RSS-Feed

Der Theologe aktuell – 2022

Veröffentlicht am
Der Theologe aktuell – 2022

15.8.2022 – „Europe – destined for conflict?“ – Der US-amerikanische Politikwissenschaftler Prof. Dr. George Friedman erklärt am 3.2.2015 in Chicago in dieser Rede („Europa – bestimmt für den Konflikt?“) die Interessen der USA im Russland-Ukraine-Konflikt. Wer ist George Friedman? Der US-Geopolitiker arbeitete aus Ausbilder von Kommandeuren der US-Streitkräfte und ist Inhaber der Beratungsfirma Geopolitical Futures. Er kann, unabhängig von diplomatischen Erwägungen, bei Bedarf die Regierungslinie noch viel deutlicher ausdrücken als die Regierung selber. Und genau das tut er. Ein Ausschnitt aus dem Pressegespräch (ca. 11 Minuten) ist hier einsehbar:
https://www.youtube.com/watch?v=T1hn5LRT5dw

kommentare-zum-zeitgeschehen7.8.2022 – Offener Brief der Urchristen der Bergpredigt an die Bürger und die Regierung in Russland
https://www.der-freie-geist.de/video/offener-brief-an-die-buerger-und-die-regierung-in-russland/

28.7.2022 – Die Apologeten der Lüge und des Mordens sind es nicht wert – Neu auf der-freie-geist.de
https://www.der-freie-geist.de/video/apologeten-der-luege-und-des-mordens/

feuer27.7.2022 – Jürgen Todenhöfer, seit 1973 als Bundestagsabgeordneter abrüstungspolitischer und entwicklungspolitischer Sprecher der CDU, Abgeordneter bis 1990, 2020 aus der CDU ausgetreten und Gründer einer eigenen Partei, klagt die Bundesregierung anStatt den Nutzen des deutschen Volkes zu erhöhen, schadet sie ihm, indem sie ohne jeden Zwang die größte Wirtschaftskrise nach dem Zweiten Weltkrieg provoziert. Die deutsche Bevölkerung hat sie nie zu diesem Irrsinn autorisiert. Auch der Ukraine hilft unsere Strategie nicht …“ Oder, direkt an Habeck, Baerbock und Scholz gerichtet: „Ihr habt es geschafft, in 10 Monaten zu zerstören, was meine Generation in 75 Jahren aufgebaut hat …“ Mehr dazu bei https://www.facebook.com/photo?fbid

Und der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat und ehemalige Finanzminister Oskar Lafontaine hat bereits vor gut einem Jahr vieles von dem Wahnsinn vorher gesehen, der im Augenblick die deutsche und die EU-Politik in immer tiefere Abgründe stürzt, und er hat gewarnt, was hier droht, auf uns zuzukommen. Lafontaine trat 2022 bei den Linken aus, die sich mehrheitlich dem politisch-medial-kirchlichen Main-Stream anzupassen versuchen, aber sich (in Erinnerung früherer Grundsätze) zumindest noch gegen Lieferung schwerer Waffen in aktuell tobende Kriege ausgesprochen haben. Hier sein bermerkenswerter Beitrag vom 14.6.2021: https://www.facebook.com/oskarlafontaine/photos/basw

26.7. / 10.8.2022 – „Amerika missbraucht Europa“ – Der Kriegswahn in Deutschland eskaliert weiter. Waffen, Waffen, Waffen, als angeblich „gelebte Solidarität“ – Während die wirtschaftliche Not auf immer mehr ihrer Bürger zukommt, eskalieren die Regierungsverantwortlichen in Deutschland weiter im Kriegs- und Waffenwahn, darunter vor allem die kriegstreibenden Politiker in FDP und Bündnis 90/Die Grünen.
Die deutschen Mars-II-Mehrfach-Raketenwerfer sind in der Ukraine angekommen und werden sofort für den Brudermord und die Kriegseskalation eingesetzt. Damit drohte der Chef des ukrainischen Präsidentenbüros Andrij Jermak dann sogleich mit den Worten: „Wir garantieren, dass die Russen eine heiße Antwort … bekommen werden.“ (spiegel.de 26.7.2022)wahlplakat-gruene
Besonders frevelhaft: Mit einem ihrer Wahlplakate zur Bundestagswahl 2021 hatte die jetzige Regierungspartei der so genannten GRÜNEN versucht, die Stimmen der Waffengegner einzufangen mit ihrem Versprechen: „Keine Waffen und Rüstungsgüter in Kriegsgebiete. Bereit, weil ihr es seid!“ Bereit wofür? Für das krasse Gegenteil. Kann man eigentlich den Bürger hemmungsloser betrügen?

Derweil lieferten die sich weiter im exzessiv moralischen Hochmut schwelgenden und sich mächtig fühlenden deutschen Politiker auch die Patriot-Raketensystem der Bundeswehr in die Slowakei an die Grenze zur Ukraine und schickten zuletzt zum Beispiel immer neue Bundeswehrsoldaten auch direkt an die Grenze zur Ukraine, derzeit 640 alleine in die Slowakei. Die USA-Vasallin (offiziell „Transatlantikerin“) Annalena Baerbock missbraucht dazu das Wort „Solidarität“ im heuchlerischen Grünen-Kriegsjargon: „Die Patriots werden so lange bleiben, wie ihr sie hier vor Ort braucht … das ist gelebte Solidarität.“ (ntv.de. 26.7.2022) 

Die deutsche Regierung hatte unter dem „Hurra“ vor allem von FDP und Grünen und unter ebenfalls großem Beifall der CDU/CSU-Oppostion zuletzt bekanntlich 100 weitere Milliarden € für Waffen und Hochrüstung eingeplant und kann damit erst einmal aus dem vollen Geldsack schöpfen für Waffen, Waffen und immer mehr Waffen. Denn die Bürger haben diese Regierung ja mehrheitlich gewählt und lassen sich mehrheitlich alles gefallen, auch den bevorstehenden wirtschaftlichen Niedergang als angebliche „Solidarität“ mit der kriegerischen nationalistischen Ukraine-Regierung.
Damit agiert die deutsche Regierung mittlerweile als gehorsam ergebener Vassall der Biden-Regierung der USA und treibt das Land immer mehr in Richtung auf die täglich wachsende Gefahr drohender Atomschläge. Und die Oppostion mit dem „Transatlantiker“ und Christus-Verhöhner (der sich weiter mit dem Namen „christlich“ der Partei, der er vorsteht, schmückt) Merz an der Spitze ist das alles noch zu wenig, und sie fordern noch mehr und noch mehr schwere Waffen.
Doch nicht alle Bürger stimmen hier dem Grüne/FDP/SPD/CDU/CSU/Bild/Focus/Spiegel/taz usw.-Kriegskurs zu, so, wie auch nicht alle ukrainischen Bürger Nationalisten sind, die bereit sind, notfalls auch ihren letzten Blutstropfen für den Krieg zu opfern. Über die unzähligen Kriegsgegner in der Ukraine und was mit ihnen, die man dort als „Russland-Kollaborateure“ verfolgt, geschieht, darüber schweigen die deutschen Medien und noch über vieles mehr. Völlig kritiklos übernehmen die deutschen Medien die Sprachregelung der kriegerischen Ukraine-Regierung und nennt sie „Verräter“. Man hört nur mal so nebenbei, Hunderte Leute wären hier entlassen worden, führende Leute da ausgewechselt usw. usf. – bloß nichts über Schicksale, um die militärische Kampfkraft der Ukraine-Regierung und deren Kriegs-Söldner nicht zu schwächen.

Da die Freien Christen für den Christus der Bergpredigt und viele andere mit ihrem Aufruf „Keine Waffenkäufe mit unseren Steuergeldern“ wie immer bei der eigenen Regierung auf taube Ohren stießen, haben sie nun einen alternativen Vorschlag gemacht: „Ein eigenes Steuerkonto für Waffengegner und Kriegsbefürworter“. Hier kann weiter unterschrieben werden:
https://www.freie-christen.com/eigenes-steuerkonto-fuer-waffengegner-und-friedensbefuerworter/

Was hinter den Lügenfassaden und den überheblichen moralischen Sprüchen der westlichen Politiker wirklich abläuft, erfährt man anschaulich dargestellt in dem Artikel Amerika missbraucht Europa von Stefan Baron, ehemaliger Chefredaktor der Wirtschaftswoche und Kommunikationschef der Deutschen Bank. Der Artikel erschien bezeichnenderweise nicht in Deutschland, sondern in der Schweiz.
https://weltwoche.ch/story/amerika-missbraucht-europa/
Bei der Weltwoche kostenlos registrieren und damit fünf Artikel lesen können, lohnt sich schon für diesen einen!
Darin wird unter anderem beschrieben, wie die USA die Russland gegebenen Versprechen immer wiedeer gebrochen hat und die Ukraine seit Jahren zu einem hochgerüsteten Nato-Staat ausbaut. „Washington will dort Russland endgültig besiegen.“ Und: „Mit der Ukraine-Politik hat die EU (allen voran Deutschland) sich selbst wirtschaftlich wie politisch schwerste Wunden zugefügt und wohl die letzten Chance vertan, eine gewichtige eigenständige Wolle in der Weltpolitik zu spielen.“ (weltwoche.ch, 23.7.2022)

 

22.7.2022 – Eugen Drewermann erklärt mit Ehrlichkeit und Klarheit, was derzeit im paranoischen geisteskranken Kriegswahn in Deutschland passiert https://www.youtube.com/watch?v=7bxvAqiMl1I
(Deutsch mit englischem Untertitel)

 

deutsche_soldaten_stuermen_nach_russland19.7. / 22.7.2022 – „Kriegsverherrlichung“ der deutschen Politik – Der ehemalige deutsche Außenminister Otto Schily ist einer der wenigen warnenden Stimmen, und er warnt vor einem riskanten „Bellizismus“ = Kriegsverherrlichung, und er benennt auch Hauptherde, darunter „ausgerechnet bei den Grünen“.

Zusammen mit der FDP unter deren Kommandeurin Strack-Zimmermann (während der offizielle Vorsitzende Lindner schon mal Millionen Euro für die Integration von Arbeitslosen strich und sich dann zeitgleich um seine glanzvolle Hochzeit kümmerte) stehen die so genannten Grünen an der vordersten Front der Kriegstreiber, ziehen jedoch nicht selber in den Krieg, sondern lassen andere morden und kriegen. Deshalb unser Vorschlag: Wenn der Krieg so nötig und so wichtig für diese Parteipolitiker sei, dann sollen sie doch ihre eigenen Verwandten, Kinder und Enkel, dorthin schicken! Die ukrainische Regierung schickt diese dann sicher gerne als Söldner an die Front.

Und bis auf wenige Ausnahmen ist die Kriegseskalation von Grünen und FDP auch die Politik von SPD und CDU/CSU, weswegen sich CDU und CSU endlich umbenennen sollen, nicht mehr „christlich“, sondern besser „kirchlich“, also KDU und KSU. Auch die Grünen sollten sich ehrlicherweise umbenennen und für ihren ideologischen Nato-Kriegskurs nicht mehr das ehemalige ostdeutsche „Bündnis 90“ vereinnahmen, zu dem die damalige DDR-Initiative „Frieden und Menschenrechte“ gehörte, die sich für Entmilitarisierung einsetzte. „NATO-Grüne“ wäre sicher passender, und am besten auch „Grün“ ganz aus dem Parteinamen raus, denn nirgends werden so viele Menschen getötet und wird die Umwelt, alles Leben auf der Erde und das Klima so geschädigt wie in Kriegen. Allein ein Panzer verbraucht auf 100 km über 500 Liter Diesel. Da deren Politik der eines Vasallen der US-Regierung entspricht, wäre vielleicht mit Wörtern aus diesem Bereich eine ehrliche neue Parteinamensfindung möglich.

Und nun müssen die Bürger der EU-Länder schon wieder neue 500 Millionen Euro der von ihnen sauer verdienten und eingezogenen Steuern als antichristliche „Waffenhilfe“ für den ukrainischen Nationalismus „bis zum letzten Blutstropfen“ (was man auch als eine Art Bereitschaft zum Völkermord interpretieren könnte) bezahlen, also für den unmittelbaren Brudermord und die Verlängerung des Krieges und für den Vorwand, man selbst sei gut und nur der „Feind“ sei böse (flankiert z. B. mit Medienberichten über bei russischen Bombenangriffen getroffenen Kindereinrichtungen – falls das überhaupt stimmt und nicht von der Propaganda „arrangiert“ ist – bei gleichzeitigem Verschweigen von Berichten über bei ukrainischen Bombenangriffen getroffenen Kindergärten im ostukrainischen Donbass auch schon vor dem russischen Einmarsch, wo es ja in der Ostukraine auch schon 14.000 Kriegsopfer gab, weil dort die Regierung gegen die eigenen ostukrainischen Landsleute bombardiert). Und so geht es weiter und weiter und weiter, wenn niemand diese Politik stoppt.

Doch für immer mehr Bürger heißt es: Es reicht! Wohin soll dieses antichristliche Treiben mit täglich mehr Leichen und Grauen ohne Ende noch führen? Will man sich weiterhin weigern, mit der Russischen Förderation zu verhandeln wie die nach immer mehr Einfluss strebende deutsche Außenministerin, die immer den russischen Bär zum schuldigen Bock macht und in ihrem Hochmut und ihrer maßlosen Selbstüberschätzung will, dass dieser „nicht mehr auf die Beine“ kommt; und wie die vehemente FDP-Kriegstreiberin Strack-Zimmermann, die ihre Politikerkollegen frech anpöbelt, die wenigstens teilweise noch Gewissensregungen und Vernunft zeigen; oder will man sich weiter weigern, darüber nachzudenken, dass nicht nur die USA Interessen haben, sondern auch Russland? Oder will man dessen Politiker im Nato-Aufrüstungs-Größenwahn und mit immer weiteren Osterweiterungs-Plänen und Wirtschaftskrieg (der laut Ministerin Baerbock Russlands Wirtschaft „ruinieren“ soll) so weit in die Enge treiben, dass es zu einem Atomschlag kommt, vielleicht auf Deutschland?

So fordern die Freien Christen ein eigenes Steuerkonto für Waffengegner (siehe Meldung unten). Und auf der freie-geist.de wird weiter informiert, was in den kriegseskalierenden deutschen Medien meist verschwiegen wird. Weiterhin aktuell auch viele Sendungen in Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch. Hier die Links zu einigen deutschsprachigen Sendungen:
https://www.der-freie-geist.de/video/wer-sind-die-guten-wer-ist-der-boese/

https://www.der-freie-geist.de/video/an-die-widersacher-des-jesus-des-christus/

https://www.der-freie-geist.de/video/ein-luegner-und-moerder-von-anfang-an/

https://www.der-freie-geist.de/video/eure-werte-sind-nicht-unsere-werte/

https://www.der-freie-geist.de/video/unmoral-der-moralisten/

 

18.7.2022 – Jeder kann die Petition unterschreiben: „Wir fordern ein eigenes Steuerkonto für Waffengegner und Friedensbefürworterhttps://www.freie-christen.com/eigenes-steuerkonto-fuer-waffengegner-und-friedensbefuerworter/

 

gelduebergabe16.7.2022 – Immer höhere Milliardenausgaben für Rüstung und Kriegsbeteiligungen in Deutschland – Freie Christen fordern eigenes Steuerkonto für Waffengegner und Friedensbefürworter – Im Februar 2022 wurde in Deutschland die Ausgabe eines „Sondervermögens“ in Höhe von 100 Milliarden € für Waffen und Hochrüstung genehmigt, mit über 86 % Zustimmung der Abgeordneten des Deutschen Bundestags, einstimmig von SPD, Grünen, FDP und CSU und von allen bis auf einen Abgeordneten aus der CDU und einigen von der AfD. Gleichzeitig soll der deutsche Rüstungsetat nun jährlich nahezu doppelt hoch sein wie bisher. Die Rede ist von bis zu 80 Milliarden Euro im Jahr, deutlich mehr, als z. B. Russland für Rüstung ausgibt. Protest – weitgehend Fehlanzeige. Friedensdemonstrationen: keine. Die Linke – uneinig und überwiegend auf Anpassungskurs an SPD und Grüne.
Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler von der Humboldt-Universität Berlin schrieb dazu im Juni 2022 über die aktuelle Systemumstellung in der deutschen Politik: Vom Prinzip der Kooperation hin zu einem System der Abschreckung, wofür dann praktisch im Handstreich die 100 Milliarden zusätzlichen Euros für die Aufrüstung der Bundeswehr zur Verfügung standen, was hauptsächlich zu enormen Gewinnen für die Lieferanten aus der US-Rüstungsindustrie führt.
Herfried Münkler ergänzt dazu mit nachdenklichen Worten: „Wir spüren freilich schon jetzt, dass diese Systemumstellung“, also hin zu einer neuen politischen Priorität von Hochrüstung und Abschreckung – auch bei uns zu einem erheblichen Wohlstandsverlust führt, und der wird in der nächsten Zeit noch erheblich größer werden.“ Und dann dazu noch folgender Hinweis: „Keine Bundesregierung hätte diese Umstellung ins Werk setzen können mit dem Argument, die Polen und Balten hätten aber dazu geraten. Dazu bedurfte es eines tatsächlich – und nicht eben nur mutmaßlich – aggressiven Putins.“
(focus.de, 13.6.2022)
Doch die Freien Christen wollen nicht länger mit ihren Steuern Hochrüstung, Waffenkäufe, Kriege und Gewalt in welchen Ländern und für welche Kriege auch immer finanzieren, da dies der Friedenslehre des Jesus von Nazareth aufs Schärfste widerspricht. Deshalb fordern sie ein eigenes Steuerkonto für Waffengegner und Friedensbefürworter.
Lesen Sie dazu den Offenen Brief an Finanzminister Lindner!

 

16.7.2022 – EU fordert noch mehr Geld von ihren Mitgliedsländern für die Ukraine, um Putin zu besiegen – Ein beispielloser Wirtschaftskrieg gegen Russland und massive Kriegsbeteiligungen mit immer mehr und schwereren Waffen, damit die nationalistische Ukraine-Regierung die Schlachten gegen Russland gewinnt, reichen nicht, wie die EU-Kommission in Brüssel erklärt, weswegen sie fordert: „´Wir müssen uns in Europa darauf vorbereiten, dass der Krieg länger dauert`, sagt EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn dem ´Spiegel`. ´“Und das heißt: Wir müssen uns auf weitere Zahlungen einstellen. Europa braucht finanziell einen langen Atem.` … Die EU müsse ihren Finanzplan neu aufstellen. ´Alle müssen bereit sein, neu zu denken, sowohl in Brüssel wie in den 27 Hauptstädten`“ (ntv.de, 16.7.2022). Man wisse ja, von wem man es holen könne, vom Steuerzahler vor allem in Deutschland.
panzerDies sei alles nötig wegen des Aggressors Putin, so die Linie der Medien, Politiker und Kirchen im Westen. Für die Zustimmung zu diesen horrenden Milliardenausgaben für Waffen benötigt es tatsächlich die in den Medien immer wiederkehrende Rede von dem total „bösen“ Putin, der ganz anders sei als die auf der „guten“ Seite stehenden USA- und anderen westlichen Regierungspolitiker, weil er nämlich ein Kriegsverbrecher, Menschenverächter, skrupelloser Menschenfeind sei usw., und dessen angebliches Lebensziel die deutsche Außenministerin Baerbock so benennt: „Es geht ihm um Vernichtung – selbst von Kindern.“ (10.7.2022)
Deshalb schließt sie Verhandlungen aus und setzt wie fast alle im Kriegsrausch befindlichen westlichen Politiker auf die Fortsetzung des Krieges. Und bei jedem sich bietenden tatsächlichen oder womöglich arrangierten Anlass werden die Nachrichten von dem „bösen“ Putin nahezu täglich in den Nachrichten wiederholt und schaffen die dann medial erfragten Zustimmungswerte für die kriegerischen Zwecke der anderen Seite, der so genannten „Guten“.
Doch ist Putin der einzige Aggressor? Wer war und ist der Ur-Aggressor? Und was ging dem alles voraus? Was könnte da alles noch zum Vorschein kommen?
Die deutschen Medien schweigen offenbar deshalb weitgehend bei der Aufarbeitung der vergangenen Angriffskriege der USA (Vietnam, Kosovo, Afghanistan Irak, Libyen, Syrien usw.) und der Vorgeschichte des Russland-Ukraine-Krieges, einschließlich des von den USA bereits mit mindestens fünf Milliarden Dollar finanzierten gewalttätigen Umsturzes in der Ukraine 2013/2014. An dessen Ende musste bekanntlich der demokratisch gewählte und mit Russland befreundete damalige ukrainische Regierungschef fliehen, und die antirussischen Nationalisten übernahmen mit Unterstützung faschistischer Verbände und im Hintergrund auch der vatikanischen Aktivitäten die Macht. Und die USA besetzte seither immer mehr Schlüsselpositionen in der Ukraine (festgelegt im Ukraine Support Act von 2014), einschließlich dem Aufbau von Laboren für die Herstellung biologischer Kriegswaffen.
Wir erinnern dazu auch noch einmal an die Gesprächsrunde zum Thema Wer sind die Guten, wer ist der Böse?, auf Deutsch unter https://www.der-freie-geist.de/video/wer-sind-die-guten-wer-ist-der-boese/
Sie finden über diese Seite auch die simultan übersetzten Sendungen auf Spanisch, Englisch, Französisch und Italienisch. Der Inhalt ist auch als Gratis-Broschüre erhältlich und kann dort angefordert werden.

Und wer trägt zum Beispiel Verantwortung bei den Opfern unter der Zivilbevölkerung? Nur der Aggressor? Oder auch der Gegen-Aggressor, der mit dem Ur-Aggressor im Bunde ist und von den Opfern „bis zum letzten Blutstropfen“ Gegen-Aggressionen verlangt, welche viele Opfer erst zu Opfern machten? Unter hinter allen Aggressoren stecken Kirchen und Religionskonglomerate, doch nichts davon hat etwas mit Christus zu tun.

14.7.2022 – Ein Zitat des ehemaligen deutschen Finanzministers Oskar Lafontaine im Hinblick auf die derzeitige deutsche Kriegs- und Sanktionspolitik und den Preis, den sie ihren Bürgern dafür in naher Zukunft auferlegen will, nicht allerdings sich selbst bei ca. 25.000 € Monatseinkommen von Ministern, über 10.000 € Monatseinkommen von Bundestagsabgeordneten, ständigen Diätenerhöhungen, zuletzt am 1.7.2022, während man den Mittelstand und die einfachere Bevölkerung immer mehr in die Knie zwingt. Oskar Lafontaine schrieb auf seiner Facebook-Seite: Keine Bundesregierung hat das Recht, Millionen Deutsche ärmer zu machen und die deutsche Wirtschaft zu ruinieren.“ (4.7.2022)

 

francesca12.7.2022 – Der Preis für den Krieg, den die Politiker zahlen wollen und der Preis für den Frieden, den sie nicht zahlen wollen – Westliche Politiker, Medien- und viele Kirchenvertreter wollen den militärischen Sieg gegen Russland. Um das anzustreben, scheint ihnen kein Preis zu hoch. Immer mehr Waffenlieferungen führen deshalb zur Eskalation des Krieges und zu immer mehr Brudermord, Leid und Zerstörung und weltweit zu immer mehr Elend und Hungertoten, zum Niedergang von Gesellschaften und zu unsäglichem Leid durch die Aggressionen, die auch die Tier- und Pflanzenwelt und die Elemente der Erde betreffen und die zu weiteren Vernichtungen und Schädigungen noch unbekannten Ausmaßes führen.

Der Preis für den Frieden wären demgegenüber Verhandlungen und ein Interessenausgleich zwischen den Kriegsparteien, der die Anliegen aller Konfliktparteien berücksichtigt. Das würde auch der Friedenslehre des Jesus von Nazareth in der Bergpredigt entsprechen, welche lautet: „Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut ihr ihnen zuerst.“ Umgekehrt warnte Er eindringlich vor den tödlichen Folgen von Krieg und wies auf das Gesetz von Saat und Ernte hin: „Alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen.“

Doch für die meisten Politiker und Medienvertreter darf der Frieden nichts kosten. Deshalb befeuern sie weiter den Krieg. Ein Blick in die Geschichte zeigt: Die Kirche ist seit je her auf der Seite aller Kriegstreiber.
https://theologe.de/theologe6.htm

 

sternenhimmel1.7.2022 – Neu auf der-freie-geist.de: Der redende Gott weltweit: Eine unerwaretete Hilfe mit einem Dank an Radio Moskau – https://www.der-freie-geist.de/video/eine-unerwartete-hilfe/
Die Sendung ist auch zu sehen auf Französisch, Italienisch, Spanisch und Englisch.

Neu auch mehrere weitere Videos in Spanisch und Englisch
https://www.der-freie-geist.de/espanol/video

https://www.der-freie-geist.de/english/video

totenkopf
14.6. / 24.6.2022 – Von den deutschen Medien als Helden und Vorbilder hochstilisiert: die kriegerischen nationalistischen Ukraine-Politiker„Slawa Ukrajini = Ruhm der Ukraine“: Endlich haben die Kriegseskalierer Bundeskanzler Scholz dort, wo sie ihn haben wollen / Wenig bekannte Interessen des Westens – Vor allem der vormals als Schauspieler bekannte jetzige Präsident Selenskyj, sein Botschafter Melnyk, Anhänger des ukrainischen Faschisten (der NS-Zeit) und Massenmörders Stepan Bandera, und die Klitschko-Zwillinge trieben Bundeskanzler Scholz lange wie einen angeschossenen Hasen vor sich her. Und die von den Kriegs- und Wirtschaftsinteressen der USA-Regierung geprägten deutschen Massenmedien traten und treten zusätzlich auf den Hasen ein, bis dass er jetzt so aufschreit, wie sie das wollen und er neben Geld Waffen, Waffen und noch einmal Waffen zu liefern bereit ist, Kostenobergrenze nicht bekannt, denn es gibt ja, so der unausgesprochene Hintergrund, den deutschen Steuerzahler, dwer liefert, solange es die Ukraine für ihren „Unabhängigkeitskampf“ brauche. So, wie es Bundeskanzler Scholz auch von der Außenministerin Baerbock vorgemacht wurde, der so genannten Transatlantikerin (= deutsche Politikerin, welche die Interessen des Weltmachtstrebens der USA als deren Juniorpartnerin bzw. Vasallin vertritt). Sie hat die Bevölkerung auch bereits auf einen langen Krieg und neue Einbußen größeren Ausmaßes einschwört, bis Russlands Wirtschaft „ruiniert“ sei und die ukrainischen Nationalisten in ihrem zerstörten Land als „Sieger“ triumphieren, denen dann wohl erneut der deutschen Steuerzahler samt den EU-Milliarden zu einem großen Teil den Wiederaufbau finanzieren solle.
Sonst würde sich der „Feind“, die neuerliche Bezeichnung für Russland und seine Regierung, nach der Ukraine ganz Europa holen bzw. unterwerfen wollen, gar bis nach Lissabon, wie es ein vormaliger ukrainischer Ministerpräsident (Jazenjuk) ins Kalkül zog (ntv.de, 1.4.2015). Der damalige Regierungschef wollte ja auch an viel Geld aus Westeuropa kommen und hat es auch bekommen. Mal eben bei einem einzigen Besuch 2015 einen 500-Millionen-Euro-Kredit mit Bürgschaft der Bundesregierung von Angela Merkel. Bleibt abzuwarten, wie viele Millionen, eventuell Milliarden und schwere Waffen zur unmittelbaren Liquidation der „Feinde“ Kanzler Scholz noch nach Kiew liefern muss, damit die deutsche Presse und die Ukraine-Regierung besänftigt sind und ihn von nun an loben.

So versprach Ministerin Baerbock am 7.2.2022, und seither hat sie es in manchen Varianten wiederholt: „Lieber Dmytro [Kuleba, ukrainischer Außenminister], ihr könnt auf uns zählen“; nachdem Dmytro K. erst einige Tage zuvor erklärt hatte, dass es darum geht, „die Russische Förderation zu Fall zu bringen“ (zit. nach bild.de, 22.1.2022). Da standen aber noch alle Panzer still, und die Soldaten waren noch in den Kasernen, als man solche Töne Richtung Moskau posaunte.

Nun, einige Wochen später eine Ankündigung aus der Ukraine: Die komplette Vertreibung der Armee der Russischen Förderation und die Rückeroberung der Krim und deren Wiederanschluss an eine westliche Ukraine, wovon Letzterers bereits 2021 in einem Regierungsbeschluss so vorbereitet wurde.
Doch ein solcher beschworener Vernichtungssieg mit anschließendem Wiederaufbau unter nationalistischer Führerschaft, der sicher Billionen kosten würde, ist mehr als unwahrscheinlich – zur Erinnerung: auch die großen Worte im Deutschland des Jahres 1943, dass Russland sicher besiegt würde, waren unwahrscheinlich bis aussichtslos und im Kern eine infame Lüge.
Aber für diesen angestrebten „Sieg“ im Krieg gegen Russland (für Deutschland ist es der dritte Versuch  nach 1914 und 1939, dieses Mal indirekt) werden auch von Deutschland von nun an offenbar durchgehend Waffen geliefert, und die deutschen Rüstungskonzerne liefern und liefern, womit es dann sofort ins Morden und Ermordet-Werden geht ohne Ende, mit minütlich eskalierendem Leid und Elend auf allen Seiten, da der Westen keinen Zentimeter nachgeben und nicht auf den „Feind“ zugehen will, um einen Interessenausgleich zu erzielen. Das entspricht also den „Werten“ der neuen „wertebasierten“ deutschen Außenpolitik.

Und auch die im Sinne der ukrainischen Nationalisten schreibenden deutschen Medien – in diesem Fall z. B. Bild und Stern – publizierten am 16.6. kritiklos die Nachricht von dem gefallenen „tapferen und mutigen Krieger“ Roman Ratushnyi, wie seine Kameraden schrieben, der für den Fall seines Todes schon vorab folgendes Vermächtnis hinterlassen hat: „Je mehr Russen wir jetzt töten, desto weniger Russen werden unsere Kinder töten müssen.“ Welche Werte werden hier also praktiziert bzw. mit Waffen zu deren Durchsetzung geholfen?
Annalena Baerbock wiederholte am Tag darauf zum x-ten Male: „Die Ukraine verteidigt die Werte Europas“. Das muss sie den Deutschen auch immer wieder einzutrichtern versuchen, auch wenn es kaum Wahrheitsgehalt hat, um Waffen über Waffen und Millionen über Milliarden Euros für die ukrainischen Nationalisten in diesen Krieg und in die Aufrüstung Deutschlands pumpen zu können.
Und weiterhin muss den Deutschen immer wieder eingebläut werden, dass Putin sonst Deutschland genauso attackieren würde wie die Ukraine und auch hier Frauen und Kinder töten ließe, auch wenn das absurd ist. Aber sonst würde die Bevölkerung nicht mehr mitmachen.
Der Politikprofessor Herfried Münkler aus Berlin drückt es vornehmer aus: Keine Bundesregierung hätte diese Umstellung [von Kooperation in Konfrontation mit u. a. 100 neuen Milliarden Euros für die Bundeswehr] ins Werk setzen können mit dem Argument, die Polen und Balten hätten aber dazu geraten. Dazu bedurfte es eines tatsächlich – und nicht eben nur mutmaßlich – aggressiven Putins.“ (focus.de, 13.6.2022) oder eben eines Putins, denn man als solchen mithilfe der Massenmedien immer wieder vorführen kann im gelogenen Sinne von „Einer sei der Böse, die anderen die Guten“.
Ein solcher „Sieg“ über den vermeintich „Bösen“ würde den westlichen Großkonzernen den Zugang zu Bodenschätzen in einem der rohstoffreichsten Länder der Erde öffnen und die Erschließung der Absatzmärkte, integriert in das von den USA dominierte kapitalistische System von Kauf und Verkauf, das – trotz bevorstehender Klimakatastrophe – an seine Techniken des dauernden Wachstumszwangs festhält.

panzerUnd Kanzler Scholz tat täglich mehr, was seine Jäger und Treiber von ihm verlangen: „Russland kann, darf und wird diesen Krieg nicht gewinnen“, so wie es schon im letzten Jahrhundert sinngemäß zweimal hieß. Und so pflichtet der Kanzler der „neuen SPD“ jetzt seiner Außenministerin, die sich schon als Jugendliche zum Krieg hingezogen fühlte und eigentlich Kriegsreporterin werden wollte, bei. „Slawa Ukrajini“, „Ruhm der Ukraine“, so seine Abschlussworte bei seinem Pressetermin in Kiew, entlehnt von den ukrainischen Nationalisten um den Massenmörder Stepan Bandera während des 2. Weltkriegs und heute der Kriegsruf der Armee und der teilweise faschistischen Privatarmeen und Söldner im Dienst der Regierung in Kiew.
Damit treibt der Bundeskanzler seinerseits Deutschland durch Waffen, Steuer- und Schuldengelder und unermessliche weitere „Hilfen“ für den Krieg gegen Russland (z. B. auch kostenlose medizinische Versorgung Krieg führender ukrainischer Soldaten in Deutschland, während der deutsche Beitragszahler auf eine weitere Anhebung der Krankenkassenbeiträge vorbereitet wird) in Richtung einer apokalyptischen Katastrophe, wie sie das Land und seine Bürger noch nie erlebt haben; wenn nicht noch eine Umkehr erfolgt, wofür es immer wieder und unaufhörlich und auch weiterhin Mahnungen und Handreichungen gibt, die bisher aber alle ausgeschlagen wurden.
Und diese Kriegstreiberei, als Verteidigung verbrämt, wie es alle Kriegsparteien grundsätzlich tun, ist auch die offene Konfrontation gegen die Friedenslehre von Jesus von Nazareth und gegen die demokratischen Friedenswerte des deutschen Grundgesetzes, die auch beinhalten, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, und sie führt täglich zu einer Eskalation des Mordens und des Elends im Krieg.
Die neue Orientierung scheint unausgesprochen zu sein: Wir geben unser Bestes, um möglichst viel von dem umsetzen zu können, was die Regierungen in den USA und der Ukraine von uns wollen.

Der ehemalige sowjetische Staatschef und Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow warnte die Deutschen schon 2015 vor dem jetzigen Krieg, der sich damals bereits abgezeichnet hatte, da schon die damalige deutsche Regierung die russischen Interessen im Russland-Ukraine-Konflikt ignorierte, teilweise verhöhnte und einen konstanten Konfrontationskurs einschlug, bei dem schon damals viele Wahrheiten zu Lasten der einseitige Propaganda unterschlagen wurden, was jetzt ebenfalls täglich weiter eskaliert.
Michail Gorbatschow sah den Krieg kommen und sagte wörtlich: Ein solcher Krieg würde heute wohl unweigerlich in einen Atomkrieg münden. Wenn angesichts dieser angeheizten Stimmung einer die Nerven verliert, werden wir die nächsten Jahre nicht überleben … Das neue Deutschland will sich überall einmischen. In Deutschland möchten anscheinend viele bei der neuen Teilung Europas mitmachen. Deutschland hat im Zweiten Weltkrieg schon einmal versucht, seinen Machtbereich nach Osten zu erweitern. Welche Lektionen braucht es noch?“ (The Huffington Post, 12.1.2015)

Und bei Machtbereich kann man hier vor allem auch an wirtschaftliche Macht denken im Sinne der „Werte“ derer, die dafür schon in Korea, in Vietnam, in Afghanistan, im Irak, in Syrien und in Libyen und in vielen weiteren Ländern millionenfach morden ließen.
Die tägliche Kriegs-Propaganda von Männern wie Selenskyj und Melnyk mit jeweils den neuesten Krieg-und-Sieg-Parolen sowie den Beschimpfungen des „Feindes“ und der „Zauderer“ in Deutschland, mit der auch die deutschen Bürger ununterbrochen auf Kriegskurs (was auch massiver Verteuerungskurs der Lebenshaltungskosten bedeutet) gehalten werden sollen, hat die deutschen Massenmedien und Politiker weiter fest im Griff.
Der russische Bär wird zum Bock gemacht, der das Böse verkörpern solle, und alles, was sich in diese Kriegsmeinung hier nicht einfügt, wird verschwiegen, so dass die Bürger ganz einfach doch nur zwischen dem „Bösen“ und den „Guten“ zu wählen bräuchten. Doch auch halbe Wahrheiten sind letztlich ganze Lügen.
Sehen Sie dazu auch unzensierte Fakten und Informationen zum Thema in: Wer sind die Guten? Wer ist der Böse?
bei https://www.der-freie-geist.de/video/wer-sind-die-guten-wer-ist-der-boese/

sowie noch aktueller: https://www.der-freie-geist.de/video/unmoral-der-moralisten/
Und in der Inhaltsangabe von der-freie-geist.de finden sich auch weitere Sendungen zu diesem Thema.

kirchenaustritt_jetzt13.6.2022 – Im Schatten des drohenden Atomkrieges: Ca. 6000 Kinder-Sexualopfer alleine im Bistum Münster durch Priester, wie eine neue Studie ergibt. Die Ursachen: „Der Priester als Kleriker sei in der katholischen Kirche überhöht und als geweihter Nachfolger Christi quasi als Heiliger dargestellt worden.“ Und: „Gerade junge Missbrauchsopfer zwischen 10 bis 14 Jahren, oft Messdiener, kamen gegen das System nicht an. Ihnen wurde nicht geglaubt. Viele waren traumatisiert, sprachen erst nach vielen Jahren“ (merkur.de, 13.6.2022). Es gab im System Kirche „mindestens 610 minderjährige Opfer. Die Dunkelziffer ist erheblich höher. Die Forscher gehen von 5000 bis 6000 Opfern aus“, viele Pfarrer waren Serientäter. Die Vertuschung war Teil des Systems, „jahrzehntelange Strafvereitelung“ von 1945-2020 war das Übliche.
Viele Kirchenchristen harrten die letzten Jahre weiter aus als Äste an diesem Stammbaum unfassbarer Verbrechen. Doch die Zeit bringt das „Jetzt reicht´s“ mit sich und ein großer Schritt der Loslösung von diesem System gelingt.

10.6.2022 – Die deutschen Politiker, die Medien und der Russland-Ukraine-Krieg. Sehen Sie dazu die Sendung Die Unmoral der Moralisten bei https://www.der-freie-geist.de/video/unmoral-der-moralisten/

vatikan_zerbricht9.6.2022 – Der Vatikan gewährte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von Leyen am 10.6.2022 eine Audienz. Was reden sie? Und was tun sie? Und welche Strategie steckt dahinter? Sehen Sie auf der-freie-geist.de Die teuflische Logik der Waffen und der Papst bei https://www.der-freie-geist.de/video/waffen-und-papst/

7.6.2022 – Neu auf der-freie-geist.de: Hexenverfolgung in Bamberg: Ein kirchliches Welt-Unkulturerbe
https://www.der-freie-geist.de/video/hexenverfolgung-in-bamberg/

31.5. / 7.6.2022 – Die so genannte Christenheit beging vor einigen Tagen ihr Kirchenfest Pfingsten, während sich die Soldaten und Söldner unterschiedlicher kirchlicher Konfessionen auf beiden Seiten der Front täglich zu Hunderten im Russland-Ukraine-Krieg ermorden. „Die Ukraine muss gewinnen“, so die aktuelle Botschaft der deutschen lutherischen Außenministerin zum Kirchenfest, wozu es immer mehr schwere Waffen benötige, weswegen alles andere nicht so wichtig sei. Orthodox, katholisch, evangelisch, alle eskalieren mit. Dazu die Frage: Wie machen sie es? Beten sie das Vaterunser vor dem Morden oder nach dem Morden? Vor dem Schießen oder eher danach? Was halten sie für angebrachter?
An ihrem Kirchenfest feierten sie den Geist, der beim Morden inspiriert. Und sie tun so, als hätte das etwas mit einem Geschehen vor ca. 2000 Jahren in Jerusalem zu tun, zu dem der Christus-Gottesgeist mächtig wirkte. Doch damit hat es überhaupt nichts zu tun. Es ist nur eine der vielen Lügen, die uns von den Kirchenoberen und von den kirchenabhängigen Staatsbevollmächtigten aufgetischt werden. Damals ging es um die Verständigung von Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen. Nicht um den Willen zum „Sieg“ über die Feinde, beschworen von selbstgerechten kompromisslosen Rechthabern und um den Preis von Zigtausenden von Kriegsopfern und letztlich einer drohenden Zerstörung der gesamten Zivilisation. Der Krieg darf für diese Staatsverantwortlichen folglich alles kosten, der Friede nichts. Denn es gilt: Kein Zentimeter zurückweichen von der eigenen politischen Rechthaberei und für eine der Kriegsparteien gilt derzeit auch: Keine Verhandlungen.

Alle wesentlichen Fragen zu dem, was damals geschah und woran man sich auch heute orientieren könnte, sind erklärt in der Ausgabe Kirchenfest Pfingsten oder „Heiliger Geist“ ohne Kirchehttps://theologe.de/pfingsten.htm
Und wer nicht den Lügen über die Ursachen des Ukraine-Russland-Krieges (wonach einer böse sei und die anderen gut) auf den Leim gehen will, der findet hier eine ausführliche Dokumentation, beginnend mit dem Jahr 2008: https://theologe.de/ost-west-konflikt.htm

21.5.2022 – „Eure Werte sind nicht unsere Werte“ – Unter Berufung auf westliche Werte eskalieren die Politiker den Krieg in der Ukraine. Doch welche Werte sind das? Christen in der Nachfolge des Jesus von Nazareth erklären: „Eure Werte sind nicht unsere Werte“ – https://www.der-freie-geist.de/video/eure-werte-sind-nicht-unsere-werte/

20.5.2022 – Neu auf der-freie-geist.deJesus von Nazareth entkreuzigen, damit das Auferstehungskreuz sichtbar wirdJesus von Nazareth entkreuzigen, damit das Auferstehungskreuz sichtbar wird

sitting-bull19.5.2022 – Hinter der nationalistischen Ukraine-Regierung stehen die USA. Diese sind auch verantwortlich für den ungesühnten Völkermord an den Indianern und für mehrere ungesühnte Angriffskriege der jüngeren Vergangenheit mit grausamen Folgen – Es waren die USA, die in den Jahren 2013 und 2014 auch fünf Milliarden Dollar in den gewaltsamen Umsturz in der Ukraine investiert hatten und nun mit ca. 40 zusätzlichen Milliarden hauptsächlich für Waffen die seit dem Putsch 2014 pro-westliche Regierung im Krieg gegen Russland „unterstützen“, wie es heißt.
Was deren Politiker und ihre deutschen Gefolgsleute der Regierung Russlands vorwerfen, hat man die vergangenen Jahre allerdings mehrfach selbst getan: Angriffskriege, völkerrechtswidrig und teilweise basierend auf Lügen. Welcher Geist ist hier am Wirken? Und welche Interessen stecken hinter dem Krieg in der Ukraine?
Lesen Sie zu den Wurzeln dieser Politik und deren Entwicklung mehr über die Entstehung der US-amerikanischen Nation unter https://theologe.de/protestantismus_und_indianermord.htm
und sehen Sie einen Film über den Einsatz von Uran-Munition der USA (in Deutschland entwickelt) im ersten Irak-Krieg 1991 und im zweiten Irak-Krieg der „Willigen“ (darunter pro-westliche ukrainische Soldaten einer zwischenzeitlich schon einmal pro-westlichen Ukraine-Regierung) unter Führung der USA 2003 und dessen Folgen: https://www.youtube.com/watch?v=1PHRV8om4ak – ein kleiner grausamer „Vorgeschmack“ auf das, was auch uns drohen kann, wenn die Politiker den Ukraine-Krieg mit immer mehr Waffenlieferungen weiter eskalieren und wenn sie am Rande eines Atomkriegs salopp, selbstgerecht, rechthaberisch und verantwortungslos entlang spazieren …

Foto: Sioux-Häuptling Sitting-Bull – Die Indianer waren Opfer eines beispiellosen 250jährigen Völkermords an ihren Völkern; Library of Congress´s Prints an Photographs Division, gemeinfrei nach Wikimedia Commons

18.5.2022 – Neu auf der-freie-geist.dehttps://www.der-freie-geist.de/english/video/who-are-the-good-guys-who-the-badDie Sendung ist dort nun auch mit simultaner Übersetzung in Spanisch und Französisch zu sehen.
Neu auch: Sendungen auf Russisch – https://www.der-freie-geist.de/russkiy/

feuer8.5. / 9.5.2022 – Am 8.5. und am 9.5.2022 jährte sich nach 77 Jahren das Ende des 2. Weltkriegs. Nun droht ein neuer großer Krieg. Ist aus der Nachkriegszeit in der Bundesrepublik Deutschland vor allem seit dem Kosovo-Krieg der Nato mit dem damals kriegstreibenden Grünen-Außenminister Fischer 1999 längst eine Vorkriegszeit geworden?

Mehr als zwei Jahre vor dem Weltkriegsende 1945 wurden die Deutschen in einer Rede des damaligen Reichsministers Joseph Goebbels auf den „Sieg“ in diesem Krieg eingeschworen – in der so genannten „Sportpalastrede“ mit ihrem Aufruf für den „totalen Krieg“, was vielen Menschen auch so bekannt ist. Doch wie war es möglich, große Teile der Bevölkerung so zu indoktrinieren und zu manipulieren? Mit welchen Lügen hat Goebbels das getan? Goebbels sprach damals – was heute kaum noch bekannt ist – sehr lange, und er sagte noch viel mehr als die bekannte Einschwörung der anwesenden Menge auf den „totalen Krieg“. Er trug viele Argumente vor zur Rechtfertigung des Krieges und zu seiner Eskalation. Neben ihm saß Reichsminister Albert Speer, der laut Goebbels „vom Führer den geschichtlichen Auftrag erhalten hat, die deutsche Rüstungswirtschaft zu mobilisieren und der Front Waffen in Hülle und Fülle zu liefern“. Darum ging es also vor allem: Noch mehr Waffenlieferungen in Hülle und Fülle, und es ging auch um die Zustimmung der Bürger, für mehr Waffen auf vieles andere zu verzichten. Und wie kann man heute den Anfängen und den schon fortgeschrittenen Kriegseskalationen wehren?

Zur Information lesen Sie hier, mit welchen Methoden und mit welchen Argumenten der NSDAP-Minister Goebbels die Rüstungswirtschaft und die Bevölkerung damals mobilisiert hatte? Seine Rede steht laut Wikipedia „beispielhaft für die Manipulation der Bevölkerung“. Lesen Sie selbst Auszüge aus dieser Rede.

5.5.2022 – Sahra Wagenknecht spricht aus, was uns allen droht, wenn der Westen seine Kriegseskalation fortsetzt, und sie informiert auch über zugehörige Faktenhttps://www.youtube.com/watch?v=58qxTjXnPPE

flagge_europa30.4. / 4.5.2022 – Der Verrat der Staatsbevollmächtigten an Jesus, dem Christus, und an ihren Völkern – Die Staatsbevollmächtigten schlagen die Friedenslehre von Christus in den Wind und auch das, was ihren Völkern dienen würde. Verheerendste Folgen rücken von daher in immer bedrohlichere Nähe. Die Politiker sollten deshalb endlich aufhören, sich christlich zu nennen und sich ehrlicherweise auch nicht mehr als „Volksvertreter“ bezeichnen, sondern zugeben, wem sie wirklich dienen, nämlich dem, der gegen = anti Christus ist und den Jesus von Nazareth als den „Vater von unten“ entlarvte.
Obwohl in der Bevölkerung trotz pausenloser täglicher Medienhetze für die Kriegseskalation nur eine Zustimmung von ca. 45 % für diese Eskalation durch Lieferung schwerer Kriegswaffen erfragt worden war (lt. infratest dimap/ARD-Deutschland-TREND), waren es unter den Bundestagsabgeordneten über 85 %. Der 28.4.2022, der Tag der Abstimmung, war damit einer, wenn nicht sogar der schwärzeste Tag in der jüngeren Geschichte Deutschlands seit 1945. Für mehr als die Hälfte der Bundesbürger sprach an diesem Tag kaum jemand; über eine Ausnahme berichten https://www.nachdenkseiten.de/?p=83396.

der_theologe_23.5. / 6.5.2022 – Wer möchte: Links setzen auf theologe.de – Liebe Freunde, hier einmal ein Wort in eigener Sache: Vor Beginn der Corona-Pandemie und auch noch an deren Anfang war unsere Internet-Seite theologe.de entsprechend den informativen Inhalten dieser Seite auch über die Suchmaschine Google angemessen auffindbar. Das hatte sich 2020 aber von einer auf die andere Woche schlagartig geändert und dann einmal 2021 und einmal 2022 jeweils wieder von einem auf den anderen Tag noch einmal drastisch verschlechtert. Dafür gab es aber keine technischen Gründe von unserer Seite, sondern hier hat offensichtlich der Google-Konzern mit seinem System und seinen Hintermännern aus einem bestimmte Grund massiv eingegriffen.

Zur Verdeutlichung nur einmal ein eher unverfängliches Beispiel, was aber auch einiges aufzeigt:
Beim Suchwort „Theologe“ erschien die Seite theologe.de lange Zeit bei fast allen Suchenden unter den ersten fünf Treffern bei Google, was ja auch logisch ist, da doch der Seitenname sogar mit dem Suchwort identisch ist. Plötzlich aber erschien die Seite nicht einmal mehr unter den ersten 150, bis dass Google sogar die Meldung brachte: Es wären nun die „relevantesten“ Seiten angezeigt worden, mehr komme nun nicht, und theologe.de war bis dahin gar nicht mehr dabei.
Und so oder so ähnlich war es auch bei sehr vielen markanten Suchkombinationen, bei denen wir bis dahin auf den vorderen Plätzen zu finden waren. Viele Jahre war, um noch ein Beispiel zu nenne, unsere fundierte Studie zu dem Tod von Anneliese Michel beim katholischen Exorzismus unter den ersten zehn Treffern, wenn etwa nach „Anneliese Michel“ „Exorzismus“ gesucht wurde. https://theologe.de/theologe9.htm
Jetzt ist es praktisch über Nacht völlig rausgefallen und erscheint nicht einmal unter den ersten 160, die angezeigt werden.

Das alles und weit mehr kann kein Zufall sein, auch wenn wir zwischenzeitlich beim Suchwort „Theologe“ bei uns aktuell am 3.5.2022 „immerhin“ eine Art „Gnaden-Platz“ 101 erhielten. Was aber alles weiter vorne schon angezeigt wurde, da geben wir lieber keine Stellungnahme zur „Relevanz“ ab. Und auch, was die Ursachen für die massive Abwertung unserer Seite betrifft, mag sich jeder Interessierte seine eigenen Gedanken dazu machen. Wir haben sie uns auch gemacht.
Nun, was will man tun bei einer solchen Medienmacht? Immerhin gibt es ja das Sprichwort „Steter Tropfen höhlt den Stein.“ Oder auch: „Alles ist Energie.“ Wer also möchte, dass die Seite oder einzelne Seiten mit bestimmten Schwerpunkt-Themen wieder besser gefunden werden, der kann sie z. B. hier und da verlinken. Das war zumindest früher ein wichtiges Kriterium, welches die Auffindbarkeit gleich in welcher Suchmaschine förderte. Und vielleicht ist dies ja nach wie vor so. Zumindest dort, wo der Link erscheint, kann der Hinweis ja zu einem guten Wegweiser werden.

Das gleiche gilt für diese Seite theologen.wordpress.com. Gibt man bei Google „theologen“ ein, bekamen wir stichprobenartig am 3.5.2022 auf 19 Seiten 189 Einträge, aber theologen.wordpress.com ist (mittlerweile für uns nicht überraschend) gar nicht dabei. Stattdessen liest man dann irgendwann wieder den Google-Spruch: Damit du nur die relevantesten Ergebnisse erhältst, wurden einige Einträge ausgelassen, die den 189 angezeigten Treffern sehr ähnlich sind. Das sind aber normalerweise dann z. B. nahezu identische Texte (etwa sich wiederholende Meldungen von Nachrichtenagenturen) in verschiedenen Quellen, was hier aber nicht der Fall ist. Für Google ist das, was Sie hier auf dieser Seite lesen, also so irrelevant, dass es nicht einmal mehr auf deren hinteren Plätzen erwähnt wird.
Also: Früher gab es die Werbung „Mund zu Mund“, heute gibt es ähnliches auch mithilfe von Computern. In diesem Sinne vielen Dank.

1.5.2022 – Dem Papst unterworfene US-Katholikin Nancy Pelosi wird in Kiew mit dem Orden der mörderischen „heiligen“ Fürstin Olga von Kiew ausgezeichnet – Die US-Sprecherin des Repräsentantenhauses und Katholikin Nancy Pelosi wurde in Kiew von Präsident Selenskyj mit dem Orden der „heiligen“ Fürstin Olga ausgezeichnet, auch „Olga von Kiew“ genannt, meist abgebildet mit grimmigem Gesicht und einem Kreuz drohend in der Hand. Sie wird in der Ukraine „apostelgleich“ verehrt, wie es in Lexika heißt.
Hier ein kleiner Auszug aus Wikipedia über ihre grausamen Taten. Sie lebte im 10. Jahrhundert, also noch vor dem Schisma im Jahr 1054, die Kirchenspaltung in katholisch und orthodox, und sie ist damit repräsentativ für beide Groß-Konfessionen:
Olga übernahm die Regentschaft für ihren dreijährigen Sohn Swjatoslaw I. An den Drewljanen [einem Volksstamm, der zuvor bei einem Aufstand ihren Ehemann Igor von Kiew töten ließ, der sie zuvor gewaltsam zu Tributzahlungen zwingen wollte] rächte sie sich mit mehreren Feldzügen. Der Überlieferung nach ließ sie an Igors Grabhügel (Kurgan) 5000 Drewljanen ermorden und eine drewljanische Delegation in einem Badehaus bei lebendigem Leibe verbrennen. Die Hauptstadt der Drewljanen Iskorosten soll sie niedergebrannt haben. Nach der Unterwerfung der Drewljanen richtete sie ein System aus befestigten Plätzen, Steuereintreibern und Gastungspflichten im neu eroberten Gebiet ein … 1911 wurde ihr zu Ehren ein Denkmal in Kiew errichtet, das von den Bolschewiken 1919 gestürzt und 1996 erneut errichtet wurde. Seit 1997 wird vom ukrainischen Präsidenten der Orden der Fürstin Olga verliehen.

Mehr zu dem kriegerischen Interessenkonglomerat USA-Vatikan bei https://theologe.de/theologe6.htm#Vatikan_und_Ukraine

Bei dieser Gelegenheit der Ordensverleihung kündigte die mit dem Orden der Olga geehrte Nancy Pelosi (laut kath.ch „die mächtigste Katholikin der USA“) in Kiew noch einmal die 33 neuen Milliarden Dollar für den jetzigen Krieg an.
Die lutherische EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte einige Tage zuvor bei ihrer Aufwartung beim täglich in den deutschen Medien heldenhaft präsentierten Selenskyj den Orden der heiligen Olga allerdings noch nicht bekommen. Sie hatte auch noch nicht so viele neue Milliarden für den Krieg mit im Gepäck.
Nancy Pelosi sicherte Selenksyj bei dieser Gelegenheit auch zu: Ihr Kampf ist unser aller Kampf. Unsere Verpflichtung besteht darin, für Sie da zu sein, bis der Kampf beendet ist.“ Annalena Baerbock wird also auch noch gewaltig „nachlegen“ müssen, wenn auch sie den Orden bekommen will. Doch wann soll der „Kampf“ denn beendet sein? Mit dem Beginn von Verhandlungen? Oder mit dem Ende des Westens?

panzer1.5.2022 – Hintergründe zum Kriegseinsatz der USA im Krieg gegen Russland – Vordergründig geht es um die Ukraine. Im Jahr 2016 erklärte Prof. Dr. Günter Meyer von der Universität Mainz allerdings entsprechende Hintergründe der Politik der US-Regierungen des so genannten „regime change„, der Politik des gewaltsamen „Regierungswechsels“: „Das Grundmuster der Außenpolitik von Hillary Clinton ist immer gewesen, die Regime, die nicht im Interesse der USA agierten, zu stürzen, auszuwechseln. Das war der Fall im Irak, die Invasion dort. Das war der Fall in Libyen. Das Ergebnis in allen Fällen ist gescheiterter Staat, Chaos, humanitäre Katastrophe.“ (zit. nach wdr.de, 20.10.2016)
Weitere Beispiele dafür: Afghanistan, Syrien und zuletzt Ukraine 2013/2014.
Gerade als in der Ukraine für wenige Stunden auf Vermittlung des damaligen deutschen Außenministers Steinmeier eine „Regierung der Nationalen Einheit“ mit Vertretern aller Konfliktparteien den kompletten und von den USA angestrebten „regime change“ verhinderte, wurden ca. 100 Demonstranten offensichtlich von den eigenen Leuten erschossen, was man dann der russlandfreundlichen Regierung unterschob, um diese daraufhin aus dem Land vertreiben zu können. Mehr dazu lesen Sie hier in Der Theologe Nr. 6

US-General Wesley Clark, Kommandeur der NATO-Armee im Kosovo-Krieg, bestätigt im Jahr 2007 diese Regime-Change-Strategie von USA-Politikern.
https://www.youtube.com/watch?v=py_dlYQXCtI von ca. Minute 0:00 bis 5:40

Und nun, 2022, geht es in einer Art neuem Stellvertreter-Krieg auch der USA auf Seiten der nationalistischen Ukraine-Regierung, die man 2014 durch den Maidan-Umsturz selbst an die Macht brachte, direkt gegen Russland. Und Russland, das bedeutet nämlich auch Bodenschätze und wirtschaftliche Macht.
Zahlreiche Ukraine-Politiker sagen klar, dass Russland zu Fall gebracht werden solle, wie Außenminister Dymtro Kuleba, von Annalena Baerbock „lieber Dmytro“ genannt: Er erklärte laut bild.de bereits am 22.1.2022:Der Westen steht gegen Russland. ´Wir alle unternehmen große Anstrengungen`, um … ´die Russische Förderation zu Fall zu bringen`“ Doch diese Politiker, welche den Osten besiegen wollen, werden sich grausam verrechnen und unsägliches Leid über die ganze Welt bringen, wenn nicht zuvor ein Stopp eintritt. Und am 1.5.2022 wurde auch bekannt: Deutschland liefert viel mehr Waffen an die Ukraine als es öffentlich bekannt gibt. „´Das ist nämlich eine Menge`, so die FDP-Frau [Strack-Zimmermann]. Auch deutlich mehr, als mancher denken würde.“

28.4.2022 – Sehen Sie zur Eskalation des gegenwärtigen Krieges das Video zu dem Thema Der Götze Baal, der von Anfang an ein Lügner und Mörder war und ist, heute schlimmer als damalshttps://www.der-freie-geist.de/video/ein-luegner-und-moerder-von-anfang-an/

26.4.2022 – An die Widersacher des Jesus, des Christus – Hier ein neues Video auf der-freie-geist.de angesichts der kriegerischen Weltsituation: https://www.der-freie-geist.de/video/an-die-widersacher-des-jesus-des-christus/

24.4.2022 – Offener Brief der Freien Christen an die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag zu deren Antrag, „schwere Waffen“ an die Ukraine zu liefern –  https://www.freie-christen.com/wp-content/uploads/entfernt-das-c-fuer-christlich.pdf

23.4. / 4.5.2022 – „Ruhm der Ukraine“! – Katholische Kriegstreiberin Strack-Zimmermann versetzte FDP-Parteitag in Kriegsrausch und zwang mit ihren Kommandos auch den Bundeskanzler in die Knie – Während der nominelle FDP-Vorsitzende Lindner gerade noch die – vor seinem Umfallen auf die Kriegstreiber-Seite – frühere Haltung von Bundeskanzler Scholz verteidigte (aus berechtigter Sorge, dass eine in die Enge getriebene russische Regierung keinen anderen Ausweg mehr sehen könnte als Atomwaffen einzusetzen), ergriff die überzeugt römisch-katholische FDP-Kriegsexpertin Strack-Zimmermann in Deutschland mit Vehemenz das Kriegsschwert und fordert von Deutschland sofort schwere Waffen (wozu Kampfjets, Hubschrauber, Kampfschiffe, Kampfpanzer gehören) für die Ukraine, damit deren nationalistische Regierung im Krieg Russland „besiegen“ kann. Es herrsche aber aus ihrer Sicht „Ladehemmung“ (ein Wort, wenn mit der Waffe nicht gemordet wird, sondern wenn diese nicht losgeht), und sie kommandierte gegenüber Olaf Scholz: „Ich verlange [!] … Führung“ (focus.de, 24.4.2922), womit sie eine Kriegseskalation meint bzw. „verlangt“, assistiert auch von ihrem FDP-Kriegsexperten-Kollegen Alexander Graf Lambsdorff, womit sie Scholz in die Knie zwang.
Denn derart angetrieben, brüllte Olaf Scholz dann wunschgemäß auf der DGB-Veranstaltung in Düsseldorf am 1. Mai in diesem Sinne für die Kriegseskalation und beteiligt sich seither auch an der Verhöhnung derer, die aus dem Krieg aussteigen wollen.

Und mit ihrem Kriegsziel ist Marie-Agnes Strack-Zimmermann sich mit ihrem FDP-Vorsitzenden einig: Es müsse demnach eine militärische Konfliktlösung durch einen angestrebten „Sieg“ der Ukraine über Russland geben, obwohl solches niemals eine Lösung sein kann. Verhandlungen mit der Regierung Russlands kommen für die kriegstreibende Papst-Untergebe Strack-Zimmermann nicht in Frage. Das muss man sich erst einmal bewusst machen, was sie hier fordert … Die Parteimitglieder sollen sich deshalb nicht von „militärischen Eskalationsszenarien“ beeinflussen lassen (z. B., dass Russland, in die Enge getrieben, zu einem Atomschlag provoziert würde, der einen großen Teil der Zivilisation vernichten würde). Die völlig kriegsumwölkte Katholikin und langjährige Lobbyisten der Waffen- bzw. Rüstungsindustrie schloss ihre Rede mit dem militärischen Schlachtruf „Slawa Ukrajini!“ (Ruhm der Ukraine!)

Mit dem gleichen Schlachtruf erschossen ukrainische Soldaten – wie auf einem offenbar authentischen Video, das selbst in deutschen Main-Stream-Medien zu sehen war – vor einigen Tagen auch verletzt am Boden liegende russischen Soldaten, Hinrichtungen also zum „Ruhm der Ukraine“.
Bei mdr.de ist am 4.10.2018 über „Slawa Ukrajini“ = „Ruhm der Ukraine“ zu lesen: „Besonders assoziiert wird die Formel, besonders in der Variante mit der „Helden“-Antwort [„Ruhm der Ukraine, den Helden Ruhm“] mit der ´Organisation Ukrainischer Nationalisten`, kurz OUN um Stepan Bandera. Bandera und die OUN hatten zwischen den Weltkriegen für eine von Sowjet-Russland unabhängige Ukraine gekämpft – und während des Zweiten Weltkriegs dazu zeitweise auch mit Hitlers Wehrmacht kollaboriert.“

„Ruhm der Ukraine“, darum soll es also jetzt auch im Deutschen Bundestag gehen. Es folgten stehende Ovationen, teilweise frenetischer Applaus der FDP-Delegierten – die FDP, gleich den Grünen und der CDU im Kriegsrausch.
Seit wann ist „Slawa Ukrajini“ der Maßstab deutscher Außenpolitik, und was hat er mit dem Versprechen der Politiker zu tun, Schaden vom eigenen Volk abzuwenden?
Wer lässt hier seine Maske fallen und entlarvt sich selbst und seinesgleichen? Denn wird hier nicht das eigene Volk, von dessen Steuern man üppig lebt, verraten?
Oder anders gefragt: Wer kann die Kriegstreiberinnen und Kriegstreiber noch stoppen? Denn alle neuen zusätzlichen Waffen statt Verhandlungen und statt gegenseitigem Entgegenkommen bringen neues furchtbares Leid, neuen Tod, neues Elend, neue Verzweiflung und neuen Hass mit wieder neuen Schreckensfolgen. Denn dafür, nur dafür sind Waffen da. Und es bringt die Profite von Waffenproduzenten und Waffenhändlern. So war es schon immer, und so ist es auch jetzt, wenn es deutschen Spitzenpolitikern nun um den „Ruhm“ der Ukraine geht.
Siehe dazu auch einen entsprechenden Aufruf der Freien Christen und ihr Bekenntnis zur Friedenslehre des Jesus von Nazareth und gegen das Kriegsgeheul von FDP, Grünen, CDU und ihresgleichen! https://www.freie-christen.com

18.4.2022 – Krieg Russland-Ukraine – Der Hintergrund der zwei Schwerter – Sehen Sie dazu das Video „Der Kampf der zwei Schwerter mit ihresgleichen“: https://www.der-freie-geist.de/video/der-kampf-der-zwei-schwerter-mit-ihresgleichen/santa-semana

17.4.2022 – Das Kirchen-Ostern ist ein Fest des modernen Baalkultes und hat nichts mit dem jungen Mann Jesus von Nazareth zu tun, der auf Betreiben der damaligen Religionsführern ermordet wurde und seither immer wieder durch Prophetenmund zu uns Menschen spricht. Hier die Informationen zum Kirchenkult an diesen freien Tagen:
https://www.theologe.de/ostern_osterfest_fruehlingsfeiern_fruchtbarkeitskulte.htm

16.4.2022 – Gemeinsam sind wir eine weltweite urchristliche Bewegung für den Frieden, für die Lehre des Jesus, des Christus – Der Aufruf der Freien Christen für den Christus der Bergpredigt verbreitet sich weltweit in vielen Sprache und immer schneller. Wenn er Sie anspricht, machen Sie mit – https://www.freie-christen.com/

15.4.2022 – Jesus von Nazareth entkreuzigen, damit das Auferstehungskreuz sichtbar wird – Jesus, der Christus, der aus Liebe zu allen Menschen, Tieren und allen Leben auf der Erde war, hängt schon lange nicht mehr am Kreuz. Doch wer zeigt Ihn immer noch als Folter- und Mordoper am Kreuz und nagelt Ihn täglich wieder dort fest? Laut katholischer Lehre tut dies jeder Priester täglich neu bei jeder so genannten Messe, auch „Messopfer“ genannt, bei der die grausame Hinrichtung immer wieder „vergegenwärtigt“ werden soll. Und Opfern der Kirche wurde immer wieder das Kruzifix vors Gesicht gehalten, während sie zum Beispiel auf dem Scheiterhaufen qualvoll erstickten und verbrannten (siehe Bild). Doch warum immer wieder das Kreuz mit Corpus?
Jesus warnte während Seines Erdenlebens vor allem vor der Priesterkaste: „Weh euch ihr Theologen und Schriftgelehrten!“ Und: Ihr habt den Teufel zum Vater, der ein Lügner und Mörder ist von Anfang an.“ Auf Betreiben der damaligen Priesterkaste wurde Er dann von der damaligen Staatsmacht ermordet. Doch bald etablierte sich eine neue Priesterkaste, die seither behauptet, Seine Lehre zu vertreten, jedoch Ihn und Seine Botschaft für ihre Kirchenzwecke schändlich missbraucht. Dort, in ihren Religionshäusern, hängt Er auch weiter am Kreuz und muss schweigen. Dafür reden dann die Priester und Theologen.
Wie wäre es, wenn man Jesus endlich entkreuzigt, dort, wo Er im privaten Bereich immer noch am Kreuz hängt? Die Nägel, kann man ja am Holzbalken dran lassen als Erinnerung, was Er einst unschuldig erlitten hat. Den Corpus könnte man aber dem Bischof schicken mit der Botschaft: „Er ist auferstanden“.
Mehr zu dem, was vor nahezu 2000 Jahren wirklich geschah und wie die dämonische Macht seither versucht, alles zu verfälschen und ins Gegenteil zu ziehen. https://www.theologe.de/kreuzigung.htm

12.4. / 27.4. / 12.8.2022 – Wer sind die Guten? Wer ist der Böse? Die Kriegstreiberei der deutschen Politiker und Medien eskaliert immer mehr.
Vor allem durch fast alle Grünen-Politiker wie z. B. Annalena Baerbock (die Deutschland auf einen militärischen Sieg der Ukraine hinsteuern will), Anton Hofreiter und vor allem Robert Habeck („Jetzt muss das Zeug [schwere Waffen] da runter“) und Marina Weisband (der Krieg könnte lt. spiegel.de vom 12.8.2022 ihrer Meinung nach schon lange vorbei sein, wenn der Westen mehr Waffen, Waffen und noch mehr Waffen geliefert hätte), sowie aus dem Hintergrund Joschka Fischer (der bereits Kriegstreiber beim Kosovo-Krieg 1999 war), durch die FDP-Militaristin Marie-Agnes Strack-Zimmermann (die Friedensverhandlungen kategorisch ausschließt, solange Präsident Putin regiert und damit die Eskalation in neue bisher nie gekannte Höhen bzw. höllische Tiefen treibt) sowie die Vorsitzenden von CDU und CSU (die mit ihrer Kriegstreiberei und gleichzeitig ihrer Partei-Bezeichnung „christlich“ Christus und Seine Friedensbotschaft auf das Schändlichste verhöhnen) Friedrich Merz und Markus Söder. Allesamt und viele mehr fordern die sofortige Lieferung schwerer Kriegswaffen wie Kampfflugzeuge, Kampfpanzer und Kriegsschiffe an die Ukraine. Und schließlich fiel SPD-Kanzler Olaf Scholz um und wechselte auch zu den Waffenenthusiasten von Grünen, FPD, CDU und in seiner eigenen Partei, obwohl laut Trendbarometer vom 65 %, also zwei Drittel der Bürger seine bisher zurückhaltende Art befürwortet hatten (z. B. stern.de, 26.4.2022). Doch die Nato-Oberen unter Führung der USA und der Main-Stream der kriegstreibenden deutschen Medien wollen eben die Waffen-Eskalation.

Deutschland hatte für die Kriegseskalation lt. Berichten vom so genanten Ostersonntag schon einmal vorab zwei weitere Milliarden aus dem allgemeinen Steueraufkommen gespendet – nur bei der Frage nach der Art der dafür finanzierbaren Waffen waren noch nicht alle gleichgeschaltet. Aber Waffen, Waffen, mehr und immer mehr und immer schwerere Waffen, darum geht es allen. Dazu SPD-Chef Lars Klingbeil: „Mit den zwei Milliarden Euro, die Bundeskanzler Olaf Scholz noch einmal zusätzlich zur Verfügung stellt, werden wir jetzt schnell weitere Waffenkäufe für die Verteidigung der Ukraine ermöglichen.“ (bild.de, 18.4.2022)
Die gesamte Kriegsphalanx mit ihren Waffenschreiern und militärischen Schlaumeiern aus vor allem Grünen, FDP, CDU/CSU und dazu großen Teil der SPD stürzt mit dem gesamten so genannten Westen in immer brutalere Untiefen und in immer hässlichere Konfrontation gegen die Friedenslehre von Christus, und sie erdreisten sich weiter, sich „christlich“ zu nennen, um ihren antichristlichen Politikkurs und damit die Verhöhnung des großen Menschheits- und Weisheitslehrers auf die Spitze zu treiben.

Die nationalistischen Ukraine-Politiker samt den mit ihnen verbündeten rechtsextremen Söldner- und Kriegstruppen verlangen Waffen, Waffen und noch mehr und schwerere Waffen und noch mehr von Deutschland. Sie verkünden, damit den Krieg gegen die Atommacht Russland gewinnen zu wollen und beschimpfen und verhöhnen alle deutschen Politiker, die sich in der Vergangenheit um friedliche Kooperation mit Russland bemühten, darunter wenigstens teilweise auch Ex-Kanzlerin Angela Merkel, und sie werden dabei von den deutschen Medien hofiert. Und sie haben schon hochgerechnet, dass sie jetzt für ihren kriegerischen Politik-Kurs ca. sieben Milliarden Euro pro Monat (!) zusätzlich brauchen. Doch woher nehmen, wenn man eigentlich bankrott ist? Wer hat noch Geld? Der deutsche Steuerzahler zum Beispiel. Doch warum zieht man ihn so massiv in den gegenseitigen Brudermord Russen-Ukrainer mit hinein, was nur zu neuen Eskalationen führt? Die deutschen Politiker tragen dafür die Verantwortung.

Der massiv kriegstreibende Ukraine-Präsident bereitet „sein“ Land bereits auf einen möglichen Atomkrieg vor. Doch heißt das nicht: Man ist bereit, für das System und seinen Machterhalt notfalls Abermillionen von Menschen und die Zukunft der Kinder auf diesem Planeten zu opfern?
Denn praktisch bedeuten mehr und schwerere Waffen immer mehr Tote, immer mehr Schwerverletzte, immer mehr Zerstörung, immer mehr Leid und mehr Elend, und mit jeder zusätzlichen Waffe wird der Krieg verlängert und eskaliert das Grauen. So war es schon immer und so ist es auch jetzt. Nur die Folgen werden immer bedrohlicher, und sie kosten ein unbeschreibliches Vermögen, dass letztlich von den Bürgern weggenommen wird.

Zum Wohl der Bevölkerung wäre nur eines angesagt: Verhandeln, verhandeln, verhandeln, um zu einem Interessenausgleich zu kommen. Stattdessen spaziert man einfach so am Rande eines drohenden atomaren Feuerballs daher und verbreitet Tag für Tag: Wir seien eindeutig die Guten, der Feind (wie man jetzt wieder sagt, wie schon 1939-1945), der sei eindeutig der Böse. Doch kann das sein?

Wie sich der Krieg schon seit dem pro-westlichen Regierungsputsch in Kiew im Jahr 2014 aufbaute, lesen Sie bei https://www.theologe.de/ost-west-konflikt.htm
Und sehen Sie dazu auch eine Informationssendung mit vielen Hintergründen zum Russland-Ukraine-Krieg. Und mit einem unmissverständlichen Eintreten für Jesus von Nazareth und Seine Lehre, die gegen jeden Krieg ist, gegen den Krieg des Aggressors und den Krieg dessen, der es mit gleichen Waffen heimzahlt und der es – allgemein gesprochen – das Kriegsgeschehen vielfach mit eigenen Aggressionen provoziert hat (indem man z. B. alle Vorschläge der Gegenseite für einen Kompromiss ablehnte und verhöhnte).
Jesus von Nazareth klärt auch auf über die vielen weiteren Formen des Krieges und der Aggressionen, die schon lange vor den ersten Schüssen beginnen und auch hier in den letzten Jahren und Jahrzehnten in immer neue Eskalationshöhen getrieben wurden. Und die Sendung zeigt auf, auf welchem Weg Frieden Schritt für Schritt möglich ist.
https://www.der-freie-geist.de/video/wer-sind-die-guten-wer-ist-der-boese/

Wie wollen die Politiker, Journalisten (vielfach Anhänger der kriegstreibenden Grünen, welche die deutschen Politiker wie bei einer Treibjagd vor sich herscheuchen) und die Kirchenführer ihre Eskalationen von Krieg und Gewalt, mit denen sie – gleich dem Aggressor – dem Widersacher von Christus dienen, eines Tages vor denen verantworten, die deswegen im Krieg sterben müssen, die deswegen furchtbares Leid erdulden müssen? Wie wollen sie verantworten, dass ihre Macht- und geopolitischen Systempläne West gegen Ost das Erdenleben vieler zukünftiger Generationen schon jetzt gefährden?

5.4.2022 – Brief an die Politiker, die Waffen zum Einsatz für den Brudermord liefernhttps://www.freie-christen.com/wp-content/uploads/an-politiker-die-waffen-fuer-brudermord-liefern

kreuz_und_engel3.4.2022 – Aufruf zum Frieden durch Urchristen der Bergpredigt weltweit. Lesen Sie mehr auf der Seite https://www.freie-christen.com unter der Überschrift „Wer sind die Urchristen der Bergpredigt?“

2.4. / 4.4.2022 – Die Vorgeschichte des Ukraine-Russland-Krieges – In den deutschen Medien wird weitgehend ausgeblendet, dass der Krieg in der Ukraine eine wesentliche Vorgeschichte in dem Putsch vom Jahr 2014 hat, als auf Betreiben der USA und vieler westlicher Länder die damals demokratisch gewählte Regierung der Ukraine und deren Präsident vertrieben wurde und durch pro-westliche Nationalisten ersetzt wurde. Die damalige Regierung hatte das Land zuvor zu einer Brücke zwischen West und Ost ausbauen wollen, doch die USA und die EU wollten die Ukraine in den Westen einverleiben. Und jetzt: Wollen Sie nun auch Russland und seine Bodenschätze ihrem Herrschaftsbereich einverleiben?

Nun fordern auch in Deutschland Politiker, die Geschichte der letzten Jahre müsse „aufgearbeitet“ werden, nachdem man in wenigen Wochen die jahrelange Entspannungspolitik unter anderem von Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder zerstört hat. Wer sich über die politischen Ereignisse ab ca. 2014, die letztlich in den heutigen Krieg münden, interessiert, kann hier zum Verständnis einiges nachlesen: https://www.theologe.de/ost-west-konflikt.htm

31.3.2022 – GRÜNEN-Minister verkündet: „Wir sind Kriegspartei“ – Die Bundesregierung erklärt ihren antichristlichen Kurs als Kriegspartei und kündigt auch die Folgen dieser Entscheidung im Gesetz von Saat und Ernte an. Minister Habeck wörtlich: „Wir sind quasi Kriegspartei, als Wirtschaftskriegspartei. Und wir zahlen auch einen Preis. Das muss man so klar sagen: Wir werden dadurch ärmer werden. Die Gesellschaft wird es tragen müssen“ (ZDF, 31.3.2022).
Doch was heißt „wir“? Die Bundestagsabgeordneten mit einem Monatsgehalt von ca. 10.000 €? Oder die Minister mit noch deutlich höherem Gehalt? Es soll vor allem das Volk treffen, um das die Grünen-Partei des Ministers z. B. bei den Wahlen geworben hat mit dem Spruch „Bereit, weil ihr es seid“.
Massive Unterstützung bekommt er dabei von den großen Kirchen, die wie eh und je die Friedenslehre des Jesus von Nazareth verhöhnen und sich – wie in allen Zeiten – für Krieg auf allen Ebenen entscheiden (siehe die Nachrichten weiter unten) – anstatt den „Balken im eigenen Auge“ zu finden und diesen zu bereinigen und dann auf den Kriegsgegner zuzugehen, um durch Abwägen Lösungen zu finden. Stattdessen wird weiter eskaliert und jetzt sogar am Rande eines Atomkriegs spaziert.
Als nächstes werden der Bevölkerung auch noch weitere Kosten für die so genannte Energiewende abgenommen. Man behauptet, der Klimawandel käme vor allem durch „zuviel“ CO2 (was übrigens im extremen Übermaß auch durch Kriege freigesetzt wird) und man ignoriert, dass die Klimakatastrophe sich in erster Linie als Folge der menschlichen Aggressionen gegeneinander und gegen Natur und Tiere entwickelt.
In diesem Sinne wird die Klimakatastrophe nun sogar beschleunigt. Und das Volk muss auch dafür zahlen, wieder mit Zustimmung der Kirchenvertreter, die sich ihre sprichwörtlich „goldenen Nasen“ weiter auf Staatskosten finanzieren lassen, z. B. die fünfstelligen Monatsgehälter von Bischöfen, die nicht etwa aus den staatlich eingezogenen Kirchensteuereinnahmen bezahlt werden, sondern aus den staatlichen so genannten Hunderte-Millionen-Dotationen für die Großkirchen. Im Gegenzug legitimieren die Kirchenvertreter dann seit Jahrhunderten die staatliche Gewalt mit dem Segen des katholischen bzw. lutherischen Baals-Götzen plus Gratis-Glockenläuten.

31.3.2022 – Ranghoher CDU-Mann und Vertreter der EKD-Kirchenleitung entlarvt seine Partei und seine Kirche: Christliche Werte bedeute angeblich mehr Waffen für die Ukraine!
Der Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel, CDU gab ein Interview zur Religionspolitik seiner Partei. Rachel war von 2005-2021 Staatssekretär im Bildungsministerium, seit 2003 Vorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises in der CDU und seit 2010 Mitglied der Kammer der EKD für Bildung und Erziehung, seit 2015 darüber hinaus Mitglied der Kirchenleitung im 15-köpfigen Rat der EKD, 2021 wiedergewählt. Das Interview ist ein klares Bekenntnis zu mehr Waffenlieferungen aus Deutschland in die Ukraine und zum gewaltsamen Einsatz für die so genannten „Werte Europas“, derzeit vor allem Kriegs- und Vernichtungswerte. Denn für den Krieg und die Zerstörung der Zivilisation ist man bereit, Hunderte von Milliarden Euro zu bezahlen und Hunderte Millionen von Menschenleben dazu. Der Frieden jedoch, der darf nichts kosten. So ist man nicht einmal zum geringsten Kompromiss mit Russland bereit. Kein Zentimeter der eigenen Position wird in Frage gestellt.
Es geht in dem mehrseitigen Interview mit dem CDU-Kirchenmann Thomas Rachel um die so genannten „Werte des christlichen Menschenbildes“, aber der Politiker sagt konkret dazu inhaltlich lange gar nichts, bis es schließlich bei den Fragen um den aktuellen Krieg geht – das einzige Thema, wo er dann konkret wird und er „christlich“ im krassest möglichen Gegensatz zu Jesus von Nazareth, dem Christus, mit „mehr Waffeneinsatz“ gleichsetzt.
Wörtlich (zit. nach idea Nr. 13 vom 30.3.2022):
„Die Union ist in den letzten Jahren immer wieder für eine massive Erhöhung des Bundeswehretats eingetreten. Wir sind darin an … Olaf Scholz und an dem Veto seiner SPD gescheitert … Dabei ging es uns doch immer nur darum, unsere Soldaten so auszurüsten, dass sie im Falle eines Falles einem Angreifer widerstehen können. Ich glaube, dass die radikal-pazifistische Sicht gescheitert ist. Wehrhaftigkeit trägt dazu bei, Frieden zu gewährleisten. Wenn ein Aggressor seine Machtinteressen auf Kosten anderer Länder und deren Zivilgesellschaft durchsetzt, muss er daran gehindert werden … Wenn ein Volk angegriffen und bombardiert wird, ist es mit christlicher Friedensethik vereinbar, diesem Volk zu helfen – und zwar auch mit Waffen. Das sah schon Martin Luther so: Ein Christ im weltlichen Amt könne zum Wohle des Nächsten Gewalt anwenden, wenn es nicht anders geht und zur Vermeidung noch größeren Übels … Die ukrainischen Soldaten kämpfen für die Freiheit ihres Volkes und die Werte Europas ... [Doch Deutschland tue nicht genug zur „Unterstützung der Ukraine“, denn] … die Waffenlieferungen erfolgen nicht in dem angekündigten Umfang.“
Lesen Sie dazu hier die antichristlichen Kriegs- und Tötungsaufrufe des Mannes, auf den sich der CDU-Politiker ausdrücklich beruft: https://www.theologe.de/theologe3.htm
Was im Gegensatz dazu Christus lehrt, siehe unten z. B. unsere Meldung vom 5.3.2022.
Aus diesem Grund die Petition aktueller denn je: CDU und CSU, nennt euch nicht christlich!
https://www.freie-christen.com/cdu-und-csu-nennt-euch-nicht-christlich/

totenkopf28.3. / 3.4.2022 – Evangelisch-Lutherische Kirche – Wie die Waffen-Eskalation gerechtfertigt wird – Im 1. Golfkrieg sollen es die irakischen Soldaten gewesen sein, die kuwaitische Säuglinge aus den Brutkästen gerissen und auf den Boden geworden haben sollen. Daraufhin gaben die US-Abgeordneten dem Präsidenten George Bush teils mit Tränen in den Augen die Erlaubnis, den Krieg zu beginnen. Später stellte sich heraus: Es war eine Lüge, verbreitet durch ein Mitglied der kuwaitischen Herrscherfamilie. Genauso wie es ca. 12 Jahre später eine Lüge war, der Irak verstecke Massenvernichtungswaffen – eine weitere Lüge also, welche dann dazu benutzt wurde, um 2003 den völkerrechtswidrigen 2. Golfkrieg zu beginnen.
Im jetzigen Russland-Ukraine-Krieg wurde anfangs in vielen westlichen Medien vor allem das Foto einer hochschwangeren Frau auf einer Bahre verbreitet. Sie sei in einer Geburtsklinik von einer russischen Bombe getroffen worden und später an ihren schweren Verletzungen verstorben, so wie auch ihr Säugling. Jeder wird zustimmen, dass solches unfassbar schrecklich ist.
Doch ob das in diesem Fall auch so stimmte, konnte niemand unabhängig nachprüfen. Doch es diente lange dazu, um zum Beispiel Zustimmung zu Waffenlieferungen und Kriegseskalation auf kirchlicher Seite anzutreiben, um sich damit eindeutig gegen Jesus von Nazareth und Seine Friedensbotschaft und für den Antichristen zu positionieren.
Russland dementierte einen Angriff auf eine Geburtsklinik, und einige Tage später dann musste sogar die Bild-Zeitung zugeben: Die Frau lebt und kam als Flüchtling ohne schwere Verletzungen anderweitig unter. Doch der lutherische Bischof strickte aus der Falschmeldung seine Eskalations-Variante.
So wiederholte Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm in seiner Ansprache am 28.3.2022 (idea.de) auf der Synode der bayerischen Lutherkirche, die Ukraine habe „das Recht, sich gegen die Aggression zu verteidigen“. Da diese von ihm schon vor Wochen gegen Jesus von Nazareth gerichtete Kriegsmeinung offenbar nicht jedes Kirchenmitglied auf Anhieb überzeugte, legte der Bischof nun mithilfe der Falschmeldung nach.
„Er erinnerte an Fernsehbilder von einer Hochschwangeren, die von Helfern auf einer Trage durch die Ruinen einer Geburtsklinik in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol getragen wurde: „Das Bild steht für die Sinnlosigkeit und Abgründigkeit dieses Krieges.“ Weder die Mutter noch ihr Kind hätten überlebt. Wie Bedford-Strohm sagte, sind die Bilder von der sterbenden Mutter für ihn „moderne Kreuzigungsbilder“: „Ich wüsste nicht, wie ich sie ohne meinen Glauben aushalten könnte.“ … „Die schwangere Frau auf der Bahre in Mariupol wäre vermutlich noch am Leben, wenn eine Flugabwehrrakete die tödliche Bombe auf die Geburtsklinik vorher zerstört hätte.“ (idea.de)
Was dabei allerdings von dem Kirchenführer nicht gesagt wurde: Eine solche Flugabwehrrakete würde ja nur als Teil einer umfassenden Kriegsmaschinerie „funktionieren“
, die den Krieg insgesamt antreibt, was wiederum noch vielen schwangeren Frauen und Kindern den Tod bringen wird und noch vielen, vielen anderen Menschen mehr, da Krieg mit seinem gegenseitigen Morden nun einmal Krieg ist; gleich, ob sich eine der Kriegsparteien oder gar beide als die „Guten“ fühlen, die ja nur gegen das „Böse“ Krieg führen und auch unabhängig davon, welche Bomben, Raketen und Schüsse nach Beteuerungen derer, die sie abwerfen und abfeuern, absichtlich morden und welche versehentlich. Der Einsatz von Waffen bedeutet immer neues Leid und neuen Tod. Und aus christlicher Sicht ist Krieg immer ein Verbrechen.
Zur Erinnerung der Jahrhunderte alte krasse Gegensatz zwischen Christus und Kirche: Die Kirche hat alle Kriege gerechtfertigt bzw. sogar gefordert: Die Kreuzzüge, das Massaker an den Bauern im 16. Jahrhundert, die Konfessionskriege, die Kriege des 19. Jahrhunderts, den 1. Weltkrieg (mit den Angriff Deutschlands auf das zaristische Russland), den 2. Weltkrieg (mit dem Angriff Deutschlands auf das kommunistische Russland samt den guten Wünschen des damaligen Papstes für den „Sieg“), heute usw.

27.3.2022 – Die Angst vor einem Atomkrieg wächst. Doch die Politiker eskalieren weiter. Jesus von Nazareth lehrte: „Mit welchem Maß ihr messt, werdet ihr gemessen werden.“ Stoppt die Eskalation! Wägt ab und verhandelt! Lesen Sie dazu auch mehr zu den Hintergründen zum Krieg Russland-Ukraine
https://www.theologe.de/theologe6.htm#Krieg-Russland-Ukraine

25.3.2022 – Der Verrat der Kirche an Jesus, dem Christus, wird immer dreister – Bischöfin Kirsten Fehrs, stellvertretende Ratsvorsitzende der EKD, nennt sich zwar „Pazifistin“ und behauptet, dass sie „Gewalt“ angeblich „unbedingt“ „ablehnt“, plädiert aber für Waffenlieferungen zum Einsatz für den Krieg in der Ukraine, und zwar als „Ausnahme“, weil in diesem Fall angeblich „Menschlichkeit und Nächstenliebe“ dies gebieten (zit. nach Stern Nr. 13/2022). Dass jedoch Menschlichkeit und Nächstenliebe, die einen Krieg sehr bald beenden würden, gemäß der Lehre von Jesus immer ohne Waffenlieferungen geschieht, das ist der protestantischen Amtsträgerin in ihrem Interview mit dem Stern nicht einmal eine Überlegung wert.
Jesus von Nazareth lehrte weiterhin: „Eure Rede sei Ja, Ja, Nein, Nein. Alles andere ist von Übel.“
Verglichen damit ist das Interview mit der Bischöfin ein Beispiel für das Übel, das wie fast immer bei kirchlichen Stellungnahmen mit salbungsvollen Betroffenheitsbekundungen eskaliert, an deren Ende es dann heißt „Zu den Waffen“. Allerdings in jüngerer Zeit, wie auch hier, nur „ausnahmsweise“.
Doch so mancher hört auch hier die Heuchelei in den Kirchenworten und den mahnenden Ruf, wie er auch in ihren eigenen Bibeln steht: „Kain, wo ist dein Bruder Abel?“
Neu ist – im Vergleich zu den Reden der kirchlichen Amtsträger zur Rechtfertigung von Kriegen in der Vergangenheit, siehe https://www.theologe.de/theologe6.htm#Kosovo-Krieg – die verlogene Dreistigkeit, sich weiterhin als „Pazifistin“ zu bezeichnen. Ehrlich wäre, sich stattdessen eindeutig von Christus und Seiner Friedenslehre zu distanzieren. Dann wäre auch das „Geheimnis“ der Großkirchen an dieser Stelle einmal mehr aufgedeckt, dass „Christus“ nur für deren Religionszwecke vereinnahmt und missbraucht wird und man stattdessen dem dient, der wider Christus ist.

5.3.2022 – Neu im TV: Ende der Legende: 2000 Jahre angebliches Christentum, eine Bilanz des Grauens. Die bereits im Dezember 2021 aufgezeichnete Sendung ist täglich aktuell – https://www.der-freie-geist.de/video/ende-der-legende/

5.3.2022 – Die Friedenslehre des Jesus von Nazareth – Angesichts des immer mehr eskalierenden Krieges Russland-Ukraine hier zur Erinnerung einige Worte aus der Friedensbotschaft von Jesus, dem Christus.
„Du sollst nicht töten“; „Wer das Schwert nimmt, der wird durch das Schwert umkommen“; „Liebe deine Feinde, tue Gutes, denen, die dich hassen“; „Was der andere tun soll, das tue du zuerst“; „Was du deinem Bruder antust, hast du Mir angetan“; „Überwinde Böses mit Guten“; „Entferne den Balken im eigenen Auge“; „Ihr siebt Mücken aus und verschluckt Kamele“

Wer diese verwirft, der sollte sich dann aber auch nicht christlich nennen. Zur Klärung könnten auch folgende Fragen helfen: Wo sprach Jesus von Nazareth von Militärbündnissen? Wo sprach Er von Waffenproduktionen, Waffenexporten und Waffenarsenalen? Wo hat Jesus von Nazareth den gewaltsamen politischen Umsturz gelehrt? Wo hat Er gelehrt, bewaffnet in Nachbarländer einzudringen? Und wo hat Er ein Recht auf so genannte militärische Selbstverteidigung gelehrt? Und wo den daraus entstehenden Krieg? Oder den Krieg für das Fortbestehen oder Neu-Etablieren bestimmter weltlicher Herrschafts- oder Regierungssysteme?
Wenn dieses vielfach praktizierte Verhalten richtig sein soll, dann wäre allerdings Christus ein Lügner. Wenn Christus aber kein Lügner ist und die Wahrheit lehrt, warum tut man dann nicht, was Er lehrt, nicht einmal ansatzweise?

Was Jesus von Nazareth uns nahe brachte, ist ein Vorbild, das auch den Gegner – oder, wie es heute wieder vielfach heißt, „den Feind“ – allmählich entwaffnen könnte, indem man selbst lernt, die Goldenen Regel der Bergpredigt zu beherzigen, welche lautet: „Alles, was ihr wollt, dass euch die Leute tun, das tut ihr ihnen zuerst.“ Und auch die Worte „Segnet die euch fluchen, tut Gutes denen, die euch hassen“ sind Teil Seiner Botschaft, die auch in den Kirchenbibeln zu lesen ist, die aber von den Politikern und ihren Kirchenführern seit 2000 Jahren meistens in den Wind geschlagen wird. Doch die Politiker bemühen sich nicht einmal, diese Lehre wenigstens ansatzweise zu erproben, was zumindest ein erster Schritt auf Christus zu wäre, der mit Seiner Hilfe dann auch Weiteres bewirken könnte.
So hatte schon der große Gottespropheten Mose das Gottesgebot gelehrt: „Du sollst nicht töten“, ohne Ausnahme. Doch leider hat man in unserer Welt Jesus von Nazareth und alle wahren Gottesprophetinnen und -propheten immer wieder zum Schweigen gebracht.
Jesus, der Christus, wird in der derzeitigen vorösterlichen Kirchenzeit gerade wieder als Leiche vornehmlich tot am Kruzifix präsentiert, und Sein toter Körper wird entsprechend wie eine Trophäe zur Schau gestellt und verehrt. Und viele Menschen fragen sich: Ist das nicht genau das Zeichen und Symbol dafür, dass man Seine Lehre und das, wofür Er auf die Welt gekommen ist, verwirft?
Doch für die irdischen Augen unsichtbar hatte und hat Christus gewonnen, und die Niederlage derer, die Ihn bis heute verwerfen, steht schon in der Atmosphäre geschrieben. Mehr dazu unter https://www.theologe.de/kreuzigung.htm

Die Freien Christen hatten die deutschen Politiker 1999 beim Beginn des Kosovo-Krieges der NATO dazu aufgerufen: „Distanziert euch vom Krieg oder nennt euch nicht christlich!“ Doch Deutschland trat unter dem katholischen GRÜNEN-Außenminister Fischer in diesen Krieg ein – mit Zustimmung der meisten Bundestagsabgeordneten, die sich „christlich“ nennen, womit sie Christus und Seinen guten Namen für ihre kriegerischen Zwecke missbrauchten – https://www.theologe.de/links.htm#nennt-euch-nicht-christlich
Lesen Sie auch: Die Zustimmung der Kirchen zum Kosovo-Krieg der NATO: https://www.theologe.de/theologe6.htm#Kosovo-Krieg

Und heute? Die CDU könnte sich in einer Sondersitzung zur Klärung ein für alle Mal von Christus und Seiner Friedenslehre distanzieren, das „C“ im Parteinamen sofort streichen und endlich den Bürgern klar machen, dass ihre Politik der Waffenproduktion und -exporte und des Waffeneinsatzes im Krieg (gleich, wie man ihn zu rechtfertigen versucht) nichts mit Jesus, dem Christus, und Seiner Lehre der Feindesliebe zu tun hat, ja, dass man auch gar nicht daran denkt, sich wenigstens darum zu bemühen. Hier die zugehörige Petition: https://www.freie-christen.com/cdu-und-csu-nennt-euch-nicht-christlich/

Und ihre Bundestagskollegen aus den Regierungsparteien SPD, Grüne und FDP könnten sich parallel dazu gleich mit von Christus distanzieren und z. B. erklären, dass die meisten von ihnen zwar Kirchenmitglieder sind, dass dies aber ebenfalls nichts mit der Lehre von Jesus, dem Christus zu tun hat.

2.3.2022 – Weitere aktuelle Hintergründe zum Krieg Ukraine und Nato gegen Russland lesen Sie https://theologe.de/theologe6.htm#Krieg-Russland-Ukraine

1.3. / 3.3. / 8.3.2022 – Riesengewinne bei Aktionären der Rüstungskonzerne, Geldanleger sind „elektrisiert“ – Der Grund: 100 Milliarden Euro zusätzlich für die Rüstung in Deutschland, was von den großen deutschen Medien entsprechend bejubelt wird.
Und was daraufhin an der deutschen Börse passierte, sprengte alles bisher Bekannte. „Solche Kurssprünge gibt es selten bei den Aktien“, „geradezu fabelhafte Kurssprünge“, zeitweise Steigerungen „um sagenhafte 100 %“, „Kursfeuerwerk“, „Zeitenwende in der deutschen Rüstungspolitik“. „Geradezu elektrisiert hat die Anleger“ der entsprechende Plan der deutschen Regierung. (ntv.de, 1.3.2022)
Es handelt sich nämlich um fünfmal mehr Milliarden, als nach Schätzungen von Experten z. B. nötig wären, um den Hunger auf der Welt zu beenden. Doch die Prioritäten in der Politik sind bekanntlich seit langem anders.
Die Geldanleger und Investoren in die Rüstungsindustrie können ihre Gewinne also immer weiter steigern, während die nicht so gut verdienende Bevölkerung durch die derzeit eskalierenden Energiekosten (für Heizung, Strom, Benzin) immer mehr finanziell nach unten gedrückt wird. Daran verdient zu einem großen Teil auch der Staat mit seinen zusätzlich zur Mineralölsteuer kräftig erhöhten Mehrwertsteuer-Einnahmen, und die deutsche Regierung lehnt, anders als manche Nachbarländer, Steuersenkungen z. B. bei Benzin ab.
Der letzte Rhythmus im letzten Zyklus dieses Welten-Äons nimmt immer mehr an Fahrt auf und steuert zu auf das, was noch lapidar „Klimawandel“ genannt wird, kräftig weiter angeheizt durch die Aggressionen der Menschen.

17.2. 2022 – Ein bedeutender Moment der Geschichte Eine Erklärung der Vertreter der Bundesregierung und der USA am 2.2.1990 gegenüber Russland bzw. der damaligen Sowjetunion, dass es keine NATO-Osterweiterung geben wird, um mit dieser Erklärung, Russland zum Rückzug aus Deutschland zu bewegen und die deutsche Einheit zu ermöglichen. Doch dann hielt man sich nicht daran, unter anderem mit der Begründung, dass diese Zusage nur mündlich gegeben wurde und nicht vertraglich. Hier sehen Sie 44 Sekunden Information aus erster Hand – siehe Der Weltspiegel (mit Bildmaterial vom 2.2.1990 und vom 12.3.1999) https://www.youtube.com/watch?v=F2iOAtNlleg

oekumene13.2.2022 – Angeblich „Heiliges Jahr 2025“ – Dessen Ausrufung als letztes Täuschungsmanöver der Vatikankirche? – Nun soll es also ein so genanntes „Heiliges Jahr“ richten. lt. Papst Franziskus „gekennzeichnet durch die Vergebung der Sünden und insbesondere durch den Ablass, den vollen Ausdruck der Barmherzigkeit Gottes“ (vaticannews.va, 13.2.2022) und weiteren wohlklingenden Worthülsen für die Gläubigen.
Denn was den Inhalt betrifft: Es ist Irreführung, Lüge. Denn  Gottes Barmherzigkeit hat nichts mit der Kirche und ihren Vertuschungs- und vermeintlichen Vergebungs-Praktiken zu tun. Die Priester können weder anderen Menschen die Sünden vergeben, noch können deren Anführer die Folgen ihrer eigenen Sünden und der Sünden ihrer talartragenden Religionsbrüder per Ablass beseitigen. Ein Priester kann nur vergeben, wenn ihm selbst als Person von einem anderen Unrecht geschah, wie jeder andere Mensch auch.

Wobei das Thema „Vergebung und Ablass für die Gläubigen“ in unserer Zeit vor allem auch eine Ablenkung von den eigenen Sünden und Verbrechen der Talarträger ist, von denen mittlerweile die Spitze des Eisbergs sichtbar ist. Anstatt auf ein „Kirchenheiliges Jahr“ und die damit lancierten falschen Versprechungen aus Rom zu spekulieren, stünde für die Talarträger an, ihre eigenen Sünden und Verbrechen sofort – einzeln, Verbrechen für Verbrechen – zu bereuen und bei den Opfern und Geschädigten um Vergebung zu bitten (nicht bei ihrem Kirchengott), verbunden mit dem ernsten Bemühen um echte Wiedergutmachung. Alles andere sind dichte Weihrauchdämpfe, die vielen noch den Blick vernebeln.
Wer sich für mehr für die Hintergründe des kirchlichen Beicht- = Verbrechensgeheimnisses und das dort angegliederte Vertuschungssystem interessiert, siehe https://www.theologe.de/beichte_beichtgeheimnis-abschaffen.htm

joseph_ratzinger9.2.2022 – „Ratzingers Tricks“ nennt die Zeit die jüngste Stellungnahme zum Kindervergewaltigungs- und Vertuschungskomplex in seiner Kirche (9.2.2022).
Die mehr als erforderliche persönliche Entschuldigung wurde von ihm auch in seinem Brief vom 6.2.2022 wieder verweigert und stattdessen eine allgemeine Formulierung präsentiert, also ohne eigenes Schuldeingeständnis, obwohl Jahrzehnte lang alle Sexualverbrechen an Kindern an ihn als Papst oder zuvor über ihn als Präfekt der Glaubenskongregation, der modernen Inquisitionsbehörde, an Papst Johannes Paul II. in den Vatikan gemeldet werden mussten, wo sie weiter unter der kirchlichen Pflicht zur „päpstlichen Geheimhaltung“ vertuscht wurden.

Während vom Dogma abweichende Christen von kirchlichen Beauftragten verleumdet wurden oder, wenn es abweichende Meinungen innerhalb der Kirche gab, von der Glaubenskongregation Kirchenstrafen verhängt wurden, ermöglichte man Sexualverbrechern im Talar immer wieder durch unauffällige Versetzung eine Fortsetzung ihrer Gräuel. Und die notwendige Wiedergutmachung sei laut dem Schreiben des Alt-Papstes nicht möglich. Ein ehrliches Bemühen darum wäre allerdings schon möglich, aber eben teurer als intellektuell ausgeklügelte gefühlsbetonte Worte.
Neu ist, wenn Joseph Ratzinger mit salbungsvollen Worten auch schreibt, dass für ihn Christus, „nicht nur der gerechte Richter ist, sondern zugleich der Freund und Bruder, der mein Ungenügen schon selbst durchlitten hat und so als Richter zugleich auch mein Anwalt (Paraklet) ist“.
Diese auf Emotion ausgerichteten Worte sind eine geschickte Mixtur aus Wahrheiten (Freund und Bruder) und Lügen über Christus (Richter und Papstanwalt), welche in diesem Fall darauf hinauslaufen, dass angeblich Christus sein Anwalt und Paraklet = Tröster sei, der, und das ist darüber hinaus eine versteckte Verhöhnung, „mein Ungenügen schon selbst durchlitten hat“. Denn das bedeutet nicht anderes, als dass angeblich Jesus von Nazareth auch schon erlebt hätte, was er nun erlebt, weil die von ihm gesetzten negativen Ursachen allmählich zur Wirkung kommen.
Doch der große Menschheits- und Weisheitslehrer Jesus von Nazareth hat niemals Verbrechen an Kindern vertuscht und verharmlost. Er wies im Gegenteil eindringlich auf das Gesetz von Saat und Ernte hin, wonach jeder sein eigener Richter ist und was in konkreten Fällen bedeuten würde: „Wer einem von diesem Kleinen ein Leid antut, für den wäre es besser, er würde mit einem Mühlstein um den Hals im Meer versenkt.“ (Matthäusevangelium, Kapitel 18, Vers 6)
Jesus hat auch nie Priester oder Päpste eingesetzt und nie eine Kirche gegründet, in der mit Spezialgewändern verkleidete Männer sich auch noch dünken, Gott angeblich näher zu sein als das Volk.

Mehr dazu lesen Sie unten in unserer Nachricht vom 22.1.2022: Mit Benedikt XVI., der gelogen hat und Verbrechen vertuscht, stürzt die ganze Kirche / Rechtfertigungsversuche: Schuld seien angeblich Mitarbeiter und Berater, die den Papst zu Falschaussage überredeten

Foto: Joseph Ratzinger, Schirmherr der pädokriminellen Priester, Titelseite eines Flugblatts, das anlässlich seines „apostolischen Staatsbesuchs“ 2011 in Deutschland an die Bevölkerung verteilt wurde.

stuttgart-21_wasserwerfer6.2.2022 – Das Weltenschiff neigt sich nach unten, doch Stuttgart21 wird schicksalträchtig weitergebaut. Die Illusion von Stuttgartopolis – Am Anfang hieß es, das gigantomanische und sinnlose Projekt eines unterirdischen High-Tech-Bahnhofes werde zwischen 2,5 Milliarden Euro und drei Milliarden Euro kosten. Und für einen Bürgerentscheid 2011 wurden überarbeitete Prognosen erstellt, die im Nachhinein völlig verfehlt waren. Nun wird geschätzt: Es wird wohl 9,2 Milliarden Euro kosten, wenn man es überhaupt fertig bekommt. Eine Summe, die – gemessen an den bisherigen Erfahrungen – wahrscheinlich nicht annähernd reichen wird. Foto: Mussklprozz; Lizenz: Wikimedia Commons
Lesen Sie an einem konkreten Beispiel, was führende Politiker gestern verursachten und wie sie heute weitermachen, obwohl das Weltenschiff sich mehr und mehr nach unten neigt. https://www.theologe.de/stuttgart21.htm

die_maenner_der_kirche28.1.2022 – „Wechselseitiges Erpressungspotenzial“ unter den Talarträgern – In der neuen Studie einer Münchner Anwaltskanzlei zu den Verbrechen wird heraus gearbeitet, dass Priester zu ihnen bekannten Verbrechen ihrer Religionsbrüder womöglich nicht deshalb schwiegen, weil sie um den Ruf ihrer Kirche fürchteten, sondern weil sie selbst erpressbar waren, z. B. wegen ihrer geheim gehaltenen sexuellen Orientierung. Das Wissen darüber verleihe „demjenigen, der über dieses Wissen verfügt eine erhebliche Einflussmöglichkeit beziehungsweise ein (gegebenenfalls sogar wechselseitiges) Erpressungspotenzial“, so die Studie (zit. nach bild.de, 28.1.2022). Das ist milde formuliert, da erst einmal nur angestoßen wurde, dass ein schweigender Talarträger wegen seiner Homosexualität oder seiner entsprechend ausgeübten Praktiken erpressbar war. Erst recht wäre, nur allgemein gesprochen, aber jemand erpressbar, der sich selbst als klerikaler Sittenstrolch „unterhalb der Schwelle der Strafbarkeit“ (so eine übliche kircheninterne Formulierung), betätigte oder strafbare Handlungen an Kindern beging. Die Zeit wird es ans Licht bringen.
Foto: Gemälde von Gustav Doré (1832-1883)
Wer sich ausführlicher mit dem Thema beschäftigen will, siehe hier eine Studie aus den Jahren 2018 und 2019, die in ihrer Brisanz nun noch gravierender ist als bei ihrer erstmaligen Veröffentlichung: https://www.theologe.de/vergewaltigung-von-kindern_vertuschung_keine-verjaehrung.htm

27.1.2022 – Holocaust-Gedenktag in Deutschland / Evangelische Kirche wehrt sich gegen Umbenennung der Martin-Luther-Straßen in Berlin – Man kann gar nicht oft genug darauf hinweisen, auf die Vorgeschichte zum Holocaust: 1500 Jahre Judenverfolgung und -verleumdung durch die Institutionen Kirche, und dann eskalierte es in Deutschland, wo 1933 62,7 % Evangelische lebten und 32,5 % Katholiken.
Lt. einem 1933 veröffentlichten Gutachten des evangelischen Sektenbeauftragten Walter Künneth geht es um die „Ausschaltung“ der Juden, die er als „Fremdkörper im Volksleben“ verleumdete, wobei die Art und Weise allerdings dem kirchlichen „Ethos“ nicht widersprechen dürfe.
Hier nur einige Stichpunkte, wie sich ab 1933 (und auch hier durch massive u. a. kirchliche Vorbereitung in der Weimarer Republik) immer mehr eine Zwei-Klassen-Gesellschaft aufbaute, an deren Ende – ohne kirchlichen Widerspruch – die Minderheit vernichtet wurde.
https://www.theologe.de/judenverfolgung-in-deutschland.htm
luther_unbeschoenigtSchon bei Martin Luther hatte sich diese so genannte an Bösartigkeit nicht zu überbietende „Endlösung“ angedeutet. Er forderte allerschärfste Maßnahmen gegen die Juden und schrieb: „Also tue man hier auch, verbrenne ihre Synagogen, verbiete alles, was ich droben erzählt habe [darunter öffentliche jüdische Religionsausübung, für die er die Todesstrafe fordert], zwinge sie zur Arbeit und gehe mit ihnen um nach aller Unbarmherzigkeit wie Mose tat in der Wüste und schlug dreitausend tot, dass nicht der ganze Haufen verderben musste.“ (zit. nach https://www.theologe.de/theologe4.htm#2)

Foto: Die nackte Wahrheit über Martin Luther; Skulptur der Initiative „Das 11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen“

Was wäre Luther zufolge dann nämlich die Konsequenz, wenn ein Massaker an 3000 von ihnen nicht das angestrebte Ergebnis bringen würde, bei Luther ihre Bekehrung zum kirchlichen „Gott“?
PS: Der Gottesprophet Mose hat solches überhaupt nicht getan. Es war die spätere Priesterkaste, welche die Bibel entsprechend fälschte.

In der Zwischenzeit wurde vom Antisemitismus-Beauftragten von Berlin eine Studie zu Straßennamen in Berlin herausgegeben, die „antisemitische Bezüge“ haben und teilweise umbenannt werden sollen, darunter mehrere Straßen, die nach Martin Luther benannt sind wie die Martin-Luther-Straße in Berlin-Schöneberg. Dieser Plan sei „nicht richtig, ja abwegig“, so der evangelische Bischof Christian Stäblein (zit. nach idea Nr. 4/2022). Wie immer also verteidigen und rechtfertigen die Kirchenoberen ihren Namensgeber und verharmlosen seine unzähligen Mordaufrufe gegenüber Andersdenkenden und Anstiftungen für unsägliche Verbrechen, für Leid und Elend (z. B. unter https://www.theologe.de/theologe3.htm), und sie stellen diesen Macht- und Gewaltmenschen den Kindern im lutherischen Religionsunterricht auf Staatskosten weiterhin als Vorbild hin. Im Zentrum von Luthers Lehre wirke angeblich die „Freiheit“. Davon haben aber nicht nur die jüdischen Mitbürger nichts gemerkt. Auch die damaligen Urchristen wurden auf Verlangen Luthers zu Tausenden ermordet, darunter unzählige Eltern, die ihren Säugling nicht per Kirchentaufe ungefragt dem klerikalen Machtapparat einverleiben wollten. Der neugeborene Mensch sollte später als Heranwachsender selbst über eine Mitgliedschaft bzw. Taufe entscheiden, weswegen viele dieser friedfertigen Christen bis heute „Täufer“ genannt werden.

kirchenaustritt_jetzt26.1.2022 – Neue Flut von Kirchenaustritten und Wartezeiten für Austrittstermine / Dringend Vereinfachungen nötig – In Deutschland verlassen die Menschen „massenhaft“ die Kirche. Um diese „Flut“ zu bewältigen, wird z. B. in München die Kapazität durch zusätzliches Personal und zusätzliche Termine „verdreifacht, aber selbst das werde voraussichtlich nicht reichen“. (spiegel.de, 26.1.2022)
Unerwähnt bleibt leider einmal mehr, dass dies alles wiederum der Staat bezahlen muss. Hier könnten die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten bei ihren Sitzungen doch einmal anfangen, ein Zeichen gegen das bisherigen Wegschauen der staatlichen Justiz zu setzen und den Kirchen den dafür notwendigen Mehraufwand zumindest von den milliardenschweren Staatsleistungen abziehen, bevor man diese dann im Laufe des Jahre ersatzlos streicht (mehr dazu siehe https://stop-kirchensubventionen.de/petition/)
Zwar heißt es in dem Spiegel-Artikel auch: „Das KVR [Kreisverwaltungsreferat in München] weist darauf hin, dass der Kirchenaustritt auch schriftlich eingereicht werden kann – wenn die Unterschrift notariell beglaubigt wird.“ Doch das kostet ja auch wieder zusätzliches Geld und Aufwand für den Bürger!
Es wäre doch ein Leichtes, den Kirchenaustritt zu vereinfachen: Als erstes auch ohne Notar mit Kopie des zugehörigen Personalausweises. Denn gerade für ältere und gehbehinderte Menschen ist es manchmal ein großes Hemmnis, persönlich in die Rathäuser mit ihren Standesämtern zu fahren und sich dort den Menschenmengen auszusetzen (was angesichts von Corona auch für alle anderen Menschen gilt) oder einen Notar kommen zu lassen.
Und dann sollte der Austritt zeitnah auch ermöglicht werden, z. B. durch ein formloses Schreiben des Kirchenmitglieds an das jeweils zuständige Pfarramt wie z. B. in der Schweiz, also ganz ohne die in Deutschland nach wie vor hohen bürokratischen Hürden und staatlichen Privilegien für diese milliardenschweren Großinstitutionen, denen der deutsche Staat bisher auch den Kirchenaustritt abnimmt.
Mehr zum Thema Kirchenaustritt lesen Sie auch unter https://www.theologe.de/kirchenaustritt_wie.htm

joseph_ratzinger_222.1. / 29.1.2022 [Aktualisierung]- Mit Benedikt XVI., der gelogen hat und Verbrechen vertuscht, stürzt die ganze Kirche / Rechtfertigungsversuche: Schuld seien angeblich Mitarbeiter und Berater, die den Papst zu Falschaussage überredeten – Nun liegen also Protokolle vor, die beweisen, dass Papst Benedikt gelogen hat, als es um seine Beteiligung bei der Weiterbeschäftigung eines Schwerverbrechers an Kindern ging, der daraufhin neue Verbrechen an weiteren Kindern beging. Prompt kam wieder eine Rechtfertigung des Alt-Papstes. Er bitte diese „Folge eines Versehens bei der redaktionellen Bearbeitung seiner Stellungnahme“ zu entschuldigen.
Hier kann man zunächst einmal rückfragen: Ein „Versehen“? Ausgerechnet bei der entscheidenden Frage, ob auch der spätere Papst in die damaligen Vorgänge eingeweiht war, eventuell sogar die Entscheidungen traf, was naheliegend wäre, zumindest aber mitinformiert war? Seit Jahren beschäftigte also genau diese Frage die mit der Verbrechensaufklärung beschäftigten Menschen überall in der Welt. Doch erst jetzt, nach vielen Jahren, wäre dem Papst dieses „Versehen“ aufgefallen? Das lassen ihm auch viele sonst papstfreundliche Medien nun nicht mehr durchgehen. „Er versucht, seine Lüge zu vertuschen.“ (bild.de, 25.1.2022)

Andere, wie das Magazin Focus (Nr. 5/2022) krallen sich mit Zähnen und Klauen, an der Papst-Rechtfertigung fest und erläutern das angebliche „Versehen“. Der Ratzinger-Biograf Peter Seewald erhielt dafür unwidersprochen im Focus die Plattform. Demnach hätte der Papst zunächst intern zugegeben, an der Sitzung teilgenommen zu haben, sich nur „nicht mehr genau daran erinnern“ zu können. Doch dann hätte angeblich einer seiner Mitarbeiter, dessen Name bezeichnenderweise nicht genannt wurde, im Sitzungsprotokoll gelesen „Abwesenheit von GV [Generalvikar] Dr. Gruber“, doch aufgrund „schlampigem“ Lesens hätte er anschließend gegenüber ebenfalls nicht namentlich genannten Papst-Beratern behauptet, dort würde angeblich stehen, dass Joseph Ratzinger abwesend gewesen wäre, woraufhin wiederum diese ominösen Papst-Berater Benedikt XVI. „zu einer Falschaussage“ „bewogen“, die seinem Gedächtnis widersprochen habe. Was will man dazu noch sagen? Welches Schauspiel wird von den Akteuren dieser Weltmacht hier präsentiert?

Die seit vielen Jahren in der ganzen Welt bekannte Papst-Behauptung war also zweifelsfrei falsch. Aber einen weiteren Versuch einer Ausflucht und Fortsetzung seiner bisherigen Strategie lieferte Joseph Ratzinger dann wieder selbst. Er wäre eben nur beim Tagesordnungspunkt „Unterkunft für den talartragenden Triebtäter für dessen Therapie“ dabei gewesen, nicht bei dessen „Weiterbeschäftigung mit Kindern“. Nun sei also die Erinnerung, die vor über 10 Jahren angeblich verloren gegangen sei, im hohen Alter wiedergekehrt. Ein Wunder also möglicherweise. Und so mancher denkt hier vielleicht auch schon an kirchliche Pläne einer späteren Seligsprechung von Josef Ratzinger. Oder haben die Berater bzw. Mitarbeiter sich jetzt schlicht nur entschlossen, nicht mehr „schlampig“ zu lesen und aus vermeintlicher Schlampigkeit heraus zu fälschen, sondern tatsächlich zur Kenntnis zu nehmen, was geschrieben steht?
Aus vielen Gerichtsverhandlungen ist ja das Prinzip bekannt, wenn ein Angeklagter immer nur so viel zugibt, wie eindeutig bewiesen ist. Und hier?

Im Prinzip war schon seit über 10 Jahren deutlich mehr bekannt, da nämlich eben der in Wirklichkeit bei der genannten Sitzung „abwesende“ damalige Generalvikar Gerhard Gruber im .Jahr 2010 im Freundeskreis ausgepackt hatte. Gruber hatte demnach öffentlich behaupten sollen, der spätere Papst und damalige Erzbischof Joseph Ratzinger habe von allem nichts gewusst, und er, Gruber, habe „eigenmächtig“ den kriminellen pädophilen Priester wieder mit Kindern arbeiten lassen, woraufhin dieser erneut über Kinder sexuell herfiel. Diese Stellungnahme wurde ihm von oben diktiert und er unterschrieb. Doch beichtete er Freunden gegenüber später seine Lüge, welche wiederum dieses sein Geständnis öffentlich machten. Mehr dazu https://www.theologe.de/schwarzbuch_katholische-kirche.htm#Diktiertes_Schuldeingestaendnis
So sehr sich der Alt-Papst also dreht und windet. Ein namhafter Professor für Kirchenrecht kommt zu dem Ergebnis: Joseph Ratzinger verstrickt sich immer mehr in seine Lügengebilde (Dr. Thomas Schüller, zit. nach br.de, 24.1.2022)

Doch es geht hier ja nicht nur um eine Lüge in einem von zigtausenden Kriminalfällen, die plötzlich nur ein weit über ein Jahrzehnt zurückliegendes „Versehen“ gewesen sein soll, was Benedikt XVI. erst jetzt gemerkt haben wolle. Als Papst wusste und vertuschte Joseph Ratzinger weltweit alle Kinderschänderverbrechen seiner Talarträger unter dem Motto „Päpstliche Geheimhaltungspflicht“. Nur in dem einen „Fall“, wo er selbst beteiligt war, will er weiterhin nicht gewusst haben, wie es weiterging nach der Unterkunft-Suche für den geweihten Sexualverbrecher. Und wieder kein Wort der Reue und der Bitte um Vergebung bei den Kindern, die dadurch zu weiteren Opfern des klerikalen Sexualverbrechers wurden.

Und es geht ja noch viel weiter: Das Main-Echo kommentiert am 21.1.2022: Für Papst Joseph Ratzinger „ist es kein Missbrauch, wenn sich ein Priester vor Kinder auszieht und sich selbst befriedigt, weil keine Berührung stattfand“. Und zu dem neuen Papst Franziskus: „Bis auf Bauernopfer kam auch von ihm wenig“. Und weiter: „So viele kaputte Leben, so wenig Bereitschaft zur Aufarbeitung. Das Erzbistum Köln gab seit 2018 rund 2,8 Millionen Euro für Anwälte, Gutachter und Berater aus. Opfer von Missbrauchsfällen erhielten seit 2010 insgesamt 1,5 Millionen Euro. Das Vermögen des Erzbistums laut eigenen Angaben: 3,3 Milliarden – Kunstschätze und Kirchen nicht mitgerechnet. Geld ist das. Doch der Kirche ging es immer nur um den Schutz der eigenen Institution und nie um Gerechtigkeit für die Opfer.“

Der Absturz ist damit besiegelt und auch das Ende der Kirche. Zwar gibt es noch immer Kirchenvertreter, die nach wie vor von der „Theologie“ von Benedikt XVI. schwärmen, doch wer sich dafür interessiert, findet dort zwar intellektuelle Religionsakrobatik in höchster Konzentration (wer noch etwas mehr zu wissen möchte, siehe https://www.theologe.de/joseph-ratzinger.htm), doch was sollen denn geschickte Wahrheitsverbiegungen bis hin zur Verdrehungen der Wahrheiten ins Gegenteil bewirken?

In vielen Zeitungskommentaren ist sinngemäß zu lesen: Wenn das eine Lüge war, wird dann auch bei den Dogmen gelogen, bei der Lehrverkündigung? Und stimmt überhaupt etwas?
Viele Menschen erinnern sich auch an die Worte von Jesus von Nazareth über die Priesterkaste aller Zeiten und Religionen und daran, wem diese gemäß den Worten von Jesus huldigen: „Nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.“ (Johannes 8, 44)

Der größte Betrug der Menschheitsgeschichte, dass die Kirche und ihr absurdes höllisches Lehrgebäude die Nachfolgerin von Christus sein soll, dieser Missbrauch des großen Friedens- und Freiheitslehrers Jesus von Nazareth durch eine dunkle Priesterorganisation, die Christus nie gewollt hat, wird täglich mehr aufgedeckt. Hinter der Tarnung „christlich“ offenbart sich das Grauen.

Der Journalist Max W. Boedekker hat es so erlebt: Ich selbst wurde als 15-Jähriger von einem Pater mehrfach missbraucht. Nach 30 Jahren gefräßiger Seelenqualen und schmerzhafter Therapien hatte ich vor 13 Jahren endlich den Mut, Anzeige zu erstatten – und geriet in den verwirrenden Strudel aus elenden Lügen und infamer Einschüchterung, säuselnder Besänftigungen und vorsätzlicher Falschaussagen. Der ´ehrwürdige` Pater ging straffrei aus – und schnurstracks in den Vatikan! Sein Aufstieg war für mich damals blanker Hohn und ein Blick in eine Hölle voller gefalteter Hände.“ (bild.de, 23.1.2022)

bischof_satan21.1.2022 – „Tretet aus von ihr, mein Volk !“ – „Der renommierte Kirchenrechtler Thomas Schüller bezichtigt den emeritierten Papst Benedikt XVI. der Lüge(ntv.de, 21.1.2022). Bei den Sexualverbrechen von Priestern an Kindern und Frauen kommt immer mehr ans Tageslicht.
Franz-Josef Wagner von der Bild-Zeitung kommentiert das neue Gutachten einer Münchner Anwaltskanzlei unter anderem mit den Worten: „Ich fühle mich gottverlassen in meiner Kirche. Wie kann man in so einer Zeit Katholik sein? So viele Menschenseelen wurden zerstört … Trete ich aus der Kirche aus? Nein. Wir müssen das Gute stärken, damit das Böse nicht siegt.“ (bild.de, 21.1.2022)

Wenn jemand das Gute stärken will, ist das ja ein guter Vorsatz. Doch dient solches dem Guten, wenn man Mitglied einer Organisation bleibt, die wie keine andere in Vergangenheit und Gegenwart mit furchtbaren Verbrechen belastet ist? Jedes dieser Sexualverbrechen an Kindern muss aufgedeckt und gesühnt werden, damit es nicht mehr Gegenwart ist. Und dies ist nur möglich durch Reue, Vergebung der Opfer (und nicht angebliche Vergebung durch den katholischen „Gott“), Wiedergutmachung und Nicht-Mehr-Tun; sonst ist das Verbrechen weiter Gegenwart.
Und leider dient ein Hinweis auf „Gutes“ in der Kirche vielfach auch dem Zweck, dass sich der dort seit Jahrhunderten ausgelebte Missbrauch des guten Namens „Christus“ weiter hinter einigen Feigenblättern verbergen und tarnen und auf diese Weise weiter mit Raffinement sein Unwesen treiben kann.
Von einer anderen Seite her betrachtet: Wer für das Gute ist, setzt sich sicher nicht dafür ein, dass der Betrug an Jesus von Nazareth und Seinem Erlösungswerk weitergehen kann.
Der Prophet Johannes gibt in den Bibeln deshalb eine andere Antwort im Hinblick auf die widergöttliche Macht. Eine „Stimme vom Himmel“ sprach durch ihn für die Menschen in der kommenden „Endzeit“: „Tretet aus von ihr, Mein Volk, dass ihr nicht teilhabt an ihren Sünden und nichts empfangt von ihren Plagen.“ (Offenbarung 18, 4)
Der Gottesbote sieht in seiner prophetischen Schau das Gericht über die „Hure Babylon„, das aufgrund der unzähligen ungesühnten Sünden und Verbrechen am Ende der Zeiten über sie kommt, und er ruft alle noch gutwilligen Menschen deshalb auf, von dort auszuziehen, damit sie nicht von den Wirkungen mitbetroffen werden, die gemäß dem Gesetz von Ursache und Wirkung auf die Täter-Organisation zukommen werden.
Mehr über den Auszug aus der Hure Babylon siehe unter https://www.theologe.de/apokalypse.htm#Ziehet_aus_von_ihr_mein_Volk 

20.1. / 21.1.2022 – Am 20.1.1942 wurde bei der Wannsee-Konferenz beschlossen, alle Juden in Deutschland zu ermorden. Dies jährte sich nun zum 80. Mal. Dass es so weit kam, hatte allerdings eine längere Vorgeschichte der Ausgrenzung und Diskriminierung, die sich dann mehr und mehr zur Verfolgung ausweitere. Lesen Sie https://www.theologe.de/judenverfolgung-in-deutschland.htm

feuer19.1. / 7.2. / 14.2.2022 – Ein Krieg, der schon lange begonnen hat – Wie die Kirche bisher alle Kriege legitimierte und wie sie Kriege bis heute rechtfertigt, lesen Sie in https://www.theologe.de/theologe6.htm
Aus diesen mörderischen Wurzeln der Religion entspringen immer wieder Kriege, denn es ist nicht behoben, nicht gesühnt, nicht umgewandelt. Einige Fakten zu einem der aktuellen Herde von Hass und Gewalt enthält der Artikel: Was sind die Interessen des Vatikan in der Ukraine? https://www.theologe.de/theologe6.htm#Vatikan_und_Ukraine
Die andere Themen wie „Nein zu Atomkraft“ erscheinen bei den deutschen Politikern der Grün-Partei offenbar nicht mehr so wichtig. Ihr Protest gegenüber der EU, welche die Atomkraft plötzlich als nachhaltige Zukunftstechnologie einstuft, in die nun wieder entsprechende Klimasteuergelder fließen sollen, war sehr leise, das Gewicht hat sich verlagert.

Auch sonst zahlte Deutschland seit dem gewaltsamen Umsturz in Kiew 2014 (anstatt, dass die Aufständischen friedlich bei der 2015 anstehenden Wahl um den Wahlsieg gekämpft hätten) bereits ca. zwei Milliarden € Hilfen vom deutschen Steuerzahler an die neuen Ukraine-Regierungen, und die Gelder fließen ja auf vielfache Art weiter mitten in diesen Krisen- und Konfliktherd. Meldung vom 13.2.2022: „Kiew kann sich Hoffnungen auf weitere Rüstungshilfe aus Berlin machen.“ (mainpost.de)

Wie immer auch sonst bei Kriegen sei auch bei diesem Konflikt nur der Gegner Schuld, wenn es zur Eskalation komme, nie man selbst, auch nicht teilweise man selbst, und so halten es bekanntlich alle Seiten. Auch auf diese Weise hat der Krieg bereits begonnen.
Die deutsche Ministerin: „Die Verantwortung, der Ball, liegt im Feld von Moskau, es ist an ihnen, diese Situation zu entschärfen.“ Interessen, Anliegen und Sichtweisen der Gegenseite werden entweder ignoriert und zurück gewiesen, was die schon existierenden Fronten weiter verhärtet. Der Gegner müsse doch nur das tun, was man von ihm verlange, notfalls vielleicht mit Ultimatum (womit der 1. Weltkrieg begann) – übrigens das Gegenteil der Lehre von Jesus von Nazareth, welche lautet: „Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut ihr ihnen zuerst“ und ganz eindeutig „Du sollst nicht töten“. Und: „Wer das Schwert nimmt, wird durch das Schwert umkommen.“ „Wir stehen an der Seite der Ukraine“, so das Schlusswort der deutschen Ministerin bei einer Pressekonferenz in Kiew, bevor sie (deren früherer Wunschberuf Kriegsreporterin war) an die Kriegsfront innerhalb der Ukraine weiterreiste (die vor ihr schon ihr Partei-Kollege Robert Habeck mit Soldatenhelm besucht hatte) und wo sie auch hier wiederum nur einseitig „informiert“ wurde. Und mit „Wir“ meinte die deutsche Außenministerin in diesem Fall Europa ohne Russland, also die westliche Hälfte des gespaltenen Kontinents. Vermittlung findet so nicht statt, auch vom wohlwollenden Bemühen und einvernehmliche Lösungen ist nichts spürbar, geschweige denn von Ansätzen von Selbstkritik. Doch auch bei der CDU-Opposition sind Jesusworte wie die Mahnung vom Balken im eigenen Auge und dem Splitter im Auge des Nächsten kaum mehr als Bibel-Folklore, welche sich doch der jeweilige Gegner einmal vornehmen müsste, man selbst aber nicht.

Christlichnennen sich beide Machtblöcke, aber sie lassen Tausende ihrer Brüder und Schwestern weltweit in Ländern großer Hungersnot jeden Tag verhungern. Die Nato steigert seit 2017 Jahr für Jahr ihre Milliarden- bzw. Billionen-Ausgaben für Waffen mit jährlich weiter steigender Tendenz; Russland hatte zuletzt zwar die niedrigsten Ausgaben seit 2012, aber es sind immer noch Milliarden.

Hohn und Spott auf Jesus, den Christus! Es gibt keine christlichen Staaten. Das Götzensystem Baal mit seinen untereinander zerstrittenen Fraktionen wie West und Ost beherrscht diese materialistische Welt, und fast alle Staatsführer bitten um Audienzen beim Papst in Rom. Viele küssen ihm den Ring, und auch das Papsttum ist wie fast immer Kriegspartei bzw. es wechselte im Ernstfall jeweils „rechtzeitig“ auf die Seite der Sieger wie im 1. und im 2. Weltkrieg. 

cropped-modus-2-theologen15.1.2022 – Wissenschaft und Wahnsinn – „Die Erkenntnisse von heute können morgen ganz schnell überholt sein“, schreibt focus.de am 14.1.2022. Die bisherige Geschichte beweist es, und es wird nicht dementiert, sondern bekräftigt, dass dies auch für den heutigen so genannten Stand der Wissenschaft gilt; also für das, was den dortigen Mehrheitsanschauungen entspricht. Und das könnte zumindest ein kleiner Impuls sein für mehr Demut, Vorsicht und Wachsamkeit und weniger Rechthaberei und weniger Besserwisserei.
Weiter kann man in diesem Zusammenhang fragen: Wohin hat sich die Wissenschaft entwickelt und wohin zielt sie weiterhin ab? Aktuell nach wie vor dazu die TV-Gesprächsrunde unter dem Titel Die Weisheit der Wissenschaft – ein Wahnsinn?https://www.der-freie-geist.de/video/wissenschaft/

trinity4.1.2022 – Die EU-Kommission möchte die Atomkraft als „nachhaltig“ und klimafreundlich“ fördern, und in Japan will man endlich ca. 500.000 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser, das sich seit dem GAU in Fukushima dort auftürmte, in den Pazifik leiten, nachdem man es bisher in riesigen Tanks zurückgehalten hatte.
Lesen Sie mehr über die Entstehung der zerstörerischen Atomtechnologie im Zusammenhang mit der Atombewaffnung, wie der Vatikan zur Atomlobby wurde und wie die evangelischen Kirchen auch mitmischen. https://www.theologe.de/atomkraft_kirche_und_kernkraftwerke.htm
Foto der ersten Atomexplosion vom 16.7.1945 in der Wüste von New Mexico/USA; gemeinfrei laut Titel 17, Kapitel 1, Sektion 105 der USA, File Upload Bot (Magnus Manske)

31.12.2021 – Ein kleiner Blick unter dem Motto „Aktivitäten vom Gott Baal“ – https://www.theologe.de/oekumene.htm#Taize-Treffen

28.12.2021 – Auch wenn in es in dieser Zeit viel Not und Leid gibt, so ist es doch eine hohe Zeit, eine Umbruchszeit im Blick auf ein neues Zeitalter mit dem Wiederkommen von Christus.
Der Wechsel vom irdischen Jahr 2021 auf das Jahr 2022 ist für viele Zeitgenossen auch die Zeit einer persönlichen Bilanz. Auch in der Gesellschaft wird vielfach Bilanz gezogen, meist „Jahresrückblick“ genannt. Doch wir leben in einer Zeit großer Umwälzungen, bei denen der Rückblick nicht nur ein einzelnes Jahr umfasst. So spricht man auch von Zeitaltern.berge_und_nebel
Das zu Ende gehende Zeitalter ist geprägt von Kriegen, Folter, Morden und dem Quälen, Schlachten und Jagen der Tiere zum menschlichen Gaumengenuss bzw. gemäß der menschlichen Vorstellungen von so genannter „Ökologie“. „Macht euch die Erde untertan!“ – Dieses Bibelwort wurde von der Religion so interpretiert, dass damit gemeint sei: „Macht sie euch mit Gewalt untertan“. „Furcht und Schrecken sei vor euch Menschen über allen Tieren auf Erden“, so steht es bereits in den Kirchenbibeln (Genesis 9, 2).
Und genauso hält es bis in die Gegenwart die Gattung Mensch und deren Götter. Dieser „Fluch der Urzeit“ eskaliert immer noch weiter. Doch die Zeit dafür läuft ab.
Noch sind aber die Grauen der Vergangenheit nicht gesühnt und deshalb auch weiterhin Gegenwart; ob es darum geht, was Menschen sich untereinander antun oder den Tieren und allem Leben auf dieser Erde. Denn keine Energie geht verloren.
Dazu ein wesentlicher Gedanke: Auch in der DNA von Tätern und Vollstreckern ist die Aggression mit ihren Folgen für Mensch, Natur und Tiere gespeichert, die letztlich im Laufe der Zeiten zum Klimakollaps führt. Im Laufe dieser Zeiten drängt das Ungesühnte inmitten zunehmenden Verfalls auch zur Sichtbarkeit. Hier könnte nun die Wissenschaft einiges ergründen: Welche DNA gehört zu wem? Wer hat welche Verbrechen und Irreführungen zu verantworten? Neu eine Bilanz und ein Ausblick:
https://www.der-freie-geist.de/video/summe-unzaehliger-verbrechen/

19.12.2021 – Neu auf der-freie-geist.de – Gesprächsrunde In den Wind geschlagen – Der Klimawandel aus wissenschaftlicher Sicht

15.12.2021 – Die Degeneration der Kirchenreligion am Kipppunkt – Leider sind auch folgende Meldungen bleibend aktuell:
https://www.theologe.de/tiere_kirche.htm#Weihnachten

https://www.theologe.de/tiere_kirche.htm#Geburtstag_von_Jesus

Ehrliche Gottsucher halten sich deshalb in diesen stilleren Tagen zur Sonnenwende, zu Weihnachten und zum irdischen neuen Jahr von diesem furchtbaren Treiben und der zugrunde liegenden kollabierenden Religion fern, und für immer mehr Menschen gilt: Gott in uns und wir in Gott. Gott in allem Leben – in Menschen, Tieren, in der ganzen Natur.

spiegel-21-201812.12.2021 – Das System Baal heute – Gelegentlich hört man in den Medien, dass sich die Kirche selbst um die Aufklärung und Aufarbeitung ihrer unermesslichen und ungesühnten Verbrechen an Kindern und jungen Menschen in jüngerer Zeit kümmert. Einige Redakteure haben nachgeforscht und stellen ihren packenden Bericht vor. In der Druckausgabe des betreffenden Magazins oder bei spiegel.de gegen Gebühr online. https://www.spiegel.de/panorama/missbrauch-in-der-katholischen-kirche-der-teufel-hinter-der-kirchentuer-recherche-im-bistum-trier-a-d57a2f3f-4c39-4302-8105-cf8798681489
Alles das geschah und geschieht auch unter den Augen der Weisungsabgeordneten des Staates. Jede andere Organisation hätten sie längst verboten oder zumindest deren staatliche Finanzierung gestoppt. Warum hier nach anderen Maßstäben gehandelt wird, erklärt die bis heute gültige Zwei-Schwerter-Lehre über die Unterordnung des Staates unter die Kirche.
https://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Zwei-Schwerter-Lehre

 

Über theologen

Dieter Potzel, Theologe

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: