsfreiheit gelobt hatte. Wörtlich befürwortete er, „in religiösen Dingen dem eigenen Gewissen zu folgen, als auch die Freiheit der Religionsausübung … die Freiheit … die Religion zu wählen, die man für die wahre hält.“ (http://w2.vatican.va/content/francesco/de/speeches/2014/may/documents/papa-francesco_20140524_terra-santa-autorita-amman.html)

Damit jedoch führt der Papst die katholische Kirche und ihre Dogmen ad absurdum und löst sie faktisch auf. Denn er ist genau in jene Situation verfallen, vor der er 2013 selbst noch warnte, nämlich „einen Teil des Glaubens wegzulassen, vielleicht nicht einmal viel. es ein bisschen so zu machen, wie es alle machen, es nicht so ganz ganz streng zu nehmen“.
Und hier handelt es sich ja nicht nur um „ein bisschen“, sondern sogar um einen fundamentalen Teile des Glaubens, den der Papst hier ändert, wie oben anhand von mehreren päpstlichen Verlautbarungen nachgewiesen. Papst Franziskus lehrt das direkte Gegenteil von beispielsweise Papst Leo XIII. Und genau damit beginnt nach seinen eigenen Worten „ein Weg, der in der Apostasie (dem völligen Glaubensabfall) endet“. Da Jorge Bergoglio als Papst jedoch der unumschränkte Kirchenführer ist und gleichzeitig die oberste Lehrautorität, betrifft der Weg, den er vorgibt, die gesamte Kirche. Und er führt in diesem Fall eindeutig und unzweifelhaft zu einer „Apostasie“ der gesamten Vatikankirche, was ihrem Zusammenbruch und ihrer Auflösung gleich kommen wird.

Durch das Bekenntnis zur Religionsfreiheit löst Papst Franziskus unausgesprochen auch die kirchlich „ewige Verdammnis“ für Andersgläubige auf. Denn er kann ja nicht einerseits die „Religionsfreiheit“ zugestehen und dann andererseits diejenigen Menschen, welche sich darauf berufen und der Kirche in „Freiheit“ nicht folgen, nach römisch-katholischer Lehre ewig verfluchen. was aber bis jetzt gültige Lehre war (z. B. http://www.theologe.de/theologe18.hm#381). Es gilt: Entweder – oder.
Und nehmen wir den Papst beim Wort, dann heißt das: Alle Menschen, deren Überzeugungen von der römisch-katholischen Kirche abweichen, können nun aufatmen. Endlich. Denn wenn ihnen jetzt vom Papst selbst die Religionsfreiheit zugestanden wird, dann darf sie die Kirche auch nicht mehr ins „ewige Höllenfeuer“ verbannen, was laut verbindlicher „unfehlbarer“ Kirchenlehre bis jetzt in vielen Hundert Fällen vorgeschrieben war (weitere Beispiele bei http://www.theologe.de/hoellenlehre_der_katholischen_kirche.htm).
Und das heißt für unzählige Menschen auch: „Endlich Religionsfreiheit, endlich raus aus der Kirche!“ Und es wird für sie im Inneren jetzt leichter, den Aufruf des Propheten Johannes im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung des Johannes, zu befolgen, welcher – wörtlich übersetzt – lautet: „Tretet aus von ihr, Mein Volk, dass ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden und empfanget von ihren Plagen.“ (18, 4-5)

Zu denen, die möglicherweise betrübt über diese Entwicklung sind, gehören allerdings die katholischen „Heiligen“. Sie können sich nun nicht mehr an den Qualen neuer „ewig Verdammter“ „ergötzen“, wie es ihnen die großen Kirchenlehrer Augustinus und Thomas von Aquin als Belohnung für ihre „Heiligkeit“ noch versprochen hatten. So lehrt es tatsächlich der große Kirchenlehrer und Kirchenvater Thomas von Aquin: „Damit den Heiligen die Seligkeit besser gefalle und sie Gott noch mehr dafür danken, dürfen sie die Strafen der Gottlosen vollkommen schauen.“ (zit. nach Markus Enders, Jahrbuch für Religionsphilosophie, Band 7, Redaktion: Institut für Systematische Theologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Frankfurt am Main 2008, S. 82)
Und Papst Pius XI. hatte in seiner Enzyklika Studiorum ducem vom 29.6.1923 ausdrücklich die Verbindlichkeit der Lehre des Thomas von Aquin für „alle Söhne der Kirche“ angeordnet, so „dass sie ihn selbst wahrhaft ihren Lehrer nennen können“ (Lehrsatz Nr. 3666). Aber damit ist jetzt Schluss. Religionsfreiheit statt ewigen Höllenqualen! Das kirchliche Dogmen- und Lehrgebäude fällt in sich zusammen, die Kirche löst sich auf.

Doch es sind noch nicht alle Fragen geklärt. So bleibt die Frage: Was ist jetzt mit den unzähligen Seelen, die nach „unfehlbarem“ römisch-katholischen Glauben teilweise seit Jahrhunderten bis jetzt in der ewigen Hölle unsägliche Qualen erlitten haben und demnach noch erleiden? Werden sie nun auch befreit? Was ist mit den Millionen von hingemordeten Menschen, die in früheren Jahrhunderten für die Religionsfreiheit eingetreten sind und die deshalb auf Veranlassung der Kirche zum Teil bei lebendigem Leib verbrannt wurden und anschließend gleich ins ewige Feuer weiter verflucht worden sind? Erfolgt nun wenigstens nach einigen Hundert Jahren eine General-Amnestie?

Aufgrund noch so mancher Unklarheit möchten wir diese Frage auch an die katholischen Laienverbände stellen, z. B. an das Zentralkomitee der deutschen Katholiken: „Kommen alle bisher verdammten Seelen jetzt aus der Verdammnis raus?“
Die Erlösung und Erleichterung bei Millionen und Abermillionen von Menschen könnte nicht größer sein. Endlich Schluss mit der Verdammnis. Endlich raus. Endlich frei.

Der Theologe aktuell – Juli 2014

Veröffentlicht am
Der Theologe aktuell – Juli 2014

1.8.2014 Der Theologe aktuell – August 2014 – siehe bei https://theologen.wordpress.com/2014/08/01/der-theologe-aktuell-august-2014-papst-lost-die-katholische-kirche-auf/

 

23.7. / 25.7. / 31.7.2014 – Aufruf an den Papst: Waffenhersteller und Waffenexporteure sollen sich nicht mehr „christlich“ nennen – Im Namen der Freien Christen für den Christus der Bergpredigt wurde der Offene Brief an den Papst am 25.7.2014 an viele Medienvertreter versandt. Nachdem der Papst Waffenhersteller und Waffenexporteure zur Bekehrung von ihren Machenschaften aufgerufen hatte, hatten die Freien Christen jetzt dem Papst in einem Offenen Brief geschrieben. Er solle allen Befürworter von Waffenherstellung und Waffenexporten auffordern, sich nicht mehr „christlich“ zu nennen, z. B. die Politiker von CDU und CSU in Deutschland – http://www.freie-christen.com/pdf/brief_an_papst_keine_waffenexporte_im_namen_von_christus.pdf

 

31.7.2014 – Evangelische Bibelanhänger warten auf die „Schlacht von Harmagedon“http://www.theologe.de/theologe6.htm#Harmagedon

 

29.7.2014 – Regierungschef von Israel: „Es gibt keinen gerechteren Krieg als diesen“http://www.theologe.de/theologe6.htm#Krieg_ist_nicht_gerecht

 

24.7.2014 – Hat man Angela Merkel nun auf „Kurs“ gebracht? Vergleichen Sie selbst die Buchcover ihres Glaubensbuches früher und jetzt
https://www.facebook.com/pages/Der-Theologe/175473619156089?ref=hl&ref_type=bookmark

 

24.7.2014 – Krieg in Donezk und Lugansk – Warum keine Verhandlungen? Warum keine Organisation einer Volksabstimmung unter neutraler Aufsicht? – Sollen die Regionen weiter von einem von der Zentralregierung eingesetzten Gouverneur regiert werden? Oder sollen „föderale Struktur“ geschaffen werden, vergleichbar „Bund und Ländern“ in Deutschland – so wie es die Regierung Russlands ursprünglich vorgeschlagen hatte? Oder unabhängige Republiken entstehen? Oder möchte die Bevölkerungsmehrheit einen Anschluss an die Russische Förderation? Wie viele Menschenleben darf die Uneinigkeit über diese Frage noch kosten? Das Leben kommt von Gott, die Grenzen und Regierungsformen von Menschen – welches ist der höhere Wert? http://www.theologe.de/theologe6.htm#Leben_und_Grenzziehung

 

21.7.2014 – Wie Gesellschaften und Genossenschaften gratis mithelfen müssen, dass die Großkirchen die Milliarden schneller als bisher bekommenhttp://www.kath.net/news/46742

 

20.7.2014 – Die Umverteilung: Steuereinnahmen der hoch verschuldeten Bundesrepublik fließen reichen Kirchen zu. Auch kleines Bistum Limburg ist Milliardärhttp://www.theologe.de/kirchensubventionen_stopp.htm#Umverteilung

 

20.7.2014 – Die Politiker entlarven sich: Zweierlei Maß bei unschuldigen Opfern in Gaza und beim Flugzeugabsturz / Evangelisch-lutherischer Pfarrer von Kiew schürt die Eskalation / Pastor Turtschinow fordert High-Tech-Waffen aus dem Westen für den Krieg in der Ukraine – http://www.theologe.de/theologe6.htm#Pfarrer_in_Kiew_schuert_die_Eskalation

 

11.7.2014 – Sturm auf Gaza und Donezk: Tote, Tote, Tote – der blutige Feldzug der pro-westlichen Armeen – Wer gibt den Menschen das Recht, ihren Mitmenschen das Leben zu nehmen? Wer? http://www.theologe.de/theologe6.htm#Blutiger_Feldzug
Vgl. auch der „Friedensappell“ von Papst Bergoglio zum Ukraine-Konflikt: Es war klar, dass hier irgendetwas Schwerwiegendes nicht stimmte.
http://www.theologe.de/theologe16.htm#Rabe_und_Moewe

 

10.7.2014 –  Zum neuen Nahost-Krieg „Israel gegen Hamas“ hier unsere Stellungnahme zum Krieg „Israel gegen Hamas“ in den Jahren 2008 und 2009: „Kain, wo ist dein Bruder Abel?http://www.theologe.de/2009-1.htm#Kain
Dazwischen lag der Krieg „Israel gegen Hamas“ im Jahr 2012 unmittelbar nach einem großen Waffengeschenk Deutschlands an Israel. Zur Erinnerung: Spiegel.de fasst die deutsch-israelische Atomaufrüstung wie folgt zusammen: „Drei U-Boote hat eine deutsche Werft für Israel gebaut, drei weitere sollen folgen. Nach SPIEGEL-Informationen stattet Jerusalem die U-Boote aus Kiel mit nuklear bestückten Marschflugkörpern aus“ (3.6.2012). Das 135-Millionen-Geschenk der Bundesregierung für das Atom-U-Boot ist möglicherweise nur ein kleiner Teilbetrag.
Spiegel.de
schreibt, dass die Kosten „zu einem Großteil“ von Deutschland getragen werden. Doch damit nicht genug. Die CDU/CSU/FDP-Regierung stundete darüber hinaus den israelischen Eigenbeitrag an den Kosten bis 2015. Das heißt, die Regierung Israels muss bis auf weiteres erst einmal keinen Cent für die hochmodernen deutschen Waffensysteme bezahlen. Es zahlt alles der deutsche Steuerzahler bzw. er streckt es mindestens bis 2015 vor.
Unsere Forderung: Keine Waffenexporte und schon gar keine Waffen-„Geschenke“ im Namen von Christus, wie es CDU und CSU an der Regierung tun. Denn es ist ein grober Missbrauch des guten Namens Christus. Bitte unterschreiben auch Sie! http://www.freie-christen.eu
PS: Beim Krieg Israel gegen Hamas 2014 wird der Gaza-Streifen von Anfang an auch vom Mittelmeer aus beschossen. Auch mit deutschen Waffen?

 

6.7.2014 – Der „heilige“ Thomas fordert Hinrichtung fast aller Katholiken: Fast jeder Katholik weicht an einigen Punkten von der offiziellen und verbindlichen Kirchenlehre ab und zieht sich dadurch die angeblich ewige Verfluchung zu. Eine Auswahl der Verdammungen siehe unter http://www.theologe.de/hoellenlehre_der_katholischen_kirche.htm
Doch dem Kirchenheiligen, Kirchenlehrer und Freund aller Päpste Thomas von Auqin ist das nicht genug. Er fordert auch die Todesstrafe für Getaufte, die später von der Kirchenlehre abweichen.
http://www.theologe.de/taufe_katholisch_evangelisch.htm#Todesstrafe
http://www.theologe.de/theologe12.htm#Thomas-von-Aquin
Und heute sind fast alle Katholiken davon betroffen, wie bereits auch ein einfacher Test beweist:
http://www.theologe.de/glaubenstest.htm
Deshalb Finger weg von der Taufe! Würden verantwortungvolle Eltern ihren Säugling dem Teufel verschreiben? Sicher nicht. Warum bringen sie das Kind aber dann zum Priester, um es dem Papsttum und seinen Bedrohungen zu unterwerfen? Diese wurden einst als „unfehlbar“ und unveränderbar dogmatisiert, was nie aufgehoben wurde.

 

3.7.2014 – Neuer ukrainischer Militärminister kündigt „Siegesparade“ auf der Krim an – Wieder ein Schritt näher in Richtung eines großen Krieges http://www.theologe.de/theologe6.htm#Ein_Schrit_naeher_Richtung_grosser_Krieg

 

3.7.2014 – Vatikan erkennt Exorzisten-Verein mit 250 Mitgliedern offiziell anhttp://www.theologe.de/theologe9.htm#IAE – Vatikan contra Harry Potter

 

1.7. / 16.7.2014 – Das „Kriegsgeschrei wird immer lauter“ – Die „Großen“ dieser Welt steuern die Menschen auf immer mehr Kriege zu. Während in den vergangenen Jahren die Bundeswehr Deutschland verteidigen sollte, falls eine andere Armee Deutschland angreift, geht es jetzt um weltweite angeblich „humanitäre“ Militär- und Kriegseinsätze. Die Wende von der Nachkriegszeit seit 1945 zur neuen Vorkriegszeit erfolgte 1999, als Deutschland als Teil der NATO Jugoslawien angegriffen hatte, obwohl Jugoslawien Deutschland gar nicht bedroht hatte. Zwei Jahre später markierte das Wort des damaligen Militärministers Peter Struck von der SPD das neue Kriegszeitalter mit den Worten „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt“, also in Afghanistan.

Ein Land nach dem anderen folgt in diese Richtung. Nun auch Japan. So wird in Japan jetzt die Verfassung geändert. „Japan steht vor einer der größten Änderungen in der Sicherheitspolitik des Landes seit dem Zweiten Weltkrieg“ (spiegel.de, 1.7.2014). Von nun an darf auch die Armee Japans weltweit Kriegseinsätze durchführen, gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung. Bisher erlaubte die Verfassung nur die unmittelbare Verteidigung des Landes.

In der Zwischenzeit eskalierten die Auseinandersetzungen zwischen Israel und den Palästinensern, und Israel fliegt Angriffe auf Gaza. „Palästinenser und Israelis überbieten sich mit Drohungen und Rufen nach Rache“ (ntv.de, 1.7.2014), und ein Minister der Regierung Netanjahu „verlangt die Hinrichtung von palästinensischen Gefangenen“ (spiegel.de, 1.7.2014). Auslöser war der ungeklärte Tod von drei Jugendlichen aus Israel. Nahost-Experten „halten es geradezu für unwahrscheinlich, dass die Tat auf das Konto der Palästinenser-Organisation geht“ (focus.de, 1.7.2014), doch die vom Westen mit einer Art „Blanko-Scheck“ unterstützte Regierung Israels behauptete einfach, die palästinensische Hamas wäre Schuld und begann mit einem Vergeltungs-Feldzug; auch als „Antwort“ auf Raketenbeschuss aus dem seit vielen Jahren eingekreisten und blockierten Gazastreifen anstatt dass man die UNO-Beschlüsse zur Zwei-Staaten-Lösung in Palästina umsetzt.

Währenddessen geht in den Nachbarländern Syrien und Irak das Kriegsgemetzel um die Macht und um neue Staaten unter massiver Einmischung des Westens weiter, und die islamistischen Isis-Kämpfer planen einen Marsch bis nach Jerusalem. Beide Staaten gibt es faktisch schon gar nicht mehr in ihrer bisherigen Form.

Und während am 30.6.2014 ein Waffenstillstand in der Ukraine unter Beteiligung der Regierung Russlands als Basis für Verhandlungen in der Ost-Ukraine verlängert wurde, riefen die rechtsradikalen Demonstranten auf dem Maidan-Platz in Kiew „Krieg“. Der pro-westliche Präsident Poroschenko entschied sich darauf hin anders und kündigte die bereits vereinbarte Verlängerung des Waffenstillstands auf. „Wir werden unser Land befreien“ (zit. nach spiegel.de, 1.7.2014), obwohl die Mehrheit der Bevölkerung in der Ostukraine (nach westlichen Umfragen vor einigen Wochen ca. 2/3) gar nicht auf diese Weise „befreit“ werden will, sondern zuallererst den Waffenstillstand und eine Rückkehr zur einer ordentlichen Grundversorgung unter bürgerlichen Verhältnissen will und als nächstes gerne auch über den Status ihrer Region selbst entscheiden möchte.
Die Millionen für diesen Krieg, der wieder unsägliches neues Leid hervor ruft, kommen wiederum aus dem Westen, auch von deutschen Steuergeldern. Während Russland Verhandlungen zwischen der Regierung und den Aufständischen für eine dauerhafte Perspektive in der Region wünscht, toleriert die EU das Prinzip der ukrainischen Übergangsregierung, welches besagt „Töten statt verhandeln“, wenn die so genannten „russlandfreundlichen“ „Separatisten“ nicht kapitulieren. Und die EU bereitet neue Sanktionen gegen Russland vor, auch hier nach dem Motto „Konfrontation statt Dialog“.

Derweil erweist sich der Wirtschaftskrieg des die kapitalistischen Strukturen beherrschenden Westens gegen Russland bereits als zweifelhafter „Erfolg“: Die russische Wirtschaft „ist zum Stillstand gebracht“ (welt.de, 1.7.2014), mit noch unübersehbaren Folgen für die Stabilität des größten Landes der Erde. 100 weitere Milliarden Euro werden westliche Investoren aus Russland zurückziehen. Gleichzeitig zahlt die Ukraine einen Großteil ihrer Gas-Schulden an Russland mit stiller Duldung bzw. Billigung des Westens nicht, sondern investiert die westlichen „Hilfen“ zu einem großen Teil für die Rüstung und den Krieg bzw. will damit Kriegsfolgen beheben; eine schwerwiegendere Situation als zu Zeiten des so genannten „Kalten Krieges“, als alle Länder die Gasrechnungen der Sowjetunion bezahlten.

Und dies sind noch längst nicht alle Kriegsschauplätze, und das alles ist erst der Anfang. Auch in Afrika toben viele Kriege und der deutsche „Entwicklungshilfe“-Minister Gerd Müller von der CSU berichtete nach seinem Besuch in Zentralafrika: „Ich habe nicht den Ruf nach deutschen Soldaten, sondern ich habe schreiende Kinder und schreiende Not gesehen, und hier können wir sofort helfen.“ (b5, 27.6.2014)

Doch die Geister des Krieges wurden zuletzt immer weiter entfesselt, und der Krieg wird sich weiter auch in die Länder heran fressen, wo jetzt noch keine Bomben fallen. Während dieser massiven Umwälzungen werden die noch nicht unmittelbar betroffenen Völker zum Beispiel durch Fußball-Weltmeisterschaft, Sommerurlaub und manches mehr abgelenkt.

An dieser Entwicklung zu immer mehr Kriegen bzw. damit verbundenen Steigerung der Rüstungsausgaben in immer mehr Ländern der Erde verdient vor allem die Rüstungsindustrie, und die deutschen Waffenfabriken sind jetzt schon der drittgrößte Waffenexporteur der Welt. Denn Kriegführen hat immer zur Voraussetzung, zuvor eine vermeintliche militärische Überlegenheit zu erreichen, um den jeweiligen Krieg dann auch zu „gewinnen“, woraus sich die Spiralen des Wettrüstens mit Kosten im hohen Milliardenbereich ergeben, während viele Kinder, die der deutsche Minister schreien hört, gerade noch so lange schreien, wie sie atmen können.

Mit all´ diesem Tun wollen die Politiker den großen Menschheits- und Weisheitslehrer Jesus von Nazareth widerlegen, der vergeblich vor den Kriegen und militärischen „Friedensmissionen“ warnte und deshalb bereits vor 2000 Jahren prophezeite, was sich in unserer Zeit zuspitzt: „Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei; seht zu und erschrecket nicht. Denn das muss so geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da. Denn es wird sich ein Volk gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden Hungersnöte sein und Erdbeben hier und dort. Das alles aber ist der Anfang der Wehen … Und weil die Ungerechtigkeit überhand nehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten …“ „Ihr habt gehört, dass gesagt ist ´Du sollst deinen Nächsten lieben` und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, und bittet für die, die euch beleidigen und verfolgen.“ (Jesus von Nazareth lt. Matthäusevangelium der Bibel, 23, 6-8.12; 5, 43-44)

Die Verhöhnung von Christus wird vor allem durch diejenigen Kräfte betrieben, die sogar in seinem Namen Waffen produzieren, exportieren und einsetzen lassen, z. B. durch den Namen „Christlich“ im Parteinamen wie bei der CDU und der CSU in Deutschland. Damit soll davon abgelenkt werden, dass Jesus von Nazareth zum Thema „Krieg und Frieden“ etwas ganz Anderes lehrte als diejenigen, die seinen Namen als Politiker und Kirchenführer missbrauchen. Und der Papst ist zwar vordergründig „unglücklich“ über die Kriege und den Waffenhandel, exkommuniziert aber die beteiligten Katholiken keineswegs, sondern empfängt sie wie eh und je zu Audienzen und bespricht mit ihnen im Hinterzimmer alles Weitere, was nicht nach außen dringt …

100 Jahre 1. Weltkrieg – Papst: „Diesen Krieg hat Luther verloren“ – Parallelen zu heute

Veröffentlicht am
100 Jahre 1. Weltkrieg – Papst: „Diesen Krieg hat Luther verloren“ – Parallelen zu heute

100 Jahre erster Weltkrieg – Papst erklärte damals: „Diesen Krieg hat Luther verloren“ – Zum Kriegsjubiläum ziehen erneut Kriegswolken auf – Parallelen zwischen damals und dem heutigen Ukraine-Konflikt Seit Monaten nun halten die Schuldzuweisungen, Sanktionsdrohungen und Sanktionen des Westens gegenüber der Regierung Russlands im Ukraine-Konflikt an. Nun wurde gar ein Ultimatum ausgesprochen. Was auch immer diese tue, sei entweder falsch oder zu wenig. Nach westlicher Auffassung hat in der Ukraine natürlich der Westen in allem Recht, die Regierung Russlands sieht das jedoch anders. Was jeweils stimmt, ist für den Einzelnen immer schwerer nachzuvollziehen. Offensichtlich ist nur: Es geht um Macht und Einfluss.

Und was das augenblickliche Hochschaukeln des West-Ost-Konflikts betrifft: Wie war das vor 100 Jahren? „Keiner der führenden Männer dieser Zeit hat den Krieg tatsächlich gewollt, sie glitten gewissermaßen hinein“, verteidigte sich der britische Premierminister Lloyd George 1920 nach dem Krieg, was jedoch keinen von seiner Schuld entlastet, was vor allem für die Kriegseinpeitscher im Hintergrund gilt.

„Tag für Tag rangen die Regierungschefs der einzelnen Nationen miteinander. Das diplomatische Wortgefecht eskalierte immer weiter – bis schließlich eine Nation nach der anderen in den Krieg eintrat“, heißt es bei spiegel.de am 28.6.2014.

Beispielhaft dazu eine der maßgeblichen Stationen: Am 28.6.1914 war das Attentat des 19jährigen Gavrilo Princip von der Bewegung „Junges Bosnien“ auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand in Sarajevo. Princip und seine Mitstreiter kämpften für ein Ende der Besatzung Bosnien-Herzegowinas durch Österreich-Ungarn, und sie wollten stattdessen einen Anschluss der serbischen Teile Bosniens an Serbien. Ca. vier Wochen später, nachdem sich der Konflikt seither weiter hochgeschaukelt hatte, zwischen dem 23.7. und 25.7., forderte die Regierung Österreichs Serbien in einem 48-Stunden-Ultimatum dazu auf, „alle nationalistischen Aktivitäten sofort zu stoppen, die Schuldigen des Attentats rigoros zu bestrafen und die österreichischen Dienststellen in ihre Vermittlung einzubeziehen“ (http://www.spiegel.de/einestages/attentat-von-sarajevo-bis-erster-weltkrieg-chronik-der-julikrise-1914-a-977611.html).
Ähnlich wie bei den heutigen Ultimaten und Sanktionsdrohungen ging der Attackierte damals auf die Forderungen teilweise bzw. weitgehend ein, aber eben nicht zu 100 %. Serbien wies die Einmischung Österreichs in seine nationalstaatliche Souveränität zurück. „Daraufhin bricht Österreich die diplomatischen Beziehungen zu Serbien ab“, woraufhin Serbien die Armee in Kampfbereitschaft versetzt, woraufhin wiederum Österreich den Krieg beginnt, indem es die serbische Hauptstadt Belgrad angreift.

Obwohl Hunderttausende von Menschen (!!) in Deutschland am 28.7.1914 gegen den drohenden „Beistand“ des Deutschen Reiches für Österreich-Ungarn und gegen den Kriegseintritt Deutschlands auf die Straße gehen, wird von den Regierenden nicht auf das Volk gehört. Es stimmt also nicht, wenn heute manchmal behauptet wird, damals sei eben eine Kriegsstimmung im Land gewesen. Wer aber hat unter vielen Menschen dann tatsächlich eine Kriegsstimmung entfacht? Wer?
Zum Hintergrund: In Deutschland gab es von 1910-1914 eine Kirchenaustrittswelle. Beide Großkirchen lagen am Boden. Dies änderte sich an diesem ersten Tag im August 1914. „Es kam der Tag, da wurden aller Streit, alle Differenzen, unwichtig“, erklärte Barbara Beuys in ihrem Buch Und Wenn die Welt voll Teufel wär. „Wie 1813 und 1870 im Kampf gegen Frankreich funktionierten die evangelischen Kirchen die deutsche Sache um zu Gottes ureigenem Auftrag und erklärten, dass der Segen des Christengottes vor allen anderen auf deutschen Waffen ruhe.“ (S. 495)

Was war genau geschehen? Als nach dem Angriff Österreichs auf Serbien auch Russland seine Armee in Kampfbereitschaft versetzt, stellt Deutschland Russland ein 12-Stunden-Ultimatum, die Mobilmachung zurückzunehmen. Als Russland nicht gehorcht, erklärt an diesem 1. August 1914 Deutschland durch den evangelischen Kaiser Wilhelm II. Russland den Krieg.
Nun ist die Stunde der „großen“ evangelischen Kriegsprediger gekommen (ein typisches Beispiel siehe hier). Der Evangelische Oberkirchenrat in Berlin ließ verkünden: „Mit hoher Freude sehen alle, die unser Volk lieb haben, wie unter der Not des mit ungeheurem Frevelmut uns aufgezwungenen Krieges das religiöse Bedürfnis in unsern Gemeinden erwacht. Gotteshäuser und Gottesdienst füllen sich. Scheinbar erstorbene Glaubensfunken leuchten wieder auf … Unser Volk findet seinen Gott wieder und spricht zu ihm als seinem Hort und seiner Zuflucht.“ (zit. nach Barbara Beuys, Und wenn die Welt voll Teufel wär, S. 495)

Bild
Foto: 1914 – Französische Bauern auf der Flucht – Elend im Namen des Luther-Gottes

Wie wurde der Krieg begründet? Die Vertreter der Habsburger Monarchie in Wien waren nicht bereit, den Konflikt mit Serbien in Verhandlungen zu lösen, sondern forderten nach einseitiger Schuldzuweisung die Unterwerfung des politischen Gegners unter die eigene Sichtweise und die eigenen Bedingungen. Das gleiche geschieht heute seit Monaten im Ukraine-Konflikt. Die USA und die EU weigern sich, die Probleme in Verhandlungen zusammen mit der Regierung Russlands zu lösen, sondern fordern mit Sanktionen und Ultimaten Unterwerfung unter ihre Sichtweise. Nur die „Sünden“ des anderen werden angeprangert, eigene „Sünden“ werden vertuscht oder geleugnet. Oder, wie der Ex-EU-Kommissar und deutsche Politiker Günter Verheugen die Situation beschrieb: „Weil europäische politische Eliten nur noch in Kategorien wie prorussisch und proeuropäisch denken konnten und den Konflikt statt den Dialog mit Russland bevorzugten, haben sie die schwerste Krise in Europa in diesem Jahrhundert mit ausgelöst. Ein Gutteil der Verantwortung dafür liegt in Berlin.“ (spiegel.de, 19.5.2014)

Konflikt statt Dialog prägte auch 1914, und Vergleichbares geht immer Kriegen voraus. Damals erhob die Evangelische Kirche das Deutsche Kaiserreich zum Richter, „um Gottes Gericht über England, Frankreich und Russland zu bringen“. „Der Krieg sei vom ´heiligstem christlichem Interesse`, verkündete 1914 das ´Korrespondenzblatt` für die evangelisch-lutherischen Geistlichen in Bayern“ (Evangelisches Sonntagsblatt für Bayern Nr. 46/2008).
Heute erheben sich die westlichen Mächte zum Richter über die Regierung Russlands und deren Machtinteressen, sprechen sich selbst jedoch von aller Schuld frei und verbergen ihre eigenen Machtinteressen.
Auch die Streitpunkte damals und heute kann man einmal nebeneinander stellen: So wie vor 100 Jahren bosnische „Separatisten“ einen Anschluss Bosniens an Serbien wollten, so wollten heute ukrainische „Separatisten“ einen Anschluss ost-ukrainischer Provinzen an Russland. Und wie Österreich und Deutschland damals Serbien für das Attentat von serbenfreundlichen Bosniern verantwortlich gemacht haben, so wird heute vom Westen Russland für den Aufstand russlandfreundlicher Ost-Ukrainer verantwortlich gemacht. Und noch eine weitere Parallele: Die heutige West-Ukraine gehörte damals zur Habsburger Monarchie Österreich-Ungarn, die in dieser Zeit auch Bosnien besetzt hielt und die mit dem Angriff auf Belgrad den 1. Weltkrieg begann. Es stehen sich also heute teilweise ähnliche West-Ost-Macht-Traditionen gegenüber wie beim Ausbruch des 1. Weltkriegs.

Und wie reagierte damals der Vatikan? Papst Benedikt XV. widersprach der lutherischen Kriegseuphorie in Deutschland nicht, da der Papst auf allen Seiten taktierte. So hetzte das Papsttum durch seine Militärpriester Katholiken auf allen Seiten der Front mordend aufeinander los. Nach Kriegsende galt Benedikt XV. dann als „Kriegsgewinnler“, da er immer rechtzeitig auf der Seite der gerade militärisch „Siegenden“ stand, und er ließ schließlich verkünden: „Diesen Krieg hat Luther verloren(zit. nach Karlheinz Deschner, Opus Diaboli, S. 151), womit er nicht ganz Unrecht hatte. Was von Deutschland aus zum 400-jährigen Reformationsjubiläum (1517-1917) zur bisher blutigsten Machtdemonstration des Luthertums hat werden sollen, endete mit der militärischen Niederlage. „Nicht wenige Pfarrer glaubten, mit solchem kriegerischen Eifer in den Fußstapfen Martin Luthers zu wandeln … Ja, er schrieb, dass in einem solchen Fall ´Gott henkt, rädert, enthauptet, tötet und Krieg führt`(Barbara Beuys, a.a.O., S. 498). Doch der Gott Martin Luthers musste nach unzähligen Blutbädern und 17 Millionen Kriegsopfern und unermesslichem Leid schließlich kapitulieren. Am 11.11.1918 wurde ein Waffenstillstand unterzeichnet, nachdem der evangelische Kaiser am Tag zuvor, an Luthers Geburtstag, in die Niederlande geflohen war.

BildFoto: Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach – Die evangelische Kirche hat nach dem Dreißigjährigen Krieg, dem Krieg gegen Napoleon und dem Deutsch-Französischen Krieg auch den 1. Weltkrieg mit Luthers Lehren begründet und gerechtfertigt. Luther selbst erklärte: „Prediger sind die allergrößten Totschläger. Denn sie ermahnen die Obrigkeit, dass sie entschlossen ihres Amtes walte und die Schädlinge [also Kriegsgegner und innenpolitische Gegner der Regierung] bestrafe“ (Weimarer Ausgabe der Lutherschriften 3, 75). Auch die Judenverfolgungen im Dritten Reich entsprechen zu einem großen Teil den Forderungen Martin Luthers. Im 21. Jahrhundert möchte die Lutherkirche ihren Gründervater zum 500-jährigen Reformationsjubiläum wieder feiern, nachdem das 400-jährige Reformationsjubiläum 1917 bereits durch die in die „Defensive“ gedrängten deutschen Heere „belastet“ war.

In der Ukraine ist jedoch noch nicht bekannt, wohin das Kräftemessen der heutigen Politiker alles noch führt. Vor 100 Jahren wurden nach der Kriegserklärung von Deutschland an Russland unter anderem auch England, Frankreich, das Osmanische Reich und später die USA in den Krieg hinein gezogen. Durch die mögliche Erklärung eines „Nato-Bündnisfalls“ in unserer Zeit droht ein noch schwer wiegenderer Domino-Effekt von Kriegseintritten wie vor 100 Jahren. Denn damals gab es noch keinen solchen automatischen „Bündnisfall“. Wenn es dann aber eines Tages wieder einmal heißen sollte „Keiner der führenden Männer und Frauen dieser Zeit hat den Krieg wirklich gewollt, sie glitten gewissermaßen hinein“, dann wird das jetzt schon vorsorglich als Heuchelei zurück gewiesen.

Nun jährt sich also der Beginn des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren, und passend dazu tritt Deutschland auch in ein neues „Kampfzeitalter“ ein. Der preußisch-lutherische Pfarrer und Präsident Joachim Gauck fordert, die militärische Zurückhaltung Deutschlands der letzten Jahrzehnte weltweit aufzugeben und die preußisch-lutherische Pfarrerstochter und Kanzlerin Angela Merkel hat nicht widersprochen. Und die preußisch-lutherische Militärministerin Ursula von der Leyen möchte jetzt sogar Kampfdrohnen für die Bundeswehr anschaffen wie die USA. Die Frontfrau der Bundeswehr nennt sich „christlich“ und ist Mitglied der „christlich-demokratischen“ CDU-Regierung. Doch was hat nun auch die Anschaffung von Kampfdrohnen mit „christlich“ zu tun?
Vor allem der ungeheure Missbrauch des Namens Christus zählt heute schon seit langer Zeit zu den Fakten. Der 1. Weltkrieg wurde vor allem in Deutschland auf niederträchtige Art mit Christus begründet.
Und heute wird im Namen von Christus vor allem durch Parteien mit dem Buchstaben „C“ im Namen weiterhin mit Waffen gedroht, gehandelt und geschossen, wie zu allen Zeiten der Kirchengeschichte. Alle einflussreichen westlichen Politiker sind heute katholisch oder evangelisch (die Regierenden der USA vor allem katholisch, die Regierenden Deutschlands vor allem evangelisch), die einflussreichen Politiker Russlands und die so genannten „Separatisten“ der Ost-Ukraine sind orthodox. „Christlich“ nennen sie sich alle, doch mit Christus hat das alles, was geschieht, nichts zu tun.
Es tobt bereits ein neuer geistiger Krieg der Kirche gegen Christus, indem man sein Werk einmal mehr ins Gegenteil zu verkehren versucht. Denn Jesus, der Christus, lehrte, einem möglichen Gegner Gutes zu tun; nicht, ihm mit Ultimaten, Sanktionen oder gar „Militärschlägen“ zu drohen, wie es in den letzten Jahrzehnten mehrfach geschah. Demgegenüber wird die Friedensbotschaft des Christus von den Institutionen Kirche und den führenden Politikern mehr oder weniger als „Utopie“ verspottet. Die Folgen haben sich vor 100 Jahren gezeigt. Und sie werden sich auch in Zukunft zeigen.


Der Theologe aktuell – Juni 2014

Veröffentlicht am

28.6.2014 – 100 Jahre nach Ausbruch des 1. Weltkriegs – Parallelen zwischen damals und heutehttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Ausbruch_des_ersten_Weltkriegs

28.8.2014 – Syrien: Scheinheiliger Papst-Aufruf an Waffenlieferanten? Katholiken und Protestanten in der US-Regierung stellen den Aufständischen neue halbe Milliarde zur Verfügung, wodurch sie den Krieg fortsetzen können – http://www.theologe.de/theologe6.htm#USA_unterstuetzen_Aufstaendische_in_Syrien

27.6.2014 – Evangelischer Militärseelsorger wirft Jesus indirekt vor „Selbsgerechtigkeit triefende Hybris“ vorhttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Militaerpfarrer_wirft_Jesus_Hybris_vor

24.6.2014 – Die wissenschaftliche Studie „Die dunkle Seite des Reformators“ von Christian Pfeifer, Direktor des Kriminologischen Instituts Niedersachsen e.V., ist ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg zum Reformationsjubiläums-Jahr 2017: Wie die lutherische Kirche über Jahrhunderte der Judenvernichtung der NS-Diktatur den Boden bereitete. Dr. Christian Pfeifer plädiert für eine ehrliche Aufarbeitung statt fortgesetzter Beschönigung und Verschweigen. Vielen „eisernen“ Lutheranern ist seine Studie bereits jetzt ein Dorn im Auge, und sie reagierten mit den „üblichen“ Rechtfertigungen und Geschichtsverbiegungen.
http://www.cicero.de/berliner-republik/luther-judenfeind-die-dunkle-seite-des-reformators/57603

Siehe auch http://www.theologe.de/500-jahre_reformation_jubilaeum_2017.htm#Dunkle_Seite

21.6.2014taeuschung_aus_dem_vatikan_2 – Der Theologe Nr. 70 – Die Täuschung aus dem Vatikan: Wenn ein Papst sich Franziskus nennt jetzt auch gratis als Druckschrift. Bei Bestellung mehrerer Hefte bitten wir um einen Selbstkostenbeitrag von 0,50 € pro Heft – Der Theologe Nr. 70 online unter http://www.theologe.de/papst_bergoglio_franziskus_taeuschung.htm

19.6.2014 – Der Pastoren-Präsident Gauck rief dazu auf, dass Deutschland öfter zu den Waffen greifen solle als früher. Der ehemalige CDU-Abgeordnete Jürgen Todenhöfer, Spiegel-Redakteur Jakob Augstein und viele andere erinnern sich in diesem Zusammenhang an die Kriegs- und Militäraufrufe der deutschen Pfarrer im 20. Jahrhundert. Jügen Todenhöfer weist z. B. auf den Militärpfarrer Adolf Schettler hin. Lesen Sie dazu: Wie evangelische Pfarrer die Soldaten in den 1. Weltkrieg triebenhttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Pfarrer_trieben_Soldaten_in_Weltkrieg

19.6.2014 – Einmal im Jahr, 2014 am 19. Juni, ist „Fronleichnam“, das „Leichenfest“ des Katholizismus. Anlässlich der blutigen Ausrottung der „Ketzer“ behauptet die Kirche seit 1264, den ermordeten „Leib“ von Jesus zu feiern – http://www.theologe.de/eucharistie_abendmahl.htm#Fronleichnam

18.6.2014 – „Enthautpung des Gottesvolkes“ – Schwerste Vorwürfe des heutigen Papstes gegen Martin Luther – neues Buch ein „Schock“ für die Ökumene-Anhängerhttp://www.theologe.de/500-jahre_reformation_jubilaeum_2017.htm#Buch_von_Jorge-Bergoglio

16.6.2014 – Die Stadt, in der die Steine schreien – Stadtführung in Würzburg – Auf den Spuren der Opfer der Kirche und der „hoch geehrten“ Täter –

16.6.2014 – Irak-Krieg nach Gebeten zu „Gott“ – Mit welchem Gott sprachen Tony Blair und George W. Bush? Dieser „Gott“ lässt sich nicht „lumpen“, doch wann fordert er die geliehene Energie zurück? http://www.theologe.de/theologe6.htm#Tony-Blair

14.6.2014 – Es geht wieder los – Pfarrer Gauck: „Manchmal muss man zur Waffen greifen …“http://www.theologe.de/theologe6.htm#Gauck

14.6.2014 – Die Ablenkung des Volkes mit „Brot und Spielen“ bzw. „Religion und Spielen“ funktioniert in Brasilien nicht mehr – Ausnahmezustand wg. Hochwasser im Fußball-WM-Spielort Manaus im Norden und im Umfeld des WM-Spielorts Curitiba im Süden. Dort gab es bereits unmittelbar vor WM-Beginn acht Hochwasser-Tote, und statt sich auf die Spiele in ihrer Stadt zu „freuen“, wurden 2000 Menschen vorerst evakuiert. „Höchster Wasserstand der Geschichte“, „36-fache Fließmenge des Normalen“, 500.000 Menschen bedroht, 33.000 evakuiert, weitere Tote, doch die Spiele Iran-Nigeria und Spanien-Australien sind noch nicht gefährdet.
http://www.spiegel.de/…/ueberschwemmungen-in-brasilien…

Im WM-Spielort Sao Paulo führte der U-Bahn-Streik zu einem 344 km langen Stau auf der Straße, und es gibt gewalttätige Anti-WM-Proteste. Auch in Rio, Salvador da Bahia und Brasilia.
Astronomische Siegprämien für die Fußball-Gladiatoren, Armut und Elend für das Volk, und überall auf der Welt öffnet sich die Schere zwischen Superreich und Bitterarm weiter.
Andernorts stimmen Oligarchen und andere Mächtige ihr „Kriegsgeschrei“ um die Macht an oder rufen antichristlich nach „Rache“ und „Vergeltung“, wobei sie kaum Rücksicht darauf nehmen, was das „Volk“ will. Und beim Schachern um Territorien bleiben die Grundbedürfnisse der einfachen Bevölkerung weitgehend auf der Strecke und die knappen Mittel werden der Bevölkerung für Krieg und Hochrüstung entzogen.
PS: Die nächsten geplanten Fußball-WMs 2018 in Russland und 2022 in Katar erscheinen ohnehin fraglich.
Die Regierung in Brasilien hatte eigens den deutsche Kampf-Panzer Gepard angeschafft, um bei Unruhen aus der Bevölkerung durchgreifen zu können.
http://www.theologe.de/theologe6.htm#Panzer_fuer_Weltjugendtag

Erst allmählich sickert durch, warum die Wut hier und da so groß ist. Ein Beispiel: „Über 250.000 Brasilianer seien für den Bau von Stadien und Verkehrswegen aus ihren Häusern vertrieben und zwangsumgesiedelt worden, manche an die Stadtränder, wo es keine Arbeit gebe“ (idea.de, 13.6.2014).

8.6.2014 – Die Pfingstbotschaft: Deutsche lutherische Militärministerin fordert neue Runde der Hochrüstunghttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Militaerministerin_fordert_mehr_Ruestung

7.6.2014 – Immer neue Details – Baby-Vernichtungsanstalt der Kirche in Irland bis 1961http://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Baby-Vernichtungsanstalt

5.6. / 9.6.2014 – Kirche contra Pfingsten: „Löscht den Heiligen Geist aus!“ – Was ist die wirkliche Bedeutung des Pfingstfestes? Alle Jahre wieder im Mai oder Juni wird das Pfingstfest gefeiert, und im Kalender stehen Pfingstsamstag, Pfingstsonntag und Pfingstmontag. Worauf werden diese Feiertage zurück geführt? Die Institutionen Kirche behaupten, das in der Apostelgeschichte der Bibel in Kapitel 2 beschriebene Pfingstgeschehen wäre ihre „Geburtsstunde“, und sie feiern deshalb das „Fest des Heiligen Geistes“. Diese Behauptung ist der Versuch einer Vereinnahmung eines großen Geschehens im Urchristentum, das mit den sich später heraus bildenden Institutionen Kirche jedoch nichts zu tun hat. Doch was ist dann die Bedeutung von Pfingsten? Was wird dazu überliefert? Und was ist damals genau passiert?
In der Apostelgeschichte wird das Ereignis, das von manchen Skeptikern angezweifelt wird, mit den Worten eingeleitet: „Als der 50. Tag gekommen war“. Gemeint ist der 50. Tag nach dem jüdischen Pesachfest = Passahfest, an dem das Fest Schawuot, auch „Wochenfest“ genannt, gefeiert wird. Es gilt als erstes Erntedankfest, weil kurz zuvor im Mittelmeerraum bereits die ersten Früchte geerntet worden sind. Das in der Bibel gebrauchte griechische Wort „Pentekoste“ = „der Fünfzigste“ wird im Deutschen nun mit „Pfingsten“ übersetzt = der „50. Tag“. Und da die Christenheit später das jüdische Pesach- = Passahfest durch ihr Osterfest ersetzte, bedeutet das Wort „Pfingsten“ von der Wortbedeutung her schlicht „50. Tag nach Ostern“.

Die Behauptung, dies sei die Geburtsstunde der Kirche gewesen, zählt dabei zu den großen Irreführungen der Kirchengeschichte. Die Kirche hat in Wirklichkeit immer wieder zunichte gemacht, was zu „Pfingsten“ aufgebrochen war. Denn vergleicht man das, was am „Pfingstfest“ als „Ausgießung des Heiligen Geistes“ beschrieben ist, mit Geschichte und Gegenwart der abendländischen Groß-Institutionen, dann ist kaum ein größerer Gegensatz vorstellbar: Damals das machtvolle Wirken des Gottesgeistes, in den folgenden Jahrhunderten eine erstarrte Priester- und Pfarrerhierarchie, die den Namen Christus für ihre Zwecke missbraucht und den Gottesgeist immer wieder zum Schweigen gebracht hat.
Unzählige Männer und Frauen des freien Geistes, urchristliche Prophetinnen und Propheten, durch die der Christus-Gottes-Geist sprechen konnte, oder kritische Zeitgenossen wurden über Hunderte von Jahren in den kirchlichen Folterkellern oder auf Scheiterhaufen gequält und getötet (vgl. hier). Und in unserer Zeit sind es moderne kirchliche Inquisitoren, so genannte „Sekten- und Weltanschauungsbeauftragte“, die damit beauftragt sind, den „Geist“ dem Kirchen-Dogma zu 100 % unterzuordnen und zu unterwerfen. Und führt dieser Vereinnahmungsversuch dabei nicht zum gewünschten Ergebnis, wird das Wirken des Geistes bekämpft wie zu allen Zeiten, nur eben mit den Methoden unserer Zeit, z. B. mithilfe des Rufmord-Begriffs „Sekte“.
Für die Kirche ist „Heiliger Geist“ eine von vermeintlich drei „Personen“ der Gottheit (Vater, Sohn und Heiliger Geist), woraus die Theologen eine Lehre der Dreieinigkeit konstruierten.

Und die Aufgabe der urchristlichen Propheten sei laut Kirchenlehre angeblich auf die Priester der römisch-katholischen Kirche übergegangen.
So heißt es z. B. in der Vatikan-Verlautbarung Kongregation für den Klerus aus dem Jahr 1994: Es sei angeblich der „Heilige Geist, der dem Priester in der Priesterweihe die prophetische Aufgabe überträgt“.
Der Prophet sei also in unserer Zeit der Priester. Damit werden echte Gottespropheten, durch die der lebendige Christus-Gottesgeist wirken und auch sprechen kann, von der Kirche bereits von vorne herein ausgeschaltet und durch kirchliche Priester ersetzt. In der Bibel der Kirchen steht aber etwas ganz anderes. Dort lehrte Jesus, den echten vom falschen Propheten zu unterscheiden. „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“ (Matthäus 7, 16), so das Kriterium.
Vergleicht man dazu das Wirken der Priester, denen der Heilige Geist angeblich die prophetische Aufgabe übertragen haben soll, dann ist es nicht schwer, mithilfe des Maßstabs von Jesus von Nazareth den falschen Propheten zu entlarven, der seit Jahrhunderten sein Unwesen treibt. Kirchengeschichte kann geradezu verstanden werden als das sich stets wiederholende Bestreben, den Geist Gottes auszulöschen. „Löscht den Geist aus“ kann geradezu als tiefste Triebfeder kirchlichen Handelns verstanden werden, wenn man all das Leid auf sich wirken lässt, das durch priesterliche Intoleranz, Hexenverbrennungen, Kreuzzüge, angeblich gerechte Kriege, Kindsmisshandlungen, Finanzskandale und seelische Grausamkeiten in die Welt gekommen ist.

„Löscht den Geist“ aus, das war und ist also immer das kirchliche Losungswort, während man gleichzeitig das Pfingstgeschehen vor nahezu 2000 Jahren vereinnahmt und dort die eigene „Geburt“ hinein konstruieren möchte. In Wirklichkeit ist man nur der Abkömmling derer, die damals vor ca. 2000 Jahren das Treffen der Nachfolger von Jesus in Jerusalem beargwöhnten, die damaligen Priester.
Der Kampf gegen den Gottesgeist charakterisiert dabei auch die Entstehung der evangelischen Staatskirchen von Anfang an. So setzte der „Reformator“ Martin Luther beispielsweise alles daran, eine durch die Zwickauer Propheten in Deutschland ins Leben gerufene urchristliche Bewegung zu vernichten und die Menschen in ein Staatskirchentum neuer Prägung zu zwängen, in welchem nur die Hierarchien ausgewechselt wurden: statt Papst nun Landesfürst. Und vor allem in der Schweiz wurden durch das Wirken der „Reformatoren“ Huldreich Zwingli und Johannes Calvin Hunderte von aufrechten Urchristen auf das Schrecklichste gefoltert und hingerichtet.

Für einen Einblick in das, was damals vor ca. 2000 Jahren an Pfingsten geschah, hier eine Auswahl einiger Absätze aus mehreren Quellen zum Vergleich: Aus der Bibel (1) und einem apokryphen antiken Evangelium, dem Evangelium Jesu, auch Evangelium der Zwölf, Evangelium der Heiligen Zwölf oder Evangelium des vollkommenen Lebens genannt, das 1902 durch Neuoffenbarung wieder bekannt wurde (2); und im Anschluss daran einige Erklärungen dazu aus dem Werk Das ist Mein Wort – Alpha und Omega. Die Christusoffenbarung, welche inzwischen die wahren Christen in aller Welt kennen aus dem Jahr 1989 (3). Es folgen Hinweise zur Deutung des Pfingstfestes durch so genannte „Pfingstkirchen“, die einen Missbrauch anderer Art darstellen (4), sowie eine Erklärung dafür, was vor 2000 Jahren tatsächlich geschah (5), verbunden mit der Warnung vor okkulten Praktiken (6); anschließend eine Entdeckung einer Kulturwissenschaftlerin mit symbolischer Bedeutung (7) und eine kurze Zusammenfassung der Bedeutung von Pfingsten (8). Am Ende dieser kleinen Studie wird erklärt, wie bereits im Alten Testament die Menschen durch eine Fälschung der Zehn Gebote in die Irre geführt wurden (9) und wie der Gottesgeist durch Petrus eine geistige Kampfansage an die damaligen Religionsführer richtete, die auch im Hinblick auf die heutigen Religionsführer verschiedener Religionen von Bedeutung ist (10).
Wir raten dabei jedem interessierten Leser, beim Lesen vor allem das bekannte Wort aus dem Roman Der kleine Prinz zu berücksichtigen, welches lautet: „Man sieht nur mit dem Herzen gut.“

So weit die Einleitung von Der Theologe Nr. 74 – Möchten Sie die ganze Ausgabe lesen, siehe http://www.theologe.de/pfingsten.htm

3.6.2014 – Arsen gelangt vom Bahnhof Lindau in den Trinkwasserspeicher Bodensee – Doch Bahn und Behörden lassen es laufenhttp://www.theologe.de/tiere_kirche.htm#Bahnhof_Lindau

1.6.2014 – Wer hat die Germanen „missioniert“?http://www.theologe.de/freiechristen1.htm#Germanen
Statt mächtige Tempel zu bauen, begnügten sie sich mit Hainen und Wäldern als heilige Orte. Doch wer hat sie „missioniert“? Wer?

Karlspreis an EU-Ratspräsidenten verliehen – Wer ist der „Heilige“ Karl? Und was hat die EU mit „Karl dem Großen“ zu tun?

Veröffentlicht am
Karlspreis an EU-Ratspräsidenten verliehen – Wer ist der „Heilige“ Karl? Und was hat die EU mit „Karl dem Großen“ zu tun?

29.5.2014 – 1200 Jahr Tod von Karl „dem Großen“ – Gedenkjahr des „Heiligen“ im Jahr 2014 – Er führte die Todesstrafe für Verunglimpfung eines Priesters ein und zwang die Menschen zur Säuglingstaufe oder auch sie würden hingerichtet / Massenhinrichtungen von Menschen, die nicht in sein System eines „vereinten Europas“ passten, weil sie nicht katholisch werden wollten / EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy mit dem Karlspreis 2014 geehrt / Wie versucht die EU in der Gegenwart, Europa zu steuern?

Herman van Rompuy aus Belgien, überzeugter Katholik und Absolvent der Katholischen Hochschule Leuven, wurde am 29.5.2014 mit dem Karlspreis ausgzeichnet, mit dem sein Bemühen um die Einigung Europas geehrt werden soll. Der papsttreue Politiker setzte bei der Feierstunde sogleich ein Zeichen, wie diese Einigung voran gebracht werden soll, indem er die Präsidenten der Ukraine, von Georgien und von Moldawien speziell zur Feier eingeladen hatte. Darin spiegelt sich die derzeitige Politik der EU gegenüber Russland.
Die USA und der Westen sprechen Russland ab, auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion bevorzugt seine Interessen geltend machen zu dürfen. Dies nimmt der Westen stattdessen für sich selbst mehr und mehr in Anspruch.

So werden die Staaten Abchasien oder Süd-Ossetien vom Westen nicht anerkannt, weil er sie weiter als Teile von Georgien betrachtet, obwohl Georgien im Jahr 2008 beispielsweise über Nacht die Hauptstadt von Süd-Ossetien angegriffen hatte und der Angriff über 2000 Todesopfer, fast ausschließlich Zivilisten, forderte. Das Eingreifen Russlands konnte den Angriff schließlich zurückschlagen.
Genauso wenig anerkannt wird von der EU das Bestreben von Transnistrien, unabhängig von der ehemaligen Sowjetrepublik Moldawien zu werden; oder der Versuch, von der Zentralregierung der Ukraine unabhängige Republiken im Osten des Landes zu bilden, nachdem in der Ukriane durch einen vom Westen geförderten Aufstand russlandfeindliche Kräfte an die Macht gekommen sind.
Alle genannten Republiken sind eng mit Russland verbunden, und die Mehrheit der dortigen Bewohner möchte nicht von der EU und der NATO vereinnahmt werden, sondern sich lieber in Verbindung mit Russland weiter entwickeln, so wie bisher auch. Doch es besteht die Gefahr, dass hier mehr und mehr unmittelbare Kampfzonen an der Nahtstelle zwischen West und Ost entstehen.

Als das oberste Prinzip der Osteuropa-Politik der USA und der EU wird die so genannte „territoriale Integrität“ genannt, die im politischen Alltag durchaus einen konstanten Rahmen bilden kann. Zwar sind starre „Grenzen“ allzumenschlich und entspringen dem nichtchristlichen Machtprinzip „Trenne, binde und herrsche“. Innerhalb einer gottfernen Zivilisation ist es aber immerhin ein Fortschritt, sich sich auf „Grenzen“ zu einigen, ohne sich im Streit um „Grenzen“ gegenseitig zu töten.
Im konkreten Zusammenhang sind die ehemaligen Verwaltungsgrenzen der Sowjetunion gemeint, die nach dem Zerfall der UdSSR und des Warschauer Paktes zunächst zu Landesgrenzen wurden. Dabei war zu diesem Zeitpunkt aber noch offen, welche Entwicklung in den ehemaligen Sowjetrepubliken wie Moldawien oder Georgien und anderen einsetzt, die auch Vielvölkerregionen sind.
Normalerweise würde man nun von den westlichen Mächten, die sich demokratisch und „christlich“ nennen, erwarten, dass für sie vor allem maßgeblich ist, was die dort lebende Bevölkerung mehrheitlich möchte, eben der Einsatz für „Demokratie“. Doch dies wird ignoriert – so wie im Juni 2014 bei der Wahl in Süd-Ossetien, einem Staat, der sich 2008 nach dem genannten Angriff der georgischen Armee von Georgien los gesagt hatte. Der Wille der Bevölkerungsmehrheit wird vom Westen dort ebenso verworfen wie das Referendum auf der Halbinsel Krim, obwohl fast alle Bewohner in Süd-Ossetien es so wollen. Ähnlich auf der Krim, wo der Westen auch nicht bereit war, eine Volksabstimmung z. B. unter Aufsicht der UNO wiederholen zu lassen, um eventuellen Manipulationen entgegen zu treten.

Stattdessen verfolgen die USA und die EU starr ihr Prinzip „territorialer Integrität“, worunter sie verstehen: Die Grenzziehung zu einem bestimmten von den Politikern selbst definierten Zeitpunkt sei der oberste Wert. Dies ist aber auch nur eine in schönere Worte verpackte Variante des Machtprinzips „Trenne und herrsche“.
Man könnte dazu auch die Frage stellen: Sind diese Grenzen für das Wohl der Bevölkerung da oder geht es vor allem um etwas anderes? Ketztlich bedeutet „territoriale Integrität“, sobald es zum obersten Prinzip erhoben wird, die Befürwortung des Krieges gegen jeden, der die eigene Interpretation dieses Begriffs im konkreten Fall nicht beachtet und übernimmt, was auch bedeutet: die Befürwortung des Brudermordes im Dienste so genannter „territorialer Integrität“.

Dazu noch einmal grundsätzlich: Gott hat den Menschen das Leben gegeben. Die Grenzen und Regierungsformen jedoch haben sich Menschen ausgedacht, was in bestimmtem Rahmen der Ordnung dient. Doch der sündige Mensch betrachtet seine von ihm selbst geschaffenen Grenzen als höchstes zu bewahrendes Gut, während er das Leben, das Gott geschenkt hat, im Brudermord und im Streit um Grenzen bedenkenlos tötet.
„Leben“ oder „Grenzinterpretationen“ – welches ist also im Konfliktfall höhere Wert?

Und für den, der nach den Gottesgeboten leben will, schließt sich die Frage an: Heißt das Gebot „Du sollst nicht töten“? Oder heißt es: „Du sollst bestehende Grenzen auch dann nicht in Frage stellen, wenn die Mehrheit der Bewohner es möchte. Und wer diese Grenzen nicht respektiert, den darfst du töten“?
Welches dieser beiden Gebote wird nun erfüllt? Damit wird nicht behauptet, dass ein Verstoß gegen menschliche Grenzziehungen rechtmäßig sei. Hier gilt: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist.“ Aber der Kaiser stellt sich gegen Gott, wenn er von seinen ihm Hörigen das Töten verlangt.

Vielleicht ist das aber alles nur vordergründig. Der EU-Ratspräsident Herman van Rompuy erhält den nach Karl dem Großen benannten „Karlspreis“. Doch wie hielt es denn der katholisch „heilige“ Karl mit der „territorialen Integrität“. Für ihn war die Papstkirche die Herrscherin der Welt und jedes Land, das er für den Katholizismus mit Gewalt unterwerfen konnte, war für ihn ein Zugewinn zu dieser „Integrität“.

Praktisch passiert in der Ukraine nun Folgndes: Die fortdauernde Übergangsregierung versucht, mit Krieg die Unabhängigkeitsbestrebungen im Osten des Landes niederzuschlagen und sie weigerte sich sogar, mit den Befürwortern einer Unabhängigkeit oder einer Angliederung von Landesteilen an Russland überhaupt nur zu reden. Vereinfacht gesprochen wird nach dem Prinzip gehandelt „Töten statt reden“. Das heißt: Der „Nächste“ wird demzufolge als nicht „würdig“ erachtet, dass man mit ihm verhandelt, ja nicht einmal für „würdig“, dass sein irdisches Leben genauso wenig ausgelöscht werden dürfe wie man möchte, dass das Leben der „Freunde“ ausgelöscht wird. Es handelt sich also um Brudermord durch diejenigen, die mit dem Töten beginnen und dann allerdings auch durch diejenigen, die ihn erwidern, weil sie eine andere Grenzziehung möchten. Und einmal mehr ruft es: „Kain, wo ist dein Bruder Abel?“

In ihrer Politik wird die Regierung der Ukraine von den USA und der EU unterstützt. Damit fördert der Westen aber auch das auf dem Prinzip Gewalt basierende Vorgehen der ukrainischen Übergangs-Regierung, das beinhaltet „Töten statt verhandeln“ und stoppt seine Günstlinge nicht. Diese sollen dabei jedoch „maßvoll vorgehen“, so die EU-Erklärung, laut der Regierung Russlands ein „Zynismus“ (spiegel.de, 5.6.2014). Kommen dabei die „eigenen Leute“ um, ertönen von führenden Politikern sogleich die Rufe nach Rache, Vergeltung, unwidersprochen durch den „Friedensnobelpreisträger EU“. Das alles ist jedoch unchristlich und doppelzüngig.

Die Scheinheiligkeit ergibt sich vor allem daraus, dass man zweierlei Maß anwendet. Der pro-westlichen an die Macht geputschten Übergangs-Regierung gesteht man zu, „zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung“ abtrünnige Bürger in der Ost-Ukraine und deren ausländische Helfer durch das Militär töten = „im Krieg morden“ zu lassen. Der früheren ukrainischen Regierung, die durch demokratische Wahlen im Amt war, verweigerte man jedoch die „Wiederherstellung von Recht und Ordnung“ gegenüber den Maidan-Aufständischen, und man zwang sie stattdessen mit Sanktionen und Drohungen erst zum Verhandeln und dann zum Nachgeben. Hier wurde also sogar Blutvergießen vermieden. Doch warum nicht im anderen Fall? Scheinheilige Machtpolitik misst immer mit zweierlei Maß.
Hinzu kommt: Auf dem Maidan-Platz habe einem Gutachten der Universität Ottawa zufolge „vor den Augen der Welt ein Massenmord stattgefunden, der ausschließlich dem Janukowitsch-Regime angelastet werde sollte“, also der mit Russland verbündeten damaligen Regierung. In Wirklichkeit kam die „Studie zu dem Schluss, dass die Mehrheit der tödlichen Schüsse aus etwa zwanzig Gebäuden kam, die entweder von Kräften der ´Maidan`-Bewegung besetzt waren oder von ihnen kontrolliert wurden“ – https://www.jungewelt.de/2016/01-19/016.php
Das heißt: Wenn das stimmt, hat man die eigenen nichtsahnenden Leute ermordet, um mit aller Gewalt an die Macht zu kommen, und das alles in Bundesgenossenschaft zur „EU“.

In diesen Zusammenhängen erscheint das wohlklingende Prinzip „territorialer Integrität“ letztlich nur vorgeschoben vor ein anderes Prinzip, welches lautet „Die eigenen Interessen durchsetzen, notfalls mit Gewalt“. Anders formuliert: Das Prinzip so genannter „territorialer Integrität“ wird von einflussreichen westlichen Politikern höher bewertet als die Demokratie (dem Willen der betroffenen Bevölkerung). Und für jene, welche den Kriegseinsatz der neuen Regierung gegen die östlichen Landesteile befürworten gilt: Sie bewerten ihrer territorialen Vorstellugnen auch höher als den Grundsatz, Konflikte nicht durch militärische Mittel und durch Brudermord, sondern durch Verhandlungen zu lösen. Letztlich bedeutet es die Entscheidung für den Krieg, wenn es ein Gegner wagen sollte, hier oder dort an diesem Prinzip zu rütteln. Es sei denn, man wird doch noch rechtzeititg vernünftig. Und so mancher Politiker schwankt noch hin und her. Doch welches Energiefeld wird ihn letztlich erfassen und antreiben?

Zur Begründung, warum es in erster Linie um eigene Interessen geht und alles andere vorgeschoben ist: Ab dem Jahr 1999 hatte die „territoriale Integrität“ Jugoslawiens einschließlich des Kosovo für die USA und die EU nicht einmal einen geringen Wert. Man spaltete die mehrheitlich von Albanern bewohnte Provinz einfach ab, weil die Mehrheit der Bewohner das dort so wollte und einen bewaffnenten Aufstand begonnen hatte. Seither gibt es zwei albanische Staaten in Europa und das Prinzip der „territorialen Integrität“ Jugoslawiens bzw. Serbiens war für die EU und die NATO damals nicht wichtig und es war vor allem die USA, die im Jahr 2008 auf einen eigenen Staat Kosovo gedrängt hatte, der seither nicht funktioniert – Zehntausende Menschen fliehen von dort 2014 und 2015 nach Deutschland.
Und in Palästina spielt für die USA und die EU die „territoriale Integrität“ auch keine Rolle. Obwohl die UNO 1948 klar die Grenzen für den jüdischen und den palästinensischen Staat völkerrechtlich definiert hatte, wurden alle Regierungen Israels von der EU sogar massiv militärisch unterstützt, obwohl sich diese seit Jahrzehnten ein Stück nach dem anderen aus dem palästinensischen Staatsgebiet heraus nehmen und dem eigenen Staat einverleiben und obwohl sie gar nicht daran denken, die „territoriale Integrität“ laut UN-Beschluss zu akzeptieren.

In unserer Zeit nun verschärft sich die Weltsituation unter anderem durch den Krieg in der Ost-Ukraine. Und in dieser sich immer mehr zuspitzenden Situation ist es kein Zufall, dass zeitgleich mit der Verleihung des Karlspreises an den EU-Ratspräsidenten Herman van Rompuy am 29.5.2014 die Eurasische Wirtschaftsunion mit Russland, Weißrussland und Kasachstan als Gründungsmitglieder gegründet wurde – als osteuropäische Analogie zur EU, während die neuwestliche Ukraine sogar den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland erwägt – nach Jahrzehnten, ja Jahrhunderten einer gemeinsamen Geschichte. In diesem Zusammenhang werden von Regierungsmitgliedern auch die „Volkshelden“ der Ukraine wieder „belebt“, die an der Seite Hitler-Deutschlands mit SS-Truppen Krieg gegen Russland führten, was auch die Unterstützung des Vatikans und seiner Vertreter hatte, die auf diese Weise den Krieg gegen den „Bolschewismus“ angefeuert hatten.

Dass der Westen in dieser Zeitepoche ausgerechnet den katholischen Despoten Karl den Großen als Gallionsfigur an seine Spitze stellt, lässt tief blicken.
Und es ist kein Zufall, dass die Karlspreis-Trägerin des Jahres 2013 die litauische Präsidentin und überzeugte Katholikin Dalia Gribautskaite war, die wie kaum eine andere Staatschefin die kriegerische Politik der Ukraine-Übergangsregierung unterstützt.

Wir bewerten hier nun nicht weiter den Stellenwert des Prinzips der „territorialen Integrität“, das im politischen Alltagsgeschehen selbstverständlich seinen Sinn hat, wenn es nicht zum obersten Prinzip erhoben wird, weil es sonst immer auch die antichristliche Entscheidung für Krieg  und „totale Zerstörung“ als Möglichkeit mit beinhaltet.
Sondern wir möchten im Folgenden noch einen Blick darauf werfen, in welche geschichtliche Tradition sich der Westen bewusst stellt. Dies lässt sich dann sehr gut vergleichen mit der Strategie der römisch-katholischen Kirche in der Ukraine heute, auf die wir in anderen Artikeln bereits hingewiesen haben. Demnach möchte der Vatikan den „slawischen Völkern“ einschließlich den Russen das „Petrusamt“ „geben“, wie es der deutsche Kurienkardinal Walter Kasper im Jahr 2005 scheinheilig formulierte (Focus Nr. 33/2005), denn es bedeutet in Wirklichkeit ihre Unterordnung bzw. Unterwerfung unter den Papst in Rom.

Was also tat Karl der Große und was liegt demzufolge dem Karlspreis zugrunde?
Bevor Karl der Große im Jahr 814 starb, hatte er unzählige Menschen töten und ermorden lassen. Eine Infektion warf ihn dann am 22.1.814 in Aachen auf das Krankenlager. Sieben Tage später, am 28.1.814, war auch er tot. Er wurde 65 oder 66 Jahre alt. Zu seinen Leistungen zählt vor allem die mit beträchtlicher Grausamkeit durchgesetzten Unterwerfung, Christianisierung und Eingliederung des sächsischen Volkes in das Fränkische Reich … 777 wurde Sachsen auf der Reichsversammlung in Paderborn in Missionssprengel eingeteilt.“ (Wikipedia, Stand: 26.11.2013).
Karl soll auf den hartnäckigen Widerstand mit brutaler Repression geantwortet haben, unter anderem mit dem berüchtigten Blutgericht von Verden, bei dem angeblich tausende Sachsen enthauptet wurden. In Analogie zum Blutgericht zu Cannstadt durch seinen Vater Pippin und Onkel Karlmann, bei dem die gesamte alemannische Führungsschicht ausgelöscht wurde, scheint diese Vorgehensweise durchaus wahrscheinlich. Die in den Quellen genannte Zahl von 4.500 Opfern“ beziehe sich wahrscheinlich auf „Edelmänner“, „die sich ihm als Geiseln überantwortet hatten“, woraus folgt, dass es „sich also um keine ´Umsiedlung` gehandelt habe … Karl erließ zudem ein Sondergesetz (Capitulatio de partibus Saxoniae), welches … u. a. Verunglimpfung eines Priesters oder einer Kirche, die bei den Heiden übliche Feuerbestattung oder das Essen von Fleisch an Fastentagen – mit der Todesstrafe bedrohte. Gezielt sollen von Karl auch Deportationen als Mittel der Unterwerfung eingesetzt worden sein … Karls Brutalität und Kompromisslosigkeit trugen ihm den Beinamen Sachsenschlächter ein.“

Karl der Große strebte an, wie in anderen eroberten Gebieten, die Kirche mit ihren Niederlassungen und ihrer administrativen Tradition als Verwaltungsinstrument in Sachsen zu nutzen.“ „Karl bestätigte auch die Pippinsche Schenkung seines Vaters an die Kirche, aus der später der Kirchenstaat hervorgehen sollte.“
Was ist die angebliche „Pippinsche Schenkung“?
Die Kirche hatte Pippin mit einer gefälschten Urkunde herein gelegt, wonach Kaiser Konstantin im 4. Jahrhundert dem Papst angeblich bereits halb Europa geschenkt habe. Der stramm katholische Frankenherrscher wollte den Klerikern wenigstens einen Teil davon wieder „rückerstatten“ und eroberte dazu im Krieg Gebiete der Langobarden und schenkte sie dem „Stuhl Petri“ – nur eines von vielen Blutbädern, die den heutigen Reichtum der Kirche begründen. Im Jahr 778 begann Karl dann den „Kreuzzug“ gegen die islamischen Mauren in Spanien, die dort eine Zeit der Toleranz prägten.

Schon frühzeitig verstand sich Karl als der einzige rechtgläubige Verteidiger und Wahrer der Christenheit, und folgerichtig würdigt ihn die Grabinschrift als ´imperator orthodoxus`, also als rechtgläubiger Herrscher im Sinne der Romkirche. „Die Klöster u. a. in St. Gallen und auf der Insel Reichenau (Bodensee), im einverleibten Bayern St. Emmeram bei Regensburg, in Freising und am Tegernsee (wichtigste Benediktinerabtei Oberbayerns), im heute österreichischen Mondsee (dort war auch Salzburg … ein Zentrum der Mission) wie auch in Fulda und in Trier wurden neu gegründet, zu Abteien erhoben oder erfuhren eine erhebliche Steigerung ihrer Bedeutung.“

Im Jahr 1165 wurde der Kaiser und Kriegsherr Karl, der während seiner Regentschaft immer Krieg führte, heilig gesprochen. Die Heiligsprechung geriet hierbei in den Konkurrenzkampf zweier „Heiliger“ Väter darüber, wer von beiden der „wahre“ Papst sei. Da der damalige Papst Alexander III. die vom Kölner Erzbischof mit Zustimmung von Papst (später „Gegenpapst“) Paschalis III. vorgenommene Heiligsprechung des „Sachsenschlächters“ nicht bestätigte, ist der 28. Januar zwar nicht offiziell als römisch-katholischer Gedenktag für Karl im Kirchenkalender eingetragen. Der Tag wird praktisch aber trotzdem als kirchlicher Gedenktag gefeiert.
„Im Aachener Dom und im Frankfurter Kaiserdom wird jährlich am 28. Januar ein Karlsamt nach einer aus dem 15. Jahrhundert überlieferten Liturgie gehalten. Bestandteile des Karlsamt sind die Karlssequenz, ein lateinischer Lobgesang auf die Stadt und den Kaiser sowie die ebenfalls lateinischen Kaiserlaudes mit … Fürbitten für Kirche, Papst, Bischof, das deutsche Volk und alle Regierenden. Die Predigt hält ein Mitglied einer europäischen Bischofskonferenz“.

Außerdem sind viele katholische Kirchen nach dem „heiligen“ Karl benannt. Und die Evangelische Kirche in Deutschland EKD erkennt den Gedenktag zu Ehren Karls sogar offiziell an.

Das ist also ein Jubiläum, so ganz nach dem Muster der Kirche. Und dazu passend wird von der Stadt Aachen alle Jahre wieder der Karlspreis verliehen für „Verdienste“ um die „europäische Einigung“. Wer jedoch weiß, wie Karl diese „Einigung“ zu erreichen versuchte, der wird hellhörig, wenn Politiker heute für ihr Tun einen „Karlspreis“ bekommen. Genauso gut könnte man ihnen „schwarze Hörner“ oder ein Schwefel-Fass verleihen.

Doch wann endlich wird die Geschichte in Deutschland im Sinne der Demokratie und der Aufklärung geschrieben und nicht mehr von den Priestern und Theologen diktiert, von denen man nie weiß, wann sie wieder verstärkt in die Spuren der Vergangenheit treten? Oder ist es unmerklich schon wieder so weit? Wer die heutige EU-Politik mit ihren Karlspreis-Verleihungen in der Tiefe verstehen will, sollte sich also einmal mit Karl dem Großen, dem „heiligen“ Karl beschäftigen. Mit Jesus, dem Christus, hat sie nichts zu tun.
Mehr dazu siehe:
http://www.theologe.de/theologe16.htm#Karl_der_Grosse
http://www.theologe.de/karl-der-grosse_karlspreis_papst.htm

Bild: Grandes Chroniques de France, 14. Jahrhundert: Kaiserkrönung Karls I. – Biblothèque nationale de France in Paris

 

Vatikan – Ermittlungen wegen Geldwäsche und Veruntreuung in Millionenhöhe

Veröffentlicht am

20.5.2014 – Schurkenstaat Vatikan – 203 Verdachtsfälle auf Geldwäsche – Ermittlungen gegen Ex-Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone wegen Veruntreuung in Millionenhöhe – Für manchen ist der Vatikan und seine Bank vergleichbar dem Geldspeicher der Walt-Disney-Comic-Figur Dagobert Duck. Doch der Staat innerhalb der Stadt Rom ist vor allem ein Magnet für Geldgeschäfte aller Art, und nur manchmal dringen Informationen über dunkle Geschäfte nach außen. Bislang konnten die Päpste alles aussitzen.

Z. B. den Betrug um gefälschte Wertpapiere in Höhe von 950 Millionen Dollar, von denen der Vatikan-Unterhändler Leopold Ledl berichtete:
http://www.theologe.de/gott_mammon.htm#Leopold-Ledl_2

Oder den Betrugsbankrott der Banco Ambrosiano, bei welchem der Vatikan den Direktor der Vatikanbank vor einer Verurteilung in Italien schützte. In diesem Zusammenhang sind auch mehrere
Morde passiert. http://www.theologe.de/theologe16.htm#Banco_Ambrosiano

Vieles weitere, was dazu führte, dass der vorletzte Bankdirektor Ettore Gotti Tedeschi Angst um sein Leben hatte. http://www.theologe.de/theologe16.htm#Tedeschi

Im Jahr 2014 drang quasi nebenbei nach außen, dass sich „die Verdachtsfälle für Geldwäsche im Jahr 2013 von sechs (2012) auf 202 Fälle erhöht“ haben (bild.de, 20.5.2014). In diesem Zusammenhang wird auch gegen den ehemals mächtigsten Mann des Vatikan nach dem Papst ermittelt, gegen Ex-Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone, rechte Hand von Papst Ratzinger und schon an Ratzingers Seite bei der Führung der Glaubenskongregation, der modernen Inquisitionsbehörde; später aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge auf dem Papstthron, doch gegen Jorge Bergoglio unterlegen. Mehr zu seiner Machtposition siehe http://www.theologe.de/theologe16.htm#Bertone
Zuletzt fiel Bertone auf, dass er sich eine 700 m2 große Luxuswohnung in Rom bauen lässt. Jetzt wird ihm vorgeworfen, 15 Millionen Euro veruntreut zu haben. Aus Konten des Vatikan sollen auf Bertones Initiative die Millionen an eine Firma eines engen Bertone-Amigos geflossen sein. Zum aktuellen Stand: http://www.bild.de/politik/ausland/vatikan/kardinal-tarcisio-bertone-hat-benedikts-stellvertreter-millionen-verschoben-36048316.bild.html

Zum weiteren Verständnis: Ein großer Teil des Vatikan wird von den Gelder der deutschen Steuerzahler finanziert, die von den Diözesen nach Rom überwiesen werden.
Es kann derzeit allerdings nicht ausgeschlossen werden, dass mit den neuen Enthüllungen auch abgelenkt werden soll, wie Vatikan und Kirche derzeit in der Ukraine im Hintergrund agieren. Siehe dazu: http://www.theologe.de/theologe6.htm#Vatikan_und_Ukraine
http://www.theologe.de/theologe6.htm#Kirche_contra_Dialog

 

Der Theologe aktuell – Mai 2014

Veröffentlicht am

28.5.2014 – Stellvertreterkrieg USA contra Russland in Syrien immer härterhttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Stellvertreterkrieg_USA_contra_Russland

 

28.5.2014 – Katholikentag in Regensburg – vom 28.5. – 1.6.2014. Lesen Sie dazu einen Grundsatzbeitrag mit aktuellen Hinweisen zu Katholikentagen und zur römisch-katholischen Kirche – http://www.theologe.de/katholikentag.htm

 

22.5.2014 – „Ewige Hölle“ für Martha Heizer – „Reformpapst“ schickt Reformkatholikin zum Teufel, wenn sie sich nicht wieder Rom unterwirft – http://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Exkommunikation_von_Reformkatholikin

 

pm-magazin_06-2014

20.5.2014 – Die Inquisition in Deutschland – Mit welche grausamen Methoden die Kirche Andersgläubige verfolgte, wer die wahren Opfer waren – und warum Henker in Gefahr schwebten – Titelgeschichte des Magazins PM-History Nr. 06/2014 – Wer dies versteht, hat das tiefste Wesen der Kirche verstanden. Denn auch wenn sich das Verhalten dem Zeitgeist angepasst hat, blieb das Wesen doch im Kern gleich und mündet bis heute in die Ankündigung vermeintlicher ewiger Höllenstrafen für alle Andersgläubigen. Siehe dazu http://www.theologe.de/theologe19.htm#Finger_Kerze
Demgegenüber waren die Methoden der Inquisition nur das „Vorspiel“.

 

16.5.2014 – Römisch-Katholische Kirche lässt eine Maske fallen und trägt zur Eskalation des Ukraine-Konflikts bei. Neuer von Papst Bergoglio eingesetzter Hardliner-Bischof will „Kampfgeist der Soldaten und freiwilligen Kämpfer“ auf Seiten der Übergangs-Regierung durch katholische „Seelsorge“ stärken. Bischöfliche Kritik an westlichen Politikern. Sie seien viel zu weich gegenüber Russland.
http://www.theologe.de/theologe6.htm#Was_hat_Papst_in_Ukraine_vor

 

16.5.2014 – Großkonzerne finanzierten Heiligsprechungszeremonie von Karol Wojtylahttp://www.theologe.de/gott_mammon.htm#Konzerne_finanzieren_Heiligsprechung

 

15.5.2014 – Neue Rekordeinnahmen von Kirchensteuer im Jahr 2014 erwartethttp://www.theologe.de/kirchensubventionen_stopp.htm#Neuer_Rekord_bei_Kirchensteuereinnahmen

 

14.5.2014 – Ukraine-Krise: Eine Art „Wirtschafskrieg“ der US-Regierung gegen Russland – Die Rolle papsttreuer Katholiken im Hintergrund: Sohn des US-Vizepräsidenten ist nun neuer Cheflobbyist des ukrainischen Staats-Gaskonzerns. Freund der Familie des US-Außenminister Kerry sitzt im Aufsichtsrat. Ukrainischer Präsident brüskiert Minister Steinmeier, http://www.theologe.de/theologe6.htm#Wirtschaftskrieg
Pro-westliche Kirche in der Ukraine ist gegen Dialog mit Russlandhttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Kirche_contra_Dialog

 

14.5.2014 – Ukraine Krise und Streit mit Russland: Pfarrer Gauck beschwört den militärischen Geisthttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Pfarrer-Gauck_und_Nato

 

12.5.2014 – Österreichischer Sänger präsentiert neue Form des „Menschseins“: Die Unterscheidung zwischen Mann und Frau wird „aufgeweicht“ bzw. aufgehoben. Evangelische Pfarrer schreiben „Schöpfungsordnung“ um – http://www.theologe.de/transsexuelle_evangelische_pfarrer.htm#Mann_und_Frau

 

9.5.2014 – Bundesverwaltungsgericht entscheidet: Ein Grundschulkind hat „Recht“ auf kirchlichen Konfessionsunterricht, aber nicht auf konfessionell neutrale Ethik. Mutter zieht nun vor das Bundesverfassungsgericht.
http://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Grundschulen

 

9.5.2014 – Kirchlich tendenziöse Arbeit zum Exorzismus mit Todesfolge an der Studentin Anneliese Michel als angeblich „wissenschafltiche Aufarbeitung“ präsentiert http://www.theologe.de/theologe9.htm#Ney-HellmuthDoch fleißig zusammen getragene Quellen und Literatur, welche die eigene Meinung stützen sollen, sind noch lange nicht die Wahrheit, selbst wenn sie im Gewande der „Wissenschaft“ daher kommen.

 

7.5.2014 – Sichtweisen von Pfarrern und evangelischen Kirchen in der Ukrainehttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Evangelische_Kirchen

 

5.5.2014 – Petersplatz im Müll versunken – Aufräumarbeiten in Rom nach den „Heiligsprechungen“http://roma.repubblica.it/cronaca/2014/04/27/foto/canonizzazione_dopo_la_cerimonia_in_piazza_restano_i_rifiuti-84613327/1/#1
Es waren nur ca. 80.000 Menschen da, immerhin so viel wie bei einem Heimspiel der Fußballmannschaft Borussia Dortmund; nicht die offenbar erwarteten 800.000 oder gar mehreren Millionen.

 

4.5.2014 – Der unermessliche Reichtum der Kirche als Thema von Fastnachtsumzügen 2014 / Kardinal Bertone lässt sich Luxuswohnung über den Dächern Roms bauenhttp://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Unermesslicher_Reichtum

 

1.5.2014Die Interessen des Westens in der Ukraine: Was den Bürgern weitgehend verschwiegen wird / Beispiele für den Umgang mit der Schöpfung Gottes in der westlichen Welthttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Interessen_des_Westens

 

25.4.2014 – Ost-West-Eskalation: Der Mann des Papstes aus Washington contra Regierung Russlands: „Wir sind bereit zu handeln“ – Ablenkungsschauspiel in Romhttp://www.theologe.de/theologe6.htm#Ost-West-Eskalation

 


23.4.2014 – Arme Seele. Wer ist Papst Johannes Paul II. wirklich? Aus dem Leben des Mannes, der seit 27.4.2014 „heilig“ gesprochen ist http://www.theologe.de/unheiliger-papst-johannes-paul-II.htm

 

Der Theologe aktuell – Archiv seit 2005 – siehe http://www.theologe.de/inhaltsverzeichnis.htm#Der-Theologe-aktuell

%d Bloggern gefällt das: