RSS-Feed

Der Theologe aktuell – 2021

Veröffentlicht am
Der Theologe aktuell – 2021

16.9.2021 – Alle Jahre wieder, mitten in der EU: Das größte „nachhaltige“ DelphinMassaker der Welt auf den zu Dänemark gehörenden FäröerInseln. https://www.bild.de/video/clip/news-ausland/brutale-jagd-auf-kleinwale-ueber-1400-delfine-abgeschlachtet-77681514,auto=true.bild.html Der Grund: „Tradition“. Die Täter: Überwiegend Lutheraner. In ihrem aktuellen ca. 1000-seitigen kleingeschriebenen Erwachsenen-Katechismus wird das Leid der Tiere nicht einmal in einer Fußnote erwähnt. Das interessiert sie nicht, denn ihnen wird von ihren staatsfinanzierten Amtstheologen bzw. Bischöfen „allein aufgrund ihres lutherischen Glaubens“ nach dem Tod die angebliche ewige Seligkeit versprochen, welche sie dann in ihrem Kirchenhimmel ohne Tiere genießen sollen, egal, wie sie sich sonst als Menschen zuvor auf der Erde verhalten haben.
Wie evangelische Kirchenmitglieder und Funktionäre mitten in der EU (deren Vertreter hier zuschauen und die auch den grausamen Tiermord in der „Landwirtschaft“ mit Abermilliarden an Euros subventionieren) die Apokalypse beschleunigen und auch schon ihre Kinder dazu erziehen, Delphine einfach gewissenlos abzustechen, siehe auch bei https://www.theologe.de/tiere_kirche.htm#Protestanten_verwandeln_Meer_in_Blut
Der Regierungschef der Färöer gab zu bedenken, die Delphin-Jagd „sei nicht im selben Maße in der Tradition der Färöer-Inseln verwurzelt wie die auf Grindwale und habe nicht dieselbe kulturelle Legitimation“, gelte aber „als nachhaltig„. Beim nächsten Mal also wieder mehr Grindwale? (rnd.de, 16.9.2021)

bibel_214.9. / 15.9.2021 – Die EKD feierte am 14.9.2021 mit einem Jubiläumsempfang in Berlin das 100jährige Jubiläum der Evangelischen Zentrale für Weltanschauungsfragen, in der Weimarer Republik und in der NS-Zeit „Apologetische Centrale“ genannt, heute, wie der Name „Zentrale“ schon sagt, ein Zentrum für moderne Inquisition und fortgesetzter Indoktrinierung von Politikern im Sinne der evangelischen Kirchenreligion. Landesbischof Bedford-Strohm hielt die Festrede. Doch was gab es da zu feiern? Dass die Inquisition heute vermeintlich „dialogischer“ sei als noch vor ein paar Jahren, wie es manchmal heißt? Oder wird sie gemäß dem momentanen Zeitgeist nur etwas geschickter versteckt? Denn der Rufmord der letzten Jahrzehnte und seine Folgen wird keineswegs bedauert, bei keinem Opfer wird sich entschuldigt. Das Buch Die Verfolgung der Prophetin Gottes und der Nachfolger des Jesus von Nazareth. Die Geschichte der Grausamkeit von Kirche und Staat gibt vor allem Einblicke in die jüngere Vergangenheit um das Jahr 2000. https://www.theologe.de/buecher.htm#Verfolgung

Über die Zeit in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts berichtet die Ausgabe Nr. 4 von theologe.de, Evangelische Kirche, Judenverfolgung, Holocaust und Krieg. Dort ist erschütterndes Material über die Apologetische Centrale, die damalige lutherische Inquisitionszentrale, zusammengetragen. So wird beispielsweise schon 1933 die „Ausschaltung“ der Juden als „Fremdkörper im Volksleben“ gefordert – bis hin zu ihrer 1937 geforderten „möglichen Entfernung aus dem Wirtsvolk überhaupt“, womit die nichtjüdischen Deutschen gemeint sind. Der Holocaust an den Juden und die Verfolgung anderer Gemeinschaften, die Kirche und Staat damals ein Dorn im Auge waren, wäre ohne die Grundlagenarbeit der Evangelischen Kirche organisatorisch gar nicht möglich gewesen, wozu Sie in jener Theologen-Ausgabe auch detaillierte Belege finden. An dieser Stelle nur ein Aspekt daraus: „Die Apologetische Centrale der Evangelischen Kirche hat seit 1933 unter der NSDiktatur ihr Archiv mit ihren Urteilen über Sekten und andere WeltanschauungsGruppierungen, die sie als für Kirche und NSStaat gefährlich betrachtet, nahezu verdoppelt. Im Volksmund spricht man manchmal von einem „Giftschrank“. Bereits seit 1933 war die Kirche hier stolz, eng mit der Gestapo zusammenarbeiten zu können, sowie auch mit dem Reichsinnenministerium und dem Reichspropaganda-Ministerium, was für die Kirchenmänner offenbar auch ein Ansporn war, den Nazis zeitnah immer mehr Material zu liefern. Damit liefert die Evangelische Kirche mit ihren der Verleumdung dienenden „Untersuchungen“ und ihren „Gutachten“ (in denen die eigene völlig desolate Sichtweise zum Maß aller Dinge erhoben wurde) eine wesentliche Grundlage dafür, dass neben den Juden auch diese Gemeinschaften von der NS-Diktatur erfasst und daraufhin verfolgt werden – bei den Juden bis hin zum Holocaust, damals „Endlösung“ genannt. Zwar gibt man heute in der evangelischen Kirche zu, für wen man damals gearbeitet hat – jedoch ohne Sühnung und Wiedergutmachung, denn die eigene Verfolgungsorganisation gilt auch im Rückblick weiterhin als „ehrwürdig“ oder „altehrwürdig“, womit tiefere Seelenschichten bei den heutigen Abkömmlingen der damaligen Täter zum Vorschein kommen.
Der Historiker Horst Junginger schreibt: „Waren es 1931 etwa 150 und zwei Jahre später etwa 250 religiöse und nichtreligiöse Weltanschauungsgemeinschaften, über die eine Datensammlung angelegt worden war, erfasste das Archiv 1936 ungefähr 500 als ´gefährlich` geltende Gruppierungen.“ (Quellenangaben bei theologe.de/theologe4.htm)
Die Grundlage für die Verfolgung wiederum, insbesondere die Judenverfolgung, lieferte Martin Luther persönlich. Hier eine Auswahl seiner Forderungen zur Verfolgung der jüdischen Mitbürger: https://www.theologe.de/theologe4.htm#2
Und heute? Da wird Geburtstag gefeiert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA10.9. / 15.9.2021 – Aktuell: KlimaKiller Fleisch – Die deutschen Politiker planen Benzinpreiserhöhungen teilweise von 40 – 70 Cent pro Liter mehr, dazu erhebliche Heizkostenerhöhungen. Sie vermitteln den Bürgern damit indirekt den falschen Eindruck, als wären vor allem Autofahren und Heizen ursächlich für die kommende Klimakatastrophe und nicht letztlich seit Jahrhunderten wütende furchtbare Aggression gegen den Planeten Erde und alles Leben auf ihm, einschließlich der Menschen untereinander, was in den letzten Jahren vor allem gegenüber den Tieren auf unbeschreiblich grausamste Art weiter eskaliert.
Die aktuellen Politiker-Pläne treffen zudem nachweislich überdurchschnittlich die Ärmeren und den Mittelstand. Es wird von den Staats- und den Kirchenbevollmächtigten weiterhin suggeriert, dass Klimarettung auch technische Art mit rein äußeren Maßnahmen möglich wäre. Die Politiker setzen hier vor allem auf eine so genannte „CO2-Bepreisung“, was zunächst einmal nichts anderes ist als eine massive Steuererhöhung, denn das Geld soll zunächst einfach so in die Staatskasse fließen. Und Jugendliche wie die Fridays-for-future-Aktivisten blasen hier von ihren Prioritäten in das gleiche Horn.
Schlimmer noch: Für den 24.9. ruft Fridays-for-Future zu einem Klimastreik auf, wo der Fleischkonsum nur bei einem von acht Punkten ganz am Rand mit angedeutet ist, aber ausdrücklich nicht, dass man darauf verzichten solle oder ihn vielleicht zumindest ein wenig einschränken solle. Das ist dort kein Thema, und erst Recht nicht die zugrunde liegenden Aggressionen gegen die Tiere als mit hauptverantwortlich für die Klimakatastrophe. Es wird lediglich „eine artgerechte und flächengebundene Tierhaltung“ angemahnt und „faire Preise“, was floskelhaft so oder so ähnlich vermutlich in fast allen Parteiprogrammen aller Parteien steht.
Was also alle Parteien und auch die so genannten „Klimaaktivisten“ totschweigen oder extrem verharmlosen, erfahren Sie in diesen Nachrichten vom Gott Baal und seinen Artgenossen – https://www.der-freie-geist.de/video/klima-killer_fleisch/
PS: Auch die Aggressionen der Menschen untereinander als weitere direkte oder indirekte Haupt-Klima-Erhitzer werden bei diesem Aufruf verschwiegen, z. B. Rüstungsindustrie, weltweiter Waffenhandel und -einsatz oder NATO-Begeisterung, obwohl die so genannte „NATO-Bündnistreue“ laut dem damaligen Bundeskanzler Schröder der Grund war, dass die Bundeswehr im Jahr 2001 in den 20 Jahre lange dauernden Afghanistan-Krieg mit ca. 240.000 Toten und unzähligem weiteren Leid einstieg bzw. einsteigen musste, woraufhin dann in den folgenden Jahren bekanntlich der Irak-Krieg der „Willigen“ folgte (zu denen damals die Oppositonsführerin Angela Merkel, CDU, gehörte), der Libyen-Krieg und das Militär-„Engagement“ beim Syrien-Aufstands mit jeweils folgendem unsäglichen Leid, Chaos und Flüchtlingen bis in die Gegenwart. Und die heutige Kanzlerkandidatin einer bestimmten Partei, deren früherer Wunschberuf „Kriegsreporterin“ war, fordert nun erneut ein ausdrückliches und klares Bekenntnis zu dieser Militär- und vielfachen Kriegsallianz und zu der in dieser Allianz eingebundenen mit Abstand größten Militärmacht der Welt.

anneken-hendriks4.9.2021 – Die Dogmen sind die Betriebsanleitung der Kirche und sind unveränderbar. Was haben sie schon alles angerichtet in der Vergangenheit, was gilt heute und was droht morgen? Eine weitere Folge von „Der Modus – gestern und heute“ ist in der Mediathek einsehbar: Die Dogmen und ihre Auswirkungen gestern und heute auf
https://www.der-freie-geist.de/video/die-dogmen-und-ihre-auswirkungen/

papstaudienz2_klein29.8.2021 – Neu auf der-freie-geist.de –
https://www.der-freie-geist.de/video/wer-zahlt-fuer-schaeden-des-klimawandels-2/
Zahltag Wer zahlt für die Schäden des Klimawandels? Nicht schon wieder das Volk. Wir sind für Gerechtigkeit. (Foto: Audienzhalle des Papstes – Deren Rückwand wird von einer riesigen furchterregenden Plastik dominiert. Wer dort abgebildet ist und wem dort gehuldigt wird, überlassen wir Ihrer eigenen Vorstellung)

panzer22.8.2021 – Krieg in Afghanistan gescheitert, doch evangelischer Militärpfarrer behauptet, der Pazifismus sei gescheitert – Der lutherische Theologe Pfarrer Dr. Ulrich Kronenberg (Militärpfarrer von 2008 bis 2015, darunter zeitweise in Afghanistan) dreht (typisch kirchlich) einfach um, was in den letzten Tagen geschehen ist und spricht stattdessen aktuell von einem „Scheitern“ des Pazifismus. Zeitgleich mit dem „Scheitern“ des Afghanistan-Krieges hält er stattdessen ein Plädoyer für die „Anwendung von Gewalt“, also auch für den Krieg und weitere Kriege. Wörtlich: „Das offenkundige Scheitern der pazifistischen Ideologie geht einher mit der nüchternen Erkenntnis, dass nirgends in der Bibel vor dem 2. Advent [= dem zweiten Kommen] Christi ein Zustand des allgemeinen Weltfriedens verheißen wird. Nur eine pazifistische Selektivtheologie, die einzelne Worte der Schrift aus dem Zusammenhang reißt und phrasenhaft umdeutet, kann den Ideen eines Franz Alt& Co. (´Frieden ist möglich`) folgen. Eine konsequent angewandte Zwei-Reiche-Lehre bewahrt vor dieser modernen Schwärmerei … Als Christ bin ich zum Anwenden von Gewalt verpflichtet, wenn es gilt, andere zu schützen und dem allgemeinen Chaos zu wehren. Die Notordnungen unserer gefallenen Welt lassen nichts anderes zu. Leider.“ (zit. nach idea, 19.8.2021)
Wozu ein solches Denken bisher immer wieder führte – statt zu „Schutz“ zu immer mehr Vernichtung und Tod -, ist hinlänglich bekannt. Die so genannte „Zwei-Reiche-Lehre“ stammt übrigens nicht von Christus, sondern sie wurde von Martin Luther erfunden. Der Militärpfarrer beschimpft mit seiner Stellungnahme indirekt auch Jesus von Nazareth und Seine Friedenslehre als Schwärmerei. Und mit Ihm alle diejenigen, die Jesus nachfolgen und die deshalb schon heute nach dieser Friedenslehre leben möchten, um das Wiederkommen von Christus vorzubereiten; und die auf Betreiben Luthers damals hingerichtet wurden – viele von ihnen auch, weil sie ihre Bibel anders interpretierten als damals Luther und heute Pfarrer Dr. Kronenberg.
Mehr zu dieser lutherischen Zwei-Reiche-Lehre, aufgrund derer Zigtausende evangelische Soldaten Adolf Hitler die Treue schworen und tötend in den 2. Weltkrieg zogen, siehe unter https://www.theologe.de/theologe4.htm#A4

16.8. / 22.8.2021 – Nach ca. 20 Jahren Krieg: Rückzug der westlichen Armeen aus Afghanistan – Die islamistischen Taliban herrschen wieder über Afghanistan, wie schon 2001. Lesen Sie dazu die Theologen-Ausgabe über den Krieg und die Kirchen mit einem Anhang zu dem Krieg in Afghanistan – https://www.theologe.de/theologe6.htm

spiegel-21-201813.8. / 15.8.2021 – Ein großer Katholik ist gestorben. Er machte Sachsen zum Tributpflichtigen für den Vatikan – Der am 12.8.2021 im Alter von 91 Jahren verstorbene ehemalige Ministerpräsident Sachsens Kurt Biedenkopf (CDU) erfährt nun, wie auch schon zu irdischen Lebzeiten, höchste Würdigungen in Staat, Gesellschaft und Kirche. Ein „großer Sachse“ sei von uns gegangen, so der derzeitige evangelische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), „der auf Dauer einen Platz in der sächsischen Geschichte haben“ werde (domradio.de, 13.8.2021).
Biedenkopf wurde 1994 unter anderem als Ehrendoktor der katholischen Universität Brüssel geehrt. In diesem Jahr, am 2.7.1994, setzte er seine Unterschrift unter das Konkordat Sachsens mit dem Vatikan und schon am 24.6.1994 unter den Staatsvertrag Sachsens mit der lutherischen Kirche, das jährliche staatliche Millionenzahlungen für die Kirche festschrieb, obwohl solche Verträge laut Grundgesetz abgeschafft werden müssen. Hier wurden sie aber grundgesetzwidrig neu geschlossen.
Vom ersten Tag der deutschen Einheit an rückwirkend, dem 3.10.1990, mussten also auch die Bürger Sachsens „Entschädigungszahlungen“ an die Kirche leisten für deren angeblich „alte Rechte“ aus früheren blutigsten Inquisitionszeiten bzw. anderen Zeiten kirchenherrlicher Tyrannei. Indem sie sich auf diese „alten“ verbrecherischen Ausbeutungsverträge berufen, geben sie definitiv zu, dass sie die Nachfolger derer sind, die damals Frauen, Männer und sogar Kinder auf den Scheiterhaufen lebendig verbrannten.

Besonders makaber ist die so genannte „Rechtslage“ vor allem in Sachsen: Auch die evangelische Kirche müssen die Sachsen seither „entschädigen“ für Enteignungen von katholischem Besitz durch evangelische Fürsten und Kirchenmänner in der Reformationszeit – also eine Entschädigung dessen, der sich damals bereichert hat, was absurd ist, doch dem in der deutschen Politik üblichen Motto folgt: Wenn die eine Großkonfession die Millionen kriegt, dann geben wir die Summe auch der anderen.

Und es gibt noch mehr kaum Fassbares: Kurt Biedenkopf setzte seine zwei Unterschriften unter diese sittenwidrigen Verträge neben die Unterschriften seines Innenministers. Der Innenminister war aber kurz zuvor noch ein hoher Kirchenjurist der evangelischen Kirche in Sachsen, den Biedenkopf in seine Regierung berufen hat – ein Kirchenmann unterschreibt die Millionenverträge für die Kirche also auf Staatsseite und ein anderer Kirchenmann auf Kirchenseite, und über allem „thronte“ und unterschrieb der „große Sachse“ und „Katholik“ Biedenkopf.

Und noch etwas ist zu bedenken: Wie viele Sachsen sind eigentlich katholisch? Nach derzeitiger Statistik [2020] 3,7 % der Bevölkerung, mit ständig sinkender Tendenz! Dem Vatikan kann es einerlei sein, solange der Staat, also vor allem die Steuerzahler unter den 96,3 % Nichtkatholiken, die Romkirche in Sachsen finanzieren müssen, einschließlich Gehältern von Bischöfen, Weihbischöfen, Generalvikaren usw. Dies ist in Deutschland seit Jahrzehnten leider üblich, da die Politiker gemäß dem bis heute kirchlich verbindlichen Dogma handeln, dass sich der Staat der Kirche zu unterwerfen habe. Mehr dazu bei https://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Zwei-Schwerter-Lehre

PS: Ähnlich wie damals in Sachsen verhält es sich heute in Sachsen-Anhalt. Diesem Bundesland steht ebenfalls ein Katholik vor, der diese Religion auf massivste Weise praktiziert. Der Anteil der Katholiken in Sachsen-Anhalt lag 2020 bei 3,3 %. Der so genannte Landesvater steht jedoch für die jährlichen Tributzahlungen auch von Sachsen-Anhalt an die Vatikankirche, von der er so abhängig ist, dass er es sonntags ohne Priester nicht aushält. Wörtlich sagte er einmal: „So bin ich seit meiner Geburt noch nie einem Sonntagsgottesdienst ferngeblieben – bis auf eine Ausnahme vor 15 Jahren, als ich im Krankenhaus lag. Einen Sonntag ohne Gottesdienst würde ich nicht aushalten.“ (zit. nach idea-spektrum nr. 43/2011)
Karl der Große konnte Sachsen nur mit Gewalt und Hinrichtungen tausender wehrhafter Sachsen seinem katholischen Großreich einverleiben. Bei dem nun verstorbenen Kurt Biedenkopf und den anderen Statthaltern Roms in Sachsen und Sachsen-Anhalt ging und geht das eleganter. Nun soll Kurt Biedenkopf auch noch ein staatliches Ehrengrab in Dresden bekommen.
Näheres zu dem Konkordat und dem Staatsvertrag der Großkirchen mit Sachsen siehe
https://www.theologe.de/kirchensubventionen_stopp.htm#Sachsen

26.7.2021 – Vatikan spekulierte mit Investition in HedgeFonds auf Eintreffen einer Katastrophe, eines Krieges oder einer Pandemie – 4,3 Millionen Euro aus den Peterspfennig-Spenden investierte laut heise.de vom 19.7.2021 ein Broker des Vatikans in den Hedge-Fonds Geo-Risk. Dort ist weiterhin zu lesen: „Dieser hochspekulative Fonds, der von der Investment-Bank Morgan Stanley verwaltet wurde, setzte auf das Eintreffen einer Katastrophe, eines Krieges oder einer Pandemie. Die Strategie ging auf, denn die Pandemie-Krise trat [wg. Corona] tatsächlich ein, was die Rendite in ungeahnte Höhen schnellen ließ. An einem einzigen Tag hat der Fonds über 20 Prozent gewonnen und hätte sich sogar verdoppelt, wenn er nach einigen Monaten nicht direkt von Morgan Stanley vorzeitig geschlossen worden wäre.“ Wie hoch der Gewinn für den Vatikan war, wird nicht berichtet.
Offiziell befeuerte der Papst erst im Oktober 2020 einen Rosenkranz-Gebetssturm von nahezu einer Million katholischer Kinder für das Ende der Pandemie. Auch hier ist nicht bekannt, wie die katholische Kirche anschließend die Kinder betreut hatte, nachdem ihre Gebete das Ziel verfehlten; zum Beispiel auf die Frage hin, ob es womöglich an ihnen lag, weil sie vielleicht den Rosenkranz nicht gut genug gebetet haben. Wann Morgan Stanley den Hedge-Fonds genau geschlossen hatte und die Katastrophen- und Pandemie-Spekulanten ihre Gewinne kassiert hatten, wird nicht berichtet. Lesen Sie dazu unsere Nachricht vom 18.10.2020 auf der Seite
https://theologen.wordpress.com/2020/01/28/der-theologe-aktuell-2020/

marguerite-porete_325.7.2021 – Ein Mahnmal für die Opfer der Kirche wurde schon vor vielen Jahren erstmals angeregt und es bleibt aktuell. Lesen Sie dazu in aktualisierter Fassung, wie die römisch-katholische Kirche zur größten Christenverfolgerin der Geschichte wurde und wie auch die evangelische Kirche damit begann, es ihr gleich zu tun. Unsere Geschichtsschreibung ist leider von den Kirchentheologen infiltriert. Doch allmählich wird immer mehr von dem bekannt, was diese gerne unter den Teppich kehren. Die Opfer sind meist Nachfolger Jesu, Gottesboten bzw. gerechte Frauen und Männer: https://www.theologe.de/urchristentum_christenverfolgung-durch-kirche.htm

zerstoerung_durch_tornado20.7. / 21.7. / 22.7.2021 – Verschwiegende Ursachen für den KlimawandelUnd wer bezahlt dafür? – Die verheerende Flutkatastrophe in Deutschland und in anderen Ländern mit vielen Todesopfern und Verletzten hat dazu geführt, den Klimawandel als Ursache zu sehen, doch bei den Ursachen wiederum für eben diesen Klimawandel wird Entscheidendes verdrängt, verschwiegen oder gar nicht danach gefragt oder geforscht.
Fast alles dreht sich in der Politik um eine Verringerung des CO2-Ausstoßes, um eine CO2-Steuer und eine geplante drastische Verteuerung von Heizöl und Benzin. Der ehemalige Focus-Chefredakteur Markwort schreibt dazu bei focus.de am 29.9.2019, dass schon jetzt „die Rechnung für den Klimaschutz an den ärmeren Familien hängen bleibt. Die Ärmeren zahlen die Zeche für das Klimapaket. Und die Preisschraube ist noch nicht zu Ende gedreht.“
Vom sich aufheizenden Magma und der entsprechend steigenden Vulkantätigkeit, der atomaren Verseuchung, der Aufheizung auch der Meere, grausamen Aggressionen von Menschen untereinander und gegen alles Leben, vom unsäglichem Tierleid und dem Fleischkonsum als Zerstörer und dem, was dem alles voraus geht, ist selten die Rede, auch nicht von der Vergiftung und Zerstörung der Natur letztlich aus Profitgier.
Zwar würde auch der Fleischverzehr allein für den Gaumengenuss bei den geplanten politischen Maßnahmen ein klein wenig teurer, aber eben nur als ein untergeordneter Aspekt im Rahmen der allgemeinen Verteuerung, obwohl dieser mit allen seinen aggressiven Umständen – von der Tiermast und der schrecklichen Mordmaschinerie bis zum ungesunden Verzehr – eine Hauptursache (!) für die Klimakatastrophe ist, weit mehr als der weltweite Verkehr.
Nur ein Beispiel dazu: „Die Produktion von einem Kilogramm Rindfleisch in Brasilien erzeugt genauso viel klimaschädliches Kohlendioxid wie eine 1600 km lange Autofahrt“ (welt.de, 15.2.2012). Und weiter noch: Über 16.000 Liter sauberes Trinkwasser werden für dieses eine Kilo Rindfleisch verschwendet bei zunehmenden Dürren weltweit. Und schließlich: Das unsägliche Leid der sensiblen Rinder, das zum Himmel schreit, erscheint überhaupt in keiner diesen Statistiken, es wird als „normal“ hingenommen. Die Malträtierung des Planeten Erde mit seinen Tieren, Pflanzen und Mineralien, sowie die Kriege und Grausamkeiten der Menschen untereinander heizen auf ihre Weise das Klima auf. Und könnte es nicht sein, dass die Erderwärmung mit ihren verheerenden Folgen eben vor allem der Spiegel dafür ist und eben dort die tieferen Ursachen für den bevorstehenden Kollaps zu finden sind?
Doch ungebrochen wird allein in Deutschland die Tierhaltung vor dem Geschlachtet-Werden mit 13,2 Milliarden € im Jahr staatlich gefördert (geo.de., 5.3.2021), und deren Beendigung wird in diesem Zusammenhang gar nicht diskutiert.
Eine stattdessen ins Auge gefasste Steuererhöhung durch die so genannte „CO2-Bepreisung“ würde weder den von der Wissenschaft angekündigten Polsprung mit nachfolgenden Überflutungen verhindern, noch würde sie auch nur einen einzigen Krieg verhindern, und auch die Atomverseuchung des Planeten würde sie nicht beenden (eher steigern, wenn Atomstrom als Alternative zu Kohlekraftwerken u. ä. wieder forciert würde). Und das furchtbare Leid der Tiere würde auch nicht gestoppt. Eine ständig steigende CO2-Steuer und permanente Erhöhung der Benzinpreise in Deutschland würde schließlich auch das Klima nicht retten, da man damit nicht die negativen Wurzeln des Klimawandels beseitigt; abgesehen davon, dass es für eine solche „Rettung“ eh schon zu spät ist.

Und die Ursachen für diese Entwicklung in der Zivilisation liegen nicht nur bei den Verantwortlichen in dieser Generation, sondern – global gesprochen – in der schon länger anhaltenden maßlosen Aggression von Menschen gegeneinander und gegen alles Leben im Dienste von Profitmaximierung, was nun mehr und mehr zur Wirkung kommt. Es sind die Früchte einer Lebensweise, die sich auf der Grundlage des Bibelworts „Macht euch die Erde untertan“ herausgebildet hat, im Sinne einer gnadenlosen Ausbeutung zum vermeintlichen Ego-Nutzen der Menschen, befeuert und abgesegnet von Religionsbevollmächtigten, die den Tieren und allem nichtmenschlichen Leben auf dieser Erde die Beseeltheit absprechen und die in ihrem gefühlskalten Religionswahn auch behaupten, Tiere oder Pflanzen wären nicht oder zumindest nicht besonders schmerzempfindlich. Das bei Politiker beliebte Thema „CO2-Ausstoß“ ist nur ein in dieser Entwicklung untergeordneter Aspekt.
Und wer die Reinkarnation in seinem Denken berücksichtigt, für den gilt darüber hinaus, dass ein Mensch, der zum Beispiel im Jahr 1995 geboren wurde, vielleicht noch im Jahr 1993 in einer voraus gehenden Inkarnation an den negativen Ursachen einer schlimmen Entwicklung mitgewirkt hat. Wer weiß? Es wären also nicht immer „die anderen“, welche schuld sind …
Der Christus-Gottes-Geist hat durch das Prophetische Wort schon seit über 40 Jahren vor den Ursachen der kommenden Klimakatastrophe rechtzeitig gewarnt und aufgezeigt, wie es verhindert werden kann (mehr dazu siehe z. B. unter https://www.theologe.de/buecher.htm#Gott_hat_rechtzeitig_gewarnt), aber alle Warnungen, Vorschläge und Ratschläge wurden nicht nur in den Wind geschlagen, sondern von Kirchenvertretern auch bekämpft und lächerlich gemacht, z. B. als sektiererische“ Panikmache von „Endzeit-Aposteln“ und als „Weltuntergangswahn“. In das gleiche Horn haben dann die ihnen folgenden Staatsbevollmächtigten geblasen.
Wenn nun also aktuell auch hochgerechnet wird, wie viele Milliarden Euro es wohl kostet, die verheerenden Schäden der derzeitigen Flutkatastrophe zu beheben, dann stellt sich auch die Fage: Wer hat verhindert, dass die Menschen schon vor Jahrzehnten rechtzeitig gewarnt wurden, so dass die nun sich häufenden Schäden enormer sind als wenn man die Gottesrprophetie nicht verteufelt und mit Rufmord überzogen, sondern sich zu Herzen genommen hätte? Wer also ist hier in der Schuld und folglich auch in der Verantwortung?
Mehr zu dem Thema auf dieser Seite: https://www.theologe.de/tiere_kirche.htm

moloch25.6. / 27.6. / 9.7.2021 – Erneut 751 Kinderleichen auf einem Friedhof eines katholischen Internats gefunden / „Die Brutalität des Internatspersonals war atemberaubend“ / Doch Papst entschuldigt sich nicht / Katholische Kirchen niedergebrannt – Die Leichen wurden auf dem Friedhof eines weiteren Internats gefunden, wo ebenfalls Kinder zwangsweise eingeliefert wurden, die man ihren nichtkatholischen Eltern entrissen hatte, nach den ersten Leichenfunden vor einigen Wochen bei einem anderen Internat. „Sie sollten sowohl ihrer Sprache als auch ihrer indigenen Kultur abschwören“ (ntv.de, 17.6.2021) und von der römisch-katholischen Kirche in die „westliche Kultur“ integriert werden. Die Existenz der Verstorbenen bzw. Getöteten war nirgends dokumentiert. Die katholischen Bischöfe Kanadas geben sich wieder „betroffen“. Und erneut forderte Kanadas Premierminister Justin Trudeau eine Entschuldigung des Papstes. Nach den ersten 251 Leichenfunden erfolgte keine. Dort, wo jetzt 751 Leichen gefunden wurden, war die Vatikankirche bis 1997 tätig.

https://www.domradio.de/themen/weltkirche/2021-06-25/erneut-graeber-gefunden-751-graeber-frueherem-indigenen-internat-kanada. „Die Brutalität des Internatspersonals war atemberaubend“ (welt.de, 5.7.2021). Immer mehr Verbrechen an Kindern kommen ans Tageslicht, in Deutschland mittlerweile auch rituell-religiöse Verbrechen: Nonnen hatten Zeugenaussagen zufolge in Würzburg den Priestern für ihre verbrecherischen Abartigkeiten die Kinder bereitgelegt und wieder abgeholt (siehe unten die Meldung vom 9.6.). Sowohl einer der erfahrensten Traumatherapeuten als auch das Bistum selbst halten die Vorwürfe für glaubwürdig. Ein aufgehängtes nach Vergewaltigung schwangeres Mädchen soll des Weiteren Selbstmord begangen haben, doch ein damaliges anderes Opfer sagt aus, dass es an diesem Ort für Kinder überhaupt keinen Zugang gegeben hätte.
In der Zwischenzeit wurden zwei katholische Kirchen in der Nähe der Verbrechensschauplätze in Kanada mit den gefundenen Kinder-Massengräbern von unbekannten Tätern niedergebrannt. Sie waren für die Kinder Zentren tödlichen Grauens. Lesen Sie dazu auch mehr über den Götzen „Moloch“, damals und heute: https://www.theologe.de/vergewaltigung-von-kindern_vertuschung_keine-verjaehrung.htm#Teil_3

23.6. / 24.6.2021 – Deutschland im „Regenbogenfarben-Rausch“ Bekenntnis zur Homosexuellen, Lesben und TransgenderBewegung durch regenbogenfarbene Beleuchtung an vielen Fußballstadien und durch Politiker und Kirchenführer, obwohl sie es als angebliches „Gottes Wort“ betrachten, dass Betroffene hingerichtet werden sollen – Da der Fußball-Verband Uefa eine von der Stadt München beantragte regenbogenfarbene Stadionbeleuchtung vor dem Länderspiel Deutschland-Ungarn (als geplante Provokation gegenüber der Regierung Ungarns, die ein Gesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor diesen Lebensformen erließ) nicht erlaubte, erhob sich in den deutschen Medien und bei den Politikern ein Sturm der Entrüstung.
bibel_2In den kirchlichen Bibeln, die von eben diesen Instanzen als „Gottes Wort“ gepriesen wird, wird allerdings die Hinrichtung Homosexueller gefordert. Doch heute werden sie von den Pfarrern und Priestern gesegnet. Wurden also alle homosexuellen Opfer der Vergangenheit „umsonst“ umgebracht oder haben sie nur „Pech“ gehabt, zur falschen Zeit gelebt zu haben? Ist Gott also wandelbar? Oder war der Befehl zu ihrer Hinrichtung in der Bibel gar nicht von ihm?
In den Kirchen herrscht das Chaos. So ließen sich in letzter Zeit mehrere evangelische Pfarrer zu Pfarrerinnen geschlechtsumwandeln. Ihr Konfessionsgott habe bei ihnen einen Fehler gemacht, den sie nun korrigiert hätten.
So könnte man fragen: Was hat dieser „Gott“ wohl noch alles falsch gemacht? Hat er überhaupt etwas „richtig“ gemacht? Lesen Sie mehr zu Hintergründen der Thematik von „Transgender“, „Queer“, „Divers“ sowie zur Homosexualität in der Ausgabe Der Theologe Nr. 69 – https://www.theologe.de/transsexuelle_evangelische_pfarrer.htm

16.6.2021 – Ein Rat an die Verräter der Botschaft Jesu: Schlagt eure Bibel zu, weg mit der Bibelhttps://www.theologe.de/weg-mit-der-bibel.htm

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA9.6. / 15.6.2021 – Systematische Sexualverbrechen an Kindern in der katholischen Kirche / Sexualverbrechen auch durch Nonnen, die „Konkurrenz zum Pfaffenspiegel“ – So intensiv manche Bischöfe auch weiterhin in die Vertuschung der Verbrechen einbezogen sind, so mancher neigt vielleicht auch zum Desertieren wie eventuell Erzbischof Kardinal Marx, womöglich ahnend, dass die noch haltenden Vertuschungs- und Schweige-Dämme irgendwann auch noch bersten. Doch derzeit bleibt er weiter im System der priesterlichen Geheimnisse. Allein das Faktum, dass Bischof Marx nicht wie jeder andere Mensch in seiner Institution zurück treten kann oder auch wie ein Politiker, sondern dass er seinen Chef darum bitten muss, zurücktreten zu dürfen, zeigt auf, um welche von oben gesteuerte Organisation es sich hier handelt.
Deutlich über 100.000 Kinderopfer durch Priester in der jüngeren Zeit alleine in Deutschland sind es bereits, die bekannt sind. Auch Nonnen werden immer häufiger als Täterinnen überführt. Doch Staatsanwaltschaften und Polizeibehörden bleiben in unzähligen Fällen wie bisher gezielt untätig. Die Aufklärung erfolgt vor allem über die Opfer und über Menschen, die den Opfern glauben und an die Öffentlichkeit gehen.
Aktuell zwei Beispiele bei Report München, ein sehenswerter ca. 8-minütiger Beitrag:
https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/report-muenchen/videos/missbrauch-nonnen-report-muenchen-video-100.html

Seit dem 19. Jahrhundert bekannt ist der „Pfaffenspiegel“ des Autors Otto von Corvin, eine Zusammenstellung von klerikalen Verbrechen, die immer wieder neu aufgelegt wird, da die Verbrechen weiter eskalieren. Was mehr und mehr über Verbrechen von Nonnen bekannt wird, könnte sich nun bald etablieren unter dem Motto „Die Konkurrenz zum Pfaffenspiegel“.
In der TV-Sendung berichtet ein Opfer auch von einem Art Ritual-Sex-Verbrechen an Kindern durch Priester in einer von Nonnen geführten Einrichtung, möglicherweise systematisch; „nicht plausibel“ für die heutige Ordensoberin, „plausibel“ jedoch für die Kirchenleitung. Was alles verschweigen also womöglich die Nonnen?

Immer deutlicher wird: Die alten Baalskulte mit ihren Kinderopfern wurden und werden in der Kirche auf neue Art vergegenwärtigt.
In den Bibeln der Kirche ist ein Jesus-Wort überliefert, wonach es für einen Kinderverführer besser wäre, dass er mit einem „Mühlstein um seinen Hals“ im tiefen Meer versinken würde, was die Schwere des Verbrechens deutlich macht.
Im Gegensatz dazu die Kirche: Dort wurden die Verführer Jahrzehnte und wohl Jahrhunderte lang meistens an andere Orte versetzt, wo sie sich neue Opfer suchen konnten. Und bis Mai 2021 galt eine Vergewaltigung eines Kindes durch einen Priester im Kirchenrecht nur als eine Verletzung der Zölibatspflichten, nicht als Straftat, und das alles toleriert und mit Hofierungen umgarnt von den staatlichen Behörden.
Von daher ein Rat: Talarträger und Staatsbevollmächtigte sollten auch ihre Bibel zuschlagen und weg tun, denn die Schwere der Verbrechen in ihren Reihen werden überhaupt nicht als solche zur Kenntnis genommen. Und die Lehre von Jesus wird ohnehin vor allem zur priesterlichen Selbstbeweihräucherung missbraucht.

Auch der Staat und seine Politiker machen sich über und über schuldig, indem sie weiterhin das Kirchenrecht als paralleles Rechtssystem in der Gesellschaft tolerieren und sich bisher weigern, z. B. Razzien durchzuführen und bei Priester- und Bischofs-Verbrechern durchzugreifen, obwohl sogar öffentlich bekannt ist, wo zumindest einige Verbrechensunterlagen liegen. Auch das hat System. Führende Politiker sind zu nahezu 100 % Kirchenmitglieder, wünschen sich meist „starke Kirchen“ (wie Angela Merkel und Markus Söder), und sie präsentieren sich vielfach als Weisungsempfänger, was von kirchlich-dogmatischen Lehraussagen auch so festgelegt ist; z. B., indem sie sich als Vertreter des „zeitlichen Schwerts“ dem „geistigen Schwert“ der Talarträger unterzuordnen haben. https://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Zwei-Schwerter-Lehre

8.6.2021 – Schlachthöfe, tiefste Degeneration einer zugrunde gehenden Zivilisation, aber staatlich gefördert und kirchlich gesegnet – Karlheinz Deschner sprach vom „schwärzesten aller Verbrechen“ der Kirche an den Tieren, denen die Talarträger Schutz und Leidensfähigkeit absprechen und die sie ausschließlich zum angeblich seelenlosen Nutzobjekt der Gattung Mensch und seinem grausamen Ego-Wahn degradieren; und die sie unter diesen Voraussetzungen angeblichen „Nutzens“ zu allen Formen der Grausamkeiten freigeben wie übrigens früher auch Menschen in den Kellergewölben der Inquisition, wenn sie nicht katholisch sein wollten.
Nur eine sehr kurze Aufnahme aus dem Schlachthof in Kulmbach/Oberfranken – Wie sieht es in den anderen Schlachthöfen aus? Welcher Horror ist Alltag und wer wird eines Tages zu seiner vermeintlichen Verteidigung vorgeben „Das habe ich doch nicht gewusst“? – https://www.infranken.de/ueberregional/videos/entsetzlicher-todeskampf-geheimaufnahmen-aus-schlachthoefen-zeigen-qualen-fuer-schweine-sts-160703

gewaltopfer-der-kirche30.5. / 6.6.2021 – 215 Kinderleichen auf Gelände von katholischem Internat gefunden, die „Hölle im Namen Gottes“ UNO spricht von „abscheulichen Verbrechen“ / Fronleichnam: ein Kirchenfest als Dank für die „gelungene“ Ausrottung von Urchristen – Tausende von Sexualverbrechen von Priestern an Kindern, deren Körper von den Talarträgern geschändet wurde, sind nur die Spitze des Eisbergs. Es kommt immer mehr ans Licht bzw. im wahrsten Wortsinn an die Erdoberfläche, z. B. in einem ehemaligen römisch-katholischen Internat in Kanada, wo Kinder der kanadischen Ureinwohner von 1890 bis 1978 zu folgsamen Katholiken umerzogen werden sollten, dabei vielfach vergewaltigt und sexuell missbraucht wurden. Und Hunderte von ihnen kamen dort unter ungeklärten Umständen ums Leben – https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_90119914/kanada-ueberreste-von-215-kindern-auf-internatsgelaende-gefunden.html. „Die Uno-Menschenrechtsexperten sprachen von ´abscheulichen Verbrechen` und Menschenrechtsverstößen in den Internaten … Kanadas Premier Justin Trudeau machte der katholischen Kirche schwere Vorwürfe“ (spiegel.de, 5.6.2021). Manche der toten und verscharrten Kinder waren gerade einmal drei Jahre alt. Dort existierte eine „Hölle im Namen Gottes“. (6.6.2021)

Trotzdem zahlen Politiker immer noch Staats-Milliarden und -Millionen an die Oberen dieser Religion mit ihren unzähligen ungesühnten Schwerverbrechen, und sie reisen nach Rom, huldigen „Seiner“ angeblichen „Heiligkeit“ und empfangen womöglich entsprechende Weisungen.
Derweil präparierten die Priester ihr alljährliches Fronleichnamsfest, welches sie im Jahr 2021 am 3. Juni zelebrierten, wozu der Staat ihnen in vielen Ländern der Erde einen von vielen so genannten „Feiertagen“ gewährte. Die Kirche hatte das Fest einst als Dank an ihren Kirchengott eingesetzt, dass es ihnen im Mittelalter „gelungen“ war, die Nachfolger von Jesus in Südfrankreich, Katharer genannt, auszurotten, z. B. sie lebendig zu verbrennen, zu ertränken, ihnen die Köpfe abzuschlagen, sie mit dem Schwert zu durchbohren usw. und auf diese Weise die totalitäre Herrschaft der Papstkirche auch über Südfrankreich wiederherzustellen – ein durch und durch in Blutströmen getränktes Fest also.
Den Gläubigen wird bis heute dazu gelehrt, dass an diesem ihrem Feiertag der Verzehr von Jesus von Nazareth gefeiert wird, wörtlich, dass sie „sein Fleisch essen“ (so z. B. lt. dem Text einer Katholischen Kirchenstiftung, 28.5.2021). Mehr dazu siehe https://www.theologe.de/eucharistie_abendmahl.htm#Fronleichnam. Und die Politiker senken wie üblich auch dazu huldvoll ihre Köpfe. Mit dieser ihrer Unterwerfungs-Haltung gegenüber den Talarträgern sind sie in der Gesellschaft auch nach oben gekommen. Dieses Verhalten sitzt ihnen anscheinend immer noch in den Genen. Denn wer das früher nicht glaubte, dass ein Priester, und nur ein katholischer Priester, kleine Weizengebäckstücke real in das „Fleisch“ von Jesus verwandeln könne, der wurde auf Betreiben der Kirche als „Ketzer“ gefoltert und ermordet. Nun aber leben wir in einer einmaligen Zeit, um sich von diesem offensichtlichen oder subtilen Religionsterror zu befreien und seinen Absurditäten nicht mehr anzuhängen. Das Zeitfenster ist weiterhin weit offen.

auch-das-ist-deutschland22.5.2021 – Der Staat in den Fängen der Kirche – Der deutsche Staat toleriert ein staatsfremdes paralleles kirchliches Rechtssystem innerhalb seines Hoheitsgebietes. Bei jeder anderen Organisation, in der im großen Stil Verbrechensvertuschung betrieben wurde und weiterhin Unterlagen unter Verschluss gehalten werden, hätte man längst Razzien und Beschlagnahmungen durchgeführt. Der Hintergrund ist die kirchliche Staatslehre, die bis heute in den Dogmensammlungen präsentiert wird, die Zwei-Schwerter-Lehre. https://www.theologe.de/kirche_staat.htm#Zwei-Schwerter-Lehre.
Papst Leo XIII. hatte einst den deutschen Kaiser Friedrich-Wilhelm II. aufgefordert: „Deutschland muss einmal das Schwert der katholischen Kirche werden.“ Seine Bitte wird von den Politikern auf vielfache Weise erhört. Schauen Sie dazu das Video mit der Gesprächsrunde „Der Staat in den Fängen der Kirche“ bei https://www.der-freie-geist.de/video/staat-in-den-faengen-der-kirche/

20.5.2021 – Was geschah eigentlich an Pfingsten? Die Unterscheidung der Geister – Seit Jahrhunderten haben die kirchliche Institutionen und ihre Theologen den Menschen vorschreiben wollen, was angeblich vor ca. 2000 Jahren an dem Wochenfest in Jerusalem in ihrem Sinne geschehen sein soll, was bald zum Ursprung des kirchlichen Pfingstfestes wurde. Allerdings sind sie sich bis heute nicht einig, da auch in ihren Bibeln keine eindeutige Überlieferung vorliegt, und so spalteten sich beispielsweise so genannte Pfingstkirchen ab mit anderen Interpretationen. Gleichzeitig zeigt die Kirchengeschichte, die mehr und mehr entlarvt wird, bis heute auf: Der „Heilige Geist“ bzw. der Gottesgeist, der Freie Geist und die „Geister“, die in diesen Amtskirchen bzw. Pfingstkirchen am Wirken waren und sind, sind sehr verschieden und offensichtlich bzw. letztlich Gegensätze. Lesen Sie dazu dies Ausgabe von theologe.de https://www.theologe.de/pfingsten.htm

mahnmal_fuer_kirchenopfer27.4. / 3.5.2021 – Die Akte Woelki: Immer mehr kommt ans Tageslicht – Erst ließ der ranghohe Kardinal des Erzbistums Köln ein Gutachten solange um- bzw. neu schreiben, bis er glaubte, damit durchkommen zu können. Doch immer mehr Schandtaten und deren Vertuschung, bei denen sein Name auch mit genannt wird, quillen unter dem Riesenteppich klerikaler Vertuschung hervor. Nachfolgende Fakten sind Artikeln auf bild.de vom 23.3., 11.4. und 27.4.2021 entnommen, während andere Medien hier gemäß ihrem „Schonprogramm“ berichten oder eben deshalb nicht.
– Kardinal Woelki hat den Priester D. befördert, der sexuelle Handlungen mit einem 17-jährigen Strichjungen zugegeben hatte und wenige Jahre später mit einem weiteren jugendlichen Strichjungen Sex hatte. „Diese Information [über D.] wurde Woelki persönlich vorgelegt“ – vor der Beförderung von D. durch Woelki. In den Akten über den Priester, der wie alle Priester gemäß deren Selbstverständnis ja immer im Dienst ist, stehen Fakten über „Saunabesuche, Alkohol, Masturbation und das Vorspielen von Pornofilmen im Zusammenhang mit Jugendlichen“.
Obwohl die Polizei immerhin „anregte“, den Sittenstrolch im Talar nicht dort einzusetzen, wo er sich auf verbrecherische Weise Sex mit ihm anvertrauten Kindern und Jugendlichen holen könnte, habe Woelki diese „Empfehlung“ nicht berücksichtigt.
– Der Vorschlag für die Beförderung von D., die Woelki später betrieb, kam von einem anderen Pfarrer, dem Priester H., der vor allem beim Weltjugendtag mit Papst Benedikt XVI. 2005 in Köln mit Jugendlichen zugange war, „früher ein sehr enger Freund von Woelki“. H. wird vorgehalten, einen Jugendlichen bei der Beichte sexuell missbraucht zu haben. Den sexuellen Missbrauch hat der Priester später zugegeben, allerdings verneint, dass der Übergriff auf den Minderjährigen während des katholischen Beichtsakraments erfolgt sei. 
– Ein anderer Priester ließ sich aus Limburg eigens nach Köln versetzen, nachdem bekannt wurde, dass er einen unter 13jährigen Jungen fünf Jahre lang (!) sexuell missbraucht hatte und mit dem 16jährigen Sohn der Pfarramtssekretärin zusammen masturbierte.
– Und da ist noch ein persönlicher Freund Woelkis, Pfarrer O., dessen Verbrechen, der sexuelle Missbrauch eines Kindergartenkindes, Woelki nach Bekanntwerden nicht nach Rom meldete, geschweige denn bei der Polizei anzeigte, denn die Kirche pflegte bzw. pflegt ja meist ihr eigenes paralleles Rechtssystem. Priester O. habe einen fünfjährigen Jungen laut Gutachten „mit seinen Genitalien berührt“. „Das Opfer könne sich an den Geschmack der Genitalien sowie von Sperma erinnern“, notierte der Gutachter.
– Und der nächste in der Reihe ist Pfarrer K., der zugab, pädophil zu sein und einem 10jährigen Mädchen seine Genitalien zeigte. Woelki habe als damaliger Erzbischöflicher Sekretär die betreffenden Akten an den damaligen Generalvikar übergeben, deren Inhalte er aber nicht gekannt haben will. Doch „es fällt schwer zu glauben, dass ein Erzbischöflicher Sekretär als studierter Theologe und Priester keine inhaltlichen Einblicke hatte und einzig mit Knicken, Lochen und Abheften befasst war.“
– Andere, katholisch geprägte bzw. eingeschüchterte Medien verhalten sich, wie eingangs erwähnt, weiterhin eher zögerlich oder mit Neigungen, lieber nicht so genau unter den Teppich zu schauen oder gar zu forschen, weil man seinen gläubigen Lesern vielleicht solche Fakten über die selbsternannten „Männer ihres Gottes“ nicht zumuten möchte.
– Wer weiß also, was alles noch unter dem Teppich hervorquillt? Fast alles ist weiterhin ungesühnt, und Täter und Vertuscher sind vielfach weiterhin in Amt und kirchlichen Würden, und der Staat mit seinen konfessionellen Politikern überweist in dieses Milieu weiter Abermillionen und Millionen, z. B. für Bischofsgehälter oder Priesterausbildung und holt sich das Geld dafür vom Volk.
– Mehr dazu siehe https://www.theologe.de/vergewaltigung-von-kindern_vertuschung_keine-verjaehrung.htm
– Eine weitere Schlussfolgerung ist: Wer dort trotz dieses Wissens Mitglied bleibt, trägt ebenfalls mit an der Verantwortung und Schuld, die früher oder später offenbar wird und zur Sühne drängt.

22.4. / 3.5.2021 – CDU und CSU, nennt euch nicht christlich! Man kann ja von offenen oder versteckten Machtkämpfen der Parteioberen in CSU und CDU halten, was man will. (Zur Erläuterung: Hauptvertreter CSU = Lutheraner, langjähriges Mitglied einer lutherischen Kirchensynode und hat von Papst Ratzinger einen schwarzen Rosenkranz erhalten; Hauptvertreter CDU = Nachfahre des kirchenheiligen Gewaltherrschers Karl dem Großen; Kommentar auf freitag.de, 12.11.2019: „Katholischer als Laschet geht nicht“). Sie sollen aber endlich aufhören, sich christlich zu nennen. Von den vielen Gründen sind wesentliche in der Petition der Freien Christen dargelegt. Sie läuft weiter unter https://www.freie-christen.com/cdu-und-csu-nennt-euch-nicht-christlich/
Passend zur Meldung vom 27.4.2021 über neue Informationen zu den Sexualverbrechen von Priestern an Kindern siehe auch „CDU gegen Strafe für verantwortliche Kirchenvertreter in: https://www.theologe.de/vergewaltigung-von-kindern_vertuschung_keine-verjaehrung.htm#36

16.4.2021 – Wir gedenken der Millionen Opfer der Kirche – Vielfach wird in unserer Welt Opfern gedacht. Doch sehr oft verschweigt man die Ursachen, vor allem wenn man in der Religion fündig wird. Es ist nun die Zeit, der Millionen Opfer der Kirche zu gedenken und Konsequenzen daraus zu bedenken und dann auch zu ziehen – https://www.theologe.de/mahnmal_fuer_die_opfer_der_kirche.htmschafe

2.4.2021 – Wurde Jesus hingerichtet, weil Er nicht befürwortete, dass „Passahlamm“ zu schlachten und zu verzehren? Für dieses „Vergehen“ hatten die Priester die Todesstrafe festgelegt. Siehe dazu https://www.theologe.de/theologe7.htm#Kein_Passahlamm

30.3.2021 – Da die Corona-Krise das zu dieser Zeit sonst zelebrierte österliche Schaugepränge der Kirchen weitgehend zum Erliegen bringt, möchten wir an dieser Stelle auf die Ausgabe Nr. 102 des „Theologen“ hinweisen, wo dieser klerikale Götzenkult = Baalskult näher unter die Lupe genommen wird. 
Von kosmischer Bedeutung ist, was vor nahezu 2000 Jahren bei der Hinrichtung von Jesus von Nazareth wirklich geschah, und für viele Menschen ist die Klarstellung sehr wichtig, dass die Priester der einst neuen katholischen Religion auch diese Ereignisse im Sinne des Baalkultes fälschten. https://www.theologe.de/kreuzigung.htm

embryo_im_reagenzglas5.3.2021 – Die Weisheit der Wissenschaft ein Wahnsinn? – Wissenschaftler geraten mit ihren Forschungsergebnissen oder Meinungen in unserer turbulenten und zunehmend chaotischeren Zeit immer häufiger in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Doch woher beziehen sie ihre Sichtweise? Was sind ihre Quellen und ihre Maßstäbe? Und wie hat sich diese Zivilisation entwickelt durch die moderne Medizin, Physik, Chemie, Biologie, Landwirtschaft, Ingenieurwissenschaft, Geowissenschaft usw.? Früher musste ein Doktorgrad für einen Wissenschaftler von der Kirche bestätigt werden, oder er konnte von dieser auch verweigert werden bis hin zur Hinrichtung des Wissenschaftlers auf dem Scheiterhaufen. Welche Folgen und welchen Einfluss hat heute noch die Theologie? Sehen Sie zwei Ärzte im Gespräch mit einem ehemaligen Pfarrer und einem Soziologen und Journalisten. https://www.der-freie-geist.de/video/wissenschaft/

24.2.2021 – Die Ernährungslüge und der Klimawandel – Die Ernährungslüge besteht darin, dass angeblich Gott den Fleischkonsum für die Menschen angeordnet hat. Doch in Wirklichkeit haben Priester ihre Bibelbücher entsprechend gefälscht. Das geht dann so weit, dass Christen, welche die Tiere nicht töten wollten und die sich deshalb vegetarisch ernährten, wie es auch schon im ursprünglichen Schöpfungsbericht heißt, von der Romkirche verfolgt und auf deren Betreiben ermordet wurden.
Heute zeigt sich: Der Fleischkonsum und der damit einhergehende aggressive Umgang mit den Tieren und der Natur und alles seine Folgen ist ein wesentlicher Grund für den Klimawandel, der sich lange Zeit unmerklich, aber nun doch immer spürbarer und stetig zur Katastrophe ausweitet. Und die heutigen Abkömmlinge derer, die den Fleischkonsum einst propagierten, halten an diesen negativen Ursachen fest, die immer mehr die entsprechenden Wirkungen hervorbringen. Sehen Sie dazu „Der Modus spezial Nr. 6“ – https://www.der-freie-geist.de/video/ernaehrungsluege-und-klimawandel/

modus-2-theologen19.2.2021 – Die Verschleierung – Wissen die jungen Studenten der katholischen oder evangelischen Theologie nicht, worauf sie sich da einlassen? Kennen sie denn die Lehre nicht, der sie dann lebenslang die Treue halten sollen? Diese Frage stellte ein Zuschauer, nachdem er das Video der Theologen gesehen hat, die aus der Kirche ausgetreten sind.
Die Frage wird in der Fortsetzung dieser Gesprächsrunde beantwortet mit dem Titel „Die Verschleierung – Wie die Kirche ihre wahre Lehre und ihr Tun verschleiert“ – https://www.der-freie-geist.de/video/verschleierung/

15.2.2021 – Theologen berichten, warum sie aus der Kirche ausgetreten sind – Neu auf der-freie-geist.dehttps://www.der-freie-geist.de/video/kirchenaustritt-von-theologen/

12.2. / 13.2.2021 – Neu auf der-freie-geist.de Das Geschäftsmodell: Von der Geburt bis zur Bahre, die persönlichen Versicherungsjahre. Eine aufklärende Sendung, wie die Religion von uns allen nimmt und nimmt, offen und verdeckt. https://www.der-freie-geist.de/video/geschaeftsmodell-kirche/

 

    27.1.2021 – Wann wurde ein Kaiser oder König von einem Papst heilig gesprdenkmal-ludwig-IXochen? Wenn er der katholischen Religion zum totalitären Durchbruch in einem Land verholfen hat, Kriege für deren Machterweiterung führte und sie fürstlich beschenkte. Ausnahmen sind uns derzeit nicht bekannt.
    Der deutsche Kaiser Heinrich II. wurde heilig gesprochen, was hier auf theologen.wordpress.com in einem eigenen Beitrag nachzulesen ist (siehe Inhaltsverzeichnis); genauso wie die Erinnerung an Karl, dem so genannten Großen, nach dem bis heute ein bekannter Preis, der Karlspreis, benannt wird, der Jahr für Jahr meist einem katholischen Politiker verliehen wird. Ein weiteres Beispiel ist der französische König Ludwig IX. Lesen Sie mehr über ihn unter https://www.theologe.de/kirchenheilige_katholische-heiligsprechungen.htm#Ludwig-IX

    Foto: Denkmal von König Ludwig und seiner Frau Marguerite auf dem nach ihm benannten Ludwigkirchplatz in Berlin – GNU Free Documentation License, Beek100

    sternenhimmel31.12.2020 / 1.1. / 15.1.2021 – Am Beginn eines neuen Zeitalters – In diesen unruhigen Zeiten merken viele Menschen auch die früher oft unmerklichen Veränderungen, von denen manche weiter mit großen Schritten nach unten führen. Durch die Gottesprophetie unserer Zeit wurde das messianische sophianische Zeitalter ausgerufen, in dem es keine Dogmen und Priesterhierarchie mehr gibt, sondern wo Menschen sich aufmachen, auf schlichte Weise die Gottes- und Nächstenliebe zu erlernen und Gott nicht in Kirchen und Sakramenten zu finden, sondern in sich und in allem Leben.

    Foto: Mathias Krumbholz 2014, gemeinfrei nach wikimedia Commons CC BY-SA 3.0)

    In diesen Umbruchszeiten kommen jetzt aber auch negative Wirkungen verstärkt auf die Menschen zu, weil die Politiker und Obrigkeiten nicht auf die Warnungen der Propheten hören, sondern sich wie eh und je an die Priester und Theologen hielten und vor dem Oberpriester in Rom auf die Knie gehen.
    Die sich nun anbahnende Klimakatastrophe hätten verhindert oder zumindest gelindert werden können, was jetzt nicht mehr möglich ist. Den Tieren hätte unsägliches Leid genommen werden können, auch durch eine allmähliche Umstellung der menschlichen Ernährung zu herzhafter fleischfreier Kost. Doch laut Kirchendogmen habe Gott den Fleischkonsum eingesetzt, eine Ernährungslüge, die jetzt maßgeblich mit zum Klimakollaps führt.
    Die Menschen hatten Jahrzehnte lang auch die Gelegenheit, durch das Urwissen der Reinkarnation ihre persönliche Situation zu erfassen und neue Weichen zu stellen statt Kirchenmitglieder und quasi Kirchenhörige zu bleiben und mit den Kirchenheiligen im selben Boot sitzen zu bleiben, die oftmals brutale Gewalttäter waren, welche z. B. Urchristen als „Ketzer“ ermorden ließen oder von einem Krieg und Kreuzzug in den nächsten zogen und auch dort Nichtkatholiken ermorden ließen.
    Die Offenbarungen aus dem Reich Gottes zur Genmanipulation bereits vor ca. 30 Jahren und zu Organtransplantation sowie die einmalige Chance einer Ganzheitsheilung an Seele und Körper hätten so vieles verändern können, was seither jedoch im alten Fahrwasser blieb, bis zur letzten Ölung auf dem Sterbebett.
    Noch immer sind die Dogmen der Kirche die Betriebsanleitung der mächtigsten Institutionen dieser Welt. Früher waren die Auswirkungen der Dogmen so: Wer dagegen verstieß, wurde verflucht, gefoltert und ermordet, und die Politiker waren und sind auch laut Dogma offiziell die Weisungsgebundenen der kirchlichen Macht.
    Noch heute werden diese Dogmen mit Milliarden an Subventionen staatlich finanziert, unterstützt und bejaht. Und noch immer sind so viele Menschen im Weihrauchdunst benebelt, so dass sie das tolerieren oder dort sogar Mitglied bleiben. Auch aus Ängsten heraus, die der Menschheit seit vielen Hundert Jahren von den Priestern durch deren Dogmen eingeflößt wurden. Lesen Sie die Dogmen und machen Sie sich bewusst: Das ist bis heute die katholische Lehre (z. B. https://www.theologe.de/hoellenlehre_der_katholischen_kirche.htm), nicht die gepredigten Worthülsen an Weihnachten oder Ostern.
    Doch der Gott der kirchlichen Lehren ist nicht der Gott, den uns Jesus, der Christus, nahe brachte. Der Gott aller Gottesprophetinnen und -propheten und aller gerechten Männer und Frauen ist der Freie Geist, der sich nicht von Priestern herumdirigieren und in ihren Steinhäusern und Tabernakeln einsperren lässt und der die Menschen auch nicht gemäß der kirchlichen Maßstäbe einst verurteilt. Das macht jeder Mensch schon selbst im Gesetz von Ursache und Wirkung, was von den Kirchen seit eh und je verschwiegen wird, so dass den Menschen Entscheidendes vorenthalten wird (siehe z. B. die Folgen der kirchlichen Leugnung der Reinkarnation unter https://www.theologe.de/theologe2.htm#Antwort_der_Kirche). So bleibt bei all dem vielen Chaos, den vielen Wirren in dieser Umbruchszeit dies ein Thema von hoher Bedeutung. Denn jeder braucht Orientierung. Doch wo sucht er sie?

    sarg25.12.2020 – Verbrechen in der Kirche. Es kommt immer mehr ans Tageslicht. Der Weg zu Christus ist nicht dort zu finden, sondern an anderen Orten – „Wo zwei oder drei versammelt sind in Meinem Namen, da bin Ich mitten unter ihnen“ – diese Botschaft des Jesus von Nazareth gilt allen ehrlichen Gottsuchern gerade jetzt in diesen Tagen. Oft sind es nur zwei oder drei, die sich bewusst machen „Christus in mir“, „Christus in dir“ oder „Gott in uns“, „Wir in Gott“, und die sich auch bemühen, ihren Nächsten zu achten und für ihn da zu sein.
    Die Männer, die in ihren Steinkathedralen Weihrauchdünste verbreiten, sind von Christus weit, weit entfernt, denn dort wird mit den Dogmen, Sakramenten, Kulten und dem Priesterbrimborium Sein guter Name nur schändlich missbraucht.
    Und wer nach all´den bisherigen Aufdeckungen dort weiterhin Mitglied ist oder als Politiker dieses System mit unseren Steuerabgaben sogar finanziell unterstützt, der unterstützt damit auch die Schrecken hinter diesen Mauern und bekennt sich klar zu diesem System, aus immer mehr ans Tageslicht kommt.

    Verfasser der Seite: Dieter Potzel

    Über theologen

    Dieter Potzel, Theologe

    Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

    %d Bloggern gefällt das: